Rechtsabteilungen deutscher Unternehmen halten „Legal Tech“ für unverzichtbar

02.02.2018, 14:43 | Kanzleinews & Personalia | Jetzt kommentieren


Studie von Wolters Kluwer und Corporate Legal Insights mit 62 Rechtsabteilungen deutscher Aktiengesellschaften.


Köln/Berlin, 2. Februar 2018 – Über 70% der Rechtsabteilungen in deutschen Unternehmen halten die Einführung von Legal Technology für unverzichtbar, doch nur 3% arbeiten bereits strategisch an und mit entsprechenden Lösungen. Das ergab die repräsentative Studie „Legal Technology 2018“, die Wolters Kluwer Deutschland und Corporate Legal Insights (CLI) durchgeführt haben. An der bundesweiten Studie haben sich zwischen Oktober und November 2017 62 deutsche Aktiengesellschaften aus mehr als 15 Wirtschaftszweigen beteiligt. Sie wurde heute im Rahmen des Unternehmensjuristenkongresses in Berlin vorgestellt.

„Die obersten Ziele, die mit der Einführung von Legal Technology in der Rechtsabteilung verfolgt werden, sind die Optimierung von Arbeitsabläufen und der Kostensituation“, sagt Prof. Dr. Peter Körner, Direktor bei Corporate Legal Insights. „Daneben hoffen die General Counsel auf Verbesserungen des Risikomanagements, der Mandanteninformation und der Kommunikation mit dem Management.“

Umso überraschender sei es, so Körner, dass fast 60% der Rechtsabteilungen noch keine entsprechende Strategie formuliert hätten. „Um maßgeschneiderte Lösungen umzusetzen und die Vorteile von Legal Tech im vollen Umfang ausschöpfen zu können, ist die Entwicklung und Umsetzung einer Digitalisierungsstrategie unverzichtbar.“

Die größte Herausforderung wird in funktionsfähigen und sicheren Datenschnittstellen gesehen. Jeder fünfte Befragte erwartet, dass neue Arbeitsabläufe und ein höherer Weiterbildungsaufwand der Juristen im Hinblick auf IT-Themen erforderlich werden.

Die Studie unterscheidet je nach Reifegrad der Technologie und der Anwendungen drei Generationen von Legal Technology. Legal Tech 1.0 umfasst vor allem Software zur Büroorganisation, Web Conferencing, juristische Fachdatenbanken und Webinare. Anwendungen von Legal Tech 2.0 sollen einzelne juristische Arbeitsschritte wie die Aufklärung von Sachverhalten, die Erstellung juristischer Verträge und Klageschriften weitgehend ohne menschliches Zutun erledigen. Noch weiter automatisieren Legal Tech 3.0-Lösungen, die im Augenblick allerdings noch Zukunftsmusik sind. Sie sollen es ermöglichen, die gesamte Prozesskette komplexer Rechtsdienstleistungen autonom zu bewältigen.

Ralph Vonderstein, Geschäftsführer Legal Software bei Wolters Kluwer Deutschland: „In vier von fünf Rechtsabteilungen hat Legal Tech der ersten Generation schon Einzug gehalten. Aber viele wollen die Entwicklung der kommenden Monate und Jahre noch eine Zeitlang beobachten, bevor sie umfänglich in Hardware, Software und Mitarbeiterkompetenzen investieren und sich auf die Höhen von Legal Tech 2.0 oder gar Legal Tech 3.0 emporschwingen. Wenn es den Unternehmen dann gelingt, Legal Technology so zu integrieren, dass die Kernkompetenzen der Anwälte noch besser im Arbeitsprozess unterstützt werden, können die Rechtsabteilungen der Unternehmen zum Motor der Digitalisierung in der Rechtsbranche werden.“

Weitere Informationen zur Studie sowie eine Leseprobe finden Sie unter unternehmensjuristen.wolterskluwer.de.


Pressekontakt

Wolters Kluwer Deutschland GmbH

Unternehmenskommunikation

Telefon: +49 (0) 221 94373-7634

E-Mail: presseinfowolterskluwer.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildVerbot religiöser Zeichen in Unternehmen (15.03.2017, 10:38)
    Luxemburg (jur). Arbeitgeber dürfen Mitarbeiterinnen beim Kundenkontakt das Tragen eines muslimischen Kopftuchs oder anderer religiöser oder weltanschaulicher Zeichen generell verbieten.Eine solche allgemeine und neutrale Regel ist grundsätzlich...
  • BildRundfunkbeitrag auch für Unternehmen rechtmäßig (12.12.2016, 10:29)
    München (jur). Der 2013 eingeführte geräteunabhängige Rundfunkbeitrag ist auch für Unternehmen und Firmenfahrzeuge rechtmäßig. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Mittwochabend, 7. Dezember 2016, in Leipzig entschieden. Es wies damit Klagen...
  • BildNetzkostenbefreiung für Unternehmen ist nichtig (07.03.2013, 10:11)
    Der 3. Kartellsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf hat heute entschieden, dass die Verordnungsregelung zur Befreiung stromintensiver Unternehmen von den Netzkosten nichtig ist, und hat deshalb die aufgrund dieser Verordnung erlassenen...
  • BildKeine Befreiung für Unternehmen? (04.03.2013, 11:58)
    Der 3. Kartellsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf verhandelt am 06.03.2013 in fünf Verfahren über die Frage, ob die seit 2011 normierte Befreiung von den Netzkosten für stromintensive Unternehmen rechtmäßig und wirksam ist. Seit dem 04.08.2011...
  • BildBefreiung stromintensiver Unternehmen von Netzentgelten (23.10.2012, 10:12)
    Der 3. Kartellsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf wird am 24.10.2012 in zwei Eilverfahren die Frage erörtern, ob die Befreiung stromintensiver Unternehmen von den Strom-Netzentgelten für das Jahr 2011 zulässig ist. Netzkosten im deutschen...
  • BildUnternehmen müssen weiter Filmabgabe zahlen (30.08.2011, 11:47)
    Nach einer Entscheidung des 6. Senats des Bundesverwaltungsgerichts ist es zulässig, dass Kinobetreiber, Unternehmen der Videowirtschaft und Fernsehveranstalter eine Filmabgabe an die Filmförderanstalt des Bundes zahlen müssen. Diese kann nach dem...
  • BildErschließungsvertrag mit kommunalem Unternehmen zulässig (17.11.2009, 12:10)
    Eine Gemeinde darf die Erschließung von Baugebieten auf eine von ihr beherrschte Gesellschaft übertragen. Das hat der 2. Senat des Verwaltungsgerichtshofs BadenWürttemberg (VGH) mit einem heute bekannt gegebenen Urteil vom 23.10.2009 (Az.: 2 S...
  • BildZypries: Insolvenzrechtsänderung sichert sanierungsfähige Unternehmen (14.10.2008, 10:57)
    Das Bundeskabinett hat heute im Zusammenhang mit weiteren Regeln zur Stabilisierung des Finanzmarktes eine Änderung der Insolvenzordnung beschlossen, mit der der Überschuldungsbegriff angepasst wird. "Die gegenwärtige Finanzkrise hat zu...
  • BildBetriebsrisiko in einem witterungsabhängigen Unternehmen (10.07.2008, 16:30)
    Nach der Betriebsrisikolehre kann der Arbeitnehmer die vereinbarte Vergütung auch dann verlangen, wenn die Arbeit - im entschiedenen Fall aus witterungsbedingten Gründen - ausfällt und der Arbeitgeber das Risiko des Arbeitsausfalls trägt. Zur...
  • BildWarnung von Unternehmen vor Verjährungsfalle (17.11.2004, 08:50)
    Unternehmen können auf alten Forderungen sitzen bleiben und damit viel Geld verlieren, wenn sie nicht bis zum Jahresende gerichtlich Einspruch erheben! Darauf weist die IHK Lüneburg-Wolfsburg hin. Der Grund: Zum 1. Januar 2005 kann erstmalig die...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

73 - Ne .un =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.