Ohne konkrete Benennung des Erben ist ein Testament unwirksam

28.08.2013, 14:15 | Kanzleinews & Personalia | Autor: | Jetzt kommentieren


Wenn der Erblasser in seinem Testament denjenigen als Erben einsetzt, der sich bis zu seinem Tod um ihn kümmert, ohne jedoch eine konkreten Namen zu benennen, so ist dieses Testament nicht wirksam.

GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Nürnberg und Stuttgart www.grprainer.com führen aus: In dem konkreten Fall soll der Erblasser testamentarisch verfügt haben, dass der Großteil des Erbes in seinem Todesfall an die Person geht, welche sich bis zu seinem Tode um ihn kümmert. Die vage Formulierung ließ offen, wer letztendlich Erbe werde. Angeblich waren sich die Hinterbliebenen nach dem Tod des Erblassers nicht einig, wer sich nun in welchem Umfang um den Erblasser gekümmert hatte. Die Frage nach dem Erben musste somit durch die zuständigen Gerichte geklärt werden.

In seinem Beschluss vom 22.05.2013 (Az.: 31 Wx 55/13) soll sich letztendlich das Oberlandesgericht (OLG) München mit dieser Frage beschäftigt haben und zu dem Ergebnis gekommen sein, dass Testament als unwirksam zu statuieren. Begründet sollen die Richter ihre Entscheidung damit, dass die Formulierung der letztwilligen Verfügung sehr vage sei. Der Erblasser lasse vielmehr mit dem verwendeten Wortlaut offen, wen er als Erben einsetzen möchte. Eine genauere Bestimmung der Art des "Kümmerns" läge zudem nicht vor.

Es seien neben einer körperlichen Pflege und der Hilfe im Haushalt auch andere Formen der Unterstützung möglich, wie zum Beispiel die seelische oder finanzielle Hilfe. Es sei für die Richter nicht eindeutig erkennbar gewesen, wer sich denn nun genau um den Verstorbenen gekümmert habe. Vielmehr sei die Beantwortung dieser Frage maßgeblich von den Vorstellungen des Beurteilenden abhängig und daher nicht eindeutig vorzunehmen. Die gesetzlichen Vorschriften sehen aber vor, dass der Erblasser die Benennung eines Erben nicht anderen überlassen kann und die Erbfolge selbst vornehmen muss. Genau das ist aber durch die ungenaue Formulierung im Testament nicht der Fall, weshalb die Erbeinsetzung unwirksam war.

Für Erblasser stellen sich bei der Errichtung eines Testaments häufig Fragen bezüglich der Wirksamkeit und der genauen Formulierung. Eine unwirksame Verfügung kann weitreichende Folgen haben. Es kann sogar so weit kommen, dass der Wille des Erblassers in großen Teilen nicht erfüllt wird. Daher ist es ratsam sich an einen versierten Anwalt zu wenden, der ein wirksames Testament aufsetzt und Probleme aus dem Weg räumt. Im Falle eines unwirksamen Testaments bestimmt sich die Erbfolge nach den gesetzlichen Vorschriften.

Quelle:
GRP Rainer LLP
Herr Michael Rainer
Hohenzollernring 21-23
50672 Köln
Deutschland


Weitere Nachrichten zum Thema
  • Bild›Bello, Gin Tonic, Krake Paul – Individualnamen von Tieren‹ Erste Tagung zur Benennung von Tieren (02.10.2013, 14:10)
    In Finnland gibt es tatsächlich Namenstagskalender für Hunde und Katzen. Zirkustiere heißen auch mal Kaja, Ramses sowie Pünktchen und selbst die Alten Ägypter gaben ihren Haushunden bereits Individualnamen. Tiernamen sind also allgegenwärtig, aber...
  • BildFliegenkinder erben ihre Lebensdauer geschlechtsabhängig (13.09.2013, 12:10)
    Forscher aus Bielefeld und Uppsala veröffentlichen gemeinsame StudieWie die Mutter, so die Tochter, und wie der Vater, so der Sohn: Evolutionsbiologinnen und -biologen der Universitäten in Bielefeld und in Uppsala (Schweden) haben jetzt gezeigt,...
  • BildWenn Schuldner erben (14.12.2011, 12:10)
    Institut für Notarrecht an der Universität Jena veranstaltet am 13. Januar 2012 öffentliches Kolloquium zum Erbrecht bei Insolvenz und Hartz IVDer Familienvater, der seiner Zahlungspflicht nicht mehr nachkommen kann und Privatinsolvenz anmelden...
  • BildZahlung von Urlaubsabgeltung an Erben? (05.10.2011, 13:32)
    JuraForum.de. Wenn sich ein Arbeitnehmer vor seinem Tod längere Zeit keinen Urlaub genommen hat, ist das für die Erben nicht unbedingt von Vorteil. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes. Vorliegend war ein Arbeitnehmer vor...
  • BildFamilienunternehmen zwischen erben und erwerben (16.06.2011, 11:10)
    Professor Dr. Bruno Hildenbrand widmet sich Dienstag, den 21. Juni, den Besonderheiten bei der Nachfolge in Familienunternehmen auf dem LandProfessor Dr. Bruno Hildenbrand aus Jena betrachtet am Dienstag, den 21. Juni, von 18:00 bis 20:00 Uhr die...
  • BildMietkautionszahlung darf von der Benennung eines insolvenzfesten Kontos abhängig gemacht werden (14.10.2010, 14:31)
    Der Bundesgerichtshof hat am 13.10.2010 entschieden, dass ein Mieter von Wohnraum die Zahlung der Kaution von der Benennung eines insolvenzfesten Kontos durch den Vermieter abhängig machen darf. Die Beklagten haben von den Klägern, die...
  • BildBFH: Bewirtungskosten ohne Benennung der Gäste als Werbungskosten abziehbar (06.08.2008, 08:38)
    Bewirtungskosten eines Steuerpflichtigen, der nicht als Bewirtender auftritt, unterliegen weder der Kürzung noch den besonderen Nachweisanforderungen des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 EStG i.V.m. § 9 Abs. 5 EStG Mit Urteil vom 19. Juni 2008 VI R 48/07...
  • BildErnst Haeckels Erben unter Beschuss (26.03.2008, 10:00)
    Wissenschaftler der Universität Jena schreiben Geschichte der evolutionären EntwicklungsbiologieJena (26.03.08) Im Jahr 1872 formulierte Ernst Haeckel (1834-1919) das "Biogenetische Grundgesetz", wonach jedes Individuum im Verlauf seiner...
  • BildTestament: Vorsicht bei “Zettelwirtschaft“ (05.09.2006, 12:18)
    Berlin (DAV). Privatschriftliche Testamente müssen handschriftlich verfasst und eigenhändig unterschrieben werden, und sollten mit Ort und Datum der Niederschrift versehen werden. Nach einem Beschluss des Oberlandesgerichts München vom 25. Oktober...
  • BildTestament für Eheleute unterschiedlicher Nationalität (05.11.2004, 20:14)
    In jedem Staat unterscheiden sich die erbrechtlichen Regelungen. Ohne Testament gilt das Recht des Landes, dem der Verstorbene angehört, teilt die Deutsche Anwaltauskunft mit. Eheleute unterschiedlicher Nationalität sollten daher rechtzeitig an...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

68 - Sieb_,en =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.