Handyverstoß: Darf die Handy Kamera benutzt werden?

01.11.2016, 16:05 | Kanzleinews & Personalia |1 Kommentar


Handyverstoß: Darf die Handy Kamera benutzt werden?
Kaum eine Vorschrift ist so umstritten wie der § 23 a Abs. 1a StVO (Handyverstoß). Was ist erlaubt, was ist verboten? Nach Umstellung auf das Fahreignungsregister ist der Handyverstoß schwerwiegender.

Handyverstoß: Darf die Handy Kamera benutzt werden?

Nein. Nach Ansicht des OLG Hamburg (Entscheidung vom 28.12.15, 2-86/15 RB) umfasst der Begriff des Benutzens im Sinne des § 23 I a StVO auch die Nutzung der Kamerafunktion des Handys.

Aus den Gründen: "... Der Begriff des Benutzens umfasst vielmehr auch andere Formen der bestimmungsgemässen Verwendung wie insbesondere eine Nutzung der Möglichkeiten des jeweiligen Gerätes als Instrument zur Speicherung, Verarbeitung und Darstellung von Daten, d. h. auch Organisations-, Diktier-, Kamera- und Spielefunktionen. Ausreichend ist, dass die Handhabung Bezug zu einer der Funktionstasten hat, wie etwa beim Aufnehmen eines Mobiltelefons während der Fahrt zum Auslesen einer gespeicherten Telefonnummer.

Damit lässt sich die vorliegend vom Amtsgericht festgestellte Konstellation des Haltens des Mobiltelefons, um während der Fahrt über die Funktionstasten des Geräts digitale Lichtbilder anzufertigen, unzweifelhaft unter die von der höchstrichterlichen Rechtsprechung zur Nutzung von Mobiltelefonen im Sinne des § 23 I a StVO bereits aufgestellten Leitsätzen subsumieren...)."

Handyverstoß: Darf ich während der Fahrt das Ladekabel in das Handy stecken?

Und wieder nein. Das OLG Oldenburg (Entscheidung vom 7.12.15, 2 SS OWi 290/15) sieht den Tatbestand des § 23 a I StO durch ein Ergreifen des Ladekabels während der Fahrt als erfüllt an. Dabei soll aber nur das Halten eines Handys, um es mit einem Ladekabel im Fahrzeug zum Laden anzuschließen, den Tatbestand erfüllen. Voraussetzung sollte insoweit das Halten des Handy sein.

Aus den Gründen: "Unter das Verbot des § 23 I a StVO fallen nämlich auch Tätigkeiten, die - nur - die Vorbereitung der Nutzung gewährleisten sollen, da es sich auch dabei um bestimmungsmässige Verwendung bzw. deren Vorbereitung handele. Der Senat stimmt dem Amtsgericht zu, dass das Aufladen eines Mobiltelefons dazu dient, es auch tatsächlich mobil zum Telefonieren einsetzen zu können.

Nur mit einem geladenen Akku können die eigentlichen Funktionen eines Mobiltelefons genutzt werden. Wenn ein Betroffener zur Vorbereitung einer derartigen Nutzung deshalb das Mobiltelefon aufnimmt, handelt er tatbestandsmässig. Eine derartige Handhabung unterscheidet sich nämlich von einem blossen Aufheben und Umlagern eines Handys, da dieses keinen Bezug zu einer der Funktionen des Gerätes aufweist...)."

Gerade weil ein Handyverstoß gemäß § 23 Abs.1a StVO zu einem Punkt und 40 EUR Bußgeld führt, sollten Betroffene genau überlegen, ob und wie sie sich zur Sache einlassen. Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt auch in solchen Fällen die Kosten des Verfahrens und der Verteidigung.


Quelle: Prof. Dr. Streich & Partner, Herr Rechtsanwalt Brunow | in-brandenburg-geblitzt.de

Symbolgrafik: © Minerva Studio - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKamera macht Dünnpfiff (21.10.2013, 15:56)
    Mainz (jur). Zur Verhinderung von Diebstählen dürfen Arbeitgeber nur dann eine Videoüberwachung einrichten, wenn es tatsächlich zu konkreten Straftaten gekommen ist. Verlangt ein überwachter Arbeitnehmer Schadenersatz für psychosomatische...
  • BildMit der Kamera im Reinraum (28.01.2013, 14:10)
    Filme aus der Freiburger Mikrosystemtechnik laufen auf der Plattform Science TV der Deutschen ForschungsgemeinschaftDrehbuch schreiben, Lichtverhältnisse checken, Kamera bedienen: All dies gehört eigentlich nicht zum Alltag von Ingenieurinnen und...
  • BildMBA vor laufender Kamera (06.12.2011, 15:10)
    NÜRTINGEN. (hfwu). „Der Umgang mit Medien gewinnt für Manager im Finanzwesen in unserer Informationsgesellschaft zunehmend an Bedeutung“. Aus diesem Grund will Dr. Kurt M. Maier die Medienkompetenz seiner Studierenden schärfen. Maier ist Professor...
  • BildKamera prüft Straßenbeläge (31.10.2011, 11:10)
    Menschen können nicht sehen, in welche Richtung Lichtwellen schwingen. Mit einer neuen Generation von Polarisationskameras kann diese für uns unsichtbare Qualität des Lichts, die Polarisation, sichtbar gemacht werden. Die Kamera PolKa basiert auf...
  • BildAlgen vor der Kamera (01.03.2011, 14:00)
    Nachwuchs-Chemikerinnen der Universität Jena dokumentieren ihren Forscheralltag in FilmprojektEin roter Teppich, auf dem Stars und Sternchen posieren, Fans und Journalisten, die sich drängen, um einen Blick oder ein gutes Foto der Promis zu...
  • BildWachsames Kamera-Auge (01.09.2010, 14:00)
    Ein neuartiges Kamerasystem könnte künftig auf öffentlichen Plätzen und in Gebäuden für mehr Sicherheit sorgen: Smart Eyes funktioniert ähnlich wie das menschliche Auge. Das System analysiert die aufgenommen Daten in Echtzeit und weist sofort auf...
  • BildMagneten steuern Kamera im Körper (04.06.2008, 19:00)
    Aufnahmen aus dem Inneren des Körpers - kleinste Kameras, die der Patient schluckt, machen es möglich. Bisher durchliefen die Geräte den Körper unkontrolliert. Nun lassen sie sich gezielt lenken und anhalten. Erstmals liefern sie auch Bilder von...
  • BildMolekulares Rendezvous vor der Kamera (02.05.2007, 16:00)
    Wissenschaftler verfolgen auf der atomaren Skala, wie einzelne Moleküle einander erkennenDer menschliche Körper ist eine nahezu perfekte Maschine. Für sein Funktionieren ist er darauf angewiesen, dass jede einzelne Komponente, sprich jedes...
  • BildEine Molekül-Kamera der Superlative (07.11.2006, 19:00)
    Heidelberger Max-Planck-Forscher filmen erstmals schnelle MolekülschwingungenForscher des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg haben die Schwingungs- und Drehbewegung der Kerne in einem Wasserstoffmolekül als quantenmechanisches...
  • BildHolografische Kamera verbessert Operationsplanung (10.11.2005, 12:00)
    Bonn, 10.11.2005. Insbesondere bei Operationen im Gesichtsbereich ist eine exakte Planung unerlässlich. Schließlich bedeuten Einbußen in der Ästhetik des Gesichtes für die Patienten häufig eine starke Verringerung der Lebensqualität. Um eine...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

44 - Ein/_s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

fuck  (19.11.2016 17:03 Uhr):
Ein Handy kann während der Fahrt auch mit einer Sprechanlage benutzt werden, automatische Ein und Ausschalten ohne die Hände zu benutzen oder sogar das Handy, also lieber JURA-Bediener der Staates BRD, sie haben einfach technische Sachen ignoriert, da oben wird nicht vermerkt nichts über händy-Nutzung, es gibt auch NOTFÄLLE und mit leere AKKU kann man in solcher Fälle keine POLIZEI (Firma) oder Krankenwagen anrufen also AKKU soll lieber voll sein während der Fahrt. Auch ein Tank von Auto ist voll und kann als Waffe benutzt werden aber da er nur als TANK benutzt wird, hat man keine Verwendung mehr als Bombe, und so haben wir ZIG-FÄLLE von Interpretation, also die RICHTER sind die auch mal schwache Bediener der Versklawungssystem...



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.