Wohnungsumwandlung: Eigenbedarfskündigung einer GbR für einen Gesellschafter

20.07.2009, 10:51 | Mietrecht & WEG | Jetzt kommentieren


Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass eine BGB-Gesellschaft nicht deswegen an der Kündigung eines Mietverhältnisses wegen Eigenbedarfs ihrer Gesellschafter gehindert ist, weil die Gesellschaft mit dem Ziel gegründet wurde, Wohnräume in Wohnungseigentum der Gesellschaft umzuwandeln.

Die Klägerin, eine aus acht Gesellschaftern bestehende BGB-Gesellschaft, erwarb ein Wohnanwesen in München. Erklärter Zweck der Gesellschaft ist die Eigennutzung der Wohnungen durch die Gesellschafter. Die Beklagte ist aufgrund eines mit den Voreigentümern des Anwesens geschlossenen Mietvertrages vom 18. August 1983 Mieterin einer Wohnung im dritten Obergeschoss des Anwesens. Mit Schreiben vom 31. März 2006 kündigte die Klägerin das Mietverhältnis über die streitgegenständliche Wohnung wegen Eigenbedarfs ihres Gesellschafters K. zum 31. März 2007. Mit der Klage hat die Klägerin Räumung und Herausgabe der Wohnung begehrt.

Das Amtsgericht hat die Klage abgewiesen. Das Landgericht hat die Berufung der Klägerin zurückgewiesen. Die Revision führte zur Aufhebung des Berufungsurteils und zur Zurückverweisung des Rechtsstreits an das Berufungsgericht.

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine BGB-Gesellschaft als Vermieterin einem Mieter grundsätzlich wegen Eigenbedarfs eines ihrer Gesellschafter nach § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB auch dann kündigen darf, wenn die BGB-Gesellschaft durch Erwerb des Mietwohnraums gemäß § 566 Abs. 1 BGB in den Mietvertrag eingetreten ist. § 566 BGB schützt den Mieter, indem der Erwerber anstelle des alten Vermieters in die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Rechte und Pflichten eintritt. Die Vorschrift des § 566 BGB schützt den Mieter aber nicht davor, dass eine Personenmehrheit, sei es in Form einer Eigentümergemeinschaft oder einer BGB-Gesellschaft, als Erwerberin in den Mietvertrag eintritt.

Der Wirksamkeit der Kündigung steht auch § 577a BGB (in Verbindung mit der einschlägigen Landesverordnung über die Gebiete mit gefährdeter Wohnungsversorgung) weder in direkter noch in analoger Anwendung entgegen. Nach dieser Vorschrift kann der Erwerber nicht vor Ablauf von drei bis zehn Jahren seit der Veräußerung an ihn Eigenbedarf geltend machen, wenn an vermieteten Wohnräumen nach der Überlassung an den Mieter Wohnungseigentum begründet und das Wohnungseigentum veräußert worden ist. Daran fehlt es hier, weil die klagende BGB-Gesellschaft kein Wohnungseigentum, sondern das bebaute Grundstück als solches erworben hat und im Zeitpunkt der Kündigung durch die Klägerin eine Umwandlung in Wohnungseigentum noch nicht erfolgt war. Eine entsprechende Anwendung der Vorschrift muss ebenfalls ausscheiden, weil gerade die erhöhte Gefahr einer Eigenbedarfskündigung nach Umwandlung des vermieteten Wohnraums in eine Eigentumswohnung und Veräußerung an einen neuen Eigentümer nach Auffassung des Gesetzgebers die Rechtfertigung für die mit der (verlängerten) Kündigungssperrfrist verbundene Beschränkung der verfassungs-rechtlich geschützten Eigentümerbefugnisse (Art. 14 GG) sowohl des Veräußerers als auch des Erwerbers darstellt. Auf den Schutz vor einer unabhängig von der Umwandlung bestehenden Eigenbedarfslage ist die Vorschrift nach ihrem Normzweck nicht zugeschnitten.

Da der Schutzzweck des § 577a BGB den Erwerb einer Wohnimmobilie durch eine Mehrheit von Personen, sei es in Form einer Miteigentümergemeinschaft, sei es in Form einer BGB-Gesellschaft, zum Zwecke der Eigennutzung nicht erfasst, hat der Senat auch eine unzulässige Umgehung dieser Vorschrift verneint.

Das Berufungsgericht wird nunmehr zu klären haben, ob der für den Gesellschafter mit der Kündigung geltend gemachte Eigenbedarf begründet ist.

BGH - Urteil vom 16. Juli 2009 - VIII ZR 231/08

AG München, Urteil vom 20. September 2007 – 472 C 7757/07

LG München I - Urteil vom 30. Juli 2008 – 14 S 20441/07

Quelle: PM des BGH


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildEigenbedarfskündigung zwecks Entmietung nicht rechtens (06.06.2016, 16:05)
    Karlsruhe (jur). Wollen Eigentümer ihr vermietetes Wohnhaus verkaufen, dürfen sie nicht mit vorgeschobenen Eigenbedarfskündigungen die Mieter zur Räumung ihrer Wohnung veranlassen. Ein Indiz für eine vorgeschobene und daher unzulässige...
  • BildEigenbedarfskündigung: Darf Vermieter Warmwasser abstellen? (07.04.2015, 09:35)
    Ein Vermieter darf nach einer Eigenbedarfskündigung nicht ohne Weiteres die Warmwasserversorgung einstellen. Das gilt auch nach Beendigung des Mietverhältnisses.In einem aktuellen Fall hatte sich ein Mieter gegen eine Eigenbedarfskündigung seines...
  • BildEigenbedarfskündigung: Schwerstbehindertes Kind als Härtefall (16.03.2015, 11:32)
    Bei einer Eigenbedarfskündigung kann der Vermieter die Wohnung unter Umständen nicht räumen, wenn der Mieter ein schwerstbehindertes und zudem blindes Kind hat. Ein Vermieter sprach eine Eigenbedarfskündigung aus, weil er die Wohnung der Miete mit...
  • BildEigenbedarfskündigung: Vermieter muss Alternativwohnung anbieten (23.06.2014, 11:29)
    Der Vermieter darf seinem Mieter nicht einfach wegen Eigenbedarf kündigen, wenn er ihm eine andere freie Wohnung anbieten kann. Mieter müssen Kündigungen nicht immer hinnehmen. Vorliegend hatte der Vermieter gegenüber dem Mieter eines...
  • BildKeine Eigenbedarfskündigung bei unwirksamer Mietvertragsbefristung (12.07.2013, 08:45)
    Karlsruhe (jur). Ist die Befristung eines Mietvertrages unwirksam, können Vermiet nicht wegen Eigenbedarfs einfach vorzeitig kündigen. Denn wollten Vermieter und Mieter von Anfang an eine kündigungsfreie Mindestlaufzeit vereinbaren, ist der...
  • BildEigenbedarfskündigung wegen beruflicher Wohnungsnutzung (26.09.2012, 14:36)
    Karlsruhe (jur). Beabsichtigen Vermieter eine vermietete Wohnung zu beruflichen Zwecken zu nutzen, können die Mieter wegen Eigenbedarfs gekündigt werden. Die berufliche Nutzung der Wohnung stellt ein „berechtigtes Interesse“ an der Beendigung des...
  • BildKündigungsschreiben bei Eigenbedarfskündigung (07.07.2011, 09:28)
    Der Bundesgerichtshof hat am 06.07.2011 eine Entscheidung zum erforderlichen Inhalt eines Kündigungsschreibens bei einer Eigenbedarfskündigung getroffen. Die Beklagte ist Mieterin einer Einzimmerwohnung der Kläger in München. Mit Schreiben vom...
  • BildEine GbR kann unter der Bezeichnung in das Grundbuch eingetragen werden, die ihre Gesellschafter im (14.01.2009, 16:30)
    Bisher war in der Rechtsprechung umstritten, ob eine GbR mit ihrem Namen und ohne Eintragung der Namen der Gesellschafter ins Grundbuch eingetragen werden kann. Diese Streitfrage hat der BGH nunmehr in diesem Sinn entschieden.Gegen die...
  • BildAusgleichsansprüche in der GbR (30.05.2008, 11:50)
    Der BGH hat sich zu verschiedenen Fragen rund um den Ausgleichsanspruch eines GbR-Gesellschafters geäußert, wenn dieser auf eine Verbindlichkeit der Gesellschaft geleistet hat. Insbesondere hat das Gericht festgestellt, dass der Anspruch gegen die...
  • BildVergleich zwischen Gesellschafter einer insolventen GbR und deren Insolvenzverwalter (29.11.2007, 11:54)
    Zur Bindungswirkung gegenüber Gesellschaftsgläubigern Ist über das Vermögen einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) das Insolvenzverfahren eröffnet worden, kann während der Dauer des Verfahrens nur der Insolvenzverwalter die persönliche...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

67 + Fün//f =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Mietrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.