Wegen dauernden Kinderlärms Mietminderung

13.09.2017, 09:48 | Mietrecht & WEG | Jetzt kommentieren


Wegen dauernden Kinderlärms Mietminderung
Karlsruhe (jur). Kinder dürfen nicht ständig in der Wohnung lärmen. Auch wenn Kinderlärm als „sozialadäquat“ anzusehen ist, gilt „das Gebot zumutbarer gegenseitiger Rücksichtnahme“, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Dienstag, 12. September 2017, veröffentlichten Beschluss (Az.: VIII ZR 226/16). Klagen Mieter iom Haus über anhaltenden wiederholten Lärm von Kindern und ihren Eltern, müsse als Beleg für eine Mietminderung auch kein detailliertes Lärm-Protokoll vorgelegt werden.

Im konkreten Fall gaben die Karlsruher Richter der Nichtzulassungsbeschwerde einer Berliner Mieterin statt. Sie ist seit 2004 Mieterin einer Dreizimmerwohnung in einem Achtfamilienhaus in Berlin-Tiergarten. Als Ende 2012 eine Familie mit zwei noch nicht schulpflichtigen Kindern in die Wohnung über ihr einzog, war es mit der Ruhe vorbei.

Starke Lärmbeeinträchtigungen

Die Frau beklagte, dass die kleinen Kinder seitdem fast jeden Tag und auch zu den Ruhezeiten ein bis vier Stunden lang massiven Lärm verursachten. Sie würden stundenlang stampfen, springen, poltern oder schreien. Werde es den Eltern zu viel, würde diese regelmäßig ebenfalls schreiend zur Ruhe mahnen.

Die Lärmbeeinträchtigungen und die damit einhergehenden Erschütterungen seien so stark, dass die Töpfe im Regal sich bewegten. Betroffen von dem Lärm sei aber die ganze Wohnung. Besucher würden bei ihr wegen des Lärms nicht mehr übernachten. Selbst eine schwerhörige Nachbarin bekomme den Lärm ohne Hörgerät mit.

Laut Landgericht Berlin wurde zumutbares Maß nicht überschritten

Die Klägerin minderte wegen der Lärmbeeinträchtigung die Miete um 50 Prozent und zahlte diese nur noch unter Vorbehalt. Vor Gericht verlangte sie nun auch gut 9.000 Euro der unter Vorbehalt gezahlten Miete von der Vermieterin zurück.

Das Landgericht Berlin stellte zwar fest, dass auch Kinderlärm nicht grenzenlos ertragen werden muss. Hier sei aber das zumutbare Maß noch nicht überschritten. Es gehöre zur normalen Entwicklung, dass Kinder Wege „ablaufen“ und sich in „lauter Sprache“ verständigen. Dass die Eltern zur Ruhe mahnen, sei ein Beleg für Rücksichtnahme.

Verletzung des Rechts der Klägerin auf rechtliches Gehör

Kleinkinder seien auch nicht zu differenzierten verbalen Auseinandersetzungen fähig, so das Landgericht. Daher sei es durchaus normal und üblich, dass diese sich lauter bemerkbar machen. Die Lärmangaben der Klägerin seien auch zu ungenau. Die Revision gegen das Urteil wurde nicht zugelassen.

Der BGH entschied in seinem Beschluss vom 22. August 2017, dass sich eine andere Kammer des Landgerichts noch einmal mit dem Fall beschäftigen muss. Auch wenn Kinderlärm als sozialadäquat gelte, müssten sich Nachbarn nicht alles bieten lassen. Es gelte das Gebot der zumutbaren gegenseitigen Rücksichtnahme.

Hier sei das Landgericht der Lärmbelästigung nicht ausreichend nachgegangen und habe damit das Recht der Klägerin auf rechtliches Gehör verletzt.

Ständiger Lärm und Dreck müssen nicht hingenommen werden

Bei wiederkehrenden Beeinträchtigungen sei es auch nicht erforderlich, dass Mieter ein detailliertes Lärmprotokoll vorlegen. Es reiche eine Beschreibung aus, zu welchen Tageszeiten, wie oft und über welche Zeitdauer der Lärm auftritt. Das Landgericht hätte hierfür Zeugen anhören und die Hellhörigkeit des Hauses prüfen können. Dies müsse es nun nachholen.

Dass Mieter wegen ständigen Lärms kein „Lärmtagebuch“ führen müssen, hatte der BGH bereits am 29. Februar 2012 ebenfalls entschieden (Az.: VIII ZR 155/11, JurAgentur-Meldung vom Urteilstag). Mieter müssten zwar gelegentliche Feiern oder mal lauten Streit in der Nachbarwohnung als „sozialadäquat“ hinnehmen, nicht aber ständigen Lärm und Dreck. Für eine Mietminderung reiche dann eine Beschreibung von Art, Dauer, Häufigkeit und Tageszeiten des Lärms aus. Die Vorlage eines „Protokolls“ könne der Vermieter nicht verlangen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © VRD - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildVerkehrslärm und Mietminderung (19.12.2012, 14:32)
    Der Bundesgerichtshof hat sich heute in einer Entscheidung mit der Frage befasst, unter welchen Voraussetzungen angenommen werden kann, dass Vermieter und Mieter stillschweigend die bei Vertragsabschluss gegebene geringe Belastung durch...
  • BildKeine hohe Darlegungslast für Mietminderung (30.08.2012, 10:06)
    Bereits in seinem Urteil vom 25.10.2011, VIII ZR 125/11, hatte der BGH die Anforderungen an den Vortrag des Mieters im Falle einer Mietminderung gesenkt. Dort ging es um bauliche Mängel wie einen nicht funktionierenden Heizkörper usw. Diese Linie...
  • BildMietminderung bei Flächenunterschreitung möblierter Wohnung rechtens (02.03.2011, 12:09)
    Der Bundesgerichtshof hat heute eine Entscheidung zur Mietminderung wegen Flächenunterschreitung von mehr als 10 % bei einer möbliert vermieteten Wohnung getroffen. Der Kläger ist seit 2006 Mieter einer vollständig möblierten und mit umfassendem...
  • BildSchimmel trotz Lüften – hohe Mietminderung möglich (07.10.2010, 11:55)
    München/Berlin (DAV). Um Schimmelbildung zu verhindern, müssen Mieter die Wohnung ausreichend lüften. Eine Mietminderung ist dann möglich, wenn die Schimmelbildung nur durch ständiges Lüften vermieden werden kann. Ein Dauerlüften entspricht aber...
  • BildMietminderung bei zu heißer Wohnung (06.09.2010, 10:17)
    Hamburg/Berlin (DAV). Herrschen in einer qualitativ gut ausgestatteten Neubauwohnung in den Sommermonaten durch die Sonneneinstrahlung Temperaturen deutlich oberhalb der Wohlbefindlichkeitsschwelle von maximal 25 bis 26 Grad, kann dies einen...
  • BildMietminderung wegen feuchtem Keller und Taubenflug? (19.08.2010, 11:26)
    München/Berlin (DAV). In Großstädten sind Tauben ein typisches Phänomen. Dort gehört starker Taubenflug zum allgemeinen Lebensrisiko. Eine Mietminderung ist daher nur dann möglich, wenn der Vermieter eine wesentliche Ursache für den Taubenbefall...
  • BildMietminderung bei Problemen mit dem Schallschutz? (07.07.2010, 15:59)
    Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass ein Mieter ohne besondere vertragliche Regelung nicht erwarten kann, dass seine Wohnung einen Schallschutz aufweist, der über die Einhaltung der zur Zeit der Errichtung des Gebäudes geltenden...
  • BildMietminderung bei Wohnflächenunterschreitung? (23.06.2010, 15:33)
    Vereinbarung der Wohnfläche durch Absprachen im Vorfeld des Vertragsschlusses Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass ein Mangel einer Mietwohnung aufgrund einer Flächenabweichung auch dann vorliegen kann, wenn der schriftliche Mietvertrag...
  • BildMietminderung wegen Massagepraxis zur sexuellen Entspannung (24.03.2009, 16:49)
    Massagepraxis zur sexuellen Entspannung mindert Wert der übrigen Wohnungen im Haus Hamburg/Berlin (DAV). Eine Massagepraxis zur sexuellen Entspannung stellt einen „unzulässigen Gebrauch“ einer Eigentumswohnung dar. Sie mindert den Wert der...
  • BildMietminderung wegen sommerlicher Aufheizung der Mieträume (05.11.2004, 20:43)
    Berlin (DAV). Übersteigt die Innentemperatur von Arbeitsräumen 26° C (bei einer Außentemperatur von 32° C) oder ist es nicht gewährleistet, dass bei hohen Außentemperaturen die Innentemperatur mindestens 6° C niedriger ist, kann der Mietzins...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

58 - Sec,h s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Mietrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.