Schlaflos wegen schnarchendem Nachbarn

30.07.2010, 12:16 | Mietrecht & WEG | Jetzt kommentieren


Schlaflos wegen schnarchendem Nachbarn
Bonn/Berlin (DAV) Ein schnarchender Nachbar ist kein Grund für die fristlose Kündigung einer Wohnung. Auch auf Schadenersatz haben die Mieter keinen Anspruch, entschied das Amtsgericht Bonn am 25. März 2010 (AZ: 6 C 598/08). Das teilt die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mit.

Ein Ehepaar hatte eine ruhige Wohnung gesucht und sich für eine laut Anzeige „in ruhiger Lage“ gelegene Altbauwohnung entschieden. In der neuen Wohnung fand das Paar jedoch keinen Schlaf, da sie vom Schnarchen des Nachbarn unter ihnen wach gehalten wurden. Nach vier Monaten kündigte das Paar fristlos und verlangte 8.500 Euro Schadensersatz.
Ohne Erfolg. Das Schnarchen des Nachbarn sei kein Grund für eine fristlose Kündigung, befanden die Richter. Daran ändere auch die Tatsache nichts, dass ein Sachverständiger festgestellt hatte, dass die Schnarchgeräusche durch die Holzdecken besonders gut weitergeleitet würden. Der Schallschutz der Wohnung entspreche dem einer Altbauwohnung. Man könne die Vermieterin auch nicht für die Geräusche der Nachbarn verantwortlich machen. Mit „ruhig“ sei die Lage der Wohnung gemeint gewesen, was nach allgemeinem Verständnis auf Faktoren wie etwa Straßenlärm abziele. So erhielten die Eheleute nicht nur keinen Schadensersatz, sondern blieben auch auf den Kosten für Umzug und Makler sitzen und mussten drei Monatsmieten nachzahlen.

Quelle: Mietrechtsanwälte des DAV; Foto: (c) martintu-Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBaustopp wegen Lärmbelästigung der Nachbarn (31.07.2015, 16:25)
    Mannheim (jur). Sind Baustellen zu laut, können Behörden den Betrieb zum Schutz der Nachbarn vorläufig untersagen. Dies gilt zumindest dann, wenn der Bauherr behördliche Anordnungen zur Lärmminderung „wiederholt und hartnäckig“ missachtet,...
  • BildHolzofen beeinträchtigt Nachbarn nicht (24.01.2011, 11:55)
    Koblenz/Berlin (DAV). In der kalten Jahreszeit freut sich, wer einen Holzofen hat. Ärger gibt’s dann, wenn sich der Nachbar darüber beschwert. Grund genug für die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien des Deutschen Anwaltvereins (DAV), auf...
  • BildSportplatz: Lärm-Streit mit drei Nachbarn beigelegt (09.07.2010, 13:17)
    Der Nachbarstreit um einen Sportplatz in Meisenheim konnte mit drei Klägern einvernehmlich beigelegt werden. Das ist das Ergebnis eines Termins des Verwaltungsgerichts Koblenz mit den Prozessbeteiligten im Sportheim. Bei Gericht anhängig sind nur...
  • BildHunde, die bellen, haben Nachbarn (04.05.2010, 11:14)
    Bremen/Berlin (DAV). Wer Hunde hält, muss dafür sorgen, dass andere durch deren Bellen nicht unerträglich gestört werden. Unternimmt der Halter nichts, obwohl die Hunde ständig unzumutbaren Lärm machen, können die Hunde weggenommen werden. Dies...
  • BildHolzofen beeinträchtigt Nachbarn nicht (26.04.2010, 12:09)
    Genügt ein in einem Privathaushalt installierter Holzofen den gesetzlichen Anforderungen und erfolgt auch die Nutzung rechtmäßig, hat der Nachbar die von dem Ofen ausgehenden Belästigungen regelmäßig als zumutbar hinzunehmen. Dies entschied das...
  • BildVerwaltungsgericht: Nachbarn müssen Kinderspielplatz hinnehmen (08.07.2008, 09:54)
    Die Einrichtung eines Kinderspielplatzes in Unkel ist für die Nachbarschaft zumutbar. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Koblenz. Die Stadt Unkel legte 2007 nach Beschlussfassung ihres Stadtrats und der Erteilung...
  • BildMultifunktionsplatz: Nachbarn scheitern mit Eilantrag (03.08.2007, 11:01)
    Der Multifunktionsplatz in Neustadt-Diedesfeld - eine Spiel- und Sportfläche - darf weiter genutzt und entsprechend der erteilten Baugenehmigung umgestaltet werden. Das Verwaltungsgericht Neustadt hat einen hiergegen gerichteten Eilantrag von...
  • BildBVerfG: Belästigung eines Nachbarn mit unbestellten Warenlieferungen (20.10.2006, 16:40)
    Der Beschwerdeführer bewohnt ein Mehrfamilienhaus. Weil er sich von seinem Nachbarn belästigt fühlte, bestellte er bei 35 Firmen unter dem Namen des Nachbarn Waren und Dienstleistungen an dessen Adresse. Der Nachbar erhielt daraufhin wiederholt...
  • BildOLG: Immobilienverkäufer muss über schikanösen Nachbarn aufklären (19.08.2005, 08:26)
    Der Verkäufer eines Wohnhauses muss den Erwerber auch ungefragt über Umstände aufklären, die für den Kaufentschluss wesentlich sind, wenn der Erwerber redlicher Weise Aufklärung erwarten darf. Das gilt nach einer Entscheidung des...
  • BildSchadenersatz des Nachbarn für Reinigung der Dachrinne (14.11.2004, 19:40)
    Nach dem Bundesgerichtshof (Az. V ZR 102/03) kann derjenige Nachbar, dessen Dachrinne mehrfach durch Nadeln und Laub verstopft wird, Schadensersatz für die durch Reinigung der Dachrinne entstandenen Kosten verlangen. In den Leitsätzen der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

9 - Dre__i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Mietrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.