Modernisierung von Mietwohnungen nur nach Vorankündigung

10.02.2011, 14:42 | Mietrecht & WEG | Jetzt kommentieren


Modernisierung von Mietwohnungen nur nach Vorankündigung
München/Berlin (DAV). Will ein Vermieter eine Wohnung modernisieren, indem er neue Fenster einbaut, muss der Mieter dies dulden. Voraussetzung ist, dass der Vermieter ihm rechtzeitig eine Modernisierungsankündigung vorgelegt hat. Diese muss die Energieeinsparung nachvollziehbar darlegen, zum Beispiel durch Angabe des alten und neuen U-Wertes (Wärmedämmwert). Das entschieden die Richter des Amtsgerichts München am 26. April 2010 (AZ: 424 C 19779/09).

In dem von der Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitgeteilten Fall führte der Eigentümer eines älteren Wohnhauses in München umfangreiche Sanierungsmaßnahmen durch. In diesem Zusammenhang sollten in einer Wohnung sämtliche Fenster gegen neue Fenster mit Isolierverglasung ausgetauscht werden. Deshalb sandte die Vermieterin an die dortige Mieterin ein Schreiben, in dem sie den Austausch ankündigte. Die Mieterin wollte allerdings ihre alten Fenster behalten und weigerte sich, den Einbau der neuen zu dulden. Die Vermieterin klagte.

Das Gericht wies die Klage ab. Die Vermieterin habe keinen Anspruch darauf, dass die Mieterin die Modernisierungsmaßnahme dulde. Die erforderliche Ankündigung würde den gesetzlichen Anforderungen nicht gerecht. Grundsätzlich müsse ein Mieter Maßnahmen zur Verbesserung der Wohnung und zur Einsparung von Energie dulden. Der Vermieter müsse ihn allerdings ausreichend informieren, damit es dem Mieter möglich sei zu überprüfen, ob die Maßnahmen zumutbar seien. Er müsse außerdem abwägen können, ob er von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen solle. Der Vermieter müsse den voraussichtlichen Umfang, den Beginn und die Dauer der Maßnahme mitteilen. Die Verbesserung der Wohnung und die Energieeinsparung müssten auch nachvollziehbar begründet sein. Dies sei hier nicht der Fall. Die Energieeinsparung würde lediglich behauptet, den bisherigen und den neuen U-Wert habe die Vermieterin nicht mitgeteilt.

Auch im Prozess sei die Ankündigung nicht wirksam nachgeholt worden. Grundsätzlich sei dies auf zwei Arten möglich. Die Vermieterin könne außerhalb des Verfahrens eine Ankündigung übersenden und dies dem Gericht und der Gegenseite mitteilen oder die Ankündigung in einen Schriftsatz an das Gericht mit aufnehmen. Diese müsse so aufgesetzt sein, dass der Mieterin klar sei, wann ihre Überlegungsfrist zu laufen beginne. Ein stückweiser Zugang der Informationen in verschiedenen Schriftstücken, wie im vorliegenden Fall, benachteilige die Mieterin unangemessen. Es sei ihr nicht zuzumuten, sich die Informationen zusammenzusuchen.

Quelle: Mietrechtsanwälte des DAV


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildVergünstigte Erbschaftssteuer auch für im Bau befindliche Mietwohnungen (07.05.2014, 16:45)
    Düsseldorf (jur). Die vergünstigte Erbschaftsteuer für Grundstücke mit vermieteten Wohngebäuden ist weit zu fassen. Sie gilt auch schon dann, wenn die Wohnungen noch im Bau sind, wie das Verwaltungsgericht (VG) Düsseldorf in einem am Dienstag, 6....
  • BildWann müssen Schönheitsreparaturen in Mietwohnungen durchgeführt werden? (17.06.2013, 15:34)
    Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler gibt einen Überblick, in welchen Fällen Klauseln in Mietverträgen über die Übertragung von Schönheitsreparaturen auf den Mieter unwirksam sind. Viele Klauseln in Mietverträgen, die von Mietern die Durchführung...
  • BildJobcenter muss Mieterhöhung nach Modernisierung tragen (10.01.2013, 10:43)
    BSG: selbst Modernisierung „auf Wunsch des Mieters“ möglich Kassel (jur). Hartz-IV-Empfänger dürfen einer Wohnungsmodernisierung zustimmen, wenn sich dadurch die Miete nicht über den regional angemessenen Rahmen hinaus erhöht. Das hat das...
  • BildModernisierung setzt Zustandsverbesserung der Wohnung voraus (21.06.2012, 10:04)
    Der Bundesgerichtshof hat sich heute in einer Entscheidung mit der Frage befasst, auf welchen Zustand der Wohnung für die Beurteilung des Vorliegens einer Wohnwertverbesserung durch eine vom Vermieter beabsichtigte Modernisierungs-maßnahme...
  • BildKostenumlage bei Renovierungen von Mietwohnungen rechtens (30.03.2011, 16:16)
    Der Bundesgerichtshof hat am 30.03.2011 eine Entscheidung zur Umlagefähigkeit von Renovierungskosten getroffen, die infolge von Modernisierungsmaßnahmen in einer Mietwohnung entstehen. Die Beklagten sind Mieter einer Wohnung in einem...
  • BildMieterhöhung nach Modernisierung auch ohne Ankündigung erlaubt (02.03.2011, 12:01)
    Der Bundesgerichtshof hat heute eine Entscheidung zur Mieterhöhung nach Modernisierungsmaßnahmen getroffen, die ohne eine vorherige Ankündigung vorgenommen wurden. Die Beklagte ist Mieterin einer im zweiten Obergeschoss gelegenen Wohnung des...
  • BildKein „Rauchverbot“ in Mietwohnungen (24.04.2008, 15:01)
    Karlsruhe/Berlin (DAV). Grundsätzlich darf in Mietwohnungen weiterhin geraucht werden. Der Vermieter kann bei Auszug rauchender Mieter keine umfangreichen Schönheitsreparaturen außerhalb des vereinbarten Intervalls verlangen. Dies geht aus einem...
  • BildBGH: Exzessives Rauchen in Mietwohnungen kann vertragswidrig sein (05.03.2008, 17:10)
    Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte darüber zu entscheiden, ob eine vom vertragsgemäßen Gebrauch einer gemieteten Wohnung nicht mehr umfasste Nutzung anzunehmen ist, wenn...
  • BildMieterhöhung wegen Modernisierung: Auch bei verspäteter Ankündigung wirksam (17.12.2007, 14:25)
    Karlsruhe/Berlin (DAV). Eine Mieterhöhung aufgrund von Modernisierungs–maßnahmen ist auch dann zulässig, wenn der Vermieter die vorgeschriebene dreimonatige Ankündigungsfrist nicht einhält. Dies gilt auch in dem Fall, wenn der Mieter mitteilt,...
  • BildBGH: Mieterhöhung nach Modernisierung (§ 559 BGB) trotz verspäteter Mitteilung (19.09.2007, 16:59)
    Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte darüber zu entscheiden, ob eine Mieterhöhung nach einer Modernisierung (§ 559 BGB) davon abhängt, dass der Vermieter dem Mieter die beabsichtigte...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

61 + Fü,.nf =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Mietrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.