Keine Miete vom Jobcenter ohne Angaben über Einkünfte

19.02.2018, 09:44 | Mietrecht & WEG | Jetzt kommentieren


Keine Miete vom Jobcenter ohne Angaben über Einkünfte
Kassel (jur). Ein Jobcenter muss die vollen angemessenen Unterkunftskosten für eine Hartz-IV-Familie nur nach einer Erklärung über sämtliche Einkünfte gewähren. Hüllt sich ein erwachsenes Kind über seine selbstständigen Einkünfte in Schweigen, muss auch dessen Anteil an den Unterkunftskosten nicht bezahlt werden, urteilte am Mittwoch, 14. Februar 2018, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 14 AS 17/17). Das gelte auch dann, wenn dadurch die anderen Familienmitglieder Probleme mit der Zahlung der Gesamtmiete bekommen.

Damit scheiterte ein im Hartz-IV-Bezug stehendes Ehepaar aus Dresden mit ihrer Klage. Es lebte gemeinsam mit dem 21-jährigen Sohn in einer 65 Quadratmeter großen Mietwohnung. Die monatliche Warmmiete betrug 495 Euro.

Jobcenter zahlte nur den Eltern Hartz-IV-Leistungen

Als der Sohn am 16. März 2010 mit dem Handel von Mobilfunkzubehör sich selbstständig machte, forderte das Jobcenter Dresden ihn für seinen Hartz-IV-Anspruch auf, eine Erklärung über seine Einkünfte abzugeben.

Dem kam der 21-Jährige allerdings nicht nach. Das Jobcenter zahlte daher nur den Eltern Hartz-IV-Leistungen und den auf sie entfallenden Anteil für die Mietwohnung.

Die Eltern forderten auch den Unterkunftsanteil für ihren Sohn. Sie seien alleine Mieter der Wohnung. Mit ihrem Sohn gebe es wegen dessen Drogenabhängigkeit und Straffälligkeit anhaltenden Streit. Sie hätten keinerlei Einfluss mehr auf ihn.

Gefährdete Zahlung der Gesamtmiete

Werde ihnen der Mietanteil ihres Sohnes nicht erstattet, sei wegen der Unterdeckung die Zahlung der Gesamtmiete und damit auch ihr Existenzminimum gefährdet. Außerdem gehe es hier nur um einen Zeitraum von fünf Monaten, da sie schließlich ohne ihren Sohn in eine andere Wohnung umgezogen sind, so die Eltern. Jobcenter seien aber verpflichtet, bis zu einem halben Jahr auch nicht angemessene Unterkunftskosten zu übernehmen.

Schließlich verwiesen die Hartz-IV-Bezieher auf ein Urteil des BSG vom 23. Mai 2013 (Az.: B 4 AS 67/12 R; JurAgentur-Meldung vom Urteilstag). Dort hatte ein Jobcenter ebenfalls die Unterkunftskosten für eine alleinerziehende Mutter und ihre Kinder nicht voll bezahlt. Bei einem erwachsenen Kind wurden sämtliche Leistungen inklusive dessen Anteil an den Unterkunftskosten im Zuge einer Sanktion gestrichen. Grund: Es hatte nicht an einer verpflichtenden Weiterbildungsmaßnahme teilgenommen.

Kein Anspruch auf den Mietanteil des Sohnes

Hier hatte das BSG geurteilt, dass die Mutter und die anderen Kinder nicht für das Fehlverhalten des einen Kindes mit haften müssen. Mit der Sanktion gegen das eine Kind habe sich der Unterkunftsbedarf der anderen Familienmitglieder erhöht, so dass das Jobcenter doch noch die Gesamtmiete übernehmen muss. Dies müsse auch für sie gelten, meinten nun die Kläger in dem neuen Fall.

Vor dem BSG hatten die Eltern keinen Erfolg. Den auf den Sohn fallenden Mietanteil könnten sie nicht beanspruchen. Hartz-IV-Leistungen seien nicht dafür da, die Wohnung für Menschen zu finanzieren, die gar nicht im Leistungsbezug stehen. Hier wisse man gar nicht, ob der Sohn Einkünfte habe und wie hoch diese sind.

Das Urteil aus dem Jahr 2013 über die verhängte Sanktion und die damit einhergehende Kürzung der Unterkunftskosten sei nicht mit dem aktuellen Fall vergleichbar, da damals die bestehenden Einkünfte bekannt waren.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© PeJo - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildZu spät gezahlte Miete vom Jobcenter führt zu Kündigung (09.08.2016, 08:32)
    Karlsruhe (jur). Zahlt das Jobcenter direkt an den Vermieter eines Hartz-IV-Beziehers immer wieder unpünktlich die Miete, kann die Kündigung des Mietverhältnisses drohen. Denn ist der Vermieter auf den pünktlichen Erhalt der Miete angewiesen und...
  • BildVermieter kann von Jobcenter nicht Direktzahlung der Miete verlangen (03.09.2015, 08:07)
    München (jur). Vermieter können vom Jobcenter grundsätzlich nicht die direkte Auszahlung der Miete eines Hartz-IV-Beziehers verlangen. Der Vermieter hat weder vertragliche noch gesetzliche Ansprüche auf Mietzahlungen gegen die Behörde, entschied...
  • BildPfändungsschutz für Einkünfte aus Untervermietung (19.06.2015, 10:06)
    Karlsruhe (jur). Verdienen sich überschuldete Hartz-IV-Bezieher mit der Untervermietung eines Teils ihrer Wohnung etwas hinzu, dürfen die Mieteinkünfte grundsätzlich nicht gepfändet werden. Einkünfte aus der Untervermietung sind als „sonstige...
  • BildVereinbarung über Aufteilung der Miete bindet auch das Jobcenter (26.08.2013, 16:11)
    Kassel (jur). Lebt ein Hartz-IV-Empfänger noch mit seiner früheren Lebensgefährtin in einer gemeinsamen Wohnung zusammen, sind zuvor getroffene Absprachen über die Bezahlung der Unterkunftskosten auch für das Jobcenter bindend. Die Behörde dürfe...
  • BildVermieter muss vom Jobcenter erhaltene Miete nicht zurückzahlen (22.04.2013, 11:21)
    München (jur). Überweist ein Jobcenter für einen Hartz-IV-Bezieher direkt die Miete an den Vermieter, kann es bei Überzahlungen das Geld nicht zurückverlangen. Denn das Jobcenter hat gegenüber dem Vermieter keinen Rechtsanspruch auf Rückzahlung,...
  • BildKindesunterhalt: Zurechnung der fiktiven Einkünfte (06.07.2012, 14:26)
    In den vorliegenden Verfahren hat sich das Bundesverfassungsgericht erneut mit den Voraussetzungen befasst, die an die Feststellung der Erwerbsfähigkeit und Erwerbsmöglichkeiten eines Unterhaltspflichtigen zu stellen sind. Reicht das...
  • BildJobcenter zahlt unpünktlich Miete: Vermieter kann nicht kündigen (21.10.2009, 14:35)
    Unzulässige fristlose Kündigung des Vermieters nach unpünktlichen Mietzahlungen durch das Sozialamt Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte zu entscheiden, ob unpünktliche Zahlungen...
  • BildZinsen für Rentennachzahlungen sind Einkünfte aus Kapitalvermögen (30.05.2008, 11:50)
    Der BFH hat entschieden, dass von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) im Zusammenhang mit Rentennachzahlungen gezahlte Zinsen als Einkünfte aus Kapitalvermögen der Steuerpflicht unterliegen (BFH vom 13.11.2007, Az. VIII R 36/05)....
  • BildFinanzgericht: Steuerpflichtige Einkünfte wegen spontaner Erfindung (23.11.2007, 10:24)
    Mit Urteil zur Einkommensteuer 1990 - 1994 vom 31. Oktober 2007 (Az.: 1 K 1941/05) hat das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz zu der Frage Stellung genommen, ob die Übertragung von Rechten aus einer Erfindung, die spontan gemacht wurde, zu...
  • BildBFH zur Umqualifizierung gewerblicher Einkünfte eines Gesellschafters (20.07.2005, 09:28)
    Gewerbliche Einkünfte des Gesellschafters einer vermögensverwaltenden Personengesellschaft sind im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung umzuqualifizieren Sind an einkommensteuerpflichtigen Einkünften mehrere Personen beteiligt und sind die...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

44 + Fü nf =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Mietrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.