Kein uneingeschränkter Gewinnoptimierungsanspruch für Vermieter

28.09.2017, 13:57 | Mietrecht & WEG | Jetzt kommentieren


Kein uneingeschränkter Gewinnoptimierungsanspruch für Vermieter
Karlsruhe (jur). Vermieter haben keinen uneingeschränkten Anspruch auf Gewinnoptimierung. Wollen sie ihre Immobilie abreißen und für höhere Einnahmen wieder neu aufbauen lassen, ist eine Kündigung der ursprünglichen Mieter nur bei einem andernfalls nachgewiesenen drohenden „erheblichen Nachteil“ gerechtfertigt, urteilte am Mittwoch, 27. September 2017, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 243/16). Allein das Behaupten wirtschaftlicher Nachteile reiche für die Mietkündigung nicht aus.

Damit erklärten die Karlsruher Richter die Mietkündigung von Mietern einer 190 Quadratmeter großen Wohnung im badischen St. Blasien für unwirksam. Die seit 2012 in der Wohnung lebenden Mieter zahlten eine Nettomiete von monatlich 850 Euro.

Immobiliengesellschaft wollte höhere Rendite erzielen

Als 2015 eine Immobiliengesellschaft das Haus kaufte, wollte diese mehr aus dem Grundstück herausschlagen. Die Gesellschaft war bereits Eigentümerin eines Nachbargrundstücks. Dieses hatte sie an eine Schwesterfirma verpachtet, die dort ein Modegeschäft betreibt. Da das Modegeschäft erweitert werden sollte, wollte die Immobiliengesellschaft das Mietshaus abreißen lassen und dort neue Gewerberäume für das Modegeschäft errichten.

Den Mietern wurde daher ordentlich gekündigt. Die Immobiliengesellschaft machte als Grund ein „berechtigtes Interesse“ geltend, da sie das Grundstück angemessen wirtschaftlich verwerten wolle. Die langfristigen Einnahmen über das Modegeschäft seien deutlich höher als die zu erwartenden Mieteinnahmen, so die Begründung für die sogenannte Verwertungskündigung. Ohne die Erweiterung sei das Modegeschäft aber in seiner Existenz gefährdet.

Sowohl das Amtsgericht St. Blasien als auch das Landgericht Waldshut-Tiengen überzeugte das Einnahmen-Argument.

Verwertungskündigung unwirksam

Doch zumindest die ursprüngliche Verwertungskündigung ist unwirksam, urteilte nun der BGH. Zur Prüfung weiterer nachgeschobener Kündigungen verwies er den Rechtsstreit aber an das Landgericht zurück. Jedenfalls nach den bisherigen Feststellungen drohten dem Vermieter bei einer Fortsetzung des Mietverhältnisses „keine erheblichen Nachteile“, die das Gesetz bei einer Verwertungskündigung aber verlange.

Bei der Prüfung, wann ein „erheblicher Nachteil“ vorliegt, müssten zudem die Interessen des Vermieters und die der Mieter miteinander abgewogen werden. Das Eigentum des Vermieters gewähre dabei „keinen uneingeschränkten Anspruch auf Gewinnoptimierung oder Einräumung gerade der Nutzungsmöglichkeit, die den größtmöglichen wirtschaftlichen Vorteil verspricht“. Denn auch der Mieter könne sich als Besitzer der Wohnung auf das im Grundgesetz geschützte Eigentumsrecht berufen. Andererseits dürfe eine Verwertungskündigung nicht nur dann möglich sein, wenn dem Vermieter sonst ein Existenzverlust droht.

Hier hätten die Vorinstanzen die tatsächlichen Verhältnisse aber gar nicht ausreichend festgestellt und sich nur auf die pauschale Behauptungen des Vermieters gestützt, rügte der BGH. Dies werde den hohen gesetzlichen Anforderungen an eine Verwertungskündigung nicht gerecht. Um nicht dem „Interesse einer möglichen bloßen Gewinnoptimierung“ nachzugeben, müsse das Landgericht die Behauptungen der Immobiliengesellschaft sorgfältig prüfen und gegen die Nachteile der Mieter abwägen.

Schließlich dürften zunächst nur solche erheblichen Nachteile berücksichtigt werden, die dem Vermieter selbst entstehen. Nachteile, die das Modehaus wegen einer fehlenden Erweiterungsmöglichkeit hat, könnten nur erschwert berücksichtigt werden.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Bluedesign - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildVermieter kann bei Eheproblemen kündigen (07.06.2013, 10:31)
    Urteil des Landgerichts Heidelberg Vermieter können einen Mietvertrag kündigen, wenn sie wegen Eheproblemen aus der gemeinsamen ehelichen Wohnung ausziehen und in die vermietete Wohnung wechseln möchten. Aus dem Kündigungsschreiben muss sich der...
  • BildVermieter haftet für Abfallgebühr (24.04.2013, 10:10)
    Entrichten Mieter nicht wie vereinbart direkt die Gebühren für die kommunale Abfallentsorgung an die Gemeinde, kann die Behörde den Vermieter in Anspruch nehmen – und das noch Jahre später und nach Auszug der Mieter. Dies entschied nach D.A.S....
  • BildVermieter kann auf Kabelfernsehen verweisen (22.04.2013, 14:15)
    München (jur). Vermieter können ihren Mietern grundsätzlich eine Satellitenschüssel auf dem Balkon oder der Hauswand verbieten und sie stattdessen auf einen Kabelanschluss verweisen. Ist eine Satelliten-Parabolantenne optisch deutlich sichtbar,...
  • BildVermieter muss Schimmel beseitigen (04.05.2011, 15:06)
    Berlin (DAV). Die mietvertragliche Vereinbarung „Die Wohnung wird wie besichtigt übernommen" schließt nicht die Beseitigung von Feuchtigkeitsschäden durch den Vermieter aus. Über dieses Urteil des Amtsgerichts Berlin-Mitte vom 8. September 2009...
  • BildGeringere Auskunftspflichten für private Vermieter (02.03.2009, 16:47)
    Waldshut-Tiengen/Berlin (DAV). Private Vermieter treffen beim Abschluss oder der Änderung von Mietverträgen geringere Auskunftspflichten als gewerbliche Vermieter. Eine private Vermietung kann auch dann vorliegen, wenn man ein Haus mit acht...
  • BildVermieter müssen Graffiti beseitigen (23.01.2009, 11:14)
    Berlin (DAV). Mieter können von ihren Vermietern auch in Großstädten verlangen, großflächige Graffiti am Hauseingang, den Klingelschildern und an der Haustür zu beseitigen. Dies gilt auch dann, wenn eine relativ günstige Miete vereinbart worden...
  • BildVermieter können Streupflicht delegieren (22.12.2008, 16:51)
    Karlsruhe/Berlin (DAV). Vermieter sind verpflichtet, bei Glätte für einen sicheren Zugang zum Haus zu sorgen. Sie können ihre Streupflicht aber auf andere übertragen. Diese Vereinbarung ist auch dann gültig, wenn die Übertragung nicht der Stadt...
  • BildBGH: Vermieter muss "Fogging" beseitigen (29.05.2008, 09:32)
    Schwarzstaubablagerungen in der Mietwohnung ("Fogging") infolge vertragsgemäßen Gebrauchs durch den Mieter Die Klägerin ist Mieterin einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus der Beklagten in Berlin. In der Wohnung traten Anfang Dezember 2002...
  • BildVermieter kann Parabolantenne verbieten (26.03.2008, 09:35)
    Karlsruhe/Berlin (DAV). Ein Vermieter kann die Aufstellung einer Parabolantenne auch dann untersagen, wenn der Mieter sich auf sein Recht auf Religions- und Informationsfreiheit beruft. Entscheidend ist, ob dem Mieter andere Informationsquellen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

92 + Sec,;hs =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Mietrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.