Gewerberaummietrecht: Sonderkündigungsrecht bei grundloser Verweigerung der Untervermietung

09.03.2011, 11:52 | Mietrecht & WEG | Jetzt kommentieren


Gewerberaummietrecht: Sonderkündigungsrecht bei grundloser Verweigerung der Untervermietung
Düsseldorf/Berlin (DAV). Ist in einem Mietvertrag über einen Gewerberaum festgelegt, dass der Vermieter die Nutzungsänderung und die Untervermietung nur aus wichtigem Grund verweigern kann, kann der Mieter das Mietverhältnis kündigen, wenn der Vermieter trotzdem die Untervermietung verweigert. Die Umwandlung der Filiale einer Buchhandlungskette in einen „1-Euro-Laden" stellt keinen wichtigen Grund dar. Die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über dieses Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 1. Juni 2010 (AZ: 24 U 32/10).

Der Vermieter vermietete ein Ladenlokal zur gewerblichen Nutzung als Buchhandlung. Die Parteien hatten im Mietervertrag vereinbart, dass der Vermieter eine Nutzungsänderung sowie eine Untervermietung nur aus wichtigem Grund verweigern darf. Eine Beschränkung auf bestimmte Branchen enthielt der Mietvertrag nicht. Für den Fall, dass kein wichtiger Grund vorlag und der Vermieter dennoch die Erlaubnis verweigerte, stand dem Mieter vertraglich ein Sonderkündigungsrecht zu. Der Vermieter versagte dem Mieter die Genehmigung zur Untervermietung an einen „1-Euro-Laden".

Daraufhin machte der Mieter von seinem vertraglichen Sonderkündigungsrecht Gebrauch und kündigte. Das Gericht gab ihm Recht. Ein wichtiger Grund für die Verweigerung der Zustimmung sei vorliegend nicht gegeben. Grundsätzlich dürfe auch ein Untermieter keine Verwendungszwecke verfolgen, die dem Mieter nach dem Inhalt des Hauptmietervertrages nicht gestattet werden. Der Betrieb eines „1-Euro-Ladens" jedoch sei wie eine Buchhandlung ein auf Laufkundschaft ausgerichteter Einzelhandel. Daher liege hier keine gravierende Nutzungsänderung vor. Hätte der Vermieter sicherstellen wollen, dass ein bestimmtes Erscheinungsbild des im Objekt betriebenen Gewerbes gewahrt bleibe, hätte er eine dahingehende Klausel in den Vertrag aufnehmen müssen. Bei einer Vereinbarung komme auch in Betracht, nur die Nutzung durch Gewerbe bestimmter Branchen zu gestatten. An eine einseitig gebliebene Vorstellung des Vermieters sei der Mieter dagegen nicht gebunden.

Die DAV-Mietrechtsanwälte empfehlen daher, sich bereits vor Vertragsabschluss darüber klar zu werden, welche Möglichkeiten ein Vermieter dem Mieter zur einseitigen Abänderung des Nutzungsrechts und einer etwaigen Untervermietung einräumen möchte. Wenn er diese Rechte großzügig einräumt, ist er hieran auch künftig gebunden.

Quelle: Mietrechtsanwälte des DAV
Foto: Fotolia.com


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKeine fristlose Kündigung bei Verweigerung von Dienstfahrten im "Puffauto" (08.06.2016, 11:19)
    Düsseldorf (jur). Arbeitnehmer dürfen sich zwar nicht unbedingt weigern, einen Dienstwagen mit nach ihrer Ansicht anstößiger Werbung zu fahren. Nach fast 20-jähriger Betriebszugehörigkeit darf umgekehrt aber der Arbeitgeber wegen einer solchen...
  • BildPfändungsschutz für Einkünfte aus Untervermietung (19.06.2015, 10:06)
    Karlsruhe (jur). Verdienen sich überschuldete Hartz-IV-Bezieher mit der Untervermietung eines Teils ihrer Wohnung etwas hinzu, dürfen die Mieteinkünfte grundsätzlich nicht gepfändet werden. Einkünfte aus der Untervermietung sind als „sonstige...
  • BildMieterkündigung wegen Verweigerung bei notwendigen Instandhaltungsarbeiten (15.04.2015, 15:32)
    Karlsruhe (jur). Mieter müssen notwendige Instandhaltungsarbeiten an der Wohnung ermöglichen. Verweigern sie in solch einem Fall dem Vermieter den Zutritt zur Wohnung, müssen sie mit einer fristlosen Mietkündigung rechnen, urteilte am Mittwoch,...
  • BildVermieter wegen pflichtwidriger Verweigerung von Untervermietung schadensersatzpflichtig (11.06.2014, 16:17)
    Der Bundesgerichtshof hat sich heute in einer Entscheidung mit der Frage der Schadensersatzpflicht eines Vermieters befasst, der den Mietern einer Dreizimmerwohnung, die sich aus beruflichen Gründen mehrere Jahre im Ausland aufhielten, die...
  • BildUntervermietung an Touristen ist keine normale Untervermietung (09.01.2014, 11:41)
    Karlsruhe (jur). Eine Erlaubnis zur Untervermietung gilt nicht automatisch auch für die Vermietung an Touristen. Denn eine tageweise Vermietung ist mit einer normalen Untervermietung nicht vergleichbar, wie am Mittwoch, 8. Januar 2014, der...
  • BildZum Kündigungsrecht des Vermieters bei unerlaubter Untervermietung (05.12.2013, 13:30)
    Der Bundesgerichtshof hat sich heute in einer Entscheidung mit der Frage befasst, ob der Vermieter ein Mietverhältnis kündigen kann, wenn er eine zuvor erteilte Untervermietungserlaubnis widerruft, der Untermieter die Wohnung aber nicht sogleich...
  • BildUnrechtmäßige Untervermietung (30.09.2013, 14:27)
    München (jur). Wer ohne Erlaubnis der Vermieterin seine Wohnung einfach untervermietet, muss mit der fristlosen Kündigung seines Mietvertrages rechnen. Dies gilt umso mehr, wenn die Untervermietung dann auch noch bestritten wird, entschied das...
  • BildSonderkündigungsrecht bei Mieterhöhungen erweitert (26.09.2013, 14:33)
    Karlsruhe (jur). Verlangen Vermieter eine erst in ferner Zukunft geltende Mieterhöhung, haben Mieter für ihre Wohnung ein ausgedehntes Sonderkündigungsrecht. Der Mieter kann dann bis kurz vor der beabsichtigten Mieterhöhung mit einer Frist von...
  • BildSonderkündigungsrecht bei fehlerhaften Widerrufsbelehrungen von Immobiliendarlehen (28.08.2013, 14:19)
    Studie der Verbraucherzentrale Hamburg eröffnet Darlehnsnehmern neue Möglichkeiten Die Zinsen in Europa sind aktuell auf einem neuen Tiefststand. Das ärgert nicht nur den heimischen Sparer, der selbst wenn er sein Geld anlegt oftmals kaum die...
  • BildVerweigerung von Besichtigungstermin bei Geltendmachung von Mietminderung (12.05.2010, 11:03)
    Wer sich als Mieter auf das Vorliegen eines Mietmangels beruft, musst den Vermieter auch in seine Wohnung lassen. Ansonsten darf er nicht einfach die Miete kürzen im Wege der Mietminderung. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Amtsgerichtes...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

10 + V/ ier =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Mietrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.