Zweispurigkeit des Strafrechts

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Zweispurigkeit des Strafrechts

Unter Zweispurigkeit des Strafrechts (auch dualistisches Rechtsfolgensystem) versteht man im deutschen Strafrecht die Unterscheidung zwischen Strafen und Maßregeln.

Forderungen nach der Einführung von Maßregeln wurden bereits im Kaiserreich und der Weimarer Republik laut. So zählte unter anderem der Strafrechtler Franz von Liszt zu den Unterstützern. Trotz verschiedener Gesetzentwürfe konnte man sich jedoch nicht auf die Schaffung dieser zweiten Spur verständigen. Erst nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde schließlich durch das Gewohnheitsverbrechergesetz (RGBl. I 1933 S. 995) ein dualistisches Sanktionensystem eingeführt: Gemäß § 42e RStGB konnte man nun gegen gefährliche Gewohnheitsverbrecher mit der Sicherungsverwahrung eine Rechtsfolge anordnen, die nicht der Bestrafung, sondern ausschließlich dem Schutz der Bevölkerung, also der Prävention, diente.

Strafen und Maßregeln schließen einander nicht aus, sondern können auch nebeneinander verhängt bzw. angeordnet werden (beispielsweise ein Berufsverbot zusätzlich zu einer Freiheitsstrafe). Der Vollzug von Strafe und Maßregel soll nach § 67 Abs. 1 StGB in der Reihenfolge Maßregel vor Strafe erfolgen, wenn die Maßregel die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus oder in einer Entziehungsanstalt ist (sog. vikariierendes System). Lässt sich der Zweck der Maßregel mit anderer Reihenfolge erreichen, so kann von dieser Regelreihenfolge (auch nachträglich) abgewichen werden.

Der Täter-Opfer-Ausgleich (§ 46a StGB) wird vielfach als weitere Spur angesehen, weswegen man auch von Dreispurigkeit spricht.

Literatur




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Zweispurigkeit des Strafrechts

  • BildNeue Professoren für die EBS Law School (18.04.2013, 14:10)
    Susanne Beck, Christoph Busch, Felix Hartmann und Markus Ogorek verstärken die Juristische Fakultät der EBS Universität für Wirtschaft und RechtPünktlich zum Start des Sommertrimesters am 1. April 2013 durften sich Lehrkörper und Studentenschaft...
  • Bild"Ware geschenkt, wenn es am .... regnet" ist kein Glücksspiel (15.04.2013, 14:25)
    Die von einem Möbel-Einrichtungshaus (Klägerin) geplante Werbeaktion mit dem Slogan "Sie bekommen die Ware geschenkt, wenn es am ... regnet" ist kein erlaubnispflichtiges Glücksspiel im Sinne des Glücksspielstaatsvertrages. Denn die Kunden, die an...
  • Bild„Der Ehrliche darf nicht der Dumme sein“ (12.04.2013, 16:10)
    Professor Dr. Detlef Aufderheide hat im Rahmen seiner Antrittsvorlesung an der HSBA Hamburg School of Business Administration ein Plädoyer für mehr Verantwortung in der Marktwirtschaft gehalten. „Marktwirtschaft wird von vielen heute nicht mehr...
  • BildReligion im Gehirn? Neuronale Grundlagen religiöser Erfahrung (14.11.2012, 16:10)
    Streitgespräch zwischen Friedrich Wilhelm Graf und Wolf Singer an der Universität TübingenAm 22. November 2013 findet der dritte CIN Dialog des Forum Scientiarum und des Werner Reichardt Centrum für Integrative Neurowissenschaften statt. Unter dem...
  • BildÜber den "Westparkmörder" ist neu zu befinden (25.09.2012, 14:26)
    Das Landgericht München I hatte es abgelehnt, die Unterbringung des sogenannten "Westparkmörders" in der Sicherungsverwahrung nachträglich anzuordnen. Dieser soll sich zwischenzeitlich im Ausland befinden. Dem Verfahren liegt im Wesentlichen...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Error in persona, aberratio ictus und Atypischer Kausalverlauf (23.03.2013, 16:18)
    Hallo, ich sitze gerade an meiner ersten Strafrechts-Hausarbeit und komme bei einem Tatkomplex nicht mehr weiter, bzw. bin mir nicht sicher um welchen Irrtum es sich handelt. SV ist wie folgt: D möchte A töten, sägt die Bremsschläuche an. A entdeckt dies und bittet S sein Auto zu fahren. S stirbt. Atypisch ist der Verlauf, also dem...
  • "Kurzschlussreaktion" - Vorsatz - Absicht ? (10.03.2013, 12:50)
    Hi Leute! Ich schreibe jetzt meine HA im Strafrecht (Übung für Fortgeschrittene) und wollte Euch um bisschen Hilfe bitten. Im Großen und Ganzen ist der Sachverhalt ziemlich einfach: A entscheidet sich, einen Getränkemarkt zu überfallen. Am Abend davor bereitet er Pistole und Munition, bekommt aber Bedenken, ob er den Überfall alleine...
  • Verhältnis Auslegungsregeln zu anderen "Problemen" (26.07.2012, 14:55)
    Hallo, vielleicht passt es nicht unbedingt in das Strafrechts-Topic aber ich dachte ich versuche es mal... Und zwar ist mein Problem, dass ich mir bei dem Verhältnis von Auslegungsregeln zu z.B. verfassungskonformer Auslegung und Spezialität einer anderen Norm nicht sicher bin. Kann ich die Spezialität in der Auslegung generell...
  • Strafrecht I in zwei Wochen? (02.07.2012, 18:48)
    Hallo! Ich habe an Euch eine Frage. Ist es möglich, in 2 Wochen die Materie des Strafrechts I (+ Gutachtenstil) nachzuholen? Ich habe nämlich bald eine Klausur und bin verzweifelt....Ich weiss nicht, ob ich es probieren oder das Studium gleich schmeißen soll... Liebe Grüße!
  • Gebe Jura Nachhilfe , Raum Bonn (13.06.2012, 11:01)
    Hallo, ich studiere Jura im sechsten Fachsemester an der Uni Bonn und gebe Einzelnachhilfe in folgenden Fächern • Strafrecht • BGB AT • Schuldrecht • Staatsrecht II • Europarecht • Allgemeine Staatslehre Ich habe die Strafrechts-Übung sowie die BGB-Übung absolviert und werde im nächsten Jahr mein 1. Examen ablegen. Falls ihr noch...

Kommentar schreiben

94 + S_i eben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Zweispurigkeit des Strafrechts – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Zeugenschutz
    Als "Zeugenschutz" wird der Schutz derjenigen Personen bezeichnet, welche während eines Gerichtsverfahrens einen besonderen Schutz erhalten müssen (in der Regel Zeugen beziehungsweise Kronzeugen). Dieser Schutz kann sich sowohl auf die...
  • Zeugenvernehmung
    Als "Zeugenvernehmung" wird die Herbeiführung einer Zeugenaussage bezeichnet, die grundsätzlich einer bestimmten Reihenfolge unterliegt: Einführung in den Sachverhalt Belehrung des Zeugen über seine Zeugnis- und...
  • Zeugnisverweigerungsrecht
    Als „ Zeugnisverweigerungsrecht “ wird das Recht eines Zeugen bezeichnet, vor Gericht beziehungsweise gegenüber der Staatsanwaltschaft die Aussage oder Eidesleistung zu verweigern. Grundsätzlich muss eine Person, welche vor Gericht geladen wird,...
  • Zufallsfunde (§ 108 StPO)
    Werden im Strafrecht bei Gelegenheit einer Durchsuchung Gegenstände gefunden, die zwar in keiner Beziehung zu der Untersuchung stehen, aber auf die Verübung einer anderen Straftat hindeuten, so sind sie einstweilen in Beschlag zu nehmen, dies sind...
  • Zuhälterei
    Als "Zuhälterei" wird die gewerbsmäßige Betreibung von Bordellen bezeichnet. Auch eine Person, die Prostituierte für sich arbeiten lässt, wird als "Zuhälter" bezeichnet. Die Zuhälterei an für sich ist nicht strafbar; sie ist nur als eine...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.