Zuständigkeit (instanziell)

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Zuständigkeit (instanziell)

Die instanzielle Zuständigkeit unterscheidet sich von der sachlichen Zuständigkeit. Die instanzielle Zuständigkeit beschreibt sich als die Art und Weise der rechtlichen Aufgabenverteilung innerhalb einer hierarchischen Struktur von unter- und übergeordneten Organen, Behörden. Sie verdeutlicht, welche Stelle innerhalb ihrer sachlichen und örtlichen Zuständigkeit in der Organisation der Behörde oder in einem Instanzenzug des Gerichtes die betreffende Aufgabe übernehmen wird.

Weiter wird durch die instanzielle Zuständigkeit klar gelegt, unter welchen Bedingungen, Voraussetzungen die in der Hierarchie höher gestellte Behörde eine Entscheidungsbefugnis innehat. Die instanzielle Zuständigkeit kann auch die Aufgabenverteilung im personellen Sinn anbelangen, so beispielsweise innerhalb eines Gerichts. Hier spricht man dann auch von funktioneller Zuständigkeit.

Die Zuständigkeit im Rechtsstaatsprinzip

Die Festlegung der Kompetenz oder Zuständigkeit der Behörden oder Gerichte, ihre Bevollmächtigung zu hoheitlichem Handeln, ist im öffentlichen Recht niedergeschrieben. Das öffentliche Recht definiert sich als Bestandteil der demokratischen Rechtsordnung. Es bestimmt das Verhältnis zwischen dem Staat, will meinen, den Trägern der öffentlichen Gewalt und den Bürgern als Einzelindividuen.

Im öffentlichen Recht finden sich weiter geregelt die Rechtsbeziehungen der einzelnen Verwaltungsträger, die sie miteinander aufweisen sollen. Auch die Zuständigkeit der verschiedenen Behörden und Gerichte ist hier beschrieben, weiter ist das Dienstverhältnis der Beamten reguliert.

Die Frage der örtlichen und sachlichen Kompetenz ist Voraussetzung und Grundlage für die Rechtsmäßigkeit jeden öffentlich-rechtlichen Verwaltungshandelns. Sie ist ein unabdingbarer Bestandteil des Prinzips eines Rechtsstaates, eines Bundesstaates. Zum anderen wird die Zuständigkeit aus der Gewaltenteilung, dem Prinzip der Legislative, Judikative und Exekutive generiert. Schon aus dieser minimalisierten Hierarchiestruktur, der Gewaltenteilung, wird die Notwendigkeit einer Kompetenzreglung, wie sie eben im öffentlichen Recht niedergeschrieben ist, offensichtlich.

 

Gewaltenteilung

In der Struktur der Gewaltenteilung wird die Gesetzgebung das Gesetz erschaffen, will meinen, das Recht setzen, die öffentliche Verwaltung wird dieses Recht, diese Gesetze umsetzen, die Rechtsprechung wird im Zweifelsfall über die Auslegung der vorgegebenen rechtlichen Regeln entscheiden, damit auch für den Einzelfall. Die Rechtsprechung erschafft so ebenfalls eine Basis, um das gesprochene Recht, auch zwangsweise, durchzusetzen.

Eine Behörde, ein Organ wird immer nur mit den Zuständigkeiten handeln, die ihm von der Verfassung zugesprochen werden. Zwischen den Hierarchien sozusagen findet sich die Rechtsprechung, die Rechtssetzung durch Rechtsverordnungen und Satzungen durch die Verwaltung. Dieses untergesetzliche oder materielle Recht muss nach der Wesentlichkeitstheorie aus dem Artikel 80 GG des Grundgesetzes eine formell gesetzliche Ermächtigung aufweisen.

Auch das Richterrecht fällt aus dem Rahmen, führt sozusagen ein Eigenleben an der Seite des positiven, unmittelbaren Rechts. Hier kann es logischerweise zu Kompetenzproblemen mit dem Gesetzgeber kommen. Der internationale Jurist nennt diesen Konflikt, diese Kompetenzüberschneidung 'judicial self-restraint'.

 

Das Bundesstaatenprinzip

Der Bundesrepublik ist das Prinzip des Föderalismus zu eigen. Der Begriff stammt vom Lateinischen 'foedus' ab, was soviel wie 'Bund' oder 'Vertrag' heißt. Dies definiert sich als übergreifender Gesamtstaat mit einzelnen Gliedstaaten, die wiederum über eine begrenzte Kompetenz in ihrer Eigenständigkeit verfügen.

Ein föderalistischer Staat wird immer nach dem Bundesstaatsprinzip aufgebaut sein. Dabei sind in der Bundesrepublik die Kompetenzen der drei öffentlichen Gewalten Judikative, Exekutive und Legislative auf den Bund, die Länder und die Kommunen verteilt. Die Kompetenz zur Gesetzgebung ist niedergeschrieben in Artikel 70 ff GG des Grundgesetzes.

Diese Gesetzgebungskompetenz liegt nach diesem Artikel bei den Ländern; lediglich für eine Anzahl von benannten Sachgebieten liegt sie nur oder auch konkurrierend bei dem Bund. Man unterschiedet das öffentliche Recht als den Teil der Rechtsordnung, der das Verhältnis zwischen Trägern der öffentlichen Gewalt, also dem Staat und einzelnen Privatrechtssubjekten regelt, sowie das Privatrecht, das dafür gedacht ist, die rechtlichen Beziehungen zwischen Privatrechtssubjekten zu regulieren. Auch die öffentliche Verwaltung unterliegt dem Gesetz der jeweiligen Länder nach den Artikeln 83 ff. GG des Grundgesetzes.

Die Bundesverwaltung, also die nächste Instanz, wird nur in sehr seltenen Fällen einschreiten. Ebenso wirkt sich das Prinzip auf die Rechtsprechung aus. So sind gemäß dem Artikel 92 ff. zuvorderst die Gerichte des jeweiligen Landes zuständig.

 

Die sachliche Zuständigkeit

Mit der sachlichen Zuständigkeit wird geregelt, wie, je nach entsprechendem Sachgegenstand, die Aufgaben an die Gerichte und Behörden zugeteilt werden. Hierbei wird noch unterschieden zwischen der Verfahrenskompetenz und der Organkompetenz. Die Verfahrenskompetenz beschreibt die Zuständigkeit, die Aufgaben der Träger der Verwaltung. Die Organkompetenz regelt die Aufgaben der Organe dieser Verwaltungsträger, will meinen die Kompetenzen der Behörden. Wenn eine Klage vor Gericht eingereicht wird, ist die Grundbedingung, dass dieses Gericht auch die entsprechende sachliche Zuständigkeit aufweist.

Die sachliche Zuständigkeit reguliert die Zuständigkeit des Eingangsgerichts auf einem Rechtsweg. Zu unterscheiden ist sie jedoch von der Zulässigkeit des Rechtsweges.  Für den Fall, dass ein sachlich unzuständiges Gericht angerufen wurde, wird das angerufene Gericht regelmäßig an das sachlich zuständige Gericht verweisen. Behörden haben eine solche Pflicht nicht.

 

Örtliche Zuständigkeit

Die örtliche Zuständigkeit beschreibt die Kompetenz von diversen, sachlich zuständigen Gerichten und Behörden durch eine Einteilung in Ortsbezirke. Die Aufgabenverteilung findet sich durch örtliche Gebiete bestimmt. So gibt es beispielsweise die Gerichtsbezirke, nach denen sich die örtliche Zuständigkeit orientiert. Diese Zuständigkeit ist ebenso Grundvoraussetzung für die Zulassung einer Klage vor einem Gericht, wie es die sachliche Zuständigkeit ist.

Wenn jedoch ein Gericht angesprochen wurde, das örtlich keine Kompetenz für die Klage hat, wird und muss es die Klage regelmäßig an das dafür örtlich zuständige Gericht weiterreichen. Dies wird bei Behörden nicht der Fall sein.

 

Die Prorogation

Dieser juristische Fachbegriff meint die Zuständigkeitsvereinbarung zwischen den Vertragsparteien. Wenn ein Rechtsstreit in der Zukunft möglich sein wird, legt man hier vorab fest, wo der Gerichtssitz sein soll. Man legt also die jeweiligen Zuständigkeiten fest. Eine solche Prorogation kann nur unter Vollkaufleuten oder mit ausländischen Parteinehmern ausgehandelt werden. Ausländische Vertragspartei will meinen, eine Vertragspartei hat keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland. Beschrieben ist dies in § 38 Absatz 2 ZPO, der Zivilprozessordnung.

Unter Vollkaufleuten versteht man juristische Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliche Sondervermögen nach dem § 38 Absatz 1 ZPO. Man findet die Prorogation nicht, weil gesetzlich verboten, in Finanzverfahren, Sozialstreitverfahren sowie Verwaltungsstreitverfahren. Auch für Nichtkaufleute kann es eine Prorogation geben, nämlich wenn diese Vereinbarung über den Gerichtsstand schriftlich und ausdrücklich niedergelegt wird, nachdem die Streitigkeit entstanden ist, ebenso möglich, wenn der Wohnsitz in das Ausland verlagert wird. Die Prorogation  hat ihren Platz im deutschen Zivilrecht nach den §§ 38 ff. ZPO der Zivilprozessordnung, der ihre Anwendung stark einschränkt.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Aktuelle Forenbeiträge

  • Zuständigkeit Bundespolizei auf Straßen in NRW (10.06.2013, 13:35)
    Hallo zusammen! Hier der fiktive Sachverhalt: Angenommen, Fahrer Meier fährt in der Stadt Auto und hat es eilig. Hinter ihm ein Funkstreifenwagen der Bundespolizei. Die Bundespolizei ist örtlich nicht zuständig (Innland). Er fährt auf eine Ampel zu, die schon gelb zeigt. Als die Ampel rot zeigt, fährt er trotzdem drüber (Fall 1 unter...
  • Einbruch: Zuständigkeit für Schadensbehebung (15.05.2012, 10:52)
    Hallo, gesetzt sei folgender Fall: In eine Erdgeschosswohnung, in die man auch durch Verandatüren die Wohnung verlassen kann, wird eingebrochen. Die Verandatüren sind nicht mit einem speziellen Schloss gesichert, sondern öffnen sich von innen wie normale Fenster. Zur Behebung des Schadens verweist der Vermieter nun auf die...
  • Sachliche Zuständigkeit bei einem Überschreiten des Streitwerts ... (03.01.2013, 14:03)
    Folgender Fall: Gesellschafter-Geschäftsführer A übernimmt Schulden gegenüber 2 seiner Firmen (Schuldbeitritt). Firmen (GmbHs) werden später aus Handelsregister gelöscht. Der Gläubiger möchte A auf Zahlung verklagen (GmbHs gibt es ja nicht mehr). Der Gläubiger möchte aber lediglich aus den beiden Schuldbeitrittsvereinbarungen einige...
  • Mehrere Mahnanträge gleichzeitig gegen gleichen Schulder möglich? (29.12.2012, 16:30)
    Mal schaun, ob ich jemand für folgende Frage interessieren kann: Gesellschafter-Geschäftsführer A übernimmt Schulden gegenüber 2 seiner Firmen (Schuldbeitritt). Firmen (GmbHs) werden später aus Handelsregister gelöscht. Mahnantrag soll gegen A gestellt werden (Gmbhs gibts ja nicht mehr). Gläubiger möchte aber nicht 1 Mahnantrag gegen...
  • Zuständigkeit der Oberlandesgerichte (14.11.2012, 14:03)
    Wodurch wurde das Oberlandesgericht München für den Zschäpe-Prozees zuständig bzw. kann die Generalbundesanwaltschaft eigentlich im Prinzip jedes Oberlandesgericht in Deutschland bestimmen, um dort die Straftaten besonderer Bedeutung zu verfolgen?

Kommentar schreiben

80 + V ier =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Zuständigkeit (instanziell) – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Zuschlagsteuern - Familienleistungsausgleich
    Die Bemessungsgrundlage für die Festsetzung von Zuschlagsteuern (Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag) ist die Einkommensteuer, die abweichend von § 2 Abs. 6 EStG unter Berücksichtigung von Freibeträgen für Kinder in allen Fällen des § 32 EStG...
  • Zuschreibungen
    Zuschreibungen sind im Gegensatz zu den Abschreibungen. Erhöhungen des Buchwertes eines Vermögensgegenstandes (Sachanlagen, Finanzanlagen) in der Handelsbilanz und in der Steuerbilanz, nachdem zuvor entsprechende (außerplanmäßige) Abschreibungen...
  • Zuschüsse der Bundesagentur für Arbeit
    Die Bundesagentur für Arbeit gewährt in bestimmten Konstellationen finanzielle Hilfe. Grob zu unterscheiden sind die Zuschüsse für den Aufbau einer eigenen Existenz und die Zuschüsse, die Arbeitgeber unter bestimmten Bedingungen für die...
  • Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung schwerbehinderter Personen
    Die Aus- und Weiterbildung schwerbehinderter Personen im betrieblichen Kontext kann mithilfe von Bezuschussungen gefördert werden. Die Höhe der Bezuschussung liegt bei bis zu 80% der monatlichen Ausbildungsvergütung. Dauer der Förderung...
  • Zuständiges Finanzamt - Bauabzugssteuer
    1. Zuständigkeit für Steuerabzugsverfahren Den Steuerabzug bei Bauleistungen verwaltet nicht das Finanzamt des Leistungsempfängers (Auftraggeber), sondern das für den Leistenden (Auftragnehmer) örtlich zuständige Finanzamt. Diesem Finanzamt...
  • Zuständigkeit - Steuerstraftat
    Inhaltsübersicht 1. Zuständigkeit der Finanzbehörden bei Steuerstraftaten, § 386 AO 2. Sachlich zuständige Finanzbehörde, § 387 AO 3. Örtlich zuständige Finanzbehörde, § 388 AO Bei den Steuerstraftaten...
  • Zuständigkeit des Gerichts
    Bei der "Bestimmung des zuständigen Gerichts" handelt es sich um die Bestimmung des Gerichts durch ein anderes Gericht. Die gesetzliche Grundlage ergibt sich aus § 36 ZPO. Die Bestimmung des zuständigen Gerichts erfolgt aufgrund eines Antrags...
  • Zuständigkeit Recht
    Gewöhnlich wird ein Gericht, das für das Recht zuständig ist, lediglich das nationale Recht anwenden. Nun stellt sich, wenn Parteien aus dem Ausland vertreten sind, die Frage danach, ob es überhaupt sinnvoll ist, ein deutsches Gericht für...
  • Zuständigkeit – Verweisung Gericht
    Um eine Forderung vor einem Gericht gelten machen zu können, müssen im Vorwege zunächst verschiedene Aspekte von Zuständigkeiten von Amts wegen geprüft werden: I. Sachliche Zuständigkeit Sie ist abhängig von den geltend gemachten...
  • Zuständigkeitsstreitwert
    Als "Zuständigkeitsstreitwert" wird der Wert des Klageanspruchs bezeichnet, der der Abgrenzung der Zuständigkeit von Amtsgerichten und Landgerichten bei Zivilprozessen dient. Die gesetzliche Grundlage zu seiner Berechung erhält er aus den §§ 3 -...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.