Zahlungsunfähigkeit

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Zahlungsunfähigkeit

Die Globalisierung birgt neben den zahlreichen Vorteilen auch Nachteile für die Unternehmen. Die auch im nationalen Geschäftsleben bestehende Gefahr von Zahlungsunfähigkeit oder Zahlungsverzug durch Kunden vervielfacht sich durch vermehrten internationalen Handel. Vor dem Hintergrund zahlreicher Insolvenzen im In- und Ausland muss diese Problematik bei der wirtschaftlichen und rechtlichen Vertragsgestaltung rechtzeitig analysiert und bewertet werden.

1. Zahlungsunfähigkeit

Unter Zahlungsunfähigkeit (Insolvenz) eines Importeurs versteht man das voraussichtlich dauernde Unvermögen, fällige Verbindlichkeiten zu erfüllen. Erste Anhaltspunkte für eine drohende Zahlungsunfähigkeit eines Importeurs im Ausland können Scheck- und Wechselproteste sein. So weit möglich sollten diese Sachverhalte im Rahmen einer umfangreichen Prüfung bereits vor Geschäftsabschluss untersucht werden.

Die Folgen der Zahlungsunfähigkeit des Importeurs sind für den Exporteur erheblich. Falls sich im Zuge der Verwertung etwaiger bestellter Sicherheiten (z.B. Eigentumsvorbehalt) oder aus der Verwertung des Vermögens des Importeurs keine Erlöse mehr erzielen lassen, verbleibt dem Exporteur nur, die Forderung als uneinbringlich abzuschreiben. Auch wenn aus der Vermögensverwertung Erlöse erzielt werden können, bleibt der zeitliche Verzug als Risiko des Exporteurs.

2. Zahlungsverzug

Zahlungsverzug liegt grundsätzlich bei Überschreiten des vereinbarten (spätesten) Zahlungstermins vor. Im Falle des Zahlungsverzuges ist eine Ursachenanalyse seitens des Exporteurs zu empfehlen, um weit reichende eigene Konsequenzen zu minimieren. Im Wesentlichen handelt es sich um zwei mögliche Sachverhalte.

  1. Der Überschreitung des Zahlungsziel kann durch Nachlässigkeit des Importeurs begründet sein. Wichtig ist festzustellen, ob das Überschreiten von Zahlungszielen als Strategie des Importeurs angesehen werden kann, um zinslose Kurzkredite auf diese Weise herbeizuführen.

  2. Der Zahlungsverzug des Importeurs kann auf einem kurzfristigen Liquiditätsverlust beruhen. Entscheidend ist, dass die Zahlungsschwierigkeiten nicht mittelfristig zu einer vollständigen Zahlungsunfähigkeit führen.

3. Wirtschaftliche Folgen

Zahlungsverzug und Zahlungsunfähigkeit können materielle wirtschaftliche Folgen für den Exporteur bewirken. Kommt es infolge des Zahlungsverzuges zu eigenen Zahlungsschwierigkeiten, entstehen erhebliche Aufwendungen für Überziehungszinsen, Kreditverlängerungen oder die Kreditaufnahme zu ungünstigen Konditionen. Bei hohen Außenbeständen und / oder langen Verzugszeiten kann die eigene Liquidität des Exporteurs gravierend beeinträchtigt werden, unter Umständen sogar bis zum (Folge)-Konkurs - so genannter Domino-Effekt. Oftmals sind die Mehraufwendungen für den Exporteur nur durch einen erheblichen Mehrumsatz zu kompensieren.

4. Sicherungsinstrumente im Außenhandel

4.1 Kundenauswahl

Ein entscheidendes Kriterium zur Verhinderung eines Zahlungsausfallrisikos ist bereits im Vorfeld der Geschäftsanbahnung die Kundenauswahl. Prüfungen über Zahlungsmodalitäten, Image, Bonität und Kreditwürdigkeit sind insbesondere bei Neukunden erforderlich. Auch bei Altkunden sollte aus Sicherheitsgründen die Bonität in regelmäßigen Abständen geprüft werden.

Die Durchführung von Bonitätsprüfungen bei ausländischen (Neu-)Kunden gestaltet sich oftmals schwierig und zeitaufwändig. Neben Daten über das Unternehmen des Kunden sind zusätzliche Länder- und Brancheninformationen einzuholen.

Aus Kostengründen ist daher im Einzelfall zu prüfen, ob die Bonitätsprüfung vom Unternehmen selbst vorgenommen werden soll und kann, oder ob sie alternativ an externe Institutionen (z.B. Versicherungen, Banken) abgegeben werden sollte.

Das Ergebnis der Prüfung dient als zusätzliche Entscheidungsgrundlage darüber, ob eine Geschäftsbeziehung eingegangen wird. Kommt es zu einer Geschäftsbeziehung, können die Ergebnisse der Bonitätsprüfung bei der Formulierung der Vertragsinhalte hinsichtlich verschiedener Sicherungsklauseln hilfreich sein. Neukunden mit geringer Bonität sind im Zweifel stärkere Sicherungsvereinbarungen aufzulegen als langjährigen Kunden mit guter Bonität.

4.2 Vertragsgestaltung

Bei der Vertragsgestaltung sollten verschiedene Teilelemente zur Forderungssicherung aufgenommen werden.

Bei Verträgen, die zwischen in- und ausländischen Unternehmen getroffen werden, ist zu berücksichtigen, ob neben der freien Vertragsgestaltung das UN-Kaufrecht Gültigkeit hat, das eine Rechtssicherheit im internationalen Warenhandel gewährt. Zusätzliche konkret bestimmte vertragliche Sicherungsklauseln sind dennoch unerlässlich. Insbesondere bei Verträgen, die vom UN-Kaufvertragsrecht ausgenommen sind, hängt der Sicherungsumfang von der eigenen Verhandlungsstärke ab.

Neben der Festlegung eines konkreten Zahlungstermins oder Zahlungsziels sollte ein Verzugszinssatz vereinbart werden, der auf die Forderungssumme zu zahlen ist, sobald die Zahlung um einen vereinbarten Zeitraum (beispielsweise 10 Tage) überschritten wird. Weiterhin entscheidend ist die Festlegung des Gerichtstandes auf den Geschäftssitz des Lieferanten.

Eine Sicherungsmöglichkeit ist die Vereinbarung der Lieferung unter Eigentumsvorbehalt. In diesem Fall geht das Eigentum an der Ware erst nach vollständiger Zahlung des Kaufpreises auf den Kunden über. Der Eigentumsvorbehalt allein bietet im internationalen Geschäftsverkehr oftmals keine ausreichende Sicherheit, sondern bei Grenzüberschreitung wird u.U. der nach deutschem Recht bestellte Eigentumsvorbehalt bedeutungslos. Diese Gefahr besteht insbesondere, wenn keine konkrete Rechtswahl im Vertrag festgelegt wurde. Die Außenhandelsinformationen der Industrie- und Handelskammern können im Vorfeld über die rechtliche Wirksamkeit des Eigentumsvorbehalts in einzelnen Ländern informieren. Zu prüfen ist, ob ähnliche Sicherungsinstrumente im Land des Vertragspartner bestehen.

Als Sicherstellung kann gleichzeitig die Bestimmung der Zahlungsart dienen (Dokumenteninkasso oder Dokumentenakkreditiv mit mehreren Gestaltungsmöglichkeiten). Als ergänzende Sicherstellung kann die Bestellung einer Bankengarantie gefordert werden.

Problematisch bei der Vertragsgestaltung kann in Einzelfällen die Verhandlungsstärke und die damit verbundenen Auflagen seitens des ausländischen Vertragspartners sein. Aus diesem Grund sollten zusätzlich Möglichkeiten der Forderungssicherung über die Außenhandelssicherung des Bundes und der Abschluss von Außenhandelsversicherungen in die Entscheidung einbezogen werden.

4.3 Außenhandelssicherung des Bundes

Im Rahmen der wirtschaftspolitischen Zielsetzung sind Ausfuhrgewährleistungen des Bundes ein Bestandteil der Außenwirtschaft. Die Geschäftsführung hat der Bund einem privaten Mandatarkonsortium unter Leitung der Hermes-Kreditversicherungs-AG übertragen. Die so genannten Hermes-Ausfuhrgewährleistungen des Bundes bieten deutschen Unternehmen die Möglichkeit, ihre Exporte gegen wirtschaftliche und politische Risiken abzusichern. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um Ausführbürgschafen und -garantien. Hermesdeckungen werden für Exporte deutscher Unternehmen gewährt, wenn bestimmte Kriterien der Förderungswürdigkeit und eine risikomäßige Vertretbarkeit erfüllt sind. Für die Exportabsicherung ist ein Entgelt in Abhängigkeit von Art, Umfang, Laufzeit des Geschäftes und der Risikoeinstufung des jeweiligen Importlandes zu leisten. Im Schadensfall muss eine Selbstbeteiligung getragen werden.

In den vergangenen Jahren hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie die Möglichkeiten der Forderungsabsicherung jedoch erheblich eingeschränkt. Im Einzelfall sollte das aktuelle Merkblatt über die Fördermöglichkeiten des Bundes direkt bei der Hermes-Kreditversicherung AG eingeholt werden.

4.4 Außenhandelsversicherungen

Die Bedeutung privater Außenhandelsversicherungen zur Absicherung kurzfristiger so genannter marktfähiger Risiken nimmt zu, da diese über die Außenhandelsicherungen des Bundes nicht mehr gedeckt sind.

Außenhandelsversicherungen in Form von Exportkreditversicherungen oder Warenkreditversicherungen decken unter bestimmten Voraussetzungen das Forderungsausfallrisiko des Exporteurs und das Zahlungsverzugrisikos. Politische Risiken werden in der Regel von den Versicherungen ausgeschlossen.

Zusätzlich besteht gegen Entgelt die Möglichkeit Bonitätsprüfungen durch die Versicherung durchführen zu lassen. Dies kann sinnvoll sein, wenn Informationsquellen zur Prüfung erforderlich sind, zu denen der Exporteur keinen Zugang hat. Im Einzelfall ist eine Kosten-Nutzen-Abwägung bei der Abgabe von Bonitätsprüfungen an Versicherungen vorzunehmen.

Beim Forderungsausfall entschädigt die Versicherungsgesellschaft dem Exporteur in Höhe des versicherten Forderungsbetrages unter Abzug einer vertraglich festgelegten Selbstbeteiligung.

Vor Versicherungsabschluss sollte festgestellt werden, unter welchen Kriterien die jeweilige Versicherungsgesellschaft das Vorliegen der Zahlungsunfähigkeit anerkennt. Je nach Umfang der zu erbringenden Nachweise über die Aussichtslosigkeit der Zahlung verbleibt als vorübergehendes Restrisiko für den Exporteur der zeitliche Verzug bis zur Entschädigung durch die Versicherung.

Bei einigen Versicherungsgesellschaften kann auch der Zahlungsverzug mitversichert werden. Der Versicherungsfall tritt ein, wenn die Zahlung nicht innerhalb eines im Versicherungsvertrag festgelegten Zeitraums nach Fälligkeit der versicherten Forderung erfolgt ist.

Da die Angebote der Versicherungsgesellschaften in Bezug auf Definition der inhaltlich und zeitlichen Deckungsgegenstände, Abwicklung und Konditionen ständigen Veränderungen unterliegen, muss an dieser Stelle auf eine Detaildarstellung verzichtet werden.


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • EU Auslands Unterhaltschulden bei Zahlungsunfähigkeit StefanP schrieb am 07.07.2017, 13:55 Uhr:
    Mal angenommen Herr A lebt in Deutschland, hat aber ein Kind in Österreich, dem er Unterhaltspflichtig ist.Herr A ist allerdings seit Geburt des Kindes durch einen Unfall langzeitarbeitslos. Aus dem Grund ist Herr A schon mehrere Jahre Zahlungsunfähig.In der Zeit haben sich eine Menge Schulden angehäuft.Muss Herr A die angehäuften... » weiter lesen
  • Klage vorm LG, Prozesskostenhilfe bei Zahlungsunfähigkeit möglich? TrolligerTroll schrieb am 26.02.2016, 16:56 Uhr:
    Nehmen wir einmal an, ein z. Zt. arbeitloser Kläger möchte das Rechtsmittel der Klage beim LG gegen einen Beschluss der Justizbehörde einlegen. Der Kläger ist finanziell nicht in der Lage die Anwaltskosten zu zahlen.Hat er Anspruch auf Prozesskostenhilfe o.ä., damit er sich verteidigen kann? » weiter lesen
  • Was darf die Versicherung bei Zahlungsunfähigkeit und Zahlungsunwilligkeit? Jiyujin schrieb am 22.10.2015, 20:46 Uhr:
    Hallo Zusammen!Nehmen wir also folgenden fiktiven Fall an: Person A hat das 23. Lebensjahr abgeschlossen und ist seitdem nicht mehr familienversichert, da sie keiner geregelten Beschäftigung nachgeht und auch keine finanzielle Hilfe vom Staat in Anspruch nimmt. Telefonisch und schriftlich wies Person A ihre gesetzliche... » weiter lesen
  • Drohende Zahlungsunfähigkeit (§ 133 I InsO) UlrichW schrieb am 05.08.2015, 22:26 Uhr:
    § 133 I InsO Satz 2 lautet: "Diese Kenntnis wird vermutet, wenn der andere Teil wußte, daß die Zahlungsunfähigkeit des Schuldners drohte und daß die Handlung die Gläubiger benachteiligte."Hierzu habe ich folgende Fragen:1. Dies ist ja wohl so zu verstehen, dass die Zahlungsunfähigkeit des Schuldners zum Zeitpunkt seiner Zahlung an den... » weiter lesen
  • Insolvenzrecht vollkommen Irre? unrecht schrieb am 11.12.2014, 11:49 Uhr:
    Ich habe gerade folgenden Artikel gelesen:http://www.vdi-nachrichten.com/Technik-Finanzen/Wenn-Insolvenzverwalter-Kasse-bittetEs werden geleistete Zahlungen für ordnungsgemäß gelieferte Waren zurückgefordert!"mit der Begründung zurück, dass es in dieser Zeit immer wieder Stundungen und Zahlungspläne gegeben habe und ein möglicher... » weiter lesen
  • Prozess / Schmerzensgeld / Zahlungsunfähigkeit Pavel- schrieb am 09.01.2012, 12:58 Uhr:
    Hallo, mal angenommen, A und B hatten eine tätliche Auseinandersetzung, B erstattet Anzeige gegen A. Das Verfahren gegen A wird gegen Geldauflage eingestellt. A sieht sich im Recht, hat aber nicht die finanziellen Mittel für einen Prozess. Dann schreibt der Anwalt des B dem A einen Brief und fordert Schmerzensgeld. Welche... » weiter lesen
  • auflaufende Unterhaltsschulden bei Zahlungsunfähigkeit? Mannimanaste schrieb am 17.06.2010, 15:39 Uhr:
    Hallo zusammen, trotz der vielen Beiträge zum Thema Unterhaltszahlung, habe ich meine spezielle Frage nicht über die Suchfunktion gefunden: Angenommen Kind C von Vater A und Mutter B (nicht verheiratet) lebt bei Mutter B, die wiederum bei Freund D lebt, und diesen heiraten möchte. Vater A ist unterhaltspflichtig für Kind C, ist aber... » weiter lesen
  • nicht bezahlte Rechnung (zahlungsunfähigkeit) CUHARA schrieb am 14.01.2009, 22:20 Uhr:
    Guten Abend. Frau Fox= Rechtsanwalt, selbständig. Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EstG (BE - BA ) für Jahr 2008. Fall: Ein Mandant von Frau Fox wird in 2008 zahlungsunfähig. Ein Honorarrechnung von Frau Fox aus 2007 an diesen Mandanten in Höhe vonn 3000 Euro wird definitiv nicht mehr bezahlt. Meine Frage ist, ob diese 3000... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  •   Eigentlich hätte bei den Anlegern der Gebr. Sanders-Anleihe am 22. Oktober die Zinszahlung eingehen sollen. Daraus wurde nichts. Denn der Bettenhersteller ist insolvent. Ende September beantragte er ein Schutzschirmverfahren. Das Amtsgericht Bersenbrück gab dem Antrag statt. Inzwischen hat die Gebr. Sanders GmbH & Co. KG Zahlungsunfähigkeit angezeigt.   Nach Unternehmensangaben sei die Zahlungsunfähigkeit eingetreten,... » weiter lesen
  • Immer mehr Unternehmer, gerade im Bereich der KMU, kennen das: Erst wird bestellte Ware geliefert und ggf. eingebaut, dann wird vom Kunden nur schleppend, etwa nach vorheriger Mahnung oder Ratenzahlungsvereinbarung gezahlt, und zum Schluss besteht noch die Gefahr, alles an einen Insolvenzverwalter zurückbezahlen zu müssen. Der Lieferant hat dann das Nachsehen. Er musste Vorleistungen für Material, Löhne, Vertrieb etc. verauslagen und wird nach... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Karlsruhe (jur). Schuldner haben kein Wahlrecht, ob sie statt der Zahlung lieber für einige Tage ins Gefängnis gehen. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Mittwoch, 6. Dezember 2017, veröffentlichten Beschluss betont (Az.: 2 BvR 2135/09). Danach ist auch bei einem Ordnungsgeld eine Erzwingungshaft bis zu sechs Monaten zulässig, selbst wenn die bei Zahlungsunfähigkeit ersatzweise zu vollstreckende Ordnungshaft deutlich... » weiter lesen
  • Kassel (jur). Scheitert ein in Insolvenz gegangener Arbeitgeber daran, sein Unternehmen wieder in die Gewinnzone zu bringen, haben die Beschäftigten bei einer erneuten und nun endgültigen Pleite nicht ein zweites Mal Anspruch auf Insolvenzgeld. Denn ein erneuter Anspruch entsteht nur, wenn das Unternehmen seine Zahlungsunfähigkeit zwischenzeitlich überwunden hatte, urteilte am Freitag, 9. Juni 2017, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel... » weiter lesen
  • Kassel (jur). Wenn Arbeitnehmer Lohnzugeständnisse machen, um ihre Firma zu retten, bekommen sie hinterher gegebenenfalls weniger Arbeitslosengeld. Die sanierungsbedingt nicht bezahlten Lohnbestandteile werden bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes nicht berücksichtigt, urteilte am Donnerstag, 11. Juni 2015, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 11 AL 13/14 R).Es wies damit einen Arbeitnehmer aus Baden-Württemberg ab. Als seine... » weiter lesen


Zahlungsunfähigkeit Urteile und Entscheidungen

  • BildDie Feststellung der Zahlungsunfähigkeit im strafrechtlichen Urteil bedarf grundsätzlich einer stichtagsbezogenen Gegenüberstellung der fälligen Verbindlichkeiten sowie der zu ihrer Tilgung vorhandenen oder herbeizuschaffenden Mittel.

    » OLG-HAMM, 14.09.2006, 3 Ss 319/06
  • Bild1) Die Antragspflicht des Geschäftsführers einer Komplementär-GmbH aus § 64 Abs. 1 GmbHG bei Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung der GmbH gilt gemäß §§ 130 a Abs. 1, 177 a HGB entsprechend, wenn es um die Insolvenz einer Gesellschaft in der Form einer GmbH & Co. KG geht. 2) Bei Anzeichen einer wirtschaftlichen und finanziellen...

    » OLG-OLDENBURG, 24.04.2008, 8 U 5/08
  • BildZur Vermutung des Vermögensverfalls eines Notars aufgrund der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über sein Vermögen.

    » OLG-FRANKFURT, 15.05.2007, 2 Not 11/06

Kommentar schreiben

15 + S;ie ben =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)






Jetzt Rechtsfrage stellen


Zahlungsunfähigkeit – Weitere Begriffe im Umkreis
Grundstückbeleihung
Wenn eine Kreditvergabe nur aufgrund einer Sicherheit erfolgen kann, besteht für Grundstücksbesitzer die Möglichkeit der Grundstückbeleihung. Sie dient den Kreditinstituten als Sicherheit bei einer möglichen Zahlungsunfähigkeit des Schuldners. Wie...
Sanierung
Störungen des finanziellen Gleichgewichts eines Unternehmens oder andauernde Beeinträchtigungen der Ertragskraft einer Unternehmung erfordern korrigierende Steuerungsmaßnahmen durch die Unternehmensleitung. Die vor diesem Hintergrund auf das...
Bankrott
Privatpersonen, Unternehmen oder Staaten, welche ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen können, werden umgangssprachlich auch als bankrott bezeichnet. Der Begriff stammt ursprünglich vom italienischen "banca rotta" und bedeutet soviel...
Schutzschirmverfahren
In § 270b InsO wird das Schutzschirmverfahren geregelt und ist somit Bestandteil der „Regelungen über die Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren“ gemäß §§ 270 bis 285 InsO. Somit erhalten Unternehmen, die massiv von einer Krise bedroht sind,...
Unternehmensinsolvenz
Die Unternehmensinsolvenz wird auch als Regelinsolvenz bezeichnet und wird in der Insolvenzordnung geregelt. Sie gilt für Firmen bzw. Unternehmen, aber auch für Freiberufler und aktuell Selbständige bzw. ehemals Selbständige und soll den...
Erlass von Säumniszuschlägen
Säumniszuschläge entstehen kraft Gesetzes allein durch Zeitablauf ohne Rücksicht auf ein Verschulden des Steuerpflichtigen (BFH, 17.07.1985 - I R 172/79; BStBl II 1986,122). Neben ihrer Eigenschaft als Druckmittel zur Durchsetzung fälliger...
Arbeitsverweigerung
Unter Arbeitsverweigerung wird das Widersetzen eines Arbeitnehmers verstanden, seine vertragliche Verpflichtung zur Arbeitsleistung zu erfüllen. Ständige Arbeitsverweigerung ist ein fristloser Kündigungsgrund. Allerdings können gelegentliche...
Insolvenz
Begriff der Insolvenz Wenn die Gläubiger eines Schuldners aus seinem Vermögen nicht mehr befriedigt werden können, so ist dieser insolvent. Man unterscheidet materielle Insolvenz und formelle Insolvenz. Materielle Insolvenz liegt vor, wenn...
Schulden
Unter Schulden werden allgemein die sämtliche Verbindlichkeiten einer natürlichen oder juristischen Person, die sie gegenüber Dritten zu zahlen hat, verstanden. Die monatlichen Einnahmen reichen in der Regel nicht aus, um die laufenden Kosten...
Privatinsolvenz
Die Privatinsolvenz ist ein Verfahren bei dem innerhalb von 6 Jahren die Zahlungsunfähigkeit einer privaten Person abgewickelt wird. Die Privatinsolvenz verfolgt zwei wesentliche Ziele, zum einen soll Privatpersonen die Möglichkeit eröffnet werden...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.