Wohnungseigentümer

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Wohnungseigentümer

Ein Wohnungseigentümer ist derjenige, der durch eine Grundbucheintragung Eigentümer einer Wohnung ist und so die entsprechenden Rechte wahrnimmt. Etwa 46 Prozent beträgt in der Bundesrepublik die Quote des Wohneigentums. Das will heißen, in ungefähr 16,5 Millionen Wohnungen wohnt auch der Eigentümer selber.   

Wohneinheit

Nach dem Gesetz, beschrieben unter anderem in § 181 Absatz hat eine Wohnung zumindest 23 Quadratmeter aufzuweisen, um als solche zu gelten. Es ist die Zusammenfassung einer Mehrheit von Räumen. Diese müssen so ausgelegt sein, dass es machbar ist, einen selbständigen Haushalt einzurichten und zu führen. Eine Wohnung bedarf eines selbstständigen Zuganges, sie muss von anderen Wohnungen beziehungsweise Räumen in baulicher Weise getrennt sein, muss Küche, Dusche oder Bad und sanitäre Anlagen enthalten. Im Melderechtlichen Sinne dagegen findet sich jeder umschlossene Raum, egal ob er sich in einem Nichtwohngebäude befindet oder nicht, wenn er zum Wohnen benutzt wird, als Wohnung. Das heißt, um dem § 20 des Bundesmeldegesetzes Genüge zu tun, gelten auch überwiegend fest stationierte Wohnwagen und möblierte Zimmer als Wohnungen.  

Rechtliche Definition

Die rechtliche Beschreibung kennt drei, nicht voneinander zu trennende Bestandteile des Wohneigentums. So gehören also das Recht des Sondereigentums an den Wohnungsräumen, der sogenannte Miteigentumsanteil am Verwaltungsvermögen,  auch dem entsprechenden Grundstück und letztlich, obwohl in dem § 1 Absatz 2 des Wohneigentumsgesetzes WEG nicht eigens erwähnt, das Mitgliedsschaftsrecht in der WohnungseigentümergemeinschaftWohnungseigentum kann durch Teilung nach § 8 WEG neu entstehen.

Sondereigentum

Der Begriff des Sondereigentums beschreibt sich im Wohneigentumsgesetz als ein Recht an einer Wohnung, das dem Volleigentum gleichwertig ist. Ein Sondereigentum kann nicht nur in Bezug auf Wohnräume ausgeübt werden, sondern vielmehr auch für Lager- und Geschäftsräume, Arztpraxen oder Werkstätte etc. Aus dem Sondereigentum heraus stammt auch das Teilrecht an anderen Räumen des Gebäudes, die keine Wohnräume sind, das Recht auf den sogenannten „Miteigentumsanteil“ an dem gemeinschaftlichen Eigentum. Der Gesetzgeber beschreibt im § 5 des WEG, was als Sondereigentum zu gelten hat. So sind dies, im Allgemeinen und juristisch gesehen -  näheres findet sich in der Teilungserklärung beschrieben – die Räume der Wohnung, inklusive nicht tragenden Wänden, den Sanitärinstallationen, den Bodenbelägen, der Einbaumöbel, der Tapeten. Unter Umständen können zum Wohneigentum auch Dachboden oder ein Kellerraum gehören. Eine genaue Unterscheidung zwischen dem Sondereigentum und dem Gemeinschaftseigentum ist angebracht. Grund hierfür ist die Tatsache, dass hier hohe Kosten entstehen können, beispielsweise bei der Frage der Abwasserrohre. Beschrieben ist dies in § 16 Absatz 2 des WEG. Die Konstruktion eines Gebäudes, die tragenden Teile des Hauses, sind Gemeinschaftseigentum. Dasselbe gilt nach § 5 Absatz 2 auch für Fenster, Dach, Treppenhaus. Letztlich ist kein Sondereigentum all das, was dem gemeinsamen Gebrauch der Wohnungseigentümer dienlich ist.

Sondereigentumsfähigkeit

Vom Gesetz als Sondereigentum eingestufte Dinge müssen in der Realität keineswegs zwangsläufig Sondereigentum sein. Sondereigentumsfähige Dinge können durch die Teilungserklärung auch vom Sondereigentum ausdrücklich ausgeschlossen werden. Dinge jedoch, die aufgrund der gesetzlichen Beschreibung unbedingt zum Gemeinschaftseigentum gehören, können nicht dem Sondereigentum zugerechnet werden. Als Beispiel seien die Heizungsrohre einer Wohnung genannt. Die sind nur sondereigentumsfähig, wenn sie lediglich diese Wohnung versorgen. Es können aber beispielsweise Thermostate, Heizkörper etc., je nachdem wie in der Teilungserklärung aufgeführt ist, zum Gemeinschaftseigentum gehören.

Gemeinschaftseigentum

Der Begriff des Gemeinschaftseigentums findet sich § 1 Absatz 5 des Wohnungseigentumsgesetzes definiert. So sind im WEG Teile und Anlagen, Einrichtungen eines Gebäudes, in erster Linie das Grundstück, als Gemeinschaftseigentum beschrieben. Was die Gebäude anbelangt sind alle die Dinge, die für die Erhaltung des Gebäudes, für seine Sicherheit notwendig sind, Gemeinschaftseigentum. Fundament, Eingangstüren, Fenster, Gas-, Strom-, Wasserleitungen, die Zentralheizung. Der § 5 Absatz 2 des WEG beschreibt solche Anlagen als Gemeinschaftseigentum, selbst wenn sie Sondereigentum wären. Ein  Gemeinschaftseigentum steht unter der Verwaltung aller Wohnungseigentümer, es wird gemeinsam verwaltet und in Stand gehalten.  

Wohnungseigentümergemeinschaft

Die Begründung der Wohnungseigentümergemeinschaft als eine Gesamtheit der Wohnungseigentümer sowie der Teileigentümer findet sich in den § 3 und § 8 des WEG definiert. Nach dem § 10 Absatz 6 des WEG findet sich die Eigentümerschaft in der Rechtssituation der „Teil-Rechtsfähigkeit“ einer Gesamthandgemeinschaft. Eine solche beschreibt sich als eine Gemeinschaft von Personen, von denen jede einen ideellen Anteil am Gesamthandvermögen besitzt. Das Gesamthandvermögen sieht sich vollkommen getrennt und rechtlich selbstständig vom Privatvermögen der jeweiligen Eigentümer. Auch wenn einige Gemeinsamkeiten zur Gesellschaft bürgerlichen Rechts vorhanden sind, ist die WEG ein Verband eigener Art.

Wohnungseigentümerversammlung

Der § 20 WEG regelt die Verwaltung von Wohneigentum. Die Wohnungseigentümerversammlung nach dem § 23 des WEG ist allererstes Selbstverwaltungsorgan, ist Beschlussorgan und ein Organ der Willensbildung der Eigentümer. Eine solche Versammlung ist nach dem Gesetz § 24 WEG zumindest jährlich von der Verwaltung abzuhalten. In der Versammlung entscheiden sich Wirtschaftsplan und jährliche Abrechnungen, es werden Beschlüsse zur reibungslosen Verwaltung der Wohnanlage gefasst. Eine Einladung zu einer solchen Versammlung hat der Eigentümer nach dem § 24 Absatz 4 des WEG schriftlich wenigsten 14 Tage vor dem Termin überstellt zu bekommen. Beschlüsse können in der Versammlung lediglich dann gefasst werden, wenn mehr als 50 Prozent der Eigentümer anwesend sind.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Vergleich unwirksam? Was nun? Sensen schrieb am 15.01.2018, 13:53 Uhr:
    Gem. § 779 Abs. 1 BGB ist ein abgeschlossener Vergleich unwirksam, wenn der nach dem Inhalt des Vertrages als feststehend zugrunde gelegte Sachverhalt der Wirklichkeit nicht entspricht.A hat die aus sechs Parteien bestehende Wohnungseigentümergemeinschaft B verklagt auf Kostentragung (15.000 Euro ) bzgl. der Sanierung einer Mauer, die... » weiter lesen
  • Aufrechnung möglich ? Sensen schrieb am 15.01.2016, 16:06 Uhr:
    FIKTIVER FALLWohnungseigentümer A verliert ein WEG-Verfahren.Ein Kostenfestsetzungsbeschluss ergeht zunächst in Höhe von 1.500,00 Eur.Wohnungseigentümer A zahlt folglich an die WEG, legt aber erfolgreich Streitwertbeschwerde ein und ein neuer Kostenfestsetzungsbeschluss ergeht über 500,00 Eur.Auf diesen zahlt Wohnungseigentümer A aus... » weiter lesen
  • Wohnungseigentümer nach Bruchteilen henning2000 schrieb am 07.11.2014, 12:07 Uhr:
    Huhu liebes allwissendes Forum,angenommen man hat eine Wohnungseigentümergemeinschaft nach Bruchteilen und aus dieser möchte ein Eigentümer ausscheiden und sein Eigentum verkaufen. Die restlichen Eigentümer haben dem zugestimmt.1. Wie und insbesondere wonach bestimmt sich der Ausgleich der Hausgelder Neueigentümer zu Alteigentümer... » weiter lesen
  • Welcher Wohnungseigentümer kann haftbar gemacht werden ? Sensen schrieb am 04.11.2014, 11:17 Uhr:
    Angenommen eine ebenerdige Terrasse eines Wohnungseigentümer, die an den gemeinschaftlichen Gartenbereich angrenzt und nicht überdacht ist (auch nicht von Balkonen) steht laut Teilungserklärung in seinem "Sondereigentum".Da Sondereigentum an Terrassen nicht begründet werden kann, da kein Raum, ist hier wohl das alleinige... » weiter lesen
  • Neuer Wohnungseigentümer droht mit Eigenbedarfskündigung. salva schrieb am 06.08.2014, 19:30 Uhr:
    Hallo folgender schwerwiegender Fall. Mieter A mit seiner Ehefrau wohnt seit 1975 in einer Mietwohnung. Mieter A ist ein sehr zuverlässiger solventer Mieter und zahlt immer pünktlich seine Miete. Im Jahr 2009 wurde die Mietwohnung zum ersten mal in einer Eigentumswohnung umgewandelt. In dem Mehrfamilienhaus wurde an Renovierung bzw.... » weiter lesen
  • Eigenbedarfskündigung, öffentliche Hand als Wohnungseigentümer, komplexer Fall? GrinseKater schrieb am 28.09.2012, 21:34 Uhr:
    Hallo in die Runde,hier ein vielleicht etwas unkonventioneller natürlich fiktiver Fall bezüglich Eigenbedarfskündigung:Herr "Mustermann" wohnt seit Jahren in der einzigen Wohnung (ehemals die Dienstwohnung des Hausmeisters) eines Gebäudes, dessen weitere Räumlichkeiten von einem Sportverein als Umkleiden und für die Vereinsverwaltung... » weiter lesen
  • hat man als wohnungseigentümer ein recht auf eine satelitenschüssel? diamanti schrieb am 22.08.2011, 11:43 Uhr:
    Am haus besteht schon seit ca 3 jahre eine satelittenschüssel von einem anderen eigentümer. wie soeht es rechtlich aus wenn noch eine satschüssel am balkon angebracht wird. es geht darum um bestimmte ausländische kanäle zu empfangen die nicht über kabel zu empfangen sind. hat man als eigentümer das recht drauf? » weiter lesen
  • Hausverwaltung beauftragt Rechtsanwalt ohne Vollmacht der Eigentümer Sirena schrieb am 19.08.2011, 20:16 Uhr:
    Hallo, ich bin neu in diesem Forum und habe mal eine Frage.Mal angenommen: Hausverwalter beruft sich auf Verwaltungsvertrag, der besagt, daß dieser die Gemeinschaft außergerichtlich und gerichtlich vertreten darf. Ein Miteigentümer verklagt die restliche WEG, der Verwalter informiert die WEG darüber, beauftragt aber von sich aus einen... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Auch abwesenden Wohnungseigentümern dürfen sich unter Umständen auf die Beschlussunfähigkeit der Eigentümerversammlung berufen. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des AG Neumarkt. Eine Wohnungseigentümergemeinschaft bestand aus 125 Wohnungseigentümern. Laut Teilungserklärung war diese nur dann beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Eigentümer vertreten ist. Zu Beginn... » weiter lesen
  • Was darf die Polizei unternehmen, wenn aus einer Wohnung laute Musik schallt? Was können lärmgeplagte Nachbarn sonst unternehmen? Dies erfahren Sie in dem folgenden Ratgeber. Wenn eine laute Party gefeiert wird, wirkt sich das vor allem in einem Mehrfamilienhaus schnell störend aus. In einer solchen Situation sollten die betroffenen Nachbarn zunächst einmal das persönliche Gespräch suchen – was bereits in vielen Fällen weiterhilft.... » weiter lesen

Passende juristische News

  • München (jur). Eine Wohnungseigentümergemeinschaft kann einheitlich den Kauf und die Wartung von Rauchmeldern verbindlich beschließen. Die Kosten dürfen selbst dann auf alle Wohnungseigentümer umgelegt werden, wenn einzelne sich für ihre Wohnung bereits selbst Rauchmelder angeschafft haben, entschied das Amtsgericht München in einem am Freitag, 15. September 2017, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 482 C 13922/16 WEG).Geklagt hatte ein Rechtsanwalt... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Wer Schwarzarbeit ohne Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer in Auftrag gibt, hat später nichts in der Hand, um bei Mängeln Gewährleistungsansprüche durchzusetzen. Das gilt auch, wenn erst im Nachhinein eine Schwarzarbeitsabrede getroffen wird, urteilte am Donnerstag, 16. März 2017, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VII ZR 197/16). Damit konkretisierte er seine bisherige Rechtsprechung.Konkret wiesen die... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Ein gehbehinderter Wohnungseigentümer darf nicht ohne Zustimmung aller anderen Eigentümer im gemeinschaftlichen Treppenhaus einen Aufzug einbauen lassen. Selbst wenn er seine im fünften Stock gelegene Wohnung nur noch unter Mühen erreichen kann und er die gesamten Kosten für den Aufzug übernehmen will, müssen die anderen Wohnungseigentümer den Aufzug nicht dulden, urteilte am Freitag, 13. Januar 2017, der Bundesgerichtshof... » weiter lesen


Wohnungseigentümer Urteile und Entscheidungen

  • BildDie Wohnungseigentümer sind grundsätzlich berechtigt, über eine schon geregelte gemeinschaftliche Angelegenheit erneut zu beschließen. Allerdings kann jeder Wohnungseigentümer verlangen, dass der neue Beschluss schutzwürdige Belange aus Inhalt und Wirkungen des Erstbeschluss berücksichtigt.

    » OLG-FRANKFURT, 03.09.2004, 20 W 34/02
  • BildDurch die Genehmigung der Jahresabrechnung werden bereits zuvor entstandene Zinsansprüche für Rückstände - etwa aufgrund einer Zahlungsverpflichtung auf Grund eines Wirtschaftsplans - nicht berührt.

    » OLG-FRANKFURT, 19.05.2005, 20 W 225/03
  • BildZur Auslegung des Begriffs Wohnungseigentümer in einer Regelung über die Kostenverteilung in einer Teilungserklärung

    » OLG-FRANKFURT, 07.03.2003, 20 W 431/00

Kommentar schreiben

37 + A_c ht =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Wohnungseigentümer – Weitere Begriffe im Umkreis
Wohnungseigentum
Im deutschen Recht ist das Wohnungseigentum an einer einzelnen Wohnung speziell fixiert und geregelt. Der Anspruch an das Eigentum einer Wohnung wird durch eine Eintragung im Grundbuch geregelt. Bei entsprechender Begründung erhält jede Wohnung...
Streupflicht
Die Streupflicht ist eine unbequeme Winterpflicht in Deutschland. Wohnungseigentümer sind aufgrund von Verkehrssicherungspflichten dazu verpflichtet, die zum Wohnungseigentum gehörende Gehwege, vom Schnee zu befreien und bei Bedarf auch zu...
Hausverwaltung
Im Bereich der Immobilienwirtschaft wird der Administrationsbereich von Mietshäusern als Hausverwaltung bezeichnet, die sich mit der Verwaltung von vermieteten Wohnhäusern (oftmals Mehrparteienhäusern), Eigentumswohnungen, Gewerbeobjekten oder...
Abberufung WEG-Verwalter – Missbräuchliches Verlangen eines Vollmachtsnachweises
Das Amtsgericht Moers hat mit Urteil vom 28.01.2011, Az. 564 C 41/09 entschieden, dass das Verlangen eines Vollmachtsnachweises in Form einer schriftlichen Vollmachturkunde gegenüber dem Vertreter eines Wohnungseigentümers in der...
Wohnungseigentümergemeinschaft
Eine Wohnungseigentümergemeinschaft kann Angestellte zur Erledigung der anfallenden Arbeiten an Stellen. Sie kann auch einen Miteigentümer im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses (z.B. als Hausmeister) beschäftigen. Wohnungseigentümergemeinschaften...
Eigentümerversammlung
Unter der Wohnungseigentümergemeinschaft versteht sich die Gesamtheit der Wohnungseigentümer als auch der Teileigentümer, die durch die Vertragsabschlüsse nach dem § 3 WEG zum Sondereigentum oder aber durch den § 10 Absatz 6 WEG zur Teilung...
Heizkostenverordnung
Die Heizkostenverordnung regelt im Detail die Kostenabrechnung für Warmwasser und Wärme, welche im Rahmen des Mietverhältnisses bei der Nutzung der Wohnung entstehen. Diese findet grundsätzlich auch auf Wohnungseigentümer-gesellschaften nach...
Instandhaltungsrücklage
Die Instandhaltungsrücklage ist im § 21 Abs. 5 Nr. 4 Wohnungseigentumsgesetz (WEG) geregelt. Danach handelt es sich um die vorgeschriebene Ansammlung einer angemessenen Geldsumme, aus der notwendige Instandsetzung und Instandhaltung,...
Leuchtreklame / Leuchtwerbung
Leuchtreklame und Leuchtwerbung werden auch als Außenwerbung bezeichnet. Leuchtreklame besteht zumeist aus einer transluzenten Vorrichtung, hinter der eine Lichtquelle angebracht ist. Leuchtreklame hat in erster Linie den Sinn, Aufmerksamkeit zu...
Teilungserklärung
Bei der Teilungserklärung handelt es sich um einen Rechtsbegriff, welcher im deutschen Wohnungseigentumsrecht und in § 8 des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) geregelt ist. In solch einer Teilungserklärung erklärt der Eigentümer eines...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.