Wohnung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Wohnung

Der Begriff Wohnung stammt vom altdeutschen 'wonen', derselbe Wortstamm wie die 'Wonne'. Er bedeutet 'zufrieden sein', 'sein' 'bleiben'. Rechtlich versteht man darunter eine Ansammlung einer Mehrheit von Räumen.

Sie müssen, um als Wohnung zu gelten, so beschaffen sein, dass die Führung eines selbstständigen Haushaltes möglich ist. Die Wohnung hat eine baulich getrennte, in sich abgeschlossene Wohneinheit zu sein, wichtig ist ein eigener Zugang. Um als Wohnung im Sinne des Gesetzes zu gelten müssen fernerhin Toilette, Dusche oder Bad und eine Toilette vorhanden sein. Eine letzte Anforderung ist, dass die Wohnfläche größer als 23 Quadratmeter ist.

Das Melderecht definiert die Wohnung ein wenig anders. Hier ist sie

' … jeder umschlossene Raum, der zum Wohnen oder Schlafen benutzt wird, gleichgültig, ob er in einem Wohn- oder einem Nichtwohngebäude liegt … '   - Vgl.: § 20 Bundesmeldegesetz (BMG)

So kann eine Wohnung auch durchaus ein Zelt, ein Wohn- oder Bauwagen sein, ein möbliertes Zimmer eine Wohnung darstellen. Das Gesetz kennt den Begriff des Wohnens auch als eine auf Dauer angelegte Häuslichkeit. Weitere Merkmale dieses Rückzugsraumes gegenüber staatlicher Kontrolle sind die Freiwilligkeit des Aufenthaltes und schließlich die Eigengestaltung der Führung des Haushaltes. Nach dem Hausrecht gilt die Wohnung als persönlicher Lebensraum. Das Hausrecht im deutschen Gesetz findet sich beschrieben und geschützt in Artikel 13 GG des Grundgesetzes. Die Unverletzlichkeit der Wohnung ist garantiert.

 

Kurze Historie

Die ersten Menschen, die als solche bezeichnet werden, lebten als Jäger und Sammler, als Nomaden. Eine interessante Theorie versucht nun zu erklären, warum sie sich an einem Ort zusammen niederließen, sesshaft wurden. Zu Recht als provokant und publikumswirksam zugleich beschrieben, die Vermutung, die Lust am Feiern und am Rausch sei die Triebfeder hinter der Entwicklung von Siedlungen gewesen.

Die umherstreifenden Nomaden fanden reichlich Nahrung, ohne dazu eigens Ackerbau betreiben zu müssen. Der Weizenanbau zur Herstellung alkoholischer Getränke jedoch machte eine gewisse Ortsfestigkeit notwendig. Der Evolutionsbiologe und Buchautor Josef Reichholf vertritt hier nun eben seine 'Bier statt Brot-These'.

Im Zusammenhang mit umfangreichen Totenkulten sei das Feiern eines der ersten Anliegen der Menschen gewesen. Zahlreiche archäologische Funde würden dies beweisen.  Klar ist, dass im weiteren Verlauf der Handel und die Handelswege den Bau von Siedlungen und Dörfern, schließlich Städten stark beeinflusste.

Die Wohnung als privaten Rückzugsraum kannten die Menschen über Jahrtausende nicht. Man lebte in der Gemeinschaft, privat war allerhöchstens die eigene Schlafstätte. Erst zum 20. Jahrhundert hin war Privatheit nicht mehr nur ein Privileg von finanziell besser Gestellten.

 

Das Wohnungsrecht

Das Wohnungsrecht ist definiert als das

'subjektive Recht, ein Gebäude oder einen Teil eines Gebäudes unter Ausschluss des Eigentümers als Wohnung zu benutzen'.

Das Wohnungsrecht ist dem Nießbrauch sehr ähnlich. Die entsprechenden Vorschriften finden auch Anwendung. Ein Wohnungsrecht kann es immer nur auf Gebäudeteile oder Gebäude geben, die auch als Wohnung nutzbar sind.

Eine andere Nutzung als die für eine Wohnung würde mittels einer persönlichen Dienstbarkeit nach dem § 1090 BGB möglich gemacht. Ein einmal erworbenes Wohnrecht erstreckt sich in aller Regel auf die Lebenszeit des Berechtigten. Es kann nicht übertragen werden. Es besteht jedoch nach § 1092 Absatz 1 BGB die Möglichkeit, das Ausüben des Wohnrechts einem anderen Dritten zu überlassen, soweit das gestattet ist.

Wenn das Mitbenutzungsrecht, die Mitbenutzungsdienstbarkeit auf einen Teil des Gebäudes beschränkt ist, wird der Berechtigte trotzdem die zur Benutzung der Bewohner gedachten Einrichtungen, zum Beispiel Hausgarten oder Trockenraum, die Waschküche oder die Garage, mitbenutzen können.

Hat eine Person ein Wohnrecht, dann verfügt sie auch über ein entsprechendes Aufnahmerecht. So kann der Berechtigte Personen, die zur 'standesgemäßen Bedienung' erforderlich sind, in die Wohnung mit aufnehmen. Auch ein nichtehelicher Partner kann mit dem Wohnrecht in eine Wohnung einziehen, so hat der Bundesgerichtshof entschieden. 

 

Das dingliche Wohnungsrecht

Das dingliche Wohnungsrecht versteht sich nach dem § 1093 BGB als eine besondere Form der beschränkten, persönlichen Dingbarkeit. Das meint, dass eine Person befugt ist, ein belastetes Grundstück in Teilen zu nutzen. Die beschränkte persönliche Dienstbarkeit wird beschränkt genannt, weil sie sich nur auf Teile des Grundstücks bezieht, so unterscheidet sie sich vom Nießbrauch.

Im Unterschied zur Grunddienstbarkeit wird in der persönlichen beschränkten Dienstbarkeit eine bestimmte Person und nicht der jeweilige Eigentümer eines anderen Grundstücks den Anspruch haben. Die beschränkte persönliche Dienstbarkeit kann verschiedene Ausrichtungen aufweisen. So kann sie darauf angelegt sein, dass der Berechtigte selber das belastete Grundstück in Teilaspekten nutzt. Das könnte beispielsweise das Wegerecht oder eben das Wohnungsrecht nach § 1093 BGB betreffen. Es könnte aber auch auf ein Verbot bestimmter Handlungen hinauslaufen, so beispielsweise einer Beschränkung der Bebaubarkeit.

 

Wohnungsdurchsuchung

Die Privatheit der Wohnung ist im Grundgesetz verankert. Doch kann eine Wohnung gemäß den §§ 102 bis 110 StPO der Strafprozessordnung auch von den Organen der Behörden durchsucht werden. Dazu ist allerdings ein richterlicher Beschluss nötig, obwohl in Gefahrensituationen und anderen besonderen Umständen auch ein Staatsanwalt oder sogar ein Beamter eine Durchsuchung anordnen können.

Der Zweck einer Wohnungsdurchsuchung muss es immer sein, entweder den Täter festzunehmen oder aber Beweisstücke oder Spuren in der Wohnung aufzufinden. In der richterlichen Durchsuchungsanordnung muss regelmäßig enthalten sein die Straftat, die zur Last gelegt wird, der Zweck und das Ausmaß, das Ziel der Wohnungsdurchsuchung sowie die Beweismittel, die man aufzufinden denkt.

Eine Wohnungsdurchsuchung zur Nachtzeit ist verboten. Das will meinen, von April bis September nicht vor 4 Uhr morgens und nicht nach 21 Uhr abends, von Oktober bis März nicht vor 6 Uhr morgens und nicht nach 21.00 Uhr abends.

 

Wohneinheiten

Die Wohneinheiten sind definiert als nach außen hin abgeschlossene, regelmäßig zusammen liegende Räume. Sie sind zu Wohnzwecken gedacht, machen die Führung eines Haushaltsstandes möglich. In einer Wohneinheit können auch mehrere Haushalte ihren Platz haben, ebenso kann sich eine Arbeitsstätte innerhalb der Wohneinheit befinden.

 

Bewohnte Unterkunft

Unter einer bewohnten Unterkunft versteht das Gesetz beispielsweise Lauben, Baracken, verankerte Wohnschiffe und Wohncontainer. Sie müssen von mindestens einer Person bewohnt werden.

 

Mietwohnungen

Mietwohnungen sind regelmäßig zusammengehörende Wohnräume in Ein – oder Mehrfamilienhäusern. Die Wohnung oder die Wohnungen werden nicht vom Hauseigentümer bewohnt, vielmehr sind sie zu Mietzwecken gedacht. Der Eigentümer wird immer die Person sein, dem die rechtliche Nutzung gemäß der Grundbucheintragung zusteht.

 

Eigentümerwohneinheit

Die Eigentümerwohneinheit ist diejenige Wohnung innerhalb von Ein- oder Mehrfamilienhäusern, es können durchaus auch mehrere sein, die vom Eigentümer als Wohnraum genutzt wird.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Hausfriedensbruch durch VM? Franky3600 schrieb am 01.07.2017, 16:23 Uhr:
    Hallo,mal folgender fiktiver Fall:Mieter M meldet beim Vermieter VM kleinere Mängel. VM wohnt im gleichen Haus. M arbeitet im Außendienst, fährt montags weg und kommt i.d.R. erst am Freitagabend wieder nach Hause. VM ist dies bekannt. VM ist auch anwaltlich bekannt, dass er die Wohnung ausschließlich nur betreten darf, wenn M selbst da... » weiter lesen
  • minderjährige Tochter - eigene Wohnung Semia schrieb am 04.02.2013, 15:54 Uhr:
    Die minderjährige Tochter J.(17) möchte in eine eigene Wohnung ziehen. Dazu benötigt sie die Unterschrift der Eltern. Da die Tochter J. Verantwortung übernehmen möchte, wollen die Eltern den Mietvertrag nur bis zum 18. Geburtstag unterschreiben. Danach soll der Mietvertrag alleine auf die dann volljährige Tochter laufen. Wie ist das... » weiter lesen
  • Wohnung nach Urlaub als Kloake vorgefunden Kerzenlicht schrieb am 17.09.2012, 07:39 Uhr:
    Ein blöder Fall:A ist Studentin und hat eine kleine 1-Zimmer-Wohnung mit Küche, Flur und Bad gemietet. Nachdem sie nach zwei Wochen Abwesenheit aus dem Urlaub zurückkommt erhält sie noch am Flughafen einen Anruf von Ihrem Freund, der kurz vorher in ihrer Wohnung eingetroffen ist, dass die gesamte Wohnung mit Ausnahme des Bades mit... » weiter lesen
  • Rücktritt vom Mietvertrag vor Bezug der Wohnung Bobo73 schrieb am 26.08.2012, 21:46 Uhr:
    Hallo, Folgender Fall stellt sich dar: Es wurde eine passende Wohnung gefunden, man sagt telefonisch der Immobilienverwaltung zu, dass man daran interessiert ist. Der Mietvertrag kommt in zweifertiger Ausführung innerhalb von 3 Tagen per Post ohne Unterschrift des Vermieters und nur ein Exemplar wird vom Mieter unterschrieben an die... » weiter lesen
  • Mieter mietet schlecht isolierte DG-Wohnung und bekommt trotz Lüften Schimmel...? kart672 schrieb am 28.12.2009, 17:03 Uhr:
    Der Vermieter hat ihn zwar darauf hingewiesen, dass die DG-Wohnung oft gelüftet werden muss (weil es schon mal Probleme mit Schimmel gab), der Mieter hat auch in einem für ihn erträglichen Maße die Wohnung belüftet, bei Temperaturen von bis zu -20 Grad im Winter bildete sich allerdings schon kurz nach Einschalten der Therme in der... » weiter lesen
  • 2 1/2-Jährige mit Chemikalien in der Wohnung Miranda schrieb am 31.07.2009, 21:09 Uhr:
    Eine Vater lebt mit seiner 2 1/2 jährigen Tochter allein in der Wohnung, seit seine geschiedene Frau ausgezogen ist. In der Wohnung stehen Reinigungs- und Waschmittel gut greifbar für das Kind (in niedrigen Regalen z.B. oder direkt auf dem Fußboden u.a.) herum. Die Zimmer, wo die Sachen stehen, sind nicht abgesperrt, bis auf das... » weiter lesen
  • Kalte Wohnung Miranda schrieb am 25.02.2009, 15:36 Uhr:
    Also, sowas habe ich zum ersten Mal gehört: Ein Paar wohnt in einem Plattenbau-Hochhaus, also alles Stahlbeton, total unisoliert. 2-Zi.-Wohnung. Wohnzimmer hat 19 Quadratmeter, Schlafzimmer 14. In beiden Zimmern sind nur kleine Heizkörper: flach, keine "Ziehharmonikarippen", 70cm hoch, 60 breit und 4 (!) tief ("dick"). Die Leute sagen... » weiter lesen
  • Heizkostenabrechnung bei zusätzlichem Holzofen in einer Wohnung leonardina schrieb am 30.12.2008, 21:28 Uhr:
    In einem Zweifamilienhaus mit Ölzentralheizung werden die Heizkosten lt.Mietvertrag nach Wohnfläche berechnet. Es ist bekannt, dass das Heizen mit einem Wohnholzofen die Heizkosten sparen lässt. Wenn ein Bewohner des Hauses in seiner Wohnung eigenen Holzofen setzt und damit heizt werden die gemeinsame Ölkosten gesenkt. Er erreicht die... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Die meisten Menschen sind nicht gerade begeistert, wenn sie ihre Wohnräume mit Ungeziefer teilen müssen. Ob Kakerlaken, Silberfische, Motten oder Kugelkäfer: schnell entwickeln sich die ungebetenen Gäste zu einer echten Plage. Insbesondere letztere haben sich in den vergangenen Jahren in heimischen Wohnungen immer mehr ausgebreitet und die dortigen Mieter sehr verärgert. So sehr, dass sie die kleinen Käfer als... » weiter lesen
  • Schimmel in der Wohnung ist Hauptstreitthema zwischen Mieter und Vermieter. Neben den häufig hohen Beseitigungskosten ist die Schuldfrage nicht eindeutig zu klären. Während der Mieter die Schuld definitiv in der Bausubtanz des Wohnhauses und damit beim Vermieter sieht, argumentiert der Vermieter mit falschem Heiz- und Lüftungsverhalten der Mieter. Wir gehen dieser Frage auf den Grund. Um es gleich vorweg zu nehmen: Nicht... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Erfurt (jur). Wer auf dem Rückweg von der Arbeit im Zug nicht am Heimatbahnhof aussteigt, ist nicht mehr unfallversichert. Es handelt sich hier um einen nicht versicherten „Abweg“, wie das Thüringer Landessozialgericht (LSG) in Erfurt in einem am Montag, 29. Januar 2018, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: L 1 U 900/17).Danach bekommen die Angehörigen einer tragisch verunglückten Arbeitnehmerin aus Thüringen keine Hinterbliebenenversorgung... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Mieter einer Werkswohnung können generell auf den sozialen Kündigungsschutz pochen. Nach einem am Mittwoch, 17. Januar 2018, verkündeten Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe greift dieser auch dann durch, wenn der Arbeitgeber seinerseits die Wohnung nur gemietet hat (Az.: VIII ZR 241/16). Danach tritt der Eigentümer direkt in das Mietverhältnis mit den Bewohnern ein, wenn er das Ober-Mietverhältnis mit dem... » weiter lesen
  • "Testament" darf auch "Vollmacht" heißen
    18.01.2018 | Familie & Erben
    Hamm (jur). Ein Testament muss für seine Wirksamkeit nicht zwingend als „Testament“ oder „Letzter Wille“ gekennzeichnet sein. Auch in einem als „Vollmacht“ bezeichneten Schriftstück kann der Letzte Wille eines Verstorbenen zum Ausdruck kommen, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Mittwoch, 17. Januar 2018, bekanntgegebenen rechtskräftigen Urteil (Az.: 10 U 64/16).In dem Erbrechtsstreit hatte eine im Juni 2014 im Alter von 64... » weiter lesen


Wohnung Urteile und Entscheidungen

  • BildZustellung oder Ersatzzustellung an die Wohnung setzen voraus, dass der Zustellungsadressat dort tatsächlich lebt. Unwesentlich ist, ob er dort gemeldet ist.

    » LAG-KOELN, 17.05.2004, 4 Ta 165/04
  • BildDie Mindestbeheizung einer Wohnung kann nicht durch einen Beschluss der Eigentümerversammlung erzwungen werden, durch bei der verbrauchsabhängigen Verteilung der Heizungskosten jedem Miteigentümer ein Mindestanteil von 75 % des Durchschnittsverbrauchs aller Wohnungen zugewiesen wird.

    » OLG-HAMM, 31.03.2005, 15 W 298/04
  • BildZu den Anforderungen an eine Ersatzzustellung durch Niederlegung, wenn der Zustellungsadressat unter der angegebenen Anschrift den Rechtsschein gesetzt hat, dort zu wohnen.

    » NIEDERSAECHSISCHES-OVG, 30.11.2006, 7 LA 45/06

Kommentar schreiben

20 + Zwe .i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Wohnung – Weitere Begriffe im Umkreis
Kündigung Wohnung
Kündigung Wohnung Die Kündigung einer Wohnung kann durch den Mieter jederzeit erfolgen. Allerdings müssen die vertraglich vereinbarten Kündigungsfristen dabei eingehalten werden. Dies gilt allerdings nur bei Mietverhältnissen, die für einen...
Verfassungsrechtlicher Schutz der Wohnung
Gemäß Art 13 Abs. 1 GG ist die Wohnung unverletzlich, wobei der Begriff "Wohnung" nicht nur als Wohnung im klassischen Sinne zu verstehen ist, sondern als alle Räume, die zum Leben eines Menschen gehören, wie beispielsweise Kellerräume oder ein...
Hartz 4 - Angemessenheit der Wohnung
ALG-II-Empfänger erhalten zusätzlich zu den Grundsicherungsleistungen noch Leistungen hinsichtlich Unterkunft und Heizung. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Kosten sich in einem angemessenen Rahmen bewegen. Hinsichtlich der...
Kündigung Wohnung durch den Mieter
Ein Mieter muss bei einer Kündigung seiner Mietwohnung die gesetzlichen Regelungen berücksichtigen. In der Regel sind Wohnraummietverträge unbefristete Verträge. Dabei ist besonders darauf zu achten, dass die Kündigung rechtzeitig erfolgt und...
Feuchtigkeit in der Wohnung als Mietmangel
Grundsätzlich schlägt sich Feuchtigkeit in der Wohnung an den Wänden und Decken einer Wohnung nieder und führt zu Schimmelbildung, die als gesundheitsschädlich anzusehen ist und zudem das Wohlbefinden des betroffenen Mieters beeinträchtigt....
Zivilprozess
Zivilprozess nennt man das Verfahren vor den ordentlichen Gerichten in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten. Beispiel: Ein Mieter will nicht zahlen und der Vermieter klagt auf Zahlung oder gar Räumung der Wohnung
Untervermietung
Als Untermieter versteht sich eine Person, welche eine Wohnung oder Teile einer Wohnung benutzt, die von einer anderen Person, in aller Regel dem sogenannten Hauptmieter, gemietet worden ist. Wer als Untermieter wohnt, der hat keinen...
Sonderkündigungsrecht - Mietvertrag
Bei dem Sonderkündigungsrecht im Mietvertrag handelt es sich um eine besondre Form der außerordentlichen Kündigung. In der Regel besteht eine dreimonatige Kündigungsfrist für unbefristete Mietverträge; in Ausnahmen, welche gemäß dem BGB definiert...
Teilkündigung
Eine Teilkündigung im Rahmen eines Mietvertrages ist grundsätzlich unzulässig. Dies gilt auch dann, wenn Wohn- und Geschäftsräume oder eine Wohnung zusammen mit einer Garage vermietet werden. Die von einem Mietverhältnis erfassten...
Dauerwohnrecht
Inhaltsübersicht 1. Begriff 2. Wirtschaftliches Eigentum 3. Eigenheimzulage, Eigenheimrente 3.1 Eigenheimzulage 3.2 Eigenheimrente 1. Begriff Ein Dauerwohnrecht ist ein dingliches Recht an einem Grundstück. Es gibt dem...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.