Wohneigentum

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Wohneigentum

1. Allgemeines

Die Zulage nach dem Eigenheimzulagengesetz Eigenheimzulage - Wohneigentumsförderung kann nur derjenige in Anspruch nehmen, der eine eigene Wohnung oder Eigentumswohnung hergestellt (= Bauherr) oder angeschafft (= Käufer) hat. Die Eigenheimzulage ist mit Wirkung zum 01.01.2006 abgeschafft worden. Sie läuft daher nur noch für vor dem 01.01.2006 angeschaffte oder hergestellte begünstigte Anlageprodukte.

Durch das Eigenheimrentengesetz (EigRentG) wurde auch das Wohneigentum begünstigt.

2. Altregelung: Eigenheimzulagengesetz

Für Wohneigentum, das nach dem 31.12.2005 erworben oder mit dessen Herstellung nach dem 31.12.2005 begonnen wurde, besteht kein Anspruch mehr auf die Eigenheimzulage, s.o. Steuerbegünstigungen nach § 10e EStG bzw. nach dem Eigenheimzulagengesetz konnten bei Erwerb eines Gebäudes ab dem Tag in Anspruch genommen werden, an dem Nutzen, Lasten und Gefahren auf den Erwerber übergegangen sind (siehe auch BMF, 10.02.1998 - IV B 3 - EZ 1010 - 11/98, BStBl I 1998, 190). Der Tag der Grundbucheintragung bzw. der Zeitpunkt des Abschlusses des notariellen Kaufvertrags waren unerheblich.

Beispiel:

Herr Emsig hat am 01.12.1997 einen Kaufvertrag über den Kauf einer Eigentumswohnung abgeschlossen. In dem Vertrag ist vereinbart, dass am 15.12.1997 Nutzen und Lasten auf Herrn Emsig übergehen. Die Eigentumsumtragung im Grundbuch erfolgt am 15.03.1998.

Lösung:

Herr Emsig hat ab dem 15.12.1997 Anspruch auf Gewährung der Eigenheimzulage.

Wirtschaftliches Eigentum liegt immer dann vor, wenn der Grundstückseigentümer durch vertragliche Vereinbarung oder aus anderen Gründen für die gewöhnliche Nutzungsdauer von der Einwirkung auf das Gebäude ausgeschlossen ist (§ 39 Abs. 2 Nr. 1 AO). Das ist nur dann anzunehmen, wenn der Herausgabeanspruch des zivilrechtlichen Eigentümers keine wirtschaftliche Bedeutung mehr hat oder kein Herausgabeanspruch besteht.

Begünstigtes wirtschaftliches Eigentum lag z.B. vor

  • bei Bestellung eines eigentumsähnlichen Dauerwohnrechts,

  • bei Überlassung der Wohnung aufgrund eines Mietkaufvertrags
    (vgl. BFH, 12.09.1991 - III R 233/90, BStBl II 1992, 182),

  • bei einem vor Beginn der Errichtung des Gebäudes vereinbarten vererblichen Nutzungsrecht für die voraussichtliche Nutzungsdauer des Gebäudes
    (vgl. BFH, 27.11.1996 - X R 92/92, BStBl II 1998, 97).

3. Neuregelung: Eigenheimrentengesetz

3.1 Begünstigtes Wohneigentum

Eine nach dem Eigenheimrentengesetz begünstigte Wohnung ist

  • eine Wohnung in einem eigenen Haus oder

  • eine eigene Eigentumswohnung oder

  • eine Genossenschaftswohnung einer eingetragenen Genossenschaft.

Die Wohnung muss den Lebensmittelpunkt des Zulageberechtigten bilden, im Inland belegen sein und vom Zulageberechtigten zu eigenen Wohnzwecken als Hauptwohnsitz genutzt werden. Gleichgestellt ist ein eigentumsähnliches oder lebenslanges Dauerwohnrecht nach § 33 Wohnungseigentumsgesetz, soweit Vereinbarungen nach § 39 Wohnungseigentumsgesetz getroffen werden (§ 92a Abs. 1 Satz 2 EStG i. d. F. des EigRentG).

3.2 Wohnungswirtschaftliche Verwendung

Rückwirkend zum 01.01.2008 hat der Zulageberechtigte die Möglichkeit, das in einem Altersvorsorgevertrag gebildete und steuerlich geförderte Kapital () entweder nur zu einem Teil bis zu 75 % oder in voller Höhe wie folgt zu verwenden (§ 92a Abs. 1 Satz 1 EStG i. d. F. des EigRentG):

  1. unmittelbar für die Anschaffung oder Herstellung einer Wohnung bis zum Beginn der Auszahlungsphase oder

  2. zur Entschuldung einer Wohnung zu Beginn der Auszahlungsphase oder

  3. für den Erwerb von Geschäftsanteilen an einer eingetragenen Genossenschaft für die Selbstnutzung einer Genossenschaftswohnung.

3.2.1 Anschaffung oder Herstellung einer Wohnung

Die Verwendung für die Anschaffung oder Herstellung einer Wohnung muss "unmittelbar" erfolgen (Nr. 1). Das bedeutet: die Entnahme des steuerlich geförderten Kapitals und die Anschaffung bzw. Herstellung der Wohnung müssen in einem direkten zeitlichen Zusammenhang geschehen.

Angeschafft ist eine Wohnung, sobald der Erwerber das wirtschaftliche Eigentum an ihr erlangt hat. Das ist der Fall, sobald Besitz, Nutzungen, Lasten und Gefahr auf ihn übergegangen sind.

Hergestellt ist eine Wohnung, wenn sie bezugsfertig ist. Ausbau oder Erweiterung einer selbstgenutzten Wohnung ist keine Herstellung im Sinne von § 92 a Abs. 1 Satz 1 EStG.

3.2.2 Entschuldung einer Wohnung

Eine Entschuldung ist nur zu Beginn der Auszahlungsphase begünstigt. Wann die Auszahlung beginnt, ist aus dem Altersvorsorgevertrag zu entnehmen.

3.2.3 Erwerb von Genossenschaftsanteilen

Das Kapital muss zum Erwerb eines Genossenschaftsanteils einer in das Genossenschaftsregister eingetragenen Wohnungsgenossenschaft verwendet werden. Vor dem Bezug einer Genossenschaftswohnung ist es notwendig, Mitglied der Genossenschaft und damit Genosse zu werden. Voraussetzung ist, dass ein Aufnahmeantrag gestellt wird und mindestens ein Geschäftsanteil, sogenannter Pflichtanteil, erworben wird.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Weg zum gemeinsamen Wohneigentum aus2mach1 schrieb am 19.01.2017, 23:03 Uhr:
    Hans gehört eine Eigentumswohnung. Seine Partnerin, die er in wenigen Montaten heiraten will, soll über die Jahre durch monatliche Ratenzahlung die Hälfte des Eigentums erwerben. Wie kann dieser "Mietkauf" rechtlich/notariell festgelegt werden? » weiter lesen
  • Sperrfrist Eigenbedarf/Begründung von Wohneigentum JennyWinkler schrieb am 04.09.2016, 18:30 Uhr:
    Zwei befreundete Pärchen planen, gemeinsam ein Dreifamilienhaus zu kaufen. Zwei der drei Wohnungen sind derzeit vermietet. Das Haus wird als Ganzes verkauft, die Wohnungen sollen aber zwischen den Paaren aufgeteilt werden, da dies notwendig ist, um separate Kredite zu erhalten.Dabei stellt sich die Frage, ob in diesem Fall die... » weiter lesen
  • Erwerb von Wohneigentum vor der Restschuldbefreiung didl46 schrieb am 27.10.2015, 12:31 Uhr:
    Angenommen eine Frau ist hat vor 3 Jahren Privatinsolvenz mit Restschuldbefreiung beantragt. Sie befindet sich nun in der Zeit der Pflichterfüllung, um die Vorraussetzungen der RSB zu erlangen. Hier gibt es bisher keine Probleme.Nun erwägt sie ein selbst zu nutztendes Wohneigentum zu erwerben, hierfür ist kein Bankkredit erforderlich.... » weiter lesen
  • KdU bei kreditfinanziertem Wohneigentum Super Bleifrei schrieb am 06.05.2014, 15:13 Uhr:
    Angenommen, Herr A hat sich eine Wohnung gekauft, und sich dazu Geld aus dem Familienkreis geliehen - mit schriftlichem Vertrag, Rückzahlugnsvereinbarung, Tilgungsplan etc. Die Zinsen liegen eher unter als über dan - damaligen - Marktwert. Von einer Bank hätte A kein Darlehen bekommen. A verliert seinen Job, nimmt aber schnell wieder... » weiter lesen
  • Betrug seitens Verwalter im Wohneigentum? gaijin schrieb am 09.11.2012, 22:02 Uhr:
    Angenommen der private Verwalter V einer Wohnanlage vergibt Instandsetzungsarbeiten (schwarz), die in seinem Sondereigentum und dem eines Miteigentümers durchgeführt werden. Zwei Jahre später Eigentümerversammlung: Auf den von V in wie immer gemütlicher Atmosphäre vorgelegten, recht unvollständigen Jahresabrechnungen für die... » weiter lesen
  • Wohneigentum bei Trennung micha63 schrieb am 19.06.2012, 22:16 Uhr:
    Mal angenommen ein Ehemann möchte seine Frau nach ca. 20 Jahren Ehe so schnell wie möglich verlassen. Sie bewohnen ein gemeinsames Einfamilienhaus das zur Hälfte bezahlt ist. Sein Konto wird von beiden benutzt. (beide berufstätig) Gas, Strom, Telefon, Internet usw. läuft alles auf seinen Namen. Wenn der Ehemann sich nun eine eigene... » weiter lesen
  • Wohneigentum und Pflegeheim - Verkauf des Wohneigentums zwingend notwendig oder im Vorfeld abwendbar Recht001 schrieb am 15.02.2011, 03:16 Uhr:
    Hallo und guten Morgen Ich bin mir etwas unsicher ob ich mit meiner Frage in diesem Forum richtig bin. Sollte dem nicht so sein, hoffe ich das man meinen Beitrag in das richtige Forum verschieben kann. Welche gesetzlich, legale Möglichkeiten gibt es im folgenden, wahrscheinlich nicht unüblichen Fall: Eltern sowie ein Kind mit... » weiter lesen
  • Vermögensfreigrenzen für Wohneigentum helmes63 schrieb am 03.04.2007, 15:24 Uhr:
    Sehr geehrte Fachforenteilnehmer, ... ich gehe davon aus, daß der Verkehrswert maßgeblich ist für die Bewertung ob Wohneigentum in der Bedürftigkeitsprüfung relevant ist oder nicht. Zumindest darf gesagt werden, daß Immobilienvermögen im Zuge des Sachtatbestandes der Bedarfsgemeinschaft von Relevanz ist. Leider kann ich im SGB II... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Ein eigenes Haus zu besitzen, ist der Traum, vieler Menschen: man ist Herr in den eigenen vier Wänden, muss sich nicht mit Mietererhöhungen, Vermietern oder Mitmietern herumärgern, niemanden um Erlaubnis bezüglich Renovierungen zu fragen und seinen Garten mit keinem zu teilen. Besonders pfiffige Eigenheimbesitzer vermieten darüber hinaus Wohneinheiten innerhalb ihres Hauses, um so ein zusätzliches Einkommen zu erhalten. Die Euphorie darüber... » weiter lesen
  • Als Zugewinngemeinschaft wird jeder gesetzliche Güterstand einer Ehe bezeichnet, der heutzutage am meisten Anwendung findet. Dies liegt überwiegend daran, dass in Fällen, in denen die Eheleute keine Vereinbarungen bezüglich ihres Güterstands getroffen haben, automatisch die Zugewinngemeinschaft eintritt. Während der Ehezeit bleiben die Güter der Ehepartner getrennt; doch was bedeutet die Zugewinngemeinschaft... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Der BFH lässt die Bildung einer Ansparrücklage nach erfolgter Investition nicht zu, wenn diese allein dazu dient, eine steuerlich relevante Einkommensgrenze zu unterschreiten (BFH vom 29.4.2008, Az. VIII R 62/06).Im Streitfall hatte eine Ärztin, die mit ihrem Ehemann zusammen zur Einkommensteuer veranlagt wurde, eine Ansparrücklage (§ 7g EStG a.F.) für das Jahr 1998 nachträglich (im Jahr 2001) erhöhen wollen. Die Erhöhung sollte für... » weiter lesen
  • Das Eigenheimrentengesetz, das eine verbesserte Einbeziehung selbstgenutzter Wohnimmobilien in die Riester-Förderung beinhaltet, hat am 4.7.2008 die Zustimmung des Bundesrates erhalten. Das neue Gesetz integriert das sog. Eigenheimrentenmodell in die bestehende Systematik der Riester-Rente. Dementsprechend erfolgt eine steuerliche Förderung während der Ansparphase und eine nachgelagerte Besteuerung in der Auszahlungsphase. Schon die bisherige... » weiter lesen
  • Das Bundesfinanzministerium hat den Referentenentwurf zur Reform des Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts (ErbStRG) an die Ressorts und die Länder zur Stellungnahme versandt. Die Stellungnahmen werden bis zum bis zum 27. November 2007 erwartet. Die gegenwärtige Terminplanung sieht vor, den Entwurf am 12. Dezember 2007 ins Kabinett zu bringen. A. Zielsetzung Der Gesetzentwurf zielt auf eine verfassungskonforme, realitätsgerechte Bewertung... » weiter lesen


Wohneigentum Urteile und Entscheidungen

  • BildKosten für eine am Dienstort angemietete Unterkunft sind keine notwendigen und damit erstattungsfähigen Kosten im Sinne des Trennungsgeldrechts, wenn der Bedienstete eine in seinem Eigentum stehende Wohnung am Dienstort oder in dessen Nähe beziehen kann.

    » OVG-BERLIN-BRANDENBURG, 08.11.2006, OVG 4 B 14.05
  • Bild1. Ob es einen Grundsatz gibt, dass Darlehensraten im Rahmen des § 115 ZPO stets nur zu 50 % als besondere Belastung anerkannt werden können, bleibt dahingestellt. Ein solcher Grundsatz gilt jedenfalls nicht, wenn es sich um ein Darlehen zum Erwerb selbstgenutzten Wohneigentums handelt. Solche Darlehensverpflichtungen sind wie...

    » LAG-KOELN, 21.05.2003, 7 Ta 4/03
  • BildZur Bestimmung der Angemessenheit der Kosten der Unterkunft iS des § 22 Abs 1 SGB II bei selbstgenutztem Wohneigentum ist auf die gleichen Maßstäbe abzustellen wie bei Mietern.

    » SG-STADE, 23.11.2007, S 17 AS 423/07

Kommentar schreiben

80 - A .cht =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Wohneigentum – Weitere Begriffe im Umkreis
GbR - Grundbucheintragung
Wenn eine GbR Grundstücks- oder Wohneigentum erwibt, so ist es gemäß § 47 Abs. 2 GBO ausreichend, wenn die GbR sowie ihre Gesellschafter in der notariellen Auflassungsurkunde benannt sind. Die Existenz, Identität sowie Vertretungsberechtigung...
Hartz 4 - Angemessenheit der Wohnung
ALG-II-Empfänger erhalten zusätzlich zu den Grundsicherungsleistungen noch Leistungen hinsichtlich Unterkunft und Heizung. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Kosten sich in einem angemessenen Rahmen bewegen. Hinsichtlich der...
Wohnungsbaugenossenschaften
Inhaltsübersicht 1. Eigenheimzulage 2. Eigenheimrentengesetz 1. Eigenheimzulage Die Eigenheimzulage ist mit Wirkung zum 01.01.2006 abgeschafft worden. Für Wohneigentum, das nach dem 31.12.2005 erworben oder mit dessen Herstellung nach...
Wohnungseigentum
Im deutschen Recht ist das Wohnungseigentum an einer einzelnen Wohnung speziell fixiert und geregelt. Der Anspruch an das Eigentum einer Wohnung wird durch eine Eintragung im Grundbuch geregelt. Bei entsprechender Begründung erhält jede Wohnung...
Freibeträge - ALG II
Für Empfänger von Arbeitslosengeld II (Hartz IV) gelten seit Januar 2013 folgende Freibeträge: Der Grundfreibetrag für volljährige ALG II - Empfänger liegt bei 150,- € pro Lebensjahr; der Mindestgrundfreibetrag liegt bei 3.100,- €, die...
Einkommensteuerermittlung
Ist eine Einkommensteuerveranlagung durchzuführen, so ermittelt das Finanzamt die festzusetzende Einkommensteuer nach folgenden Grundsätzen: Steuerbetrag für das zu versteuernde Einkommen = festzusetzende Einkommensteuer (§...
Bausparkassenbeiträge
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Begünstigte Aufwendungen 3. Bausparförderung 1. Allgemeines Werden Bausparkassenbeiträge als vermögenswirksame Leistungen, für die nach dem Vermögensbildungsgesetz eine Arbeitnehmer-Sparzulage in...
Ungeteilte Erbengemeinschaft
Als ungeteilte Erbengemeinschaft werden alle Erben eines Erblassers bezeichnet. Die ungeteilte Erbengemeinschaft verliert ihre Wirkung mit Beginn einer Erbauseinandersetzung. Es muss jedoch nicht zu einer Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft...
Steuersätze / Freibeträge - Erbschaftsteuerreform
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Freibeträge, § 16 ErbStG 3. Besonderer Versorgungsfreibetrag, § 17 ErbStG 4. Steuerbefreiungen, § 13 ErbStG 5. Steuersätze, § 19 Abs. 1 ErbStG 6. Steuerbefreiungen nach § 13 Abs. 1 Nr. 4b...
Wohnungseigentümer
Ein Wohnungseigentümer ist derjenige, der durch eine Grundbucheintragung Eigentümer einer Wohnung ist und so die entsprechenden Rechte wahrnimmt. Etwa 46 Prozent beträgt in der Bundesrepublik die Quote des Wohneigentums. Das will heißen, in...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.