Wirtschaftsprüfer

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Wirtschaftsprüfer

Ein Wirtschaftsprüfer ist für die Prüfung der  ordnungsmäßigen Buchführung eines Unternehmens und die Prüfung eines den einschlägigen Vorschriften entsprechenden Jahresabschlusses zuständig.

Inhalt

 

Wirtschaftsprüfer in Deutschland

Der Beruf

Das Berufsbild des Wirtschaftsprüfers wird vorrangig von den folgenden Aufgaben bestimmt (vgl. § 2 WPO):

  • Prüfungstätigkeit: Wirtschaftsprüfer haben die berufliche Aufgabe, betriebswirtschaftliche Prüfungen durchzuführen (§ 2 Abs. 1 WPO). Die Tätigkeit des Wirtschaftsprüfers wird dabei maßgeblich durch die Vorbehaltsaufgabe geprägt, die durch Gesetz vorgeschriebene Prüfung von Jahresabschlüssen und Lageberichten sowie Konzernabschlüssen und Konzernlageberichten durchzuführen und Bestätigungsvermerke über die Vornahme und das Ergebnis solcher Prüfungen zu erteilen bzw. zu versagen. Dies umfasst auch Prüfungen von nach international anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen aufgestellten Jahres- und Konzernabschlüssen und sonstige gesetzliche vorgeschriebene Prüfungen, wie zum Beispiel Sonderprüfungen nach dem Aktiengesetz. Wegen der besonderen Befähigung zum gesetzlichen Abschlussprüfer werden dem Wirtschaftsprüfer regelmäßig auch die freiwilligen, d.h. nicht gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen von Jahresabschlüssen sowie sonstige betriebswirtschaftliche Prüfungen, wie etwa Due-Diligence-Prüfungen und Unterschlagungsprüfungen, übertragen.
  • Steuerberatung: Zu den beruflichen Vorbehaltsaufgaben zählt die unbeschränkte (geschäftsmäßige) Hilfeleistung in Steuersachen, also die Steuerberatung. Sie umfasst auch das Recht der Vertretung der Steuerpflichtigen vor den Finanzbehörden und Finanzgerichten.
  • Gutachter/Sachverständigentätigkeit: Ebenfalls zum Berufsbild gehört die Tätigkeit als Gutachter oder Sachverständiger in allen Bereichen der wirtschaftlichen Betriebsführung, zu der zum Beispiel die Unternehmensbewertung zählt.
  • Unternehmensberatung: Die Beratung in unternehmerischen und wirtschaftlichen Angelegenheiten gehört ebenfalls zu den Aufgaben des Wirtschaftsprüfers.
  • Rechtsberatung: In Angelegenheiten, mit denen der Wirtschaftsprüfer beruflich befasst ist, die in unmittelbarem Zusammenhang mit seinen Aufgaben stehen und die er ohne die Rechtsberatung nicht sachgemäß erledigen kann, ist der Wirtschaftsprüfer auch zur Rechtsbesorgung/-beratung befugt.

 

Pflichten des Wirtschaftsprüfers

Aufgrund der besonderen Verwantwortung, die der Wirtschaftsprüfer durch seine Aufgaben übernimmt, sind bei der Ausübung seiner Tätigkeit u.a. die folgenden Berufspflichten zu erfüllen (vgl. §§ 43, 43a 49 WPO).

  • Unabhängigkeit: Der Wirtschaftsprüfer muss unabhängig, d.h. frei von Bindungen sein, die die berufliche Entscheidungsfreiheit beeinträchtigen oder beeinträchtigen könnten.
  • Unbefangenheit: Die Funktion der Abschlussprüfung verlangt, dass der Wirtschaftsprüfer bei seinen Feststellungen, Beurteilungen und Entscheidungen frei von Einflüssen, Bindungen und Rücksichten ist - und zwar gleichgültig, ob sie persönlicher, wirtschaftlicher oder rechtlicher Natur sind.
  • Unparteilichkeit: Der Wirtschaftsprüfer hat sich bei der Prüfungstätigkeit und der Erstattung von Gutachten unparteiisch zu verhalten.
  • Verschwiegenheit: Die Pflicht zur Verschwiegenheit bildet die Grundlage für das Vertrauensverhältnis zum Mandanten. Alle dem Wirtschaftsprüfer bei seiner Berufstätigkeit anvertrauten Tatsachen und Umstände dürfen nicht unbefugt offenbart werden.
  • Gewissenhaftigkeit: Der Wirtschaftsprüfer hat seinen Beruf gewissenhaft auszuüben. Aufträge sind ordnungsgemäß zu bearbeiten. Bei der Einstellung von Mitarbeitern sind deren fachliche und persönliche Eignung zu prüfen. Mitarbeiter sind über Berufspflichten zu unterrichten, für ihre angemessene praktische und theoretische Aus- und Fortbildung ist zu sorgen.
  • Eigenverantwortung: Der Wirtschaftsprüfer ist gehalten, seinen Beruf eigenverantwortlich auszuüben. Er hat sein Handeln in eigener Verantwortung zu bestimmen, sich selbst ein Urteil zu bilden und seine Entscheidungen selbst zu treffen.
  • Berufswürdiges Verhalten: Der Wirtschaftsprüfer hat sich sowohl innerhalb als auch außerhalb seiner Berufstätigkeit des Vertrauens und der Achtung würdig zu erweisen, die der Beruf erfordert.

 

Zulassungsverfahren

Für die Zulassung als Wirtschaftsprüfer ist ein entsprechendes Examen notwendig. Zur Zulassung zu diesem Examen werden folgende Anforderungen gestellt:

  • Persönliche Anforderungen (§ 10 WPO)
    • Es gab/gibt keine strafrechtliche Verurteilung.
    • Weder körperliche Gebrechen, Sucht oder geistige Schwächen hindern an der ordnungsgemäßen Ausübung des Berufs.
    • Es liegen keine anderen Umstände und Verhaltensweisen vor, welche einen Ausschluss aus dem Beruf rechtfertigen.
  • Fachliche Anforderungen (§§ 8 und 9 WPO)
    • abgeschlossenes Hochschulstudium oder ausnahmsweise langjährige Tätigkeit für einen Wirtschaftsprüfer o.ä.
    • mindestens drei Jahre Prüfungstätigkeit (§ 9 Abs. 1 Satz 2 WPO).

 



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Sind die Anwaltskosten rechtens? f0rce schrieb am 07.02.2016, 19:55 Uhr:
    Guten Abend liebe Anwälte. Angenommen jemand hat aus finanziellen Gründen die Miete nicht zahlen können und wird anschließend mehrmals abgemahnt. Nun kriegt derjenige einen MahnbesheidDerjenige wohnt in einem Wohnblock, bestehend aus zwei Häusern mit mehr als ca. 15 Wohnungen, die in Eigentum einer Ordensgemeinschaft steht. Die... » weiter lesen
  • Verlagsvertrag Kalle49 schrieb am 15.02.2014, 15:27 Uhr:
    Ein Autor hat mit einem Buchverlag einen Verlagsvertrag abgeschlossen. Lt. Vertrag verbleiben alle text- und bildbezogenen Rechte beim Rechteinhaber.Sie begründen für den Verlag eine Erstauflage von ca. 1000 Exemplaren das einfache Verlagsrecht. Nachauflagen bzw. anderweitige Nutzungen bedürfen der vorherigen schriftlichen Verinbarung.... » weiter lesen
  • Was bedeutet der Paragraph genau Muecke.1982 schrieb am 15.07.2013, 12:20 Uhr:
    Hallo miteinander, mal angenommen, in einem Gesellschaftsvertrag steht folgendes drin. § 11 Verfügung über Geschäftsanteile 1. Die Verfügung über die Geschäftsanteile oder Teile von Geschäftsanteilen bedarf zu ihrer Wirksamkeit der vorherigen Zustimmung der Gesellschaft. Was bedeutet das genau? Was bedeutet das in Normalen... » weiter lesen
  • "Parteiverrat" durch Steuerberater Stiefmütterchen schrieb am 09.01.2013, 14:05 Uhr:
    Angenommen, es existiert eine GbR mit 2 Gesellschaftern A und B. A will das Vertragsverhältnis nach Gesellschaftsvertrag fristgerecht kündigen. Im Gespräch mit B ist (natürlich) der kritische Punkt v.a. das Geld (Abfindung, Gewinnansprüche etc.) Daher wendet sich A an den gemeinsamen Steuerberater C (der sowohl für die GbR als auch für... » weiter lesen
  • Ermessensspielraum der Agentur f. Arbeit, Bewertung der Rentabilität von Existernzgründungen Carl_S schrieb am 22.10.2012, 16:56 Uhr:
    Seit Anfang des Jahres hat das Arbeitsamt einen Ermessensspielraum bei der Vergabe des Gründungszuschusses. Es gilt also nicht mehr allein die Aussage einer fachkundigen Stelle, das Arbeitsamt kann auch eigenmächtig ermessen.Angenommen, jemand hat schon Gründungszuschuss erhalten (angenommen sogar vom Wirtschaftsprüfer geprüft) und... » weiter lesen
  • Wirtschaftsprüfugung vs. Contract Management quorex schrieb am 22.10.2012, 16:54 Uhr:
    Ich habe mir die Mühe gemacht mich in die Welt des Studierens hinein zu tasten und habe zu diesem Zweck diverse Orientierungstests durchlaufen. Ich scheine ein gewisses Interesse an wirtschaftlichen bzw. juristischen Tätigkeiten aufzuweisen. Ich habe mich dann bezüglich der vorgeschlagenen Berufe schlau gemacht und fand, dass mir der... » weiter lesen
  • Beihilfe zur Steuerhinterziehung laMare000 schrieb am 21.09.2009, 15:52 Uhr:
    Hallo, ich war mir nicht sicher ob dieses Thema zum Steuerrecht oder Strafrecht gehört also habe ich es in beide Foren gestellt: Kann der Steuerberater "A" beschuldigt werden, Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet zu haben, wenn sein Mandant "B" seine Einnahmen unvollständig erklärt hat - auch wenn der Steuerberater "A" darüber... » weiter lesen
  • Frei von Forderung? ggsg68 schrieb am 14.09.2008, 10:51 Uhr:
    Servus! ich habe da mal eine Frage. Gehen wir mal davon aus, eine Person (ganz speziell diese) wird mit einer Leistung literarischer Art beauftragt, etwa so: Frau Servus I Hab die Lieb /co Blümchen Arbeitskreis HaudiUm, Im Wald 3, Walddorf wird beauftragt, Prosa zu schreiben. Es wird etwas geschrieben und dem Auftraggeber... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Das Finanzgericht Schleswig-Holstein hat mit Urteil vom 17. November 2015 über die Voraussetzungen für die Anerkennung einer mehrstöckigen Freiberufler-Personengesellschaft entschieden (Az.: 4 K 93/14). Für die Anerkennung einer mehrstöckigen Freiberufler-Personengesellschaft sei es notwendig, dass neben den unmittelbar an der Untergesellschaft beteiligten natürlichen Personen auch alle mittelbar an dieser Gesellschaft beteiligten... » weiter lesen
  • Arbeitnehmer brauchen unbezahlte Überstunden nicht ohne Weiteres für ihre Arbeitgeber zu leisten. Wie die rechtliche Situation aussieht, erläutert der folgende Ratgeber. Nach einer Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB-Arbeitszeitrechnung. Stand: 9/2014) sind seit dem Jahr 2002 mehr als jede zweite Überstunde nicht vom Arbeitgeber bezahlt worden. Dies ergibt sich auch aus einer Presseinformation des Instituts für... » weiter lesen

Passende juristische News

  • § 59a Abs. 1 Satz 1 der Bundesrechtsanwaltsordnung ist insoweit verfassungswidrig und nichtig, als er Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten verbietet, sich mit Ärztinnen und Ärzten sowie mit Apothekerinnen und Apothekern zur gemeinschaftlichen Berufsausübung in einer Partnerschaftsgesellschaft zu verbinden. Dies hat der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts mit heute veröffentlichtem Beschluss in einem Verfahren der konkreten... » weiter lesen
  • Erfurt (jur). Wenden diakonische Einrichtungen die Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Diakonischen Werkes nicht „vollständig und einschränkungslos“ auf alle Dienstverhältnisse an, dürfen sie bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten nicht die Jahressonderzahlung kürzen. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt in einem am 20. Januar 2016 veröffentlichten Urteil entschieden und damit einem Altenpfleger recht gegeben (Az.: 10 AZR... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Die schrittweise Anhebung der Besteuerung aller Renten und Versorgungsbezüge ist verfassungsgemäß. Der Übergang zu dieser sogenannten nachgelagerten Besteuerung verletzt nicht das Gleichheitsgebot, entschied das Bundesverfassungsgericht in drei am Dienstag, 1. Dezember 2015, veröffentlichten Beschlüssen (Az.: 2 BvR 1066/10, 2 BvR 1961/10 und 2 BvR 2683/11). Es billigte damit das Alterseinkünftegesetz, das für die Zeit von 2005... » weiter lesen


Wirtschaftsprüfer Urteile und Entscheidungen

  • BildInfolge der durch § 45 Satz 2 WPO bewirkten gesetzlichen Vermutung gelten auch solche Wirtschaftsprüfer, die bei einem genossenschaftlichen Prüfungsverband im Sinne des § 24 GenG angestellt sind, als leitende Angestellte im Sinne des § 5 Abs. 3 BetrVG. § 45 Satz 2 WPO ist nicht verfassungswidrig.

    » LAG-DUESSELDORF, 13.02.2009, 10 TaBV 302/08
  • BildDer Widerruf der Bestellung als Wirtschaftsprüfer ist trotz nicht geordneter wirtschaftlicher Verhältnisse unzulässig, wenn und solange der Wirtschaftsprüfer bei seiner Tätigkeit fortlaufend durch einen anderen Berufsangehörigen beaufsichtigt wird.

    » OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN, 29.07.2004, 4 A 2591/02
  • BildDie Regel, dass die nach § 13 BauNVO in Wohngebieten zulässigen Räume für die Berufsausübung freiberuflich Tätiger insgesamt nicht größer sein dürfen als eine Wohnung (BVerwG, Urteil vom 25. Januar 1985 BVerwG 4 C 34.81 NJW 1986, 1004; Buchholz 406.12 § 13 BauNVO Nr. 4), ist nicht rechtssatzartig anzuwenden, sondern hat als Faustregel...

    » BVERWG, 18.05.2001, BVerwG 4 C 8.00

Kommentar schreiben

33 - V//ier =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Wirtschaftsprüfer – Weitere Begriffe im Umkreis
Kammerbeiträge
In seinem Urteil vom 17.01.2008 - VI R 26/06, BStBl. II 2008, 378, hat der BFH die von einer (insoweit wegen Lohnsteuer in Haftung genommenen) Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft (GmbH) übernommenen Pflichtkammerbeiträge für ihre...
Abschlussprüfer
Bei Abschlussprüfern handelt es sich um natürliche Personen oder Personengruppen, welche die Jahresabschlüsse von Unternehmen und Konzernen überprüfen. Während die Prüfungen ausschließlich von natürlichen Personen durchgeführt werden, kann es sich...
Kapitalbedarfsplan
Der Kapitalbedarfsplan ist Teil des Businessplans. Inhalt des Kapitalbedarfsplans ist die Ermittlung des für die Existenzgründung benötigten Kapitals.Der Kapitalbedarfsplan besteht im Wesentlichen aus den folgenden Teilen: Kapitalbedarf bis zum...
Steuergeheimnis
Das deutsche Steuergeheimnis führt dazu, dass Finanzbehörden, Erkenntnisse, die sie im Besteuerungsverfahren gewonnen haben, nicht an Dritte weitergeben dürfen. Das Steuergeheimnis ist gesetzlich verankert in § 30 Abgabenordnung und bildet das...
Pflichten - Geldwäsche
Kredit- und Finanzinstitute sind bereits seit 1993 zur Mithilfe bei der Bekämpfung der Geldwäsche verpflichtet. Diese Verpflichtung ergibt sich aus dem Geldwäschegesetz (GWG). Im Jahre 2002 wurde das Geldwäschegesetz novelliert und der bislang...
Ausschluss von Minderheitsaktionären
Wenn Minderheitsaktionäre zwangsweise durch den Mehrheitsaktionär aus einer Aktiengesellschaft ausgeschlossen werden, so wird dies als "Squeeze-out" oder "Ausschluss von Minderheitsaktionären" bezeichnet. Seine gesetzliche Regelung erhält der...
Abkürzungen
In der folgenden Tabelle finden Sie die in der allgemeinen betriebswirtschaftlichen Literatur und in der Literatur zum Controlling häufig verwendeten Abkürzungen. a.A. anderer Ansicht AAA American Accounting Association AAnz. Amtlicher...
Fachkundige Stelle
Findet aus der Arbeitslosigkeit heraus eine Existenzgründung statt, so benötigt man für die Arbeitsagentur ein gutachten einer fachkundigen Stelle hinsichtlich des Businessplans des Gründers, falls die Beantragung von Zuschüssen gewährt werden...
Überblick über die Geschäftslage - GoB
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Überschaubarkeit für sachverständigen Dritten 3. Überschaubarkeit in angemessener Zeit 1. Allgemeines Die Buchführung muss nach § 238 Abs. 1 S. 2 HGB und nach § 145 Abs. 1 S. 1 AO so beschaffen...
Publizitätspflicht
Die Publizitätspflicht ist die in § 325 HGB geregelte Pflicht, den Jahresabschluss – ggf. nebst Bestätigungsvermerk – im Elektronischen Bundesanzeiger zu veröffentlichen. Diese Pflicht obliegt allen Kapitalgesellschaften und allen...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.