Wettbewerbsdelikt

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Wettbewerbsdelikt

Wettbewerbsdelikte sind Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten, die Teile des Wirtschaftsstrafrechts sind und sich gegen den freien Wettbewerb richten. Zu diesen zählen:

Sanktionen, die aufgrund der Wettbewerbsdelikte verhängt werden, beziehen sich sowohl auf den Verstoß gegen die Wirtschaftsordnung als auch auf den berufsbezogenen Vertrauensmissbrauch.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Kommentar schreiben

30 + S_ieb.en =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Wettbewerbsdelikt – Weitere Begriffe im Umkreis

  • UWG - Marktfreiheitsgrundsatz
    Durch den Marktfreiheitsgrundsatz, der seine gesetzliche Regelung aus dem § 70 GeWO erhält, wird dem Marktverkehr eine privilegiertere Stellung gegenüber den anderen Formen der Gewerbeausübung gegeben. Die Marktfreiheit gestattet dem...
  • UWG - Unzumutbare Belästigung
    Unzumutbare Belästigungen werden gemäß § 7 UWG gesetzlich geregelt. So sind als unzumutbare Beläszigungen i. S. d. UWG geschäftliche Handlungen anzusehen, durch die sich ein Marktteilnehmer in unzumutbarer Weise belästigt fühlt. Diese Art...
  • Vergleichende Werbung
    Vergleichende Werbung ist jede Werbung, die unmittelbar oder mittelbar einen Mitbewerber oder die Erzeugnisse oder Dienstleistungen, die von einem Mitbewerber angeboten werden, erkennbar macht. Vergleichende Werbung wurde früher als...
  • Wettbewerb
    Allgemein wird als "Wettbewerb" das Streben von mehreren Akteuren nach einem Ziel bezeichnet. In der Praxis ist solch ein Wettbewerb jedem Arbeitnehmer bekannt, nämlich als Kampf von Bewerbern um einen angebotenen Arbeitsplatz. Als...
  • Wettbewerbsbeschränkung
    In Deutschland herrscht der Grundsatz der Wettbewerbsfreiheit. Der wirtschaftliche Markt ist somit für jedermann zugänglich. Die Ausübung in der Wirtschaft ist für die Marktteilnehmer allerdings nur dann frei, wenn sie nicht durch gesetzliche...
  • Wettbewerbsrecht
    Das Wettbewerbsrecht ist für die  Bekämpfung unlauterer Wettbewerbshandlungen zuständig sowie gleichzeitig  das Recht gegen Wettbewerbsbeschränkungen. Das Wettbewerbsrecht teilt sich damit auf in das Lauterkeitsrecht...
  • Wettbewerbsrecht - Abmahnung
    Eine unzulässige Handlung im Wettbewerbsrecht hat in der Regel eine Abmahnung zur Folge. Diese begründet sich auf der Tatsache, dass gemäß § 8 UWG Beseitigungs- und Unterlassungsanspüche gegenüber dem unzulässig Handelnden vorgesehen sind, doch...
  • Wettbewerbsrecht - Irreführende Handlungen
    Irreführende geschäftliche Handlungen im Wettbewerbsrecht werden geäß § 5 UWG gesetzlich geregelt und definiert. So wird eine geschäftliche Handlung als "irreführend" angesehen, wenn sie unwahre Angaben beinhaltet oder sonstige Angaben enthält,...
  • Wettbewerbsrecht - Irreführende Werbung
    Gemäß dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) muss eine Werbung klar und verständlich sein und wird bereits dann als "irreführend" bezeichnet, wenn sie von einem Teil der Angesprochenen missverstanden werden kann. § 5 UWG regelt das...
  • Wettbewerbsregeln
    Bei Wettbewerbsregeln handelt es sich um Verhaltensregeln für Unternehmen, die der Herbeiführung und Sicherung eines lauteren und leistungsgerchten Wettbewerbs dienen sollen, und welche von Wirtschafts-und Berufsvereinigungen aufgestellt werden...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Wettbewerbsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.