Werbegeschenke

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Werbegeschenke

Werbegeschenke - z.B. an Kunden - kann der Arbeitgeber nur bis zu einem Netto-Betrag von 35 EUR im Wirtschaftsjahr (zuzüglich Mehrwertsteuer) als Betriebsausgaben buchen (§ 4 Abs. 5 Nr. 1 EStG). Wird der Arbeitnehmer damit beauftragt, die Werbegeschenke zu kaufen und legt er die Kosten vor, so handelt es sich bei der Erstattung um steuerfreien (§ 3 Nr. 50 EStG); dabei hat im Verhältnis zum Arbeitnehmer die Grenze von 35 EUR keine Bedeutung.

Ersetzt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer diese Werbegeschenke nicht, führen die Aufwendungen beim Arbeitnehmer zu Werbungskosten aus nichtselbstständiger Arbeit. Auch hierbei muss die Freigrenze von 35 EUR je Empfänger und Kalenderjahr beachtet werden (§ 9 Abs. 5 EStG). Wird die Freigrenze überschritten, sind die Aufwendungen nicht als Werbungskosten abzugsfähig. Bei der Würdigung, ob Aufwendungen eines Arbeitnehmers für Bewirtung und Werbegeschenke beruflich veranlasst sind, kann eine variable, vom Erfolg seiner Arbeit abhängige Entlohnung ein gewichtiges Indiz darstellen. Liegt indessen eine derartige Entlohnung nicht vor, so verlieren Aufwendungen nicht ohne Weiteres ihren beruflichen Charakter; der Erwerbsbezug kann sich auch aus anderen Umständen ergeben (BFH, 24.05.2007 - VI R 78/04).

Ab 2007 kann der Unternehmer die Einkommensteuer einheitlich für alle innerhalb eines Wirtschaftsjahres gewährten betrieblich veranlassten Zuwendungen, die zusätzlich zur ohnehin vereinbarten Leistung oder Gegenleistung erbracht werden, und Geschenke im Sinn des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 Satz 1 EStG, die nicht in Geld bestehen, mit einem Pauschsteuersatz von 30 Prozent erheben (§ 37b EStG).

Der zuwendende Steuerpflichtige hat die Pauschalsteuer zu übernehmen. Er wird insoweit zum Steuerschuldner. Die Pauschalsteuer gilt als Lohnsteuer. Der Zuwendungsempfänger wird - wie bei der pauschalen Lohnsteuer - aus der Steuerschuldnerschaft entlassen. Auf die Pauschalsteuer sind und Kirchensteuer zu erheben.

Die Zuwendungen und die Pauschalsteuer bleiben bei der Ermittlung der Einkünfte des Zuwendungsempfängers außer Ansatz; dies gilt auch bei der Gewerbesteuer, nicht jedoch für die Umsatzsteuer.

Werbeaufwendungen (z.B. Schlüsselanhänger, Taschenkalender) im Vorfeld einer Personalratswahl sind abzugsfähig (FG Berlin-Brandenburg, 28.03.2007 - 7 K 9184/06 B, rkr, EFG 2007, 1323). Die Aufwendungen, die einem Kandidat für seine Wahl in den Personalrat einer Behörde entstehen, sind als Werbungskosten steuerlich berücksichtigungsfähig. Der Betroffene im vorliegenden Fall war ein Vorstandsmitglied einer Bezirksgruppe der Deutschen Steuer-Gewerkschaft, das zur Vorbereitung seiner Wahl in den Personalrat Werbegeschenke, wie z.B. Schlüsselanhänger und Taschenkalender, im Wert von etwa 500 EUR verteilt hatte.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Novation vs. Schuldänderung SkyB schrieb am 18.02.2016, 11:14 Uhr:
    Hallo,neulich bin ich in einer Übungsexamensklausur mit Schwerpunkt Handelsrecht über einen Sachverhaltsteil gestoßen, dessen Beurteilung mir Schwierigkeiten bereitet.Hier eine kurze Zusammenfassung worum es geht, zusammen mit meinen Lösungsansätzen:Infolge eines fehlgeschlagenen Kaufvertrages will eine mittlerweile insolvente GmbH als... » weiter lesen
  • Compliance und Gewinnspiele JMaMe schrieb am 31.01.2016, 22:20 Uhr:
    Guten Tag zusammen,angenommen Mitarbeiter A, beschäftigt bei Unternehmen B, nimmt in seiner Freizeit an seinem Privatrechner an einem Gewinnspiel des Beratungsunternehmens C teil. Beratungsunternehmen C ist beratend für das Unternehmen B tätig.Dieses Gewinnspiel ist nicht nur für MA des Unternehmens B zugänglich, sondern für jeden... » weiter lesen
  • Beweisbarkeit von Bestechung der Pharmaziebranche helmes63 schrieb am 24.05.2012, 14:19 Uhr:
    Guten Tag, ... die Annahme von Werbegeschenke der Pharmaindustrie ist rechtlich offenkundig eindeutig geächtet, das müsste ergo irgendwo im Strafgesetzbuch zu finden sein, aber wo ? Meine Frage hierzu ist folgende: muss für eine strafrechtliche Verfolgung nicht faktisch erst einmal eine Bestechung faktishc nachgewiesen werden. Im... » weiter lesen
  • Marke in YouTube-Nutzername Nerdworld schrieb am 13.02.2012, 17:29 Uhr:
    Hallo! Angenommen, jemand hätte seit einigen Jahren eine bekannte Marke als YouTube-Nutzernamen - die Videos beziehen sich jedoch nicht auf die Marke selbst bzw. sind völlig unabhängig vom Nutzernamen. Nun würde man eine Nachricht von einer Medienagentur erhalten (die diese Marke vertritt) erhalten, in welcher man "gebeten" wird, den... » weiter lesen
  • Werbegeschenke verkaufen lizzy schrieb am 22.04.2008, 19:31 Uhr:
    Hallo liebe Forenmitglieder, ich debattiere schon seit geräumiger Zeit mit juristisch interessierten Personen über die folgende Frage: Darf eine Privatperson "Werbeartikel" verkaufen? und damit evtl. Gewinn erzielen? wenn ja, gäbe es einen Unterschied ob ein Händler "Werbeartikel" von Fremdunternehmen gewinnbringend veräußert? und... » weiter lesen
  • BGH: Günstige Probeabonnements für Zeitschriften sind zulässig Juraforum schrieb am 11.02.2006, 12:36 Uhr:
    Bundesgerichtshof schränkt die Bedeutung der Wettbewerbsregeln der Zeitungs- und Zeitschriftenverleger ein Verlagsunternehmen dürfen für ein Zeitschriftenabonnement mit kurzer Laufzeit auch mit erheblichen Preisvorteilen und kostenlosen Sachgeschenken werben. Der Zeitschriftenhandel muss dies hinnehmen, obwohl er in seinen Preisen... » weiter lesen
  • Mobilfunkvertrag+(-)Laptop!!! Joseph_Marks schrieb am 01.05.2005, 11:59 Uhr:
    Mal angenommen man sieht im Internet ein Superangebot - Laptop für 0€+Mobilfunkvertrag! Man druckt sich den Antrag aus, schickt ihn per Fax zum Anbieter, bekommt den Mobilfunkvertrag, aber keine Spur vom Laptop. Der Anbieter ist nur sehr schlecht am Telefon zuerreichen, antwortet auf keine Mails und nennt keinen Liefertermin (auch... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Markeneintrag "AppOtheke" gelöscht
    09.04.2015 | Recht & Gesetz
    München (jur). Das Bundespatentgericht in München hat die Wortmarke „AppOtheke“ gelöscht. Sie unterscheidet sich zu wenig von dem üblichen Wort „Apotheke“, heißt es in dem am Dienstag, 7. April 2015, veröffentlichten Beschluss (Az.: 27 W (pat) 73/14).Der Wort & Bild Verlag aus Baierbrunn bei München hatte „AppOtheke“ in verschiedenen Schreibweisen 2011 als Marke eintragen lassen. Der Verlag hat sich auf Gesundheitsmedien spezialisiert und gibt... » weiter lesen
  • Der Bundesgerichtshof hat am 04.05.2011 in zwei Fällen über die Frage entschieden, in welchem Umfang Handelsvertreter gegen den Unternehmer einen Anspruch auf kostenlose Überlassung von Hilfsmitteln haben. Die Kläger waren Unter-Handelsvertreter der Beklagten, die ihrerseits Finanzprodukte vertreibt. Die Beklagte bietet ihren Handelsvertretern kostenpflichtige Schulungs- und Fortbildungsmaßnahmen an. Zur Unterstützung ihrer... » weiter lesen


Werbegeschenke Urteile und Entscheidungen

  • BildBei der Würdigung, ob Aufwendungen eines Arbeitnehmers für Bewirtung und Werbegeschenke beruflich veranlasst sind, kann eine variable, vom Erfolg seiner Arbeit abhängige Entlohnung ein gewichtiges Indiz darstellen. Liegt indessen eine derartige Entlohnung nicht vor, so verlieren Aufwendungen nicht ohne Weiteres ihren beruflichen...

    » BFH, 24.05.2007, VI R 78/04
  • Bild1. Schließt ein Unternehmer mit einem anderen Unternehmer einen Kaufvertrag über den Bezug von Werbegeschenken, ist der Unternehmer auch dann Abnehmer (Leistungsempfänger), wenn der andere die Werbegeschenke vereinbarungsgemäß nicht unmittelbar an den Unternehmer, sondern an den Inhaber eines Warenzertifikats (Warengutscheins) als...

    » BFH, 24.08.2006, V R 16/05
  • BildBGB § 826 Gi Zur vorsätzlich sittenwidrigen Schädigung durch Erteilung einer fingierten Rechnung, die auf einer kollusiven Absprache des Schädigers mit einem Mitarbeiter des Geschädigten beruht. BGH, Urteil vom 14. Juni 2000 - VIII ZR 218/99 - OLG Stuttgart LG Stuttgart

    » BGH, 14.06.2000, VIII ZR 218/99

Kommentar schreiben

26 + Sie be n =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Werbegeschenke – Weitere Begriffe im Umkreis
Kommunikationspolitik
Die Kommunikationspolitik ist ein wichtiges Marketinginstrument. Sie beinhaltet den Informationsaustausch zwischen Produktanbietern (Unternehmen) und Nachfragern (Konsumenten). Ziel der Kommunikationspolitik ist die positive Veränderung der...
Geschenke
Geschenke bzw. Aufmerksamkeiten des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer, die als Sachleistung des Arbeitgebers erbracht werden und zu keiner Bereicherung des Arbeitnehmers führen, bleiben bis zum Wert der Zuwendung von 40 EUR auf Seiten des...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.