Werbegeschenke

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Werbegeschenke

Werbegeschenke - z.B. an Kunden - kann der Arbeitgeber nur bis zu einem Netto-Betrag von 35 EUR im Wirtschaftsjahr (zuzüglich Mehrwertsteuer) als Betriebsausgaben buchen (§ 4 Abs. 5 Nr. 1 EStG). Wird der Arbeitnehmer damit beauftragt, die Werbegeschenke zu kaufen und legt er die Kosten vor, so handelt es sich bei der Erstattung um steuerfreien (§ 3 Nr. 50 EStG); dabei hat im Verhältnis zum Arbeitnehmer die Grenze von 35 EUR keine Bedeutung.

Ersetzt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer diese Werbegeschenke nicht, führen die Aufwendungen beim Arbeitnehmer zu Werbungskosten aus nichtselbstständiger Arbeit. Auch hierbei muss die Freigrenze von 35 EUR je Empfänger und Kalenderjahr beachtet werden (§ 9 Abs. 5 EStG). Wird die Freigrenze überschritten, sind die Aufwendungen nicht als Werbungskosten abzugsfähig. Bei der Würdigung, ob Aufwendungen eines Arbeitnehmers für Bewirtung und Werbegeschenke beruflich veranlasst sind, kann eine variable, vom Erfolg seiner Arbeit abhängige Entlohnung ein gewichtiges Indiz darstellen. Liegt indessen eine derartige Entlohnung nicht vor, so verlieren Aufwendungen nicht ohne Weiteres ihren beruflichen Charakter; der Erwerbsbezug kann sich auch aus anderen Umständen ergeben (BFH, 24.05.2007 - VI R 78/04).

Ab 2007 kann der Unternehmer die Einkommensteuer einheitlich für alle innerhalb eines Wirtschaftsjahres gewährten betrieblich veranlassten Zuwendungen, die zusätzlich zur ohnehin vereinbarten Leistung oder Gegenleistung erbracht werden, und Geschenke im Sinn des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 Satz 1 EStG, die nicht in Geld bestehen, mit einem Pauschsteuersatz von 30 Prozent erheben (§ 37b EStG).

Der zuwendende Steuerpflichtige hat die Pauschalsteuer zu übernehmen. Er wird insoweit zum Steuerschuldner. Die Pauschalsteuer gilt als Lohnsteuer. Der Zuwendungsempfänger wird - wie bei der pauschalen Lohnsteuer - aus der Steuerschuldnerschaft entlassen. Auf die Pauschalsteuer sind und Kirchensteuer zu erheben.

Die Zuwendungen und die Pauschalsteuer bleiben bei der Ermittlung der Einkünfte des Zuwendungsempfängers außer Ansatz; dies gilt auch bei der Gewerbesteuer, nicht jedoch für die Umsatzsteuer.

Werbeaufwendungen (z.B. Schlüsselanhänger, Taschenkalender) im Vorfeld einer Personalratswahl sind abzugsfähig (FG Berlin-Brandenburg, 28.03.2007 - 7 K 9184/06 B, rkr, EFG 2007, 1323). Die Aufwendungen, die einem Kandidat für seine Wahl in den Personalrat einer Behörde entstehen, sind als Werbungskosten steuerlich berücksichtigungsfähig. Der Betroffene im vorliegenden Fall war ein Vorstandsmitglied einer Bezirksgruppe der Deutschen Steuer-Gewerkschaft, das zur Vorbereitung seiner Wahl in den Personalrat Werbegeschenke, wie z.B. Schlüsselanhänger und Taschenkalender, im Wert von etwa 500 EUR verteilt hatte.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Werbegeschenke

  • BildAnspruch des Handelsvertreters auf kostenlose Überlassung von Hilfsmitteln (04.05.2011, 15:32)
    Der Bundesgerichtshof hat am 04.05.2011 in zwei Fällen über die Frage entschieden, in welchem Umfang Handelsvertreter gegen den Unternehmer einen Anspruch auf kostenlose Überlassung von Hilfsmitteln haben. Die Kläger waren...
  • interessante Arbeitgeber kennenlernen">Bild interessante Arbeitgeber kennenlernen">"Jobs in Sicht!"- Auf der interessante Arbeitgeber kennenlernen (06.11.2008, 23:00)
    Berufseinstiegsmesse am 13. November in der Universität BielefeldFachkräfte sind nach wie vor gefragt, dass beweist die Rekordzahl von 105 Ausstellern, die sich auf der diesjährigen Berufseinstiegsmesse in der zentralen Halle der Universität...

Kommentar schreiben

15 - Sieb._en =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Werbegeschenke – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Vorsteuerabzug
    Bei der Vorsteuer handelt es sich um jene Umsatzsteuer, die ein Unternehmer einem Geschäftspartner im Rahmen seiner Leistungen in Rechnung stellt. Es wird aber nur der Endverbraucher mit der Umsatzsteuer belastet, so dass der Geschäftspartner die...
  • Vorsteuerabzug - Reisekosten
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Vorsteuerabzug aus Übernachtungskosten 3. Vorsteuerabzug aus Verpflegungskosten 4. Vorsteuerabzug in sonstigen Fällen 1. Allgemeines Seit dem...
  • Vorsteueraufteilung - Vorsteuerabzug
    Eine Vielzahl von Unternehmern tätigt sowohl steuerpflichtige Umsätze als auch solche, die von der Umsatzsteuer befreit sind. Soweit diese steuerfreien Umsätze den Vorsteuerabzug ausschließen, sind die insgesamt bei dem Unternehmer anfallenden...
  • Vorsteuerberichtigung
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Voraussetzungen 3. Änderung der Verhältnisse 4. Sonderfälle 5. Einzelfälle 1. Allgemeines Mit dem Gesetz zur Umsetzung von EU-Richtlinien...
  • Vorteilsgewährung
    Die Vorteilsgewährung ist strafrechtlich in § 333 StGB normiert. Danach ist in § 333 StGB die Person strafbar, die einem Amtsträger, einem für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten oder einem Soldaten der Bundeswehr für die...
  • Werbungskosten-Pauschbetrag
    Grundsätzlich müssen im Rahmen der Überschusseinkünfte die Werbungskosten einzeln nachgewiesen oder zumindest glaubhaft gemacht werden. Das gilt nicht nur für Arbeitnehmer, sondern auch bei den Kapitaleinkünften oder den sonstigen Einkünften....
  • Werkzeuggeld
    Für Werkzeuge - nicht für andere Arbeitsmittel - die betrieblich genutzt werden, kann der Arbeitgeber eine steuerfreie Erstattung an den Arbeitnehmer vornehmen. Die LStR stellen deutlich heraus, dass die Steuerfreiheit für Werkzeuggeld...
  • Wertaufhellung
    Ausführungen zur Wertaufhellung finden Sie in Tz. 1.2 zu
  • Zahnärzte - Ermäßigter Umsatzsteuersatz
    1. Zahnärzte Die Leistungen der Zahnärzte sind grundsätzlich nach § 4 Nr. 14 UStG steuerfrei (vgl. ). Von der Steuerfreiheit ausgenommen sind die Lieferung oder die Wiederherstellung von Zahnprothesen und kieferothopädischen Apparaten, wenn...
  • Zufluss (Steuerrecht)
    Im Steuerrecht werden als "Zufluss" Einnahmen bezeichnet, während "Abfluss" die Ausgaben definiert. Seine gesetzliche Definition erhält der steuerliche Zufluss aus dem § 11 EStG. Gemäß diesem sind Einnahmen innerhalb eines Kalenderjahres bezogen,...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Steuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.