Werbeanlagen

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Werbeanlagen

Als „Werbeanlagen“ werden im öffentlichen Baurecht ortsfeste beziehungsweise ortsfest genutzte Anlagen bezeichnet, welche vom öffentlichen Verkehrsraum beziehungsweise von öffentlichen Grünflächen aus sichtbar sind und

  • der Anpreisung,
  • der Ankündigung oder
  • als Hinweis auf Gewerbe oder Beruf dienen.

Zu diesen zählen:

  • Anschlagsäulen
  • Anschlagtafeln
  • Bemalungen
  • Beschriftungen
  • Fahnentücher
  • Hinweistafeln
  • Lichtwerbungen
  • Schaukästen
  • Schilder
  • Werbetafeln

Als „ortsfest“ gelten Werbeanlagen, wenn

  • sie an einer baulichen Anlage befestigt sind und mit dieser nicht nur vorübergehend verbunden sind,
  • zu ihrer Herstellung Baustoffe verwendet werden.

„Nicht ortsfest“ hingegen sind all jene Werbeaufschriften, die den oben angegebenen Kriterien nicht entsprechen

Genehmigungspflicht Werbeanlagen 

Die Rechtsgrundlage für das Aufstellen beziehungsweise Anbringen von Werbeanlagen liegt in der Bauordnung der jeweiligen Länder. Auch andere Regelungen wie Naturschutzgesetze oder die Straßenverkehrsordnung werden bei der Erteilung von Genehmigungen für Werbeanlagen berückichtigt.

Es besteht grundsätzlich eine Genehmigungspflicht für Werbeanlagen. In jenen Fällen, in denen eine Baugenehmigung erforderlich ist, erfolgt die Prüfung der Werbeanlagen in einem sogenannten „vereinfachten Genehmigungsverfahren“. Der Antrag auf Genehmigung muss schriftlich bei der zuständigen Stadt beziehungsweise Gemeinde eingereicht werden, in der sich das Grundstück befindet, auf dem die geplante Werbeanlage aufgestellt beziehungsweise angebracht werden soll. Diesbezügliche Formulare, welche vollständig auszufüllen sind, sind ebenfalls dort erhältlich. Zu beachten ist, dass dieser Antrag von diversen Personen unterschrieben werden muss:

  • Bauherren
  • Grundstückseigentümer
  • Entwurfsverfasser.

Dem Antrag beigefügt werden muss eine Aufstellung der zu erwartenden Herstellungskosten inklusive der Montagekosten.

Ebenfalls erforderlich bei der Antragstellung sind Bauzeichnungen, welche im Maßstab 1:50 verfasst werden müssen und folgende Details beinhalten:

  • Darstellung der geplanten Werbeanlage inklusive ihrer Maße
  • Farben der geplanten Werbeanlage.

Lichtbilder sollten beigefügt werden. Dabei ist zu beachten, dass diese nicht nur farbig sein, sondern auch Auskunft über folgende Gegebenheiten geben sollten:

  • Kombination der geplanten Werbeanlage mit der baulichen Anlage, an der beziehungsweise in deren Nähe diese installiert oder aufgestellt werden soll
  • Darstellung bereits vorhandener Werbeanlagen
  • Informationen über vorhandene Werbeanlagen, die aufgrund der Aufstellung der geplanten Werbeanlage entfernt werden sollen.

Des Weiteren muss ein Antrag auf Genehmigung von Werbeanlagen unter bestimmten Voraussetzungen folgende Anlagen enthalten:

Eine Baubeschreibung ist in jenen Fällen erforderlich, in denen eine bauliche Veränderung vorgenommen werden soll. Für diese Baubeschreibung gibt es wiederum bei der jeweils zuständigen Stadt beziehungsweise Gemeinde Vordrucke, welche vollständig ausgefüllt werden müssen.

Ein Lageplan muss bei freistehenden Anlagen dem Antrag beigefügt werden, der einigen Auflagen unterliegt:

  • Er darf nicht älter als sechs Monate sein.
  • Er muss mindestens im Maßstab 1:500 gefasst sein.
  • Er muss Angaben über rechtmäßige Grenzen, vorhandene bauliche Anlagen und Werbeanlagen, Abstände zu anderen baulichen Anlagen und Werbeanlagen, sowie eine genaue Beschreibung der Stelle, an der die Werbeanlage aufgestellt werden soll, enthalten.

Zu beachten ist, dass in der Regel die Bearbeitung eines solchen Antrags einige Wochen in Anspruch nimmt. Dies sollte bei einem geplanten Aufstellen einer Werbeanlage berücksichtigt werden.

Auch ist zu beachten, dass der Antrag auf Genehmigung einer Werbeanlage in dreifacher Form erfolgen muss. Ausnahmen bestehen bei jenen Städten beziehungsweise Gemeinden, in denen diese selbst Baurechtsbehörde sind: eine zweifache Ausfertigung des Antrags genügt. Die Erteilung einer Genehmigung zum Anbringen beziehungsweise Aufstellen einer Werbeanlage wird von der zuständigen Stadt beziehungsweise Gemeinde geprüft, auch im Hinblick darauf, dass die geplante Werbeanlage das allgemeine Ortsbild nicht beeinträchtigen darf. Ist das Gebiet, in dem diese installiert werden soll, aber nicht als „schützenswert“ zu bezeichnen, muss im Allgemeinen die Genehmigung erteilt werden [Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, 25.06.2009, 2 B 08.2906].

Werden Werbeanlagen installiert, die entweder nicht den Vorschriften entsprechen oder für die keine Genehmigung besteht, so müssen diese unverzüglich entfernt werden [OVerwG Lüneburg, 19.05.2010, 1 ME 81/10].

Genehmigungsfreie Werbeanlagen 

Einige Werbeanlagen unterliegen nicht der Genehmigungspflicht. Zu diesen gehören:

  • Werbeanlagen, welche kleiner als 1 m2  sind.
  • Werbeanlagen, welche an Baustellen angebracht beziehungsweise aufgestellt sind.
  • Werbeanlagen für Veranstaltungen, die zeitlich begrenzt sind, wie beispielsweise Weihnachtsmärkte, Schützenfeste, Hinweise auf Veranstaltungen etc. Dabei ist zu beachten, dass derartige Werbeanlagen nur für die Dauer der Veranstaltung aufgestellt werden dürfen.
  • Werbeanlagen, welche an Verkaufsstellen für Printmedien, wie Zeitungen oder Zeitschriften, angebracht beziehungsweise aufgestellt werden.
  • Dekorationen beziehungsweise Auslagen in Schaufenstern.
  • Werbeanlagen, die an dem Ort der Leistung vorübergehend angebracht oder aufgestellt werden. Bei ihnen muss beachtet werden, dass sie nicht fest mit anderen baulichen Anlagen beziehungsweise dem Boden verbunden sein dürfen.
  • Werbeanlagen, welche in gemäß dem Bebauungsplan festgelegten Sondergebieten an der Stätte der Leistung angebracht werden. Zu diesen Gebieten zählen beispielweise Industriegebiete, Sportanlagen, Messegelände, Flugplätze und Gewerbegebiete.
  • Werbeanlagen, die in Form von Anschlägen angebracht werden.
  • Werbeanlagen, die im Zusammenhang mit allgemeinen Wahlen beziehungsweise Abstimmungen angebracht beziehungsweise aufgestellt werden. Bei diesen ist zu beachten, dass sie nur bis zum Ende des Wahlkampfes angebracht werden dürfen.



Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Werbeanlagen

  • BildKeine Ablenkung durch Werbung an unfallträchtiger Kreuzung (19.03.2013, 16:26)
    Saarlouis (jur). Die Verkehrssicherheit geht Werbeinteressen eindeutig vor. An stark befahrenen Kreuzungen können die Behörden daher den Abbau von Werbeanlagen verlangen, wie das Verwaltungsgericht (VG) Saarlouis in einem jetzt schriftlich...

Entscheidungen zum Begriff Werbeanlagen

  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 21.04.2010, 8 S 687/08
    Ein Gebührentatbestand "Genehmigung von Werbeanlagen" in einer Verwaltungsgebührensatzung ist auch dann nur einmal erfüllt, wenn mit einer Baugenehmigung mehrere Werbeanlagen genehmigt werden.
  • BildOVG-NORDRHEIN-WESTFALEN, 12.09.2002, 10 B 1530/02
    Zu den Voraussetzungen, unter denen Werbeanlagen nach § 65 Abs. 1 Satz 1 Nr. 33 a BauO NRW "in die freie Landschaft wirken" und deshalb nicht baugenehmigungsfrei sind.
  • BildVG-ANSBACH, 24.06.2013, AN
    Baurecht/Denkmalschutzrecht; Wiederherstellungsanordnung; Veränderung eines Einzeldenkmals; Sicherungsmaßnahme des Eigentümers („Verbretterung“ der Fenster); erhebliche Beeinträchtigung einer historischen Fassade Werbeanlagen- und Baugestaltungssatzung der Stadt ...
  • BildOVG-NORDRHEIN-WESTFALEN, 20.02.2004, 10 A 3279/02
    Bei der Subsumtion, ob im Einzelfall eine unzulässige störende Häufung von Werbeanlagen i.S.d. § 13 Abs. 2 Satz 3 BauO NRW vorliegt, ist sorgfältig zwischen den Begriffen der Häufung und der Störung zu unterscheiden. Die Häufung setzt ein räumlich dichtes Nebeneinander einer Mehrzahl von mindestens drei Werbeanlagen voraus; in die...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 06.04.2011, 8 S 1213/09
    § 10 Abs. 1 und 4 der Dorfbildsatzung der Stadt Rottenburg über das Verbot bestimmter Werbeanlagen steht mit höherrangigem Recht, insbesondere Art. 14 Abs. 1 GG, im Einklang.
  • BildVG-AUGSBURG, 17.11.2010, Au 4 K 10.987
    Örtliche Bauvorschriften erlauben Verbot von Werbeanlagen nur aus Gründen der Ortsgestaltung, nicht aus Gründen der Verkehrssicherheit Zulässigkeit einer Werbeanlage im Gewerbegebiet; einschränkende Auslegung einer örtlichen Bauvorschrift
  • BildVG-OSNABRUECK, 30.04.2004, 2 A 114/03
    Die Gebührenermäßigung für mehrere "gleichartige" bauliche Anlagen, für die gleichzeitig ein Bauantrag gestellt wird, kommt auch Werbeanlagen für wechselnde Fremdwerbung zugute.
  • BildVG-FREIBURG, 24.03.2004, 2 K 1725/02
    Zur Rechtmäßigkeit einer Satzung, welche die Zulässigkeit von Werbeanlagen im Bereich der in einer Übersichtskarte als wesentlicher Bestandteil der Satzung dargestellten Stadteinfahrten und Hauptdurchfahrten regelt.
  • BildSAECHSISCHES-OVG, 24.02.2004, 1 E 238/03
    Die Zuziehung eines Bevollmächtigten im baurechtlichen Vorverfahren ist in Angelegenheiten wegen Werbeanlagen regelmäßig dann nicht geboten, wenn der Widerspruchsführer von Berufs wegen mit den in Zusammenhang mit der Aufstellung von Werbeanlagen stehenden und sich in vergleichbaren Fällen regelmäßig wiederholenden baurechtlichen...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 01.09.1994, 5 S 2037/94
    1. Wird der Bauzaun einer im öffentlichen Verkehrsraum eingerichteten Baustelle in Form von Großplakatanschlagtafeln hergestellt und genutzt, so darf außer einer Sondernutzungsgebühr für die Einrichtung der Baustelle eine Sondernutzungsgebühr für Werbeanlagen festgesetzt werden.

Kommentar schreiben

96 - Sec.hs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

knj226  (28.06.2017 16:43 Uhr):
Hallo bei uns in Freiburg gibt es mittlerweile eine Firma, die Aluminium Klapprähmen an Zäunen fest installiert hat und nur die Plakate austauscht. Die Rähmen bleiben hängen. Dies nimmt teilweise excessive Ausmaße an, so dass z.B. an manchen Zäunen 20 oder 30 dieser Rähmen sind. Diese kannte man bisher nur von zeitlich begrenzten Veranstaltungen, wenn z.B. der Zirkus in der Stadt war. Wie ist diese Situation zu bewerten: sind dies noch die "normalen" Zaunschilder oder schon richtige Werbeanlagen? (für ein Einzelschild gilt ja die Fläche bon <0,6m2 in Freiburg. Aber das ist ja im Prinzip keine Einzelfläche mehr) Vielen Dank Jürgen



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Werbeanlagen – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Vollmacht - Architektenvertrag
    Der Architekt ist als Stellvertreter der Bauherrschaft anzusehen. Im Namen seines Auftraggebers hat er bestimmte Tätigkeiten vorzunehmen, deren Legitimation als "Vollmacht" bezeichnet wird. Eine schriftliche Vereinbarung bezüglich dieser...
  • Vollmacht - Architektenvertrag
    Der Architekt ist als Stellvertreter der Bauherrschaft anzusehen. Im Namen seines Auftraggebers hat er bestimmte Tätigkeiten vorzunehmen, deren Legitimation als "Vollmacht" bezeichnet wird. Eine schriftliche Vereinbarung bezüglich dieser...
  • Vorhaben
    Der Begriff Vorhaben wird im Baurecht verwendet und bezeichnet ein bauliches Projekt, welches verwirklicht werden soll. Die Zulässigkeit von Vorhaben ist in den §§ 29 ff. des Baugesetzbuches [BauGB] geregelt. § 29 Absatz 1 BauGB...
  • Vorhaben- und Erschließungsplan
    Unter einem „Vorhaben- und Erschließungsplan“ wird ein Plan verstanden, welcher vom Bauträger beziehungsweise Investor in Absprache mit der zuständigen Gemeinde erstellt wird und der das Bauvorhaben im Allgemeinen sowie die Maßnahmen zur...
  • Wegerecht
    Das Wegerecht ist das Recht im Sachenrecht, einen Weg oder Durchgang zu benutzen. Die Begründung des Wegerechts kann auf unterschiedliche Art und Weise erfolgen. So gibt es die privatrechtliche Variante, eine schuldrechtliche...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Baurecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.