Verwendungsabsicht - Vorsteuerabzug

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Verwendungsabsicht - Vorsteuerabzug

1. Allgemeines

Nach § 15 Abs. 2 UStG sind Vorsteuern nicht abzugsfähig, wenn der Unternehmer sie für die Ausführung von bestimmten steuerfreien oder nicht steuerbaren Umsätzen verwendet.

Der Begriff der Verwendung einer Lieferung oder sonstigen Leistung umfasst auch die Verwendungsabsicht. Das Recht auf Vorsteuerabzug des Unternehmers entsteht dem Grunde und der Höhe nach bereits im Zeitpunkt des Leistungsbezuges. Nach bisheriger Rechtsauffassung wurde über den endgültigen Vorsteuerabzug erst bei der erstmaligen Verwendung entschieden. Durch verschiedene Urteile des EuGH und des BFH (z.B. BFH, 22. 02. 2001 - V R 77/96, BStBl II 2003, 426) wurde entschieden, dass der Umfang des Vorsteuerabzugs durch die tatsächliche oder bei Leistungsbezug beabsichtigte Verwendung des Gegenstands oder der sonstigen Leistung zur Ausführung besteuerter Umsätze bestimmt wird. Diese ist auch Grundlage für eine Vorsteuerberichtigung in Folgejahren (§ 15a UStG, Vorsteuerberichtigung).

Diese Grundsätze führen dazu, dass in den Fällen, in denen der Leistungsbezug und die erstmalige Verwendung weit auseinander fallen (insbesondere bei der Errichtung von Gebäuden), es häufiger zu Vorsteuerberichtigungen kommen kann.

Über den Vorsteuerabzug ist bei jedem Leistungsbezug (bei der Errichtung eines Gebäudes also bei jeder Rechnung oder Abschlagsrechnung (vgl. BFH, 17.05.2001 - V R 38/00, BStBl II 2003, 434)) nach der Verwendungsabsicht zu entscheiden.

2. Verwendungsabsicht

Es reicht aus, dass der Unternehmer die Absicht hat, auf die Steuerfreiheit der Verwendungsumsätze zu verzichten (BFH, 08.03.2001 - V R 24/98, BStBl II 2003, 430). Die Verwendungsabsicht muss objektiv belegt und in gutem Glauben erklärt werden. Da der Vorsteuerabzug bei Bezug endgültig gewährt wird, stellt die Fianzverwaltung strenge Anforderungen an die Belegung der Verwendungsabsicht. Für den Hauptanwendungsfall der Errichtung eines Gebäudes kann die Verwendungsabsicht u.a. durch folgende Unterlagen belegt werden

  • Mietverträge

  • Planungsunterlagen

  • Vertriebsunterlagen

  • Finanzierungsunterlagen, die die beabsichtigte Nutzung beinhalten

  • Aufträge an Makler

  • Zeitungsinserate

  • sonstiger Schriftwechsel, aus dem die beabsichtigte Nutzung hevorgeht

Der Anspruch auf Vorsteuerabzug bleibt auch dann bestehen, wenn es später nicht zu den beabsichtigten Verwendungsumsätzen kommt. Es kann dann bei einer mehrjährigen Nutzung eines Wirtschaftsgutes zu einer Vorsteuerberichtigung in den folgenden Jahren kommen (§ 15a UStG, Vorsteuerberichtigung).

Änderungen in der Verwendungsabsicht wirken sich nur auf nachfolgende Leistungsbezüge oder Anzahlungen und den sich daraus ergebenden Vorsteuerabzug aus. Eine Änderung der Verwendungsabsicht ist regelmäßig nur dann anzunehmen, wenn die geänderte Absicht tatsächlich umgesetzt wird. In diesem Fall kann davon ausgegangen werden, dass die ursprüngliche Absicht vollständig aufgegeben oder durch die neue überlagert wurde.

3. Keine Verwendung/Leerstand

Die Verwendungsabsicht bei Anschaffung eines Wirtschaftsguts ist für den Umfang bzw. die Berichtigung des Vorsteuerabzugs auch dann maßgebend, wenn die erstmalige Verwendung des Wirtschaftsguts noch nicht erfolgt ist. Die bestehende Absicht steuerpflichtige Umsätze auszuführen, reicht für den Vorsteuerabzug aus.

Die gleichen Grundsätze gelten auch dann, wenn mit dem Wirtschaftsgut tatsächlich ausgeführte Umsätze nicht fortgeführt werden können. Das ist z.B. der Fall, wenn nach der bisher steuerpflichtigen Vermietung das Gebäude leersteht. Allerdings muss weiterhin die Absicht bestehen, das Gebäude steuerpflichtig zu vermieten oder zu anderen steuerpflichtigen Zwecken zu nutzen (vgl. BFH, 25.04.2002 - V R 58/00, BStBl II 2003, 435).

4. Fehlmaßnahmen

Es kann vorkommen, dass ein Leistungsbezug z.B. wegen Verlust, Beschädigung oder Projektaufgabe niemals mit Umsätzen in Zusammenhang steht, die einen Vorsteuerabzug ermöglichen. Auch in diesen Fällen bleibt der Vorsteuerabzug erhalten, wenn der Unternehmer zur Zeit des Leistungsbezugs die durch objektive Anhaltspunkte belegte Verwendungsabsicht hatte, die Eingangsumsätze für Ausgangsumsätze zu verwenden, die den Vorsteuerabzug nicht ausschließen (vgl. BFH, 22.03.2001 - V R 46/00, BStBl II 2003 , 433).




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Verwendungsabsicht - Vorsteuerabzug

  • BildEuGH bestätigt Steuervorteile für private Solaranlagen-Betreiber (20.06.2013, 14:32)
    Urteil zu Österreich entspricht Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs Luxemburg (jur). Auch private Betreiber einer Solaranlage können sich die im Preis der Anlage enthaltene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten lassen. Voraussetzung ist, dass die...
  • BildOrganisierte Umsatzsteuerhinterziehung im Emissionszertifikatehandel (15.01.2013, 15:03)
    Das Landgericht Frankfurt am Main hat sechs Angeklagte (zwei Deutsche, drei Briten und einen Franzosen) wegen Steuerhinterziehung in mehreren Fällen zu Haftstrafen zwischen vier und sieben Jahren verurteilt. Gegen dieses Urteil haben vier der...
  • BildElektronische Rechnungen allgemein anerkannt (21.02.2012, 15:54)
    Kiel. Insbesondere Unternehmer können sich über eine Vereinfachung freuen: zukünftig werden von den Finanzämtern sämtliche elektronisch übermittelten Rechnungen für den Vorsteuerabzug anerkannt! Zum Hintergrund: Umsatzsteuerpflichtige Unternehmer...
  • BildLeuphana Zentralgebäude: Solide Finanzierungsplanung attestiert (01.11.2011, 15:10)
    Unabhängige Wirtschaftsprüfer haben in einem heute vorgelegten Gutachten die solide Finanzierungsplanung der Leuphana Universität Lüneburg für ihr neues Zentralgebäude bestätigt. Der 57,7 Millionen Euro teure Neubau nach einem Entwurf des...
  • BildKein Vorsteuerabzug bei hochpreisigen Rechnungen (10.10.2011, 09:50)
    Der 1. Senat des Finanzgerichts Düsseldorf (Az: 1 K 1156/07 U) hat die Klage in einem Fall als unbegründet abgewiesen, in dem ein Vorsteuerabzug aus Rechnungen eines so genannten „Hochpreisers“ begehrt wurde. „Hochpreiser“ werden zum Schein als...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Mietzeit/ Kündigunsfrist/Altvertrag ??? (28.02.2011, 18:02)
    Hallo Zusammen, Mietvertrag zur Mietzeit ... ist alles gedruckt bis auf das Datum. Ist ein Hamburger Mietvertrag für Wohnraum § 2 Mietzeit 1.Das Mietverhältnis beginnt am 25 Dezember 1994 2. Das Mietverhältnis endet mit Ablauf des Monats. zu dem der Vermieter oder Mieter die Kündigung ausgesprochen hat. Die Kündigungsfrist beträgt...
  • Schaden durch falsche Vorsteuerbelege (07.12.2010, 17:43)
    Hallo Wie funktioniert das allgemein in Zeiten des Internet-Kaufs, wenn man für Online-Leistungen (beispielsweise Internet-Telefonie, Server-Hosting etc.) nur noch Rechnungen per Mail bekommt, diese aber nicht formgerecht, so dass Schwierigkeiten beim Vorsteuerabzug zu erwarten sind. Ist ein Lieferant zum Ausstellen einer für den...
  • Ausreichend für Verwendungsabsicht? (27.09.2010, 12:34)
    Schönen guten Tag, ich sitze gerade in den letzten Zügen meiner Hausarbeit, bin mir jedoch noch unsicher, ob der Täter beim Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gemäß §113 auch den Tatbestand des besonders schweren Falls erfüllt hat. Es geht darum, dass R sich einer Polizeikontrolle widersetzt und daraufhin flüchtet. Während der...
  • Vereinsrecht - Vorsteuerabzug Materialeinkauf (31.08.2010, 15:28)
    Wenn man in einem gemeinnützigen Verein einen Zweckbetrieb hat, mit dessen Erträge Zuwendungen an Bedürftige Menschen in Not "zugewendet" werden, also nachweislich verschenkt wird, kann man von diesen Materialeinkäufen z.B. Tapeten, Dispersionsfarbe, Benzin von PKWs die ausschließlich gemeinnützig benutzt werden, die Vorsteuer geltend...

Kommentar schreiben

73 - Sieben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Verwendungsabsicht - Vorsteuerabzug – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Verlustabzug
    Inhaltsübersicht 1. Rechtslage ab 2004 2. Rechtslage von 1999 bis 2003 2.1 Übergangsregelung (§ 52 Abs. 25 EStG) 3. Verlustabzug und Erbfall 1. Rechtslage ab 2004 Negative...
  • Vermietung von Grundstücken - Steuerbefreiungen
    § 4 Nr. 12 UStG Inhaltsübersicht 1. Grundstücksvermietung 2. Stellplatzvermietung 3. Mischverträge 4. Verträge besonderer Art Durch die Vorschrift werden alle Umsätze aus der...
  • Vermittlungsumsätze - Steuerbefreiungen
    Um eine einheitliche Behandlung verschiedener zusammen-hängender Leistungen zu erreichen, wurden die Vermittlungsleistungen, die mit anderen steuerbefreiten Umsätzen in engem Zusammenhang stehen und in der Praxis häufig gegenüber dem gleichen...
  • Vermögenssteuer
    Bei der Vermögensteuer handelte es sich um eine Steuer, welche auf das Vermögen eines Steuerpflichtigen zu entrichten war. Berechnet wurde sie vom Wert des Nettovermögens (= Bruttovermögen abzüglich Schulden), das zu einem bestimmten Stichtag...
  • Verpachtung des Gewerbebetriebes - Steuerobjekt
    Die Verpachtung eines Gewerbebetriebes ist grundsätzlich nicht als Gewerbebetrieb einzustufen. Wird der Gewerbebetrieb im Ganzen verpachtet, wofür die Verpachtung der wesentlichen Betriebsgrundlagen erforderlich ist, hat der Verpächter das...
  • Verzicht auf Steuerbefreiungen
    Inhaltsübersicht 1. Form des Verzichts 2. Einschränkungen 2.1 Persönliche Einschränkungen 2.2 Sachliche Einschränkungen 2.3 Besondere Einschränkungen Der Unternehmer hat die...
  • Vorausrechnungen - Vorsteuerabzug
    Entsprechend der Behandlung der Anzahlungen auf der Seite des leistenden Unternehmers, bei denen die Steuer spätestens im Zeitpunkt des Erhalts der Anzahlung entsteht, ist es für den Leistungsempfänger möglich aus diesen geleisteten Beträgen...
  • Voraussetzungen - Selbstanzeige
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Täterschaft oder Teilnahme bei Steuerhinterziehung 3. Adressat der Selbstanzeige 4. Form der Selbstanzeige 5. Inhalt der Selbstanzeige 6....
  • Vorrang der §§ 13 und 18 EStG - Gewerbebetrieb
    Inhaltsübersicht 1. Keine Land- und Forstwirtschaft i.S.d. § 13 EStG 2. Keine selbstständige Arbeit i.S.d. § 18 EStG 1. Keine Land- und Forstwirtschaft i.S.d. § 13 EStG Ein Gewerbebetrieb liegt dann nicht vor,...
  • Vorsteuerabzug
    Bei der Vorsteuer handelt es sich um jene Umsatzsteuer, die ein Unternehmer einem Geschäftspartner im Rahmen seiner Leistungen in Rechnung stellt. Es wird aber nur der Endverbraucher mit der Umsatzsteuer belastet, so dass der Geschäftspartner die...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Steuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.