Gutschriften - Vorsteuerabzug

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Gutschriften - Vorsteuerabzug

Soweit in bestimmten Fällen der Leistungsempfänger für die Abrechnung der Leistung zuständig ist, wird statt einer Rechnung eine Gutschrift durch ihn erstellt. Diese stellt, wie eine Rechnung, für den Vorsteuerabzug grundsätzlich die gleiche Berechtigung her. Allerdings sind die zu erfüllenden Voraussetzungen höher als bei einer Rechnung, da der Unternehmer, der die Leistung erbracht hat, zum gesonderten Ausweis von der Umsatzsteuer berechtigt sein muss. Er wird dadurch vor einer Inanspruchnahme wegen unberechtigten Ausweises der Steuer geschützt, wenn er nicht selbst diesen Ausweis vorgenommen hat.

Gutschriftabrechnungen sind regelmäßig dann anzutreffen, wenn der Empfänger der Leistung allein in der Lage ist, eine Abrechnung vorzunehmen. Das gilt z.B. für Verkäufer gegenüber ihren Handelsvertretern hinsichtlich der Provision, Verlegern gegenüber den Autoren hinsichtlich des Honorars und Automatenaufstellern gegenüber Gastwirten hinsichtlich des sog. Wirteanteils am Einspielergebnis der Automaten.

In der Gutschrift müssen grundsätzlich die gleichen Angaben wie in Rechnungen enthalten sein. Es gelten die gleichen Übergangsregelungen wie bei den Rechnungen, vgl.

  • Name und Anschrift des leistenden Unternehmers:
    Anhand dieser Angabe ist feststellbar, wer den Umsatz getätigt hat und somit die Umsatzsteuer für diesen Umsatz an das Finanzamt abführen muss. Außerdem lässt sich dadurch überprüfen, ob der Leistende zum gesonderten Ausweis der Umsatzsteuer berechtigt ist.

  • Name und Anschrift des Leistungsempfängers:
    Durch die Angabe des Leistungsempfängers kann festgestellt werden, ob er mit demjenigen übereinstimmt, der den Vorsteuerabzug geltend macht.

  • Ausstellungsdatum der Gutschrift

  • fortlaufende Nummer zur Identifizierung der Gutschrift

  • Menge und handelsübliche Bezeichnung:
    Sinn dieser Angabe ist es, festzustellen, ob die Leistungen für das Unternehmen des Leistungsempfängers bezogen worden sind. Außerdem sind sie für die Beurteilung der Frage der Steuerpflicht und des anzuwendenden Steuersatzes von Bedeutung. Handelsüblich ist grundsätzlich jede im Geschäftsverkehr übliche Bezeichnung.

  • Zeitpunkt der Lieferung:
    Es reicht aus, wenn der Monat, in dem die Leistung erbracht wurde, bezeichnet wird, um eine Überprüfung der zeitgerechten Versteuerung des Umsatzes und der zeitlichen Zuordnung des Vorsteuerabzugs zu ermöglichen.

  • Entgelt:
    Das Entgelt als auszuweisender Nettobetrag ohne Umsatzsteuer ist für den leistenden Unternehmer Bemessungsgrundlage für seine an das Finanzamt abzuführende Umsatzsteuer. Gleichzeitig ergibt sich daraus die Basis für die Berechnung der in der Gutschrift außerdem gesondert auszuweisenden Umsatzsteuer.

  • Steuerbetrag:
    In der Gutschrift muss der auf das Entgelt (siehe oben) entfallende Steuerbetrag gesondert ausgewiesen werden. Dies ist Voraussetzung für den Vorsteuerabzug des Leistungsempfängers.

    Sollte die Lieferung oder die sonstige Leistung, die in der Gutschrift abgerechnet wird, steuerfrei sein, so ist - wie bei Rechnungen über steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen - auf die Steuerbefreiung hinzuweisen.

  • Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des leistenden Unternehmers:
    Ab dem 01.01.2004 muss eine der beiden Nummern in der Gutschrift enthalten sein, damit ein Vorsteuerabzug möglich ist. Die bisher durch BMF-Schreiben geschaffenen Regelung, dass für den Vorsteuerabzug die Angabe der Steuernummer keine Voraussetzung ist, wird durch die gesetzliche Neuregelung im Steueränderungsgesetz 2003 hinfällig.

Ist der leistende Unternehmer nicht zum Ausweis der Umsatzsteuer berechtigt, weil er ist, entfällt aus einer entsprechenden Gutschrift der Vorsteuerabzug für den Gutschriftaussteller. Entsprechendes gilt auch, wenn für die Leistung keine Umsatzsteuer zu entrichten ist, weil sie steuerfrei oder im Ausland bewirkt und somit nicht steuerbar ist. Der Vorsteuerabzug ist grundsätzlich nur in der Höhe zulässig, in der der leistende Unternehmer tatsächlich eine Steuer für den ausgeführten Umsatz schuldet.

Ist es in Einzelfällen möglich, dass beide Beteiligten die Abrechnung vornehmen, kommt es entscheidend darauf an, wer die Abrechnungslast an sich gezogen hat. Die Abrechnung wird im Zweifel demjenigen zugerechnet, dessen Text in der Abrechnung verwendet wird oder dessen Formulare benutzt werden.

Beispiel:

Der Kleinunternehmer K (§ 19 Abs. 1 UStG) verkauft ein Fahrzeug an den Gebrauchtwagenhändler M. Die Abrechnung erfolgt auf einem von M üblicherweise verwendeten Kaufvertrag für gebrauchte PKW. Dieser wird von M ausgefüllt und von K unterschrieben. In dem Vordruck wird die Umsatzsteuer offen ausgewiesen.

Lösung:

Wer zur Abrechnung verpflichtet ist, ist in diesem Fall nicht geregelt. Somit können sich die Partner einigen, wer die Abrechnung vornehmen soll, denn beide verfügen über die erforderlichen Unterlagen. Die Abrechnung durch M ist auf einem eigenen Formularvordruck erfolgt, weshalb sie ihm als Gutschrift zuzurechnen ist. Ein Vorsteuerabzug ist nicht zulässig, da K nicht zum gesonderten Ausweis der Umsatzsteuer berechtigt war (so BFH in BStBl 1982 II S. 312).

Selbst wenn der leistende Unternehmer dem Gutschriftsaussteller versichert, zum gesonderten Ausweis der Umsatzsteuer berechtigt zu sein, wird der Vorsteuerabzug nicht zugelassen, wenn sich diese Versicherung als unrichtig herausstellen sollte. Der Gutschriftsaussteller hat dann allerdings einen zivilrechtlichen Schadenersatzanspruch gegenüber seinem Partner in Höhe der nicht anerkannten Vorsteuer.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Gutschriften - Vorsteuerabzug

  • BildEuGH bestätigt Steuervorteile für private Solaranlagen-Betreiber (20.06.2013, 14:32)
    Urteil zu Österreich entspricht Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs Luxemburg (jur). Auch private Betreiber einer Solaranlage können sich die im Preis der Anlage enthaltene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten lassen. Voraussetzung ist, dass die...
  • BildAußerordentliche Kündigung bei Verdacht der persönlichen Bereicherung (28.05.2013, 11:57)
    Das Arbeitsgericht Hamburg entschied kürzlich, dass der dringende Verdacht einer privaten Nutzung unternehmenszugehöriger Gutschriften eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen könne. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin,...
  • BildBCI Geschädigte erhalten vorläufigen Steuerrechtsschutz (03.05.2013, 10:41)
    "Scheingewinne" aus einer Beteiligung an der Business Capital Investors Corporation (BCI) müssen vorläufig nicht versteuert werden. Dies entschied der 10. Senat des Finanzgerichts Köln in seinem Beschluss vom 10.4.2013 (10 V 216/13). Innerhalb...
  • BildOrganisierte Umsatzsteuerhinterziehung im Emissionszertifikatehandel (15.01.2013, 15:03)
    Das Landgericht Frankfurt am Main hat sechs Angeklagte (zwei Deutsche, drei Briten und einen Franzosen) wegen Steuerhinterziehung in mehreren Fällen zu Haftstrafen zwischen vier und sieben Jahren verurteilt. Gegen dieses Urteil haben vier der...
  • BildPfändungsschutzkonto darf nicht teurer als Girokonto sein (26.11.2012, 11:27)
    Am 13.11.2012 hat der Bundesgerichtshof auf Betreiben u.a. der Schutzgemeinschaft für Bankkunden e.V. die Rechtswidrigkeit der von zahlreichen Banken und Sparkassen erhobenen Zusatzgebühr für das Pfändungsschutzkonto festgestellt. Ein...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Handyvertrag (23.04.2013, 15:15)
    1.) Der Geschädigte A hat die Kündigung seines Vertrages mit einem Telefonanbieter B vergessen. A kündigt diesen Vertrag dennoch! 25 Monate später erhält A von B immer noch Rechnungen. A erkundigt sich warum und stellt fest, dass die Kündigung von ihm zurückgenommen wurde. Woran sich A aber nicht erinnern kann. Ist die Verlängerung um...
  • Kapitalerhaltung nach § 30 GmbHG (30.01.2013, 16:46)
    Mal angenommen ein Gesellschafter A hält 100% Anteile an einer GmbH X und ist zugleich Mitgesellschafter zu 50 % bei einer GmbH Y und ist hier einer von zwei GF. Bei der GmbH X hat er einen Fremdgesellschafter angestellt. Der Gesellschafter A erbringt über die GmbH Y eine Dienstleistung (z.B. als Disponent einer Spedition) an die GmbH...
  • Berater und dessen Aussagen (17.09.2012, 09:08)
    Nehmen wir folgende Situation an.Ein Namhafter Mobilfunkanbieter schickt ihnen einen Berater. Dieser macht im Gespräch folgende Aussagen.Tarife für Business benötigen 20 Sim Karten, nur dann erhalten Sie günstige Konditionen.Smartphone kostenlos durch Gutschriften während der VertragslaufzeitRufnummernmitnahmeÄnderungen im Vertrag...
  • Wohngeldnachzahlung bei Nachlassverwaltung (29.02.2012, 20:01)
    Nehmen wir mal an in einem Nachlassverfahren 2010 wird eine Wohnung gekauft. Im Kaufvertrag wird geregelt das mögliche Wohngeldnachzahlungen bzw. Gutschriften für 2010 anteilig zu tragen sind. Nun bekommen Mitte 2011 der Käufer und der Nachlassverwalter von der Hausverwaltung die anteilige Wohngeldabrechnung für 2010. Der Käfer...

Kommentar schreiben

74 - V/ier =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Gutschriften - Vorsteuerabzug – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Frühstück - Übernachtungskosten
    Übernachtungskosten im Rahmen einer Auswärtstätigkeit können vom Arbeitgeber als steuerfrei erstattet werden. Zu bedenken ist, dass in der Regel in der Hotelrechnung auch ein Frühstücksanteil mit enthalten ist. Der Arbeitgeber muss einen Maßstab...
  • gemeinnützige Veranstaltungen - Steuerbefreiungen
    Steuerbefreit sind in erster Linie Veranstaltungen zur Erwachsenenbildung , außerdem auch kulturelle und sportliche Veranstaltungen von bestimmten Einrichtungen, soweit sie nicht aus Gewinnerzielungsgründen durchgeführt werden. Die Vorschrift...
  • gemischt genutzte Grundstücke - Vorsteuerabzug
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Vorsteuerausschluss 3. Zuordnungswahlrecht 4. Änderung der Nutzungsverhältnisse 5. Anwendungszeitpunkt 1. Allgemeines Die ab dem...
  • Gesamtumsatz
    Der Begriff Gesamtumsatz ist im § 19 Abs. 3 UStG einheitlich für das gesamte Umsatzsteuerrecht definiert. Der Begriff findet nicht nur im § 19 Abs. 1 UStG Anwendung, sondern z.B. auch im § 20 Abs. 1 UStG. Zum Gesamtumsatz gehören bestimmte...
  • Gutschrift - Rechnung
    Als Rechnung gilt auch eine Gutschrift, also eine Abrechnung desjenigen, der die Leistung erhalten hat. Voraussetzung dafür ist, dass eine steuerpflichtige Lieferung oder sonstige Leistung an den Aussteller der Gutschrift ausgeführt worden ist....
  • Hilfsgeschäfte - Steuerbefreiungen
    Hilfsgeschäfte sind Vorgänge, die nicht aus dem eigentlichen Geschäftszweck entstehen. Dazu gehören insbesondere der Verkauf sowie die Verwendung oder Entnahme von unternehmerischem Anlagevermögen. Diese Hilfsgeschäfte werden grundsätzlich der...
  • Innenumsätze
    Als Innenumsätze werden im Umsatzsteuerrecht Umsätze zwischen verschiedenen Teilen des einheitlichen Unternehmens bezeichnet. Häufige Anwendungsfälle sind auch umsatzsteuerliche Organschaften (Organschaft), bei denen zwei oder mehr Unternehmen...
  • Innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäfte
    Innerhalb der spielt das innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäft eine besondere Rolle, da ausschließlich für diese Art von Geschäft eine steuerliche Sonderregelung existiert. Diese Sonderregelung basiert auf EG-Recht, das auch die Änderung der...
  • Innergemeinschaftliche Güterbeförderung
    Inhaltsübersicht 1. Begriff 2. Rechtsfolgen 3. Ausnahmen Für die Beförderung von Gütern und der damit in Zusammenhang stehenden Leistungen wurden ab dem 01.01.1993 für den EU-Binnenmarkt...
  • Innergemeinschaftliche Lieferungen
    Inhaltsübersicht   Voraussetzungen   Zu den einzelnen Voraussetzungen   Lieferung eines Gegenstandes   Ort der Lieferung...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Umsatzsteuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.