Durchschnittssätze - Vorsteuerabzug

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Durchschnittssätze - Vorsteuerabzug

Bei Unternehmern, bei denen hinsichtlich ihrer Besteuerungsgrundlagen annähernd gleiche Verhältnisse vorliegen und die darüber hinaus nicht verpflichtet sind, Bücher zu führen und regelmäßig Bilanzen zu erstellen, wird die Anwendung von Durchschnittssätzen für die Ermittlung der abziehbaren Vorsteuern zugelassen.
Dadurch soll diesem Personenkreis eine Erleichterung durch Verzicht auf die Führung zusätzlicher Aufzeichnungen speziell für die Umsatzsteuer eingeräumt werden.

Anwendbar ist diese Regelung nur für Unternehmer, deren Umsatz im Vorjahr 61.356 EUR nicht überstiegen hat, der Umsatz des laufenden Jahres ist dagegen ohne Bedeutung.

Für eine Vielzahl von Berufsgruppen sind in der Anlage zu den §§ 69, 70 UStDV Pauschalsätze ausgewiesen. Damit lässt sich, ausgehend vom Umsatz, die abziehbare Vorsteuer insgesamt oder teilweise ermitteln. In Teil A der Anlage werden die Sätze aufgeführt, mit denen der gesamte Vorsteuerabzug errechnet werden kann. Teil B weist für eine kleine Gruppe von besonderen Unternehmensarten einen Durchschnittssatz aus, der nur einen Teilbereich des Vorsteuerabzugs berücksichtigt, darüber hinaus ist im Gegensatz zu den in Teil A genannten Berufsgruppen ein weiterer Vorsteuerabzug aus bestimmten Bereichen möglich.

Hinweis:

In der Praxis kommt dieser Vorschrift immer weniger Bedeutung zu, da die meisten Unternehmer ihren Gewinn sowie die umsatzsteuerlichen Besteuerungsgrundlagen durch entsprechende EDV-gestützte Buchführungssysteme ermitteln. Diese Erleichterung hat für sie regelmäßig keine praktische Bedeutung.

Ist die durch Anwendung des Durchschnittssatzes ermittelte Vorsteuer höher als die sich tatsächlich ergebende Vorsteuer kann die Anwendung dieser Ermittlungsform von Vorteil sein. Die Anwendung dieser Ermittlungsform gilt danach allerdings bis auf Widerruf weiter für die Folgejahre. Der Widerruf ist zwar jederzeit bis zur Bestandskraft der Veranlagung möglich, eine erneute Anwendung der Durchschnittssätze nach einem erfolgten Widerruf ist allerdings für einen Zeitraum von fünf Jahren ausgeschlossen.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Durchschnittssätze - Vorsteuerabzug

  • BildEuGH bestätigt Steuervorteile für private Solaranlagen-Betreiber (20.06.2013, 14:32)
    Urteil zu Österreich entspricht Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs Luxemburg (jur). Auch private Betreiber einer Solaranlage können sich die im Preis der Anlage enthaltene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten lassen. Voraussetzung ist, dass die...
  • BildOrganisierte Umsatzsteuerhinterziehung im Emissionszertifikatehandel (15.01.2013, 15:03)
    Das Landgericht Frankfurt am Main hat sechs Angeklagte (zwei Deutsche, drei Briten und einen Franzosen) wegen Steuerhinterziehung in mehreren Fällen zu Haftstrafen zwischen vier und sieben Jahren verurteilt. Gegen dieses Urteil haben vier der...
  • BildElektronische Rechnungen allgemein anerkannt (21.02.2012, 15:54)
    Kiel. Insbesondere Unternehmer können sich über eine Vereinfachung freuen: zukünftig werden von den Finanzämtern sämtliche elektronisch übermittelten Rechnungen für den Vorsteuerabzug anerkannt! Zum Hintergrund: Umsatzsteuerpflichtige Unternehmer...
  • BildLeuphana Zentralgebäude: Solide Finanzierungsplanung attestiert (01.11.2011, 15:10)
    Unabhängige Wirtschaftsprüfer haben in einem heute vorgelegten Gutachten die solide Finanzierungsplanung der Leuphana Universität Lüneburg für ihr neues Zentralgebäude bestätigt. Der 57,7 Millionen Euro teure Neubau nach einem Entwurf des...
  • BildKein Vorsteuerabzug bei hochpreisigen Rechnungen (10.10.2011, 09:50)
    Der 1. Senat des Finanzgerichts Düsseldorf (Az: 1 K 1156/07 U) hat die Klage in einem Fall als unbegründet abgewiesen, in dem ein Vorsteuerabzug aus Rechnungen eines so genannten „Hochpreisers“ begehrt wurde. „Hochpreiser“ werden zum Schein als...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Schaden durch falsche Vorsteuerbelege (07.12.2010, 17:43)
    Hallo Wie funktioniert das allgemein in Zeiten des Internet-Kaufs, wenn man für Online-Leistungen (beispielsweise Internet-Telefonie, Server-Hosting etc.) nur noch Rechnungen per Mail bekommt, diese aber nicht formgerecht, so dass Schwierigkeiten beim Vorsteuerabzug zu erwarten sind. Ist ein Lieferant zum Ausstellen einer für den...
  • Vereinsrecht - Vorsteuerabzug Materialeinkauf (31.08.2010, 15:28)
    Wenn man in einem gemeinnützigen Verein einen Zweckbetrieb hat, mit dessen Erträge Zuwendungen an Bedürftige Menschen in Not "zugewendet" werden, also nachweislich verschenkt wird, kann man von diesen Materialeinkäufen z.B. Tapeten, Dispersionsfarbe, Benzin von PKWs die ausschließlich gemeinnützig benutzt werden, die Vorsteuer geltend...

Kommentar schreiben

69 + D r ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Durchschnittssätze - Vorsteuerabzug – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Buchnachweis - Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
    Nach § 6a Abs. 3 UStG müssen die Voraussetzungen einer vom Unternehmer nachgewiesen werden. Hierzu gehört nach § 17c Abs. 1 UStDV die Aufzeichnung der USt-IdNr. des Abnehmers. Zur Vermeidung von Anfangsschwierigkeiten wird die fehlende...
  • Dauerfristverlängerung
    Nach § 46 UStDV kann der Unternehmer für die Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldungen eine Dauerfristverlängerung beantragen. Die Abgabefristen für die Umsatzsteuervoranmeldungen verlängern sich dann um einen Monat (vgl. Übersicht bei Abgabefristen...
  • Diebstahl und Verluste - 4-III-Rechnung
    Der durch Diebstahl eingetretene Geldverlust führt nur dann zu einer Betriebsausgabe, wenn der betriebliche Zusammenhang anhand konkreter und objektiv greifbarer Anhaltspunkte festgestellt werden kann. Diese Voraussetzung ist gegeben, wenn der...
  • Dienstwagen
    Die Bereitstellung eines Dienstwagens steht, sofern er nicht für die Ausübung der beruflichen Tätigkeit benötigt wird, im Ermessen des Arbeitgebers. Dem Arbeitgeber steht es somit frei, dem Arbeitnehmer ein Dienstwagen zur Verfügung zu stellen....
  • Differenzbesteuerung
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Voraussetzungen für die Differenzbesteuerung 2.1 Erwerb im Gemeinschaftsgebiet 2.2 Verkauf durch Wiederverkäufer 2.3 Art der verkauften Gegenstände...
  • Einfuhrumsatzsteuer - Vorsteuerabzug
    Zum Vorsteuerabzug wird auch die entrichtete Einfuhrumsatzsteuer zugelassen. Dadurch wird der Unternehmer bei Warenbezügen aus dem Ausland nicht schlechter gestellt als bei einem Inlandserwerb. Der Vorsteuerabzug ist erst zulässig, wenn die...
  • Erhöhung des allgemeinen Umsatzsteuersatzes
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Zeitpunkt der Lieferung 3. Zeitpunkt der sonstigen Leistung 4. Teilleistungen 5. Anzahlungen 6. Dauerleistungen 7. Wer trug die...
  • Ermäßigter Umsatzsteuersatz
    Der ermäßigte Steuersatz von 7 % soll den Endverbraucher bei bestimmten Umsätzen entlasten. Die Hauptgruppe der dem ermäßigten Steuersatz unterliegenden Umsätze sind die Lieferung, der innergemeinschaftliche Erwerb und die Vermietung der in der...
  • Erwerbsschwellen
    Die Einfuhrumsatzsteuer, die bei Importen aus anderen EG- Mitgliedstaaten bis zum 01.01.1993 angefallen war, wurde durch die Besteuerung des innergemeinschaftlichen Erwerbs abgelöst. Der Erwerber wird umsatzsteuerpflichtig (). Eine Ausnahme von...
  • EU - Kleinunternehmer
    Nach Artikel 24 der 6. EG-Richtline werden alle EU-Mitgliedstaaten ermächtigt, Sonderregelungen für Kleinunternehmer einzuführen. Für deutsche Unternehmer ist dies im § 19 UStG geregelt (Kleinunternehmer). Soweit die einzelnen EU-Mitgliedstaaten...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Umsatzsteuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.