Versorgungssperre durch den Vermieter

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Versorgungssperre durch den Vermieter

Der Bundesgerichtshof hat sich in seinem Urteil vom 06.05.2009, Az. XII ZR 137/07 mit der Frage befasst, ob und unter welchen Bedingungen der Vermieter berechtigt ist, die Versorgung der durch den Mieter genutzten Räumlichkeiten mit Heizung, Strom und Wasser einzustellen.

In seiner Entscheidung, die im Übrigen ein Mietverhältnis über Gewerberäume betroffen hat, ist der BGH davon ausgegangen, dass der Vermieter nach Beendigung des Mietverhältnisses nicht mehr verpflichtet ist, die vertraglich übernommenen Versorgungsleistungen fortzusetzen, wenn der Mieter die Räumlichkeiten trotz Beendigung des Mietvertrages weiter nutzt.

Der Vermieter darf daher nach Beendigung des Mietverhältnisses Versorgungsleistungen wie Heizung, Strom, Wasser einstellen, wenn er lediglich aufgrund des Mietvertrages zur Erbringung der Versorgungsleistungen verpflichtet war und der Mietvertrag beendet ist.

Insbesondere hat das Gericht in seiner Entscheidung festgestellt, dass eine Einstellung der Versorgungsleistungen nicht als verbotene Eigenmacht anzusehen ist.

Der Besitzschutz ist damit auf die Einstellung von Versorgungsleistungen nicht anwendbar.

Das Gericht hat in diesem Zusammenhang klargestellt, dass der Besitzschutz keinen Anspruch auf eine bestimmte Nutzung der Mietsache verschafft, sondern dem Mieter ausschließlich Abwehransprüche gegen Eingriffe von außen am die Hand gibt. Werden jedoch lediglich Leistungen eingestellt, so liegt noch kein Eingriff von außen vor.

Aus den Besitzschutzrechten kann somit kein Recht auf eine Belieferung mit Versorgungsleistungen hergeleitet werden

Ein Anspruch auf die Fortsetzung von Versorgungsleistungen kann sich damit nach Beendigung des Mietvertrages lediglich im Einzelfall aus Treu und Glauben, insbesondere aus nachvertraglichen Pflichten ergeben.

Jedoch ist auch ein Anspruch aus Treu und Glauben nicht mehr gegeben, wenn der Vermieter für die Versorgungsleistungen kein Entgelt erhält und ihm durch die weitere Belieferung ein finanzieller Schaden droht.

Vgl. BGH, Urteil vom 6. Mai 2009 - XII ZR 137/07

Rechtsanwalt Sven Siegrist, Schwetzingen

[url]http://www.mietrecht-schwetzingen.de[/url]
[url]http://www.mietrecht-anwalt.info[/url]
[url]http://www.anwalt-betriebskosten.de[/url]
[url]http://www.wohnungseigentum-anwalt.de[/url]



Mitwirkende/Autoren:
, ,
Erstellt von Sven Siegrist
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Versorgungssperre durch den Vermieter

  • BildGewerbemietvertrag: Ohne Moos keine Heizung (06.05.2009, 15:24)
    Versorgungssperre durch den Vermieter nach beendetem Mietverhältnis Der u. a. für das gewerbliche Mietrecht zuständige XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte sich erstmals mit der Frage zu befassen, ob und unter welchen Voraussetzungen...

Kommentar schreiben

33 + Ein.s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Versorgungssperre durch den Vermieter – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Untermietvertrag - gewerblicher
    Als „Untermiete“ wird das Verhältnis zwischen einem Mieter einer Sache und einer weiteren Person bezeichnet, an die die gemietete Sache ganz oder teilweise weitervermietet werden soll. Am häufigsten findet das Verhältnis der Untermiete bei...
  • Untervermietung
    Als Untermieter versteht sich eine Person, welche eine Wohnung oder Teile einer Wohnung benutzt, die von einer anderen Person, in aller Regel dem sogenannten Hauptmieter, gemietet worden ist. Wer als Untermieter wohnt, der hat keinen...
  • Verkehrssicherungspflicht - Vermieter
    Immobilieneigentümer sind kraft Gesetzes dazu verpflichtet, ihrer Verkehrssicherungspflicht nachzukommen. Diese deliktsrechtliche Verhaltenspflicht verpflichtet den Eigentümer zur Ergreifung von Vorkehrungen, um potentielle Gefahrenquellen für...
  • Vermieter
    Der Vermieter, in aller Regel auch der Besitzer der Sache, ist die zweite Seite eines Mietvertrages nach den §§ 535 bis 580a des Bürgerlichen Gesetzbuches (§§ 535 – 580a BGB). Ein Mietvertrag ist nach der Rechtsprechung eine...
  • Vermieterpfandrecht
    Der Vermieter hat gem. § 562 Abs. 1 BGB für seine Forderungen aus dem Mietverhältnis ein Pfandrecht an den eingebrachten Sachen des Mieters. Hierunter können z.B. die Möbel des Mieters fallen. Mit Einbringung der Sachen in die Mieträume...
  • Wandfarbe im Wohnraum
    Für die Meisten ist es selbstverständlich sich in den eigenen vier Wänden ein angenehmes Wohnklima zu verschaffen. Oftmals ist damit verbunden, die „langweiligen Wände“ farbig zu streichen. Genau dabei stellt sich ein Problem, was passiert...
  • Wegnahmerecht des Mieters von Einrichtungen der Mietsache
    Nach dem Wortaut des § 539 Abs. 2 BGB ist der Mieter berechtigt, eine Einrichtung wegzunehmen, mit der er die Mietsache versehen hat. Einrichtung ist eine Sache, die mit der Mietsache verbunden und dazu bestimmt ist, dem Zweck der Mietsache...
  • Wohneigentum
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Altregelung: Eigenheimzulagengesetz 3. Neuregelung: Eigenheimrentengesetz 3.1 Begünstigtes Wohneigentum 3.2 Wohnungswirtschaftliche Verwendung...
  • Wohnfächenberechnung Dachgeschoss
    Untersuchungen haben ergeben, dass viele Vermieter oder Verkäufer von Immobilien die Wohnflächenberechnung des Dachgeschosses bewusst falsch vornehmen, um die Quadratmeteranzahl künstlich zu erhöhen. Da kann es schon einmal vorkommen, dass...
  • Wohnflächenberechnung
    Immer wieder stoßen Immobilieninteressierte auf dem Immobilienmarkt auf die Bezeichnung „Wohnfläche“. Doch was ist diese Wohnfläche eigentlich genau? Und wie wird sie berechnet? Als „Wohnfläche“ wird die Summe der anrechenbaren Grundfläche...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Mietrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.