Versicherungspolice

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Versicherungspolice

Bei der Versicherungspolice (auch als Versicherungsschein bekannt) handelt es sich in der Regel um eine Urkunde über einen zustande gekommenen Versicherungsvertrag. Sie ist damit ein Beweismittel, der den Inhalt der vertraglichen Absprache widergibt. Regelungen zur Versicherungspolice finden sich insbesondere im Versicherungsvertragsgesetz [VVG].

I.  Allgemeines

Regelungen zur Versicherungspolice (also zum Versicherungsschein) an sich finden sich in § 3 VVG. Eine Legaldefinition besteht jedoch nicht. In der Regel handelt es sich aber um eine Urkunde über den zustande gekommenen Versicherungsvertrag. Nach § 3 Absatz 1 VVG erhält der Versicherungsnehmer diese Urkunde jedoch nur auf dessen Verlangen. Anderenfalls genügt auch eine Textform i.S.d. § 126b BGB [Bürgerliches Gesetzbuch]. Diese Formvorschrift ist bereits dann gewahrt, wenn die Übermittlung etwa mit einer E-Mail erfolgt oder nach herrschender Ansicht auch bereits dann, wenn der Versicherer die Versicherungspolice zum Download anbietet.
Nach § 3 Absatz 1 VVG ergibt sich jedoch für den Versicherer eine Pflicht zur entsprechenden Übermittlung der Police. Nach § 18 VVG ist diese Pflicht jedoch halb disponibel, das heißt von ihr kann lediglich zum Vorteil des Versicherungsnehmers abgewichen werden. Im Übrigen ist der Versicherungsgeber gem. § 3 Absatz 3 Satz 1 VVG verpflichtet, Ersatzurkunden bei Abhandenkommen und Vernichtung auszustellen.

Der Versicherungsschein gibt den Inhalt der vertraglichen Absprache wieder. Dazu gehören insbesondere die Angabe des versicherten Risikos, der Vertragsdauer sowie der Versicherungssumme. Insoweit handelt es sich bei der Versicherungspolice also um eine einseitige Erklärung des Versicherers.

Die Versicherungspolice ist keine Voraussetzung für das Zustandekommen des Vertrages. Der Vertrag wird schließlich vorausgesetzt. Deshalb ist ein Nachtrag zum Versicherungsschein lediglich eine Ergänzung der Urkunde, die eine zustande gekommene Vereinbarung dokumentiert (vgl. dazu OLG Bamberg r+s 1991, 206, 207). Dies hat außerdem zur Folge, dass sich der Vertragsinhalt nicht etwa dadurch ändert, dass in einem Ersatzversicherungsschein, der für eine verlorengegangene Versicherungspolice übermittelt wird, versehentlich eine leistungsbeschränkende Vereinbarung aus der Original-Police fehlt (vgl. dazu OLG Karlsruhe r+s 1992, 218).

Die Versicherungspolice dient maßgeblich dem Beweis des Bestehens eines Versicherungsverhältnisses.

Handelt es sich bei der Versicherungspolice um einen Schuldschein oder um ein sog. hinkendes Inhaberpapier [siehe sogleich], so greift § 952 BGB, weshalb der Forderungsinhaber – also der Versicherungsnehmer – der Eigentümer des Versicherungsscheins ist.
Bei den sog. Order- und echten Inhaberpapieren ist die Versicherungspolice hingegen ein echtes Wertpapier.

 

II.  Die Versicherungspolice

1. als Schuldschein

In der Regel handelt es sich bei der Versicherungspolice zusätzlich um einen (einfachen) Schuldschein i.S.d. § 371 BGB. Deshalb steht dem Versicherungsgeber nach dem Ende Versicherungsverhältnisses ein Anspruch auf Rückgabe der Police zu. Damit wird er davor geschützt, dass der Versicherungsschein danach noch als (vermeintliches) Beweismittel verwendet werden kann.

In Ausnahmefällen kann es sich bei dem Versicherungsschein auch um einen qualifizierten Schuldschein i.S.d. § 4 Absatz 2 VVG handeln. Der Versicherer muss in diesem Fall erst bei Rückgabe der Versicherungspolice leisten. Voraussetzung ist also, dass die Police als Urkunde ausgestellt wurde.
Zu beachten ist, dass sollte der Versicherungsgeber an den Versicherungsnehmer zahlen, ohne sich den Versicherungsschein zurückgeben zu lassen, so hat diese Leistung keine befreiende Wirkung. Konkret bedeutet dies, dass der Versicherer von seiner Schuld nicht frei wird, der Versicherungsnehmer also ein weiteres Mal, bei Rückgabe der Versicherungspolice, die Leistung verlangen kann. Der Sinn und Zweck dieser Regelung ergibt sich insbesondere in den Fällen, in denen der Versicherungsnehmer den versicherten Gegenstand als Sicherungsmittel für einen Kredit an seinen Gläubiger übergibt. Die Kreditgeber lassen sich in der Regel die Versicherungsansprüche an sie abtreten. um wirtschaftlich abgesichert zu sein – falls der Sicherungsgegenstand etwa beschädigt oder zerstört wird. Die Übergabe der Versicherungspolice vom Versicherungsnehmer an den Kreditgeber bedarf jedoch der Zustimmung des Versicherers.

 

2. als Inhaberpapier

Nach § 4 Absatz 1 VVG, der ebenso wie Absatz 2 die Ausstellung einer Urkunde voraussetzt, kann die Versicherungspolice auch als Inhaberpapier, also auf den Inhaber ausgestellt werden. In diesem Fall handelt es sich dann um ein sog. hinkendes Inhaberpapier, welches ein qualifiziertes Legitimationspapier i.S.d. § 808 BGB darstellt. Der Versicherer hält sich mit dieser Absprache also vor, an den jeweiligen Inhaber des Papiers zu leisten. Der Leistungsempfänger ist damit nicht zwingend in der Person des Versicherungsnehmers zu sehen. Diese Inhaberpolice entfaltet also eine Legitimationswirkung, mit der Folge, dass der Versicherer grundsätzlich durch die Leistung an den Inhaber von seiner schuldrechtlichen Verpflichtung befreit wird.

In Ausnahmefällen kann die Versicherungspolice aber auch als Order- oder echtes Inhaberpapier ausgestaltet werden, etwa in der in der Transport- und Seeversicherung. Dieser Weg erleichtert die Übertragung der Rechte aus dem Versicherungsvertrag (vgl. dazu §§ 363, 784 HGB [Handelsgesetzbuch]).



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Oldtimerversicherung Traktor ArturP schrieb am 27.03.2017, 09:30 Uhr:
    Hallo,nun mal angenommen, eine lustige Person besitzt einen 43 Jahre alten Traktor ganz normal mit schwarzem Kennzeichen zugelassen, allerdings nutzt sie die günstige Oldtimerversicherung einer Versicherungsgesellschaft (mal vorausgesetzt, es ist ein Oldtimergutachten vorhanden). In der Police könnte nun drin stehen, Land- und... » weiter lesen
  • Verlorene Versicherungspolice - Ersatzpolice oder Aufgebotsverfahren? CrazyMetal schrieb am 12.03.2016, 23:44 Uhr:
    Hallo liebe Formengemeinde,ich habe 3 Fragen zu folgender Situation:Kunde K hat beim Optiker O eine Brillenversicherung, zusätzlich zum Kauf einer neuen Brille, abgeschlossen. Die Brillenversicherung wird über den Direktversicherer DV als Einzelpolice angeboten.Ein Vierteljahr vor Ablauf der Versicherungsdauer tritt der... » weiter lesen
  • Unfall im Straßenverkehr scarabaeus07 schrieb am 06.11.2015, 08:14 Uhr:
    Eigentlich für die Unfallverursacherin eine Lappalie: Sie schnickt einen Fahrradfahrer beim Überholvorgang, der stürzt und bleibt liegen. Sie ist Ärztin, geht zum Verletztenund fordert ihn auf, die Augen zu öffnen, was er auch tat. Daraufhin geht sie zurück zu ihrem Fahrzeug, fährt es aus der Gefahrenzone und ruft die Polizei. "Ich bin... » weiter lesen
  • Beiträge trotz fehlender Versicherungspolice Sophya schrieb am 17.09.2013, 13:53 Uhr:
    Hallo zusammen, also meine Frage bezieht sich auf folgenden Fall: Im Mai wurde eine bestehende private Krankenversicherung gekündigt, da ein beruflicher Wechsel von der Selbstständigkeit in ein Arbeitnehmerverhältnis statt fand. Der Versicherte beauftragt einen Versicherungsmakler dies abzuwickeln und gleichzeitig eine Anwartschaft... » weiter lesen
  • Wer zahlt nach Fahrerflucht? xx-stan-xx schrieb am 03.09.2013, 14:30 Uhr:
    Mal angenommen Person A schert in einer engen Straße in eine Parklücke ein um einem entgegenkommenden Fahrzeug Vorfahrt zu gewähren. Beim einscheren rammt Person A mit seinem Fahrzeug ein anderes, es entsteht ein Schaden. Person A entfernt sich vom Unfallort da weder Telefon, noch Stift und Papier zur Hand ist und fährt lediglich ca... » weiter lesen
  • Anwält klärt über Kosten nicht auf Mumbel schrieb am 11.07.2013, 07:27 Uhr:
    Hallo, es soll sich um diesen fiktiven Fall handeln. Die Person A besucht einen Anwalt, zwecks Ratschlag. In dem Gespräch stellt sich herraus, dass der Anwalt in schriftlicher Form tätig werden müsste. Er klärt aber die Person nicht über die Kosten auf, sondern fragt lediglich nach der Versicherungspolice des Rechtschutzes und... » weiter lesen
  • Sachbeschädigung = Verkehrsrechtsschutz? Danielx11 schrieb am 07.04.2013, 14:07 Uhr:
    Liebes Forum, gerade grübel ich über folgendes Szenario. Wenn Person A mit Rechtsschutzversicherung z. B. beim ADAC oder sonst wo (...) – wiederkehrende Schäden (z. B. Erde mit Steinchen werden von Person B auf parkenden PKW geworfen) vorfindet – greift diese dann zum geltend machen der Schadensersatzansprüche gegenüber Person B?... » weiter lesen
  • keine Heizung beerchen schrieb am 11.02.2009, 17:35 Uhr:
    Kalte Grüße an euch alle =) Ich hätte mal eine Frage. Und zwar, mal angenommen die Heizung von M die in einem Zweifamilienhaus wohnen (was urprünglich mal ein Einfamilienhaus war) ist seit beispielsweise Montag ausgefallen und funktioniert immernoch nicht, was könnten M machen? V weiß bescheid seit dem dies der Fall ist von anderen M... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Vielleicht sorgen Sie sich um die Kosten, die durch eine anwaltliche Beratung entstehen können. Sollten Sie lediglich über ein geringes Einkommen und Vermögen verfügen, ist dies jedoch kein Hindernis, bei der Beauftragung eines Anwalts. Geringe finanzielle Mittel sollten Sie niemals davon abhalten, sich die notwendige anwaltliche Hilfe zu suchen. Eine Möglichkeit, Unterstützung bei der Kostentragung zu bekommen, ist die Beratungs- und... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Karlsruhe (jur). Haben Verbraucher gegen das frühere Policenmodell für Lebensversicherungen wirksam Widerspruch eingelegt, bleibt ihnen mehr Geld, als nur der Rückkaufswert. So darf die Lebensversicherung bei der Rückerstattung der Beiträge nicht die Abschluss- und Verwaltungskosten einbehalten, urteilte am Mittwoch, 29. Juli 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: IV ZR 384/14 und IV ZR 448/14). Allerdings müssen sich die... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Verbraucher, die nicht über ihr Widerspruchsrecht für eine neue Versicherung informiert wurden, können sich nach einem Widerruf des Vertrags noch drei weitere Kalenderjahre Zeit für eine Klage lassen. Das geht aus einem am Mittwoch, 15. April 2015, verkündeten Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe hervor (Az.: IV ZR 103/15).Im entschiedenen Fall ging es noch um einen Altvertrag nach dem früher üblichen sogenannten... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Alte Lebensversicherungsverträge nach dem bis Ende 2007 üblichen „Policenmodell“ sind wirksam, wenn die Kunden über ihre Widerrufsrechte informiert worden sind. Denn das Policenmodell war auch nach EU-Recht rechtmäßig, und ein Widerruf wäre überdies treuwidrig, urteilte am Mittwoch, 16. Juli 2014, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: IV ZR 73/13).Bei dem Policenmodell wurden die Kunden nicht schon vorab über die... » weiter lesen


Versicherungspolice Urteile und Entscheidungen

  • BildQuelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg 1. DIE BESTIMMUNGEN EINER VERSICHERUNGSPOLICE , WELCHE DIE VERWALTUNG WEGEN DES FEHLENS EINER IM GEGENSEITIGEN EINVERNEHMEN VON DEN GEMEINSCHAFTSORGANEN BESCHLOSSENEN REGELUNG GEZEICHNET HAT , KÖNNEN NICHT RECHTE VERDRÄNGEN , DIE EINEM BEAMTEN UNMITTELBAR AUF...

    » EUGH, 26.02.1976, 101-74
  • Bild1. Für die Klage eines in Deutschland wohnhaften griechischen Staatsangehörigen gegen ein griechisches Versicherungsunternehmen, das in Deutschland erlaubterweise Lebensversicherungen vertreibt und mit dem Kläger eine Lebensversicherung auf Fondsbasis abgeschlossen hat, ist ungeachtet der im Vertrag bestimmten ausschließlichen...

    » OLG-DUESSELDORF, 16.07.2002, 4 U 192/01
  • BildQuelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg 1. Eine nicht angemessen in nationales Recht umgesetzte Richtlinie kann zwar nicht selbst Verpflichtungen für den Einzelnen begründen, aber ein nationales Gericht, das das nationale Recht - ob es sich nun um vor oder nach der Richtlinie erlassene Vorschriften...

    » EUGH, 05.03.2002, C-386/00

Kommentar schreiben

33 - Ac ,ht =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Versicherungspolice – Weitere Begriffe im Umkreis
Schmerzensgeld / Schadensersatz - Unfall in den USA
Zunächst ist zu beachten, dass es ein einheitliches amerikanisches Schadensrecht oder amerikanisches Haftungsrecht nicht gibt. Ansprüche auf Schadensersatz und Schmerzensgeld in den USA ergeben sich daher regelmässig aus dem Recht der einzelnen...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.