Verhältnismäßigkeit - Definition, Grundsätze, Gesetz und Beispiele

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Verhältnismäßigkeit

Eines der Merkmale des deutschen Rechtsstaates ist der „Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, der auch als Verhältnismäßigkeitsprinzipbezeichnet wird. Dieses Prinzip dient dem Zweck, die Bürger vor übermäßigen Übergriffen des Staates in die allgemeinen Grundrechte zu schützen und wird deswegen auch alsÜbermaßverbotbezeichnet. Ganz besonders dient es dem Schutz der allgemeinen Handlungsfreiheit gemäß Art. 2 Abs. 1 GG.

Auch gemäß Art. 1 Abs. 3 GG sowie Art. 20 Abs. 3 GG  der Verfassung ist das Gebot der Verhältnismäßigkeit für die gesetzgebende Gewalt, öffentliche Verwaltung sowie die Justiz. Dies bedeutet, dass sämtliche gerichtlichen Entscheidungen, Verwaltungsakte und Gesetze dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz entsprechen müssen.

Damit eine Maßnahme, die in Grundrechte eingreift, nicht rechtswidrig ist, muss sie dem kompletten Begriff der Verhältnismäßigkeit genügen. Dieser beinhaltet sowohl die Verhältnismäßigkeit im weiteren Sinne, was so zu verstehen ist, dass sie einen legitimen Zweck verfolgen, geeignet und erforderlich sein muss, sondern auch noch die Verhältnismäßigkeit im engeren Sinne, was bedeutet, dass die Maßnahme angemessen sein muss.

Wird beispielsweise bei einem Polizeieinsatz mit unangemessener Härte vorgegangen, so kann dies als einen Verstoß gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit angesehen werden, was zu einer Entschädigungszahlung an das betreffende Opfer seitens des Landes führen kann [OLG Köln, 30.10.2008, 7 U 53/08]. Auch ein ausnahmsloser Leinenzwang für Hunde mit horrenden Bußgeldsummen ist ein Verstoß gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit [OLG Dresden, 07.02.2007, Ss (Owi) 395/06; Ss (Owi) 188/06; Ss (Owi) 301/06].

Wo gilt das Verhältnismäßigkeitsprinzip? 

Obwohl es keine allgemeine gesetzliche Regelung für das Verhältnismäßigkeitsprinzip gibt, tritt es überall dort in Kraft, wo zwischen zwei unterschiedlichen Interessen ein Ausgleich geschaffen werden muss: Grundsätzlich hat das Verhältnismäßigkeitsprinzip Gültigkeit im Verfassungsrecht (Grundrecht), im Strafrecht, im öffentlichen Recht sowie bei Strafermittlungsverfahren und Straferkenntnissen. Doch auch in den Polizei- und Ordnungsgesetzen der Länder sowie im Bundesimmissionsschutz findet es Anwendung. Daneben ist auch häufig bei etwaigen Maßnahmen eine Auslegung erforderlich.

Voraussetzungen einer Maßnahme zur Erfüllung der Verhältnismäßigkeit 

Um festzustellen, ob die geplante Maßnahme die Voraussetzungen für die Verhältnismäßigkeit erfüllt, müssen folgende Punkte geprüft werden:

  • Legitimer Zweck: Ist der Zweck, der die Maßnahme erforderlich macht, überhaupt legitim?
  • Geeignetheit: Bewirkt (oder fördert) die Maßnahme das Erreichen des Zwecks?
  • Erforderlichkeit: Steht kein anderes beziehungsweise milderes Mittel zum Erreichen des Zwecks zur Verfügung?
  • Angemessenheit: Wie stehen die Vorteile der Maßnahme im Zusammenhang mit deren Nachteilen?

Wird die Frage nach der Legitimität der Maßnahme bereits verneint, erübrigt sich die Prüfung sämtlicher anderer Punkte, denn nur wenn auch wirklich die Legitimität außer Frage steht, kann die Verhältnismäßigkeit erfüllt werden.

Das Verhältnismäßigkeitsprinzip gilt ferner auch in Europa. Es ist neben der Frage der Subsidiarität häufig gegenstand vieler europischen Entscheidungen. Auch bei Menschenrechte kommt es häufg zu einer Abwägung der berührten Interessen.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Verhältnismäßigkeit


Aktuelle Forenbeiträge

  • Fahrscheinkontrolle - Fahrschein - Sofort zeigen ? (13.08.2013, 12:10)
    Muss ein Fahrgast SOFORT seinen Fahrschein vorzeigen? (4) 1Der Fahrgast hat die Fahrkarte und ggf. den erforderlichen Berechtigungsausweis bis zur Beendigung der Fahrt aufzubewahren und sie dem Betriebspersonal auf Verlangen zur Prüfung auszuhändigen. 2Die Fahrt gilt als beendet, wenn der Fahrgast an seiner Zielhaltestelle angekommen...
  • Freie Rede vor Gericht? (08.06.2012, 05:29)
    Ein schmächtiger A begeht KV an einem B. B verklagt A. B hat ein langes Vorstrafenregister. A sagt zu seiner Verteidigung: "Tausendmal habe ich ihm gesagt, er soll es lassen mich mit zu provozieren, aber ich wußte, bei meinem Körperbau hat keiner Respekt vor mir. Ich bin es leid immer wieder verbal reagieren zu müssen während drei...
  • Selbstverteidigung und Kampfkunst/Kampfsport (19.10.2009, 13:14)
    Guten Tag, ich habe da mal ein paar Fragen zum Thema Selbstverteidigung in Verbindung mit Kampfkunst/Kampfsport. Begründung: Da ich in den letzten Jahren den Eindruck gewinnen musste, dass die Gewaltbereitschaft in der Bevölkerung immer mehr zunimmt, entschloss ich mich vor einigen Wochen, eine Kampfkunst zum Zweck der SV zu...
  • Religiöse Propaganda (22.07.2013, 01:42)
    Angenommen eine religiöse Sekte verteile Flugblätter. Auf diesen Flugblättern steht, dass der Prophet dieser Sekte vor Jahrhunderten ein bestimmtes geschichtliches Ereignis korrekt vorhergesagt hat. Aber es wird darauf verschwiegen, dass die Sekte absolut keinen Beweis dafür hat, dass die Prophezeiung wirklich VOR dem geschichtlichen...
  • RW der Diensthandlung gem. §113III mangels Verhältnismäßigkeit (17.03.2011, 01:50)
    Spielt die Verhältnismäßigkeit der Diensthandlung i.R.d §113 StGB keine Rolle? Die großen Kommentare diskutieren zwar strafrechtlichen und öffentlich-rechtlichen Rechtmäßigkeitsbegriff, allerdings wird die VH nicht thematisiert. Die strafrechtliche Anforderungen der Zuständigkeit und der Beachtung westenlicher Formalitäten können...

Kommentar schreiben

40 - Vi er =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Verhältnismäßigkeit – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer
    Die Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer ist ein im Oktober 1922 von Heinrich Triepel gegründeter Verein von Professoren des öffentlichen Rechts. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung und Weimarer Zeit 2 NS-Regime...
  • Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik
    Die ursprüngliche Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik (DDR-GBl. 1949, S. 5 ff.) wurde am 7. Oktober 1949 durch den 2. Deutschen Volksrat, der sich zuvor als Provisorische Volkskammer konstituiert hatte, in Kraft gesetzt. Der...
  • Verfassung des Deutschen Reiches
    Die Verfassungen des Deutschen Reiches sind historische Verfassungen. Bismarcksche Reichsverfassung (1871) Oktoberverfassung (1918) Weimarer Verfassung (1919)
  • Verfassungsbeschwerde
    Die Verfassungsbeschwerde ist ein Rechtsbehelf in Deutschland. Inhaltlich macht der Antragssteller eine Verletzung von Grundrechten oder grundrechtsgleichen Rechten geltend. Das Bundesverfassungsgericht ist Empfänger der...
  • Verfassungsrecht - Normenkontrolle
    Bei der Normenkontrolle handelt es sich um eine Überprüfung eines Gesetzes oder einer Rechtsverordnung am Maßstab von Normen höheren Ranges. Diese können beispielsweise aus dem Verfassungsrecht stammen. Gesetzliche Regelungen erhält die...
  • Versammlungsfreiheit
    Wortlaut von Art. 8 GG: 1.Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln. 2.Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes...
  • Vertreter des öffentlichen Interesses
    Nach § 36 VwGO kann ein Vertreter des öffentlichen Interesses  in Deutschland bei den Verwaltungsgerichten der Länder bestellt werden. Die Behörde entspricht dem Vertreter des Bundesinteresses beim Bundesverwaltungsgericht auf Bundesebene....
  • Verwirkung von Grundrechten
    Die Verwirkung von Grundrechten wird auch als Grundrechtsverwirkung bezeichnet. Sie ist in Art. 18 GG festgelegt. Diese Verwirkung von Grundrechten ist zwar verfassungsrechtlich möglich, wurde in der Bundesrepublik Deutschland jedoch noch nie...
  • Völkergewohnheitsrecht
    Völkergewohnheitsrecht ist eine Form ungeschriebenen Völkerrechts, das durch allgemeine Übung, getragen von der Überzeugung der rechtlichen Verbindlichkeit der Norm, entsteht. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 1.1...
  • Volksbegehren
    Das Volksbegehren ein Instrument der Volksgesetzgebung . Die stimmberechtigten Bürger bekunden durch eine Unterschriftensammlung den Willen, dass ein Gesetzentwurf aus der Mitte der Bürgerschaft dem Volk zur Abstimmung vorgelegt werden soll....

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Staatsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.