Vergleich (Recht) - Außergerichtliche und gerichtliche Vergleiche

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Vergleich

 (© JuraForum.de)
Vergleich (© JuraForum.de)

Bei einem Vergleich handelt es sich um einen gegenseitigen Vertrag, der im § 779 Absatz 1 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] legaldefiniert ist. Danach wird per Vertrag ein Streit oder eine Ungewissheit über ein Rechtsverhältnis im Wege eines gegenseitigen Nachgebens der Parteien beseitigt.

§ 779 BGB erhält darüber hinaus eine Regelung zur Unwirksamkeit eines Vergleiches. Im Übrigen ist der Vergleich jedoch nicht besonders gesetzlich geregelt. Er ist deshalb in der Regel nicht formbedürftig.

I.  Formen des Vergleichs

Es gibt zwei Formen des Vergleichs, die voneinander unterschieden werden müssen:

  • der außergerichtliche Vergleich

Der sog. Anwaltsvergleich, der durch das Zutun eines bzw. der Rechtsanwälte der Parteien geschlossen wird, ist eine gesetzlich geregelte besondere Form des außergerichtlichen Vergleichs.

Daneben kann ein außergerichtlicher Vergleich auch durch eine Mediation erreicht werden. Dabei vermittelt ein speziell ausgebildeter und neutraler Dritter – der sog. Mediator – zwischen den Parteien. Ziel ist es eine interessengerechte, einvernehmliche und dauerhafte Konfliktlösung zu erarbeiten. Dazu wird die Sach- von der Beziehungsebene getrennt, um Entscheidungsalternativen unter neutralen Beurteilungskriterien finden zu können. Ein Vergleich im Rahmen einer Mediation endet in der Regel mit einem Gewinn für alle Beteiligten (sog. win-win-solution).
Kommt ein außergerichtlicher Vergleichsvertrag durch eine Mediation zustande, so kann dieser hilfsweise auch zwangsvollstreckt werden (vgl. § 794 Absatz 1 ZPO).
 

  • der gerichtliche Vergleich
    Der gerichtliche Vergleich ist auch unter dem Begriff Prozessvergleich bekannt. Er stellt zugleich auch eine Prozesshandlung dar. Deshalb muss er ins richterliche Protokoll aufgenommen werden (vgl. § 160 Absatz 3 ZPO).
    Der Prozessvergleich ist – ebenso wie der Vergleich durch Mediation – ein Vollstreckungstitel i.S.d. § 794 Absatz 1 ZPO [Zivilprozessordnung]. Sein Inhalt kann somit notfalls zwangsvollstreckt werden.
    Im Gegensatz zu einem Urteil entfaltet ein Prozessvergleich allerdings keine Rechtskraft.

II.  Voraussetzungen des Vergleichs

  1. Es besteht ein wirksames Rechtsverhältnis zwischen den Parteien.
    Ein solches Rechtsverhältnis liegt auch bereits dann vor, wenn sich der Streit bzw. die Ungewissheit / Unsicherheit auf das Vorliegen dieses Rechtsverhältnisses bezieht.
     
  2. Es besteht entweder Streit, Ungewissheit oder Unsicherheit über das Rechtsverhältnis.
     
  3. Beide Parteien beenden den Streit oder die Ungewissheit bzw. Unsicherheit durch gegenseitiges Nachgeben.
    Es gilt dabei zu beachten, dass im Unterschied zum Erlass nach § 397 BGB ein einseitiges Aufgeben nicht ausreichend ist. Es ist allerdings unerheblich, ob beide Vergleichsparteien zu gleichen Teilen oder auch aus objektiver Sicht nachgeben.
     
  4. Es darf ferner keine Unwirksamkeit des Vergleichs gem. § 779 BGB vorliegen.
    Ein Vergleich ist dann unwirksam, wenn der dem Vergleich zugrunde liegende Sachverhalt aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht der Wirklichkeit entspricht und bei Kenntnis der wahren Sachlage der Streit bzw. die Ungewissheit / Unsicherheit nicht entstanden wäre.
     
  5. Darüber hinaus darf der Vergleich nicht ausgeschlossen sein.
    Ein Vergleichsschluss ist jedoch dann ausgeschlossen, wenn der streitige Sachverhalt nicht der Dispositionsbefugnis der Partei unterliegt (z.B. das Sorgerecht für das gemeinsame Kind).
Beachte:
Ein Vergleich ist ein Vertrag (s.o.). Er kann daher nach den allgemeinen Regeln der §§ 142, 119 ff. BGB angefochten werden. Eine Anfechtung ist nur in den Fällen ausgeschlossen, wenn sich der Irrtum auf einen der streitigen Punkte bezieht, der durch den Vergleich gerade beseitigt werden sollte.

III. Störung der Geschäftsgrundlage

§ 779 BGB ist ein normierter Unterfall der Störung der Geschäftsgrundlage des § 313 BGB. Nach Ansicht des Bundesgerichtshofes [BGH] ist es dennoch anerkannt, dass die Grundsätze der Störung der Geschäftsgrundlage auch dann anwendbar sind, wenn die Voraussetzungen des § 779 BGB nicht vorliegen. Die Rechtsfolge soll dann in der Regel die Vertragsanpassung und nur in Ausnahmefällen die Unwirksamkeit des Vergleichs sein (vgl. hierzu u.a. das Urteil vom 08.12.1999, Az.: I ZR 230/97).
Die Grundsätze des § 313 BGB sind aber dann ausgeschlossen, wenn bereits der Vergleich eine mögliche Veränderung der Umstände berücksichtigt.

IV. Die Wirkung des Vergleiches bei einer Gesamtschuld

Nach Ansicht des BGH ist durch Auslegung des Vergleichsvertrages zu ermitteln, ob ein Vergleich eine Gesamtwirkung, also eine Wirkung für alle Schuldner, haben soll. Im Zweifel soll einem Vergleich mit einem Gesamtschuldner allerdings keine Gesamtwirkung zukommen (vgl. hierzu das Urteil vom BGH vom 22.12.2011, Az.: VII ZR 7/11).




Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Vergleich


Aktuelle Forenbeiträge

  • Vergleich zurüchweisen (01.05.2005, 11:27)
    Es ist uns in einem Strafprozess in der Berufung ein Vergleich angeboten worden. Beide Seiten haben den Vergleich angenommen, in dem z. B. 2400 € an die Klägerin zu zahlen sind. Der Angeklagte wollte das Geld zahlen, obwohl er sich als unschuldig gesehen hat, damit die den Angeklagten in ruhe lassen. Sofort nach dem Vergleich hat die...
  • Vergleich mit Nazi - nur Beleidigung? (12.04.2011, 18:39)
    Angenommen Person X schreibt im Internet über eine öffentliche Person (kein Promi, aber jemand der aus aktuellem politischem Anlass seit Monaten viel in Zeitung, Radio und Fernsehen vertreten ist) das diese Person Dinge behauptet die nah an der Unwahrheit liegen, außerdem schreibt er "Göbbels war auch nicht anders" Wegen was hat sich...
  • Vergleich mit meiner Lösung. (15.03.2007, 15:37)
    A fuhr am 01.03.2007 gegen 23 Uhr in seinem PKW auf der Bundesstraße 216 in Richtung D nach Hause. Dabei "schnitt" er, um rascher voran zu kommen, eine unübersichtliche Linkskurve, indem er auf die linke Fahrspur wechselte. Ihm entgegen kam jedoch der PKW der Eheleute Z, der von Frau E. Z. ordnungsgemäß auf der rechten Fahrspur gelenkt...

Kommentar schreiben

52 + A;ch;t =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

Tommy  (31.08.2015 15:54 Uhr):
Hallo ! Ich bin einer der Anleger die bei dem Beteiligungsfond CSA viel Geld verloren haben.2009 habe ich durch einen Vergleich ein kleine Summe zurückbekommen.Unter Punkt 3 des Vergleichs verzichteten beide Gesellschafter auf Forderungen des anderen.Auch meine Verträge mit der CSA wurden als stoniert deklariert.Jetzt, 6 Jahre später geht die CSA entgültig in die Insolvenz und wir bekommen promt einen Schrieb vom Insolvenzverwalter in dem uns angedroht wird sämtlichen ausstehenden Raten nachzuzahlen!Ist das rechtens? Eigentlich ist doch mit dem Vergleich alles abgetan ! Da ich mir aber vorstellen kann das im Namen des Rechts alles möglich ist, bitte ich hier um ein Statement inwiefern ein Vergleich an Wert verlieren kann oder nicht !.Danke Thomas



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Vergleich – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Urteilsformel
    Die Urteilsformel ist der Teil eines Urteils, der den Inhalt der Entscheidung zusammenfasst. Im Zivilprozess enthält die Urteilsformel in der Regel einen Ausspruch zu der Hauptsache, den Kosten und zur vorläufigen Vollstreckbarkeit.
  • Urteilstenor
    Der Begriff Urteilstenor (auch als Urteilsformel bekannt) stammt aus dem Prozessrecht. Es handelt sich dabei um den Kern des Urteils, nämlich um die Benennung der Rechtsfolge, die das Gericht anordnet. Der Tenor spielt aber auch...
  • venire contra factum proprium
    Der eigenen Handlung zuwider laufen. Dies ist eine Fallgruppe des § 242 BGB und bedeutet, dass sich jemand nicht auf das berufen kann, was im Gegensatz zu seinem eigenen früheren Verhalten steht.
  • Verfahrensgrundsätze
    Im Zivilprozessrecht bestehen eine Reihe von Verfahrensgrundsätzen, die in verschiedenen Einzelregelungen der Zivilprozessordnung definiert werden. Als Verfahrensgrundsätze, die auch als "Prozessmaxime" bezeichnet werden, gelten:...
  • Verfahrenshindernisse
    Verfahrenshindernisse sind als das Gegenteil von Prozessvoraussetzungen anzusehen. Eine gesetzliche Definition der Verfahrenshindernisse besteht nicht, allerdings für deren Rechtsfolge. Wenn ein strafrechtliches Verfahrenshindernis vorliegt, darf...
  • Verhandlungsgrundsatz
    Verhandlungsmaxime
  • Verhandlungsmaxime
    Verhandlungsmaxime, auch Beibringungsgrundsatz genannt, bedeutet im Zivilprozess, dass die vom Gericht bei seiner Entscheidung zugrunde zulegenden Tatsachen grundsätzlich von den Parteien vorzutragen sind. Das Gericht selbst nimmt keine...
  • Verpflichtungsklage
    Bei einer Verpflichtungsklage handelt es sich um eine Klageart im Verwaltungsprozess. Mit ihr begehrt der Kläger gem. § 42 Absatz 1 Var. 2 VwGO [Verwaltungsgerichtsordnung] den Erlass eines abgelehnten (sog. Verweigerungsklage) oder...
  • Versäumnisurteil
    Urteil, das im Zivilprozess gegen eine im Termin zur mündlichen Verhandlung säumige Partei aufgrund ihrer Säumnis ergeht.
  • Versäumnisverfahren
    Bei dem Versäumnisverfahren handelt es sich um ein zivilprozessliches Verfahren, welches bei Säumnis einer Partei stattfindet. Diese Säumnis - oder: Versäumnis - liegt vor, wenn eine Partei nicht zu einer mündlichen Verhandlung erscheint oder bei...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilprozessrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.