Verfügung von Gericht oder Behörde - Definition, Bedeutung & Wirksamkeit

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Verfügung

I.  Verfügung im Zivilrecht

1.  Eine Verfügung ist ein Rechtsgeschäft, das unmittelbar auf ein Recht einwirkt, indem es das Recht

2.  Bei der Verfügung handelt es sich oftmals um ein dingliches Rechtsgeschäft. Daher ist dabei stets das Trennungs- und Abstraktionsprinzip zu beachten:

  1. das Verpflichtungsgeschäft (= schuldrechtlich) und das Verfügungsgeschäft (= sachenrechtlich) sind in ihrem rechtlichen Bestand voneinander unabhängig, sog. Trennungsprinzip
  2. daraus folgt, dass Verfügungsgeschäfte selbst dann wirksam sind, wenn das Verpflichtungsgeschäft unwirksam wäre (und andersherum), sog. Abstraktionsprinzip

Ausnahmen (sog. Durchbrechung des Trennungs- und Abstraktionsprinzips):

  • Akzessorietät, also wenn das dingliche Recht aufgrund seiner Rechtsnatur an den Bestand eines schuldrechtlichen Vertrages gebunden ist
  • Bedingungszusammenhangs durch § 158 BGB
  • Fehleridentität, also wenn Grund- und Verfügungsgeschäft an demselben Fehler leiden, der bei beiden Geschäften zur Unwirksamkeit führt

3.  Es gilt jedoch zu beachten, dass es auch schuldrechtliche Verfügungsgeschäfte gibt. Hierbei ist das Rechtsgeschäft auf eine Verfügung über eine Forderung gerichtet:

4.  Voraussetzungen einer wirksamen Verfügung

  1. Willenserklärung(en)
  2. Publizitätsakt, d.h. die Änderung der dinglichen Rechtslage muss i.d.R. nach außen erkennbar sein
  3. Berechtigung und Verfügungsbefugnis:
    Eigentümer einer Sache / eines Rechts sind regelmäßig berechtigt darüber zu verfügen.
    Liegt eine Verfügungsmacht jedoch nicht vor und genehmigt der Eigentümer in die Verfügung gem. § 185 II BGB nicht ein, so kann die Verfügung dennoch wirksam werden, wenn der Erwerber zum Zeitpunkt des Rechtsgeschäfts im guten Glauben (vgl. § 932 II BGB) war, also über ein Nicht-Bestehen der Rechtsinhaberschaft des Verfügenden weder Kenntnis hatte oder grob fahrlässig hätte kennen müssen.
  4. Zeitpunkt des Rechtserwerbs ist dann, wenn alle Erfordernisse einer wirksamen Verfügung kumulativ vorliegen

 

II.  Verfügung im Verwaltungsrecht

Im Verwaltungsrecht ist eine Verfügung hingegen ein Verwaltungsakt i.S.d. § 35 S. 1 VwVfG, der ein Tun, Dulden oder Unterlassen anordnet (z.B. eine Polizeiverfügung oder ein Bescheid einer Behörde).

Voraussetzungen einer wirksamen Verfügung (Verwaltungsakt) nach § 35 S. 1 VwVfG

1.  hoheitliche Maßnahme
Eine hoheitliche Maßnahme ist jedes zweckgerichtete (Verwaltungs-)Handeln mit Erklärungsgehalt. Hierbei muss eine Abgrenzung zwischen öffentlichem Recht und Privatrecht vorgenommen werden:
Die streitentscheidende Norm muss öffentlich-rechtlicher Natur sein, d.h. einen Hoheitsträger als Berechtigten oder als Verpflichtenden benennen (sog. modifizierte Subjektstheorie / Zuordnungstheorie / Sonderrechtstheorie).
Sollte keine Rechtsnorm existieren, die den Streit einem Rechtsgebiet zuordnen könnte, so ist die sog. Vermutungsregel heranzuziehen. Danach hat ein Hoheitsträger dann öffentlich-rechtlich gehandelt, wenn nicht der Wille hervortritt, dass man sich des Privatrechts bedienen wollte.

2.  einer Behörde i.S.d. § 1 IV VwVfG i.V.m. dem entsprechenden Landesgesetz
Eine Behörde können nach der Legaldefinition also auch Beliehene sein (also bspw. TÜV, Notare hinsichtlich öffentlicher Beurkundungen etc.), nicht aber Körperschaften, denn diese haben Behörden.

3.  auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts
Es muss grundsätzlich eine (Ermächtigungs-)Grundlage auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts vorhanden sein. Eine eindeutige hoheitliche Handlungsform genügt jedoch.

4.  zur Regelung
Die Maßnahme muss auf das Setzen einer einseitig verbindlichen Rechtsfolge gerichtet sein. Der Betroffene wird demnach zu einem Tun, Dulden oder Unterlassen verpflichtet.
Abgrenzung zu
- einem schlichten Verwaltungshandeln (sog. Realakt)
- einer den Verwaltungsakt vorbereitenden oder unterstützenden Maßnahmen
- Teilakten und Maßnahmen, die keine Rechtsfolge anordnen

5.  eines Einzelfalls
Die Maßnahme muss sich an einen bestimmten Adressaten in einer konkreten Situation richten. Nur ausnahmsweise sind auch abstrakte Situationen umfasst, wenn der Adressat individuell bestimmbar ist.
Problematisch sind jedoch häufig die sog. Allgemeinverfügungen nach § 35 S. 2 VwVfG:
Var. 1:  adressatenbezogene Allgemeinverfügung; Adressatenkreis ist bestimmt oder bestimmbar
Var. 2:  sachbezogene Allgemeinverfügung; betrifft die öffentlich-rechtliche Eigenschaft einer Sache
Var. 3:  benutzungsregelnde Allgemeinverfügung; regelt die Benutzung einer Sache durch die Allgemeinheit
Nach der herrschenden Meinung gehören Straßenschilder zur Variante 3, da in ihnen ein Ersatz für entsprechende Verkehrsregelungen durch Ordnungskräfte angesehen werden.
Ebenso problematisch ist häufig ein Versammlungsverbot. Dabei handelt es sich nämlich regelmäßig um keine Allgemeinverfügung, da sich das Verbot nicht gegen die Versammlung an sich richtet, sondern (nur) gegen die Person, die die Versammlung / Demonstration veranstalten will. Eine konkrete Maßnahme vor Ort, insbesondere die Aufforderung nach § 15 II VersG, die Versammlung / Demonstration aufzulösen, richtet sich gegen die Teilnehmer und ist damit eine Allgemeinverfügung.

6.  mit Außenwirkung
Die Regelung muss dazu bestimmt sein, unmittelbar auf Rechte einer außerhalb der handelnden Verwaltung stehenden Person einzuwirken.
Problematisch sind dabei die sog. Anordnungen, die eine eigene Sachregelung enthalten (sog. Nebenbestimmungen i.S.d. § 36 VwVfG i.V.m. dem entsprechenden Landesrecht). Diese Anordnungen tangieren den Hauptverwaltungsakt inhaltlich nämlich nicht. Davon zu unterscheiden sin die sog. Inhaltsbestimmungen, die wiederum den Regelungsgehalt des Hauptverwaltungsakts festlegen, seinen Inhalt beschreiben und aufzeigen, wie weit die jeweilige Rechtsfolge reicht.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Darf die Staatsanwaltschaft ein zur Verfügung gestelltes Handy vernichten lassen? Belotta schrieb am 13.12.2017, 16:34 Uhr:
    Mal angenommen, es hat sich Folgendes ereignet:Ein 15jähriges Mädchen lernt im Internet einen Mann kennen. Dieser gibt falsche Daten an, die seine Person betreffen. Er erschleicht sich das Vertrauen des Mädchens. Er zwingt das Mädchen durch Drohungen zu Nacktfotos. Das Mädchen schickt die Fotos per WhatsApp an ihn. Die Eltern des... » weiter lesen
  • Einstweilige Verfügung bei der zivilrechtlichen Anspruchsgrundlage kenbb schrieb am 14.11.2016, 12:18 Uhr:
    Es sollte Einstweilige Verfügung gegen die Stadtverwaltung(Bauamt) beim Amtgericht für den Baustopp erwirkt werden.Mich interessieren die passende § für die zivilrechtliche Anspruchsgrundlage.Der Fall:Das Bauvorhaben ist eine Grunderneuerung der Straße, keiner Durchfahrtstrasse (also Anlieger bezahlen, nicht die Stadt). Die Straße... » weiter lesen
  • Klage nach Einstweilige Verfügung Barem schrieb am 25.08.2016, 18:09 Uhr:
    Nach einer erfolgreichen Klage im einstweiligen Verfügungsverfahren auf Unterlassung, wird der Beschluss nach Widerspruch der Beklagten aufgehoben. Grund ist, dass die Eile nicht gegeben sei, grundsätzlich jedoch eine Persönlichkeitsverletzung abzuleiten sei, weil der Kläger sein Ansinnen dem Gericht glaubhaft machen konnte.... » weiter lesen
  • Individualstrom - VM stellt ihn an M zur Verfügung - Berechnung? - Verjährungsfrist? karin789 schrieb am 27.12.2015, 22:29 Uhr:
    Schönen guten Abend,mit größtem Interesse habe ich einen vergleichbaren Fall von vor Weihnachten 2015 gelesen und war überrascht, dass es doch Einzelfälle gibt, wo ein Mieter sich für seinen Individualstrom nicht selbst bei einem Stromversorger anmelden kann. Ich möchte einen ähnlichen fiktiven Fall vorstellen:VM vermietet an M zwei... » weiter lesen
  • Einstweilige Verfügung ungültig Clikk schrieb am 31.07.2011, 13:21 Uhr:
    Hallo, Bereits vor einigen Tage habe ich hier eine juristische Frage gestelllt, mittlerweile bin ich mir sicher, dass aufgrund der "einstweiligen Verfügung" eine Einstellung unwahrscheinlich ist. Sachverhalt: Person A hat eine Einstellungszusage bei einer Vollzugsbehörde in einem großen deutschen Bundesland für den 1.9.11 . Bei der... » weiter lesen
  • Verfügung über Mietkaution advocatodiaboli schrieb am 14.06.2011, 11:38 Uhr:
    Hallo, Situation; Frau A und Sohn B bewohnen seit 5 jahren eine 5 Zimmerwohnung und haben damals die Kaution zusammengelegt,insgesamt 1300 Euro. das Kautionssparbuch lautet auf den namen der Mutter A. Das beide das Geld je zu 50% zusammengelegt haben, darüber gibt es einen Vertrag den beide unterschrieben haben. Frau A ist nun vor... » weiter lesen
  • Strafverfahren/einstweilige Verfügung/Anzeige wegen falscher Verdächtigung Lerche schrieb am 24.04.2011, 20:57 Uhr:
    Liebe Community, hoffentlich könnt ihr mir weiterhelfen. Angenommen Person A und Person B führten eine langjährige Beziehung miteinander und wohnten zusammen. Nach der Trennung kam es bereits zu Schwierigkeiten. Person A behält bis zum heutigen Zeitpunkt Wertgegenstände von Person B ein ohne Person B entsprechend finanziell zu... » weiter lesen
  • Keine einstweilige Verfügung im Betreuungsrecht möglich? Miranda schrieb am 07.07.2007, 10:46 Uhr:
    Stimmt es, dass es im Betreuungsrecht grundsätzlich nicht möglich ist, einen Antrag auf eine einstweilige Verfügung zu stellen? (Siehe auch meine anderen Beiträge: Fallschilderung). » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Vermieter dürfen bei ihren Mietern nicht ohne Weiteres den Strom unterbrechen. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Amtsgerichtes Bremen. Ein Mieter war als freier Journalist tätig und wohnte in einem Mehrfamilienhaus in Bremen. Nachdem sein Vermieter ihm wegen Modernisierungsarbeiten ohne vorhergehende Ankündigung den Strom für seine Wohnung und das Treppenhaus abgestellt hatte, reichte es dem Mieter. Er erwirkte beim Amtsgericht... » weiter lesen
  • Seit 2009 ist die Patientenverfügung nun im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) verankert. Die damalige Unsicherheit seitens der Rechtsprechung wurde durch die Gesetzesänderung aufgehoben. Wie entwickelt sich das Institut der Patientenverfügung seitdem? Am 01.09.2009 trat das 3. Betreuungsänderungsgesetz in Kraft. Es sollte mehr Rechtssicherheit im Hinblick auf die Ablehnung lebensverlängernder oder erhaltender Maßnahmen schaffen. Jahrelang... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Düsseldorf (jur). Unternehmen können den Patentschutz eines Wettbewerbers nicht durch langjährige Gerichtsverfahren verkürzen. Das hat nach dem Landgericht nun am Donnerstag, 11. Januar 2018, auch das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf entschieden (Az.: I-15 U 66/179). Beginnt die Patentverletzung erst kurz vor dem Auslaufen des Patents, ist danach die Verletzung schon per einstweiliger Verfügung zu untersagen.Konkret geht es um den... » weiter lesen
  • Celle (jur). Jobcenter müssen Schülern im Hartz-IV-Bezug die Kosten für Schulbücher als Mehrbedarf voll bezahlen. Denn die Schulbuchkosten sind nicht in den 100 Euro des pauschalen sogenannten Schulbedarfspakets enthalten, welches Schüler pro Schuljahr vom Jobcenter beziehen können, entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in einem am Montag, 15. Januar 2018, veröffentlichten Urteil (Az.: L 11 AS 349/17). Wegen... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Ausländer, die eine Auslieferung nach Ungarn wegen der dortigen Haftbedingungen ablehnen, müssen nicht automatisch in Auslieferungshaft. Allein der Hinweis auf die Haftbedingungen in Ungarn lässt nicht den Schluss zu, dass sich der Ausländer der Auslieferung auch durch Flucht entziehen würde, betonte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Dienstag, 2. Januar 2016, veröffentlichten Beschluss (Az.: 2 BvR 2655/17).... » weiter lesen


Verfügung Urteile und Entscheidungen

  • Bild- Einstweilige Unterlassungsverfügung - Anforderungen an den Verfügungsgrund - Entscheidung durch Urteil aufgrund im Beschwerdeverfahren anberaumter mündlicher Verhandlung und Zurückweisung des Verfügungsantrags ohne mündliche Verhandlung durch Beschluss im erstinstanzlichen Verfahren

    » LAG-MUENCHEN, 12.10.2006, 4 Ta 332/06
  • Bild1. Eine einstweilige Verfügung, durch die der Arbeitgeber eine Entbindung von der Weiterbeschäftigung eines Arbeitnehmers begehrt, dessen Arbeitsverhältnis nach § 78 a BetrVG begründet wurde, ist grundsätzlich zulässig. 2. Ein Verfügungsgrund kann nicht allein daraus abgeleitet werden, dass die Weiterbeschäftigung unzumutbar ist.

    » LAG-KOELN, 31.03.2005, 5 Ta 52/05
  • BildKlägerin begehrt in beiden Instanzen erfolglos Reduzierung ihrer Arbeitszeit auf 7,8 Stunden / Woche (2 Vormittage), nach dem die Beklagte ihre Bereitschaft zu einer Reduzierung auf 5 Vormittage / Woche erklärt hat und bereit ist, die Kinder in den Betriebskindergarten aufzunehmen.

    » HESSISCHES-LAG, 20.11.2006, 19 SaGa 1832/06

Kommentar schreiben

70 + Vi er =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Verfügung – Weitere Begriffe im Umkreis
Wechselbezügliche Verfügung
Wechselbezügliche Verfügungen sind in einem Testament immer dann gegeben, wenn die Verfügung des einen ohne die Verfügung des anderen getroffen worden wäre. Ihre gesetzliche Regelung erhalten die wechselbezüglichen Verfügungen aus dem § 2270...
Letztwillige Verfügung
Einseitiges Rechtsgeschäft, mit dem der Verfügende anordnet, dass sein Vermögen oder einzelne Vermögensgegenstände mit seinem Tod auf bestimmte Personen übergehen.
Einstweilige Verfügung
Eine einstweilige Verfügung (oder auch vorläufiger Rechtsschutz, einstweiliger Rechtsschutz) ist eine vorläufige Verordnung des Gerichts, welche dem Schutz eines Anspruchs oder des Rechtsfriedens dient und in §§ 935, 940 ZPO geregelt ist. So...
Verfügung von Todes wegen
Oberbegriff für Testament und Erbvertrag.
Pflichtteil
Teil der Erbschaft, der bestimmten Angehörigen auch durch eine letztwillige Verfügung grundsätzlich nicht entzogen werden kann.
Vermächtnis
Ein Vermächtnis ist in Abgrenzung zur Erbeinsetzung die Zuwendung eines einzelnen Vermögensgegenstandes durch eine Verfügung von Todes wegen.
Testament
Ein Testament ist eine einseitige Verfügung von Todes wegen, mit der der Erblasser Anordnungen über die Rechtsnachfolge hinsichtlich seines Vermögens für den Fall seines Todes treffen kann.
Nichtberechtigter
Ein Nichtberechtigter im zivilrechtlichen Sinne ist jemand, der weder Inhaber einer Rechtsposition ist und auch sonst nicht zur Verfügung über sie berechtigt ist.
Schutzschrift
Schriftsatz, der vorbeugend bei einem Gericht von einer Person eingereicht wird, die erwartet, dass bei dem Gericht ein Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen sie gestellt werden wird. Sie soll verhindern, dass eine einstweilige...
Öffentliches Münz- und Kartentelefon
Öffentliches Münz- und Kartentelefone bezeichnet ein in der Allgemeinheit zur Verfügung stehendes Telefon, für dessen Nutzung als Zahlungsmittel unter anderem Münzen, Kredit- und Abbuchungskarten oder Guthabenkarten, auch solche mit Einwahlcode,...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.