Urteil - Definition, Bedeutung, Aufbau. Wann sind Urteile rechtskräftig?

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Urteil


In der Rechtssprache meint Urteil eine gerichtliche Entscheidung. In der Regel kann gegen ein Urteil ein Rechtsmittel (Berufung oder Revision) eingelegt werden. Dies hat zur Folge, dass die nächsthöhere Instanz über die Sache ihrerseits mit einem Urteil entscheiden muss (sog. Devolutiveffekt).

Das Urteil ist stets vom Beschluss zu unterscheiden. Ein Beschluss setzt nämlich keine mündliche Verhandlung voraus und ergeht daher insbesondere bei eilbedürftigen Entscheidungen (wie zum Beispiel beim einstweiligen Rechtsschutz). Ein Beschluss ist daher auch nicht mit den Rechtsmitteln der Berufung und Revision angreifbar, sondern mit der Beschwerde.

Das Urteil ist an bestimmten Formvorschriften geknüpft, die sich von Rechtsgebiet zu Rechtsgebiet voneinander unterscheiden. Der grundsätzliche Aufbau findet sich in den jeweiligen Prozessordnungen:

1. Aufbau eines Zivilurteils nach der ZPO

2. Aufbau eines Strafurteils nach der StPO

  • Rubrum
  • Tenor / Urteilsformel
  • Entscheidungsgründe
  • Rechtsmittelbelehrung (soweit erforderlich)
  • Unterschrift des Richters bzw. der Richter
     

3. Aufbau eines verwaltungsgerichtlichen Urteils nach der VwGO

  • Rubrum
  • Tenor / Urteilsformel
  • Tatbestand
  • Entscheidungsgründe
  • Rechtsmittelbelehrung (soweit erforderlich)
  • Unterschrift des Richters bzw. der Richter
     

4. Im Einzelnen:

  • Rubrum
    Bei dem Rubrum handelt es sich im Grunde um die Einleitung des Urteils. Es besteht regelmäßig aus dem Aktenzeichen, der Überschrift „Im Namen des Volkes“, der Bezeichnung der Parteien mit ladungsfähiger Anschrift (beim Strafurteil die Bezeichnung des Angeklagten) sowie die Bezeichnung des Gerichts.
     
  • Tenor bzw. Urteilsformel
    Den wohl wichtigsten Teil des Urteils stellt der Tenor bzw. die Urteilsformel dar. In diesem Abschnitt wird über den Rechtsstreit entschieden bzw. dieser enthält den Frei- oder Schuldspruch für den Angeklagten. Im Falle eines Schuldspruches gibt die Urteilsformel auch die angewendeten Vorschriften und die zu erwartende Strafe an.
    Der Tenor bzw. die Urteilsformel muss als solcher erkennbar sein. Darüber hinaus ist er knapp, eindeutig und vollständig abgefasst sein.
     
  • Tatbestand
    Im Tatbestand wird der dem Urteil zugrunde liegende Sachverhalt so dargestellt, wie er sich dem Gericht nach der letzten mündlichen Verhandlung präsentiert.
     
  • Entscheidungsgründe
    In den Entscheidungsgründen begründet das Gericht sein Urteil.
     
  • Rechtsmittelbelehrung
    In der Regel wird das Gericht die Parteien über ihre Rechtsmittel belehren müssen. Dies ist allerdings dann nicht notwendig, wenn sich der Streit in der letzten Instanz befindet oder – im Rahmen eines Strafprozesses – wenn der Angeklagte freigesprochen wird.
     
  • Unterschrift des Richters bzw. der Richter

5. Die Bindung an Urteile:

Das deutsche Rechtssystem sieht vor, dass die Gerichte nicht an solche Urteile gebunden sind, die nicht im gleichen Rechtsstreit ergangen sind. Dies hat zur Folge, dass die deutschen Gerichte selbst von Urteilen der obersten Bundesgerichte, also dem Bundesgerichtshof, dem Bundesarbeitsgericht, dem Bundesverwaltungsgericht, dem Bundesfinanzhof und dem Bundessozialgericht, abweichen dürfen. Nach Art. 97 Absatz 1 des Grundgesetzes (GG) sind die Richter nämlich nur dem Gesetz unterworfen.
Obwohl dem deutschen Recht eine Bindung an Präjudizien also fremd ist, haben die Entscheidungen der Rechtsmittelgerichte, insbesondere der obersten Bundesgerichte, faktisch doch eine erhebliche Bindungswirkung. Die Orientierung der unteren Gerichte an den Entscheidungen der oberen Gerichte dient nämlich vor allen Dingen der Rechtssicherheit und dem Rechtsfrieden.
Eine Ausnahme ergibt sich allerdings für die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG). Nach § 31 Absatz 1 BVerfGG binden die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts nämlich nicht nur die Gerichte, sondern auch die Verfassungsorgane des Bundes und der Länder sowie alle Behörden.




Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Urteil


Aktuelle Forenbeiträge

  • Urteil (05.08.2011, 13:08)
    A wurde wegen Nötigung einmal freigesprochen und einmal Verureilt ! Berufung abgelehnt. So besser ?? Obwohl 3 zeugen das A nicht gefahren ist . Sondern Zeuge B fahrer war. A fuhr auf der Autobahn in einem Seat wartete auf zeuge B auf einen Parkplatz. Zeuge B soll eine Nötigung auf der Autobahn gemacht haben für die A zur...
  • Richter beleidigt? (23.02.2004, 12:03)
    Hallo! Folgender Fall: Jemand steht in einer Strafsache vor Gericht. Er muss dabei erleben, dass der Richter sowohl Aussagen von ihm als auch von Zeugen im schriftlichen Urteil regelrecht verdreht hat, und immer zu seinen Ungunsten, sie passen dann aber besser zum Urteil. Angenommen, der Angeklagte wird dann in der nächsten Instanz...
  • Kannibalen Urteil (31.01.2004, 21:12)
    Was haltet ihr von dem Kannibalen-Urteil: 8 Jahre wegen Todschlag. Ich finde das war Mord. Und das wegen dem Geschlechtstrieb befriedigen.Den hätte man ruhig Lebenslang wegsperren können.Wenn man bedenkt das der bei gute Führung schon nach 5 1/2 Jahren rauskommen kann. bis denne
  • Beeinflußung von RIchtern (14.01.2008, 09:11)
    Sehr geehrte Forenteilnehmer, ... im Prinzip gehört dieser Beitrag auch ins Strafrecht. Aber ich habe diese Frage hier eingestellt, weil sie von grundsätzlicher Bedeutung ist und im übrigen auch von hoher problematik ist, wenn sie an Bedeutung gewinnt wird. Das Richter sich gegen politische Behauptungen zu "lasch" bestimmt...
  • Einführung einer (politischen) "Superinstanz" zur Überwachung von ... (12.01.2012, 14:41)
    Hallo, angenommen, jemand kauft etwa von einem Handelsrichter - der ja kein richtiger Richter ist, sondern ein Geschäftsmann mit ehrenamtlicher Funktion bei Gericht - und wird dabei betrogen. Im Laufe der gerichtlichen Auseinandersetzungen wird der Handelsrichter dennoch von seinen Amtskollegen im Schulterschluss protegiert und...

Kommentar schreiben

27 - F.ün_f =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Urteil – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Terminsverlegung
    Wird ein ursprünglich festgesetzter Termin zur mündlichen Verhandlung eines Zivilprozesses verlegt, so wird dies als "Terminsverlegung" bezeichnet. Die diesbezügliche Entscheidung obliegt dem vorsitzenden Richter, wobei es hierfür erhebliche...
  • Torpedo (Recht)
    Im Bereich der gewerblichen Schutzrechte wird von einem Torpedo gesprochen, wenn ein Schutzrechtsverletzer durch Erhebung einer negativen Feststellungsklage - beispielsweise als Reaktion auf eine Abmahnung - einen gegen ihn gerichteten...
  • Uneidliche Vernehmung
    Die uneidliche Vernehmung ist die förmliche Vernehmung eines Zeugen, bei der dieser die Richtigkeit seiner Aussage nicht beschwören muss. Gemäß §393 ZPO sind Personen, die zur Zeit der Vernehmung das sechzehnte Lebensjahr noch nicht...
  • Unpfändbarkeit
    Bei der Unpfändbarkeit ist zwischen der Unpfändbarkeit eines Schuldners, der Unpfändbarkeit eines Gegenstandes und der Unpfändbarkeit einer Forderung zu unterscheiden. Inhaltsverzeichnis 1 Unpfändbarkeit eines Schuldners...
  • Urkundenprozess
    Im Zivilrecht  gehört der Urkundenprozess zu den besonderen Verfahrensarten, um einem Kläger einen Vollstreckungstitel verschaffen zu können. In diesem Fall kann auf eine langwierige Beweisaufnahme verzichtet werden. Der Urkundenprozess ist im...
  • Urteilsformel
    Die Urteilsformel ist der Teil eines Urteils, der den Inhalt der Entscheidung zusammenfasst. Im Zivilprozess enthält die Urteilsformel in der Regel einen Ausspruch zu der Hauptsache, den Kosten und zur vorläufigen Vollstreckbarkeit.
  • Urteilstenor
    Der Begriff Urteilstenor (auch als Urteilsformel bekannt) stammt aus dem Prozessrecht. Es handelt sich dabei um den Kern des Urteils, nämlich um die Benennung der Rechtsfolge, die das Gericht anordnet. Der Tenor spielt aber auch...
  • venire contra factum proprium
    Der eigenen Handlung zuwider laufen. Dies ist eine Fallgruppe des § 242 BGB und bedeutet, dass sich jemand nicht auf das berufen kann, was im Gegensatz zu seinem eigenen früheren Verhalten steht.
  • Verfahrensgrundsätze
    Im Zivilprozessrecht bestehen eine Reihe von Verfahrensgrundsätzen, die in verschiedenen Einzelregelungen der Zivilprozessordnung definiert werden. Als Verfahrensgrundsätze, die auch als "Prozessmaxime" bezeichnet werden, gelten:...
  • Verfahrenshindernisse
    Verfahrenshindernisse sind als das Gegenteil von Prozessvoraussetzungen anzusehen. Eine gesetzliche Definition der Verfahrenshindernisse besteht nicht, allerdings für deren Rechtsfolge. Wenn ein strafrechtliches Verfahrenshindernis vorliegt, darf...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilprozessrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.