Urheber

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Urheber

Eine allgemeine Definition für das Wort Urheber meint eine natürliche Person, die etwas veranlasst oder verursacht hat, ein Initiator, Anstifter, Verursacher oder Verfasser nach der allgemeinen Handlungsautorenschaft.

Sehen wir uns den Begriff genauer an, finden wir in der Etymologie eine sehr interessante Tatsache. Das Wort „Urheber“ findet sich seit dem 15. Jahrhundert in der deutschen Linguistik. Es stammt aus dem mittelhochdeutschen „urhap“, was soviel wie Ursache, Anfang oder Ursprung meint. Dieser Begriff diente als Übersetzung für das lateinische Wort „auctor“ - sodass wir nahtlos zum Urheberrecht gelangen.

Der Urheber im Urheberrecht

Das deutsche Urheberrecht versteht unter dem Urheberbegriff nach dem § 7 des Urheberrechtsgesetzes eine „natürliche Person“, einen menschlichen Schöpfer.

Dieser erschafft ein Werk, darunter versteht der Gesetzgeber eine eigene, materielle oder geistige, eine intellektuelle, auf jeden Fall aber eine durchaus persönliche Schöpfung.

Dieses Werk muss die Eigenschaft aufweisen, mit den Sinnen des Menschen wahrgenommen zu werden.

Persönliche Schöpfer kann es auf vielen Ebenen geben, es seien hier lediglich

  • Komponisten,
  • Schriftsteller,
  • Autoren,
  • Verfasser,
  • Herausgeber von Sammelwerken oder aber genauso
  • Bildhauer,
  • Maler,
  • Choreographen oder
  • Modeschöpfer,
  • Erfinder oder
  • Medailleure

genannt. Die Bedeutung des Wortes Urheber hat nur peripher mit der „Idee“ oder „Initiative“ zu tun. Ein Urheber kann, per Definition, keinesfalls Ideengeber oder Imitator eines Werkes sein, denn die pure Idee zu einem Werk, einer Schöpfung, ist nach dem Urheberrecht nicht die Schöpfung selbst.

Der Urheber der persönlichen, geistigen Schöpfung erfährt durch die Tatsache, dass er ein Werk erschaffen hat, das absolute Recht des Urheberrechts.

Absolutes Recht bedeutet, dass dieses Recht niemals zu Lebzeiten des Schöpfers veräußert oder übertragen bzw. abgelegt werden kann.

Festgeschrieben steht dies im § 29 Absatz 1 des Urheberrechtsgesetzes. Da diese Regelung selbstverständlich einer Vermarktung des Werkes grundsätzlich im Wege stehen würde, er in aller Regel weder Mittel noch Wege kennt, seine Schöpfung in geeigneter Weise zu publizieren, ist es dem Urheber möglich, auf diverse Art und Weise Teile seine durch die Urheberschaft entstandenen Rechte in Lizenz weiterzugeben.

Ein Urheber kann im deutschen Urheberrecht, im Gegensatz zum Copyright in Amerika, immer nur eine natürliche Person sein. In den USA beispielsweise gibt es auch die juristische Person als Urheber. In Deutschland galt bis zum Jahre 1966 noch ein veraltetes „Gesetz betreffend das Urheberrecht an Werken der Literatur und Tonkunst“(LUG), in welchem ebenfalls eine juristische Person als Urheber gelten konnte. Die aktuelle Version des Urheberrechtsgesetzes heißt „Gesetz über Urheberrechte und verwandte Schutzrechte“. Das Gesetz ist konzipiert, um Werke der Literatur, Kunst und Wissenschaft, künstlerische und geistige Leistungen und auch Investitionen in die Kulturwirtschaft zu schützen. Mit diesem Gesetz wird dem Schöpfer eines Werkes das Recht zugesprochen, die Nutzungsrechte, die ihm aus seinem Werk entstehen, nach seinem eigenen Belieben frei auszuüben. Der § 11 des Urheberrechtsgesetzes erklärt schützend die persönliche sowie geistige Beziehung des Urhebers zu seiner Schöpfung.

Urheberpersönlichkeitsrecht

Der Urheber ist, mit dem Zweck dieser Rechtsposition als Schöpfer eines Werkes gerecht zu werden, somit alleiniger Inhaber von Verwertungsrechten, ihm wird das sogenannte „Urheberpersönlichkeitsrecht“ zuerkannt.

Im Wesentlichen findet sich das Urheberpersönlichkeitsrecht in den §§ 12 bis 14 des Urheberrechtsgesetzes niedergeschrieben, es zeitigt jedoch durchaus auch Auswirkungen auf zum Beispiel die Schadensersatzansprüche, welche in den §§ 9 ff. formuliert sind und auch auf andere Normen des Urheberrechtsgesetzes.

Das Veröffentlichungsrecht verdeutlicht die alleinige Entscheidungsmacht des Schöpfers, des Urheberpersönlichkeitsrechtsinhabers über Art und Zeitpunkt der Publikation seines Werkes. Geregelt ist dies in §12 UrhG.

Gemäß des § 6 Absatz 1 des Urheberrechtsgesetzes gilt dies jedoch lediglich für die Erstveröffentlichung, also dem Zeitpunkt, an welchem die Schöpfung der Allgemeinheit sowie interessierten Kreisen, der Öffentlichkeit bekannt gemacht wird.

Weiter ist es dem Urheber überlassen, seine Urheberschaft deutlich werden zu lassen, also mit einer Urheberbezeichnung zu versehen. Eine hohe Geldstrafe oder sogar Gefängnis bestrafen eine falsche Anbringung.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass mit dem § 14 UrhG der tätige Künstler in die Lage versetzt wird, jedwede Beeinträchtigung beziehungsweise Entstellung seiner Schöpfung untersagen zu können. In § 39 UrhG bezieht sich dies explizit auf den Titel des Werkes, der auch nach Änderungen an dem Werk nicht geändert werden darf.  

Der Urheber als Rechtsinhaber

Mit der Urheberschaft ist der Schöpfer ebenso der Rechtsinhaber, zwangsläufigerweise also ein Mensch, eine im Sinne des Gesetzes „natürliche Person“. Wie bereits oben erwähnt, können weder ein Ideengeber, ein Auftraggeber oder diejenige oder derjenige, der das Werk bestellt hat, ebenso für den Fall, dass das Werk lediglich aufgrund eines Auftrages oder einer Bestellung geschaffen wurde, der Urheber im Sinne des Urheberrechtsgesetzes sein.

Diesen Personen kann jedoch ein Nutzungsrecht zugesprochen werden, dies betrifft die diversen Nutzungsrechte, die der Schöpfer durch Lizenz vergeben kann. Grundsätzlich, auch wenn in der freien Wirtschaft teilweise drastisch andere Sichtweisen zum Tragen kommen, wird auch ein Arbeitsverhältnis oder ein Dienstverhältnis nichts an der Urheberschaft ändern. Ein Anspruch auf die Nutzungsrechteübertragung kann unter Umständen jedoch geltend gemacht werden.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Foto auf Ebay verwendet Tina1979 schrieb am 11.11.2016, 11:30 Uhr:
    Hallo,angenommen A hat ein Foto aus google genommen und es bei einer Auktion auf Ebay verwendet. Einige Stunden später (noch keine 24 Stunden )wird er vom Urheber darauf aufmerksam gemacht und löscht es sofort. A war sich seines Fehlers nicht bewusst.Der Urheber verlangt nun 240 € als Entschädigung und das innerhalb 7 Tagen, da es... » weiter lesen
  • Anonyme Werke ThomasMorus1478 schrieb am 05.10.2015, 16:55 Uhr:
    Das ist eher eine Wissensfrage, aber ich finde beim Googlen nichts dazu:Das Urheberrecht eines Anonymes Werks erlischt nach UrhG §66 bereits 70 Jahre nach der Erstveröffentlichung und nicht erst 70 Jahre nach Tod des Künstlers. Was ist denn genau ein Anonymes Werk?Reicht es für ein "anonymes Werk" dass der Name des... » weiter lesen
  • Darf spezielle Webseite für Bewerbungen genutzt werden? Pittylabelle schrieb am 14.06.2015, 21:31 Uhr:
    Hallo zusammen,mal angenommen ein Grafik-Designer möchte sich Online bei potenziellen Arbeitgebern mit Referenz-Darstellungen seiner bisher umgesetzten Arbeiten bewerben.Nun muß man bedenken dass ein Designer, als eigentlicher kreativer Urheber, nicht automatisch die Erlaubnis hat seine Referenzen öffentlich darzustellen. Vielleicht... » weiter lesen
  • Urheberrecht bei techn.ischer Umsetzung einer Homepage Angiccata schrieb am 14.11.2014, 11:26 Uhr:
    Ich bräuchte Information zu folgendem Vorgang:A ist Inhaber eines werbe.technischen Betriebes, kennt sich jedoch nicht mit Webdesign aus.B hat ein grafisches Unternehmen und setzt auch Homepages um.A hat grafische Vorlagen für seine Homepages erstellt und B mit der Umsetzung der Websites beauftragt. U.a. eine sehr umfangreiche.Es kam... » weiter lesen
  • keine Gemeinfreiheit trotz über 70 Jahre totem Urheber? damals schrieb am 21.02.2014, 13:54 Uhr:
    Hallo Forumsmitglieder ich würde mich sehr freuen wenn es hier jemanden geben würde der mir eine Auskunft zu einem Sachverhalt geben kann. Also nehmen wir mal an eine Landkarte wurde vor 100 Jahren von einem Verlag welcher heute noch existiert veröffentlicht. Der Urheber ist namentlich bekannt und schon seit 100 Jahren tot. Dieser... » weiter lesen
  • Urheber/Recht am Bild ? dalija schrieb am 23.06.2013, 10:28 Uhr:
    Bitte mal eure Meinung!A fotografiert an einer öffentlich zugänglich und einsehbaren, aber engen Straße ein vorhandenes Bild an einer Hauswand,möchte evtl. das Foto für einen Fotowettbewerb verwenden. Dürfte A das oder nicht? » weiter lesen
  • Alte Fotos gefunden - Wer ist Rechteinhaber? nudeljupp schrieb am 11.10.2011, 18:27 Uhr:
    Nabend zusammen, seit langem beschäftigt mich ein gedachter Fall zum Urheberrecht von Fotos. Ich komme zu keiner für mich eindeutigen Klärung, vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen, dafür schonmal Danke. Nehmen wir an, Person A findet auf dem Dachboden eines vor kurzem von ihm gekauften Hauses eine Kiste mit alten Fotos, die noch... » weiter lesen
  • Zitieren unterbinden Recht=Erlaubnis schrieb am 06.07.2011, 13:47 Uhr:
    Hallo, nehmen wir an ein Bachelorabsolvent fügt seiner Bewerbung seine Bachelorarbeit hinzu. Kann er unterbinden, dass der potentielle Arbeitgeber: schriftlich, mündlich, sinngemäß oder exakt aus dieser Arbeit zitiert? Wenn zitiert werden kann, kann der Absolvent verhindern, dass sein Name erwähnt wird? Einfach gesagt: lesen ja,... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Nach der Affäre um Karl-Theodor zu Guttenberg wurde es zum Hobby einiger mehr oder weniger wissenschaftlich erfolgreicher Personen insbesondere Dissertationen von Politikern auf ihre „Plagiatsintensität“ überprüft. Nach und nach stolperten teils hochrangige Politiker im Zuge ihrer jeweils eigenen Affäre über darüber, dass einige Passagen ihrer Dissertation wohlmöglich plagiiert seien. Wann... » weiter lesen
  • Es gleicht einem kleinen Alptraum: man geht morgens, nichtsahnend und gut gelaunt, an den Briefkasten, um die Post zu holen. Dabei ist ein Brief von einem Rechtsanwalt. Wenn man sich nicht selbst in einem Rechtsstreit befindet, ist ein Brief von einem Anwalt oftmals ein schlechtes Zeichen, die Folge: Nervosität tritt ein. Und siehe da, bei dem anwaltlichen Schreiben handelt es sich um eine Abmahnung in der aufgefordert wird, wegen Verstoßes... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Luxemburg (jur). Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat erneut die Urheberrechte insbesondere für Filme gestärkt. Eine Tauschplattform für geschützte Werke verletzt unmittelbar die Rechte der Urheber, sofern diese nicht zugestimmt haben, urteilte der EuGH am Mittwoch in Luxemburg (Az.: C-610/15). Das gilt auch, wenn nicht der Betreiber sondern Nutzer der Plattform Filme einstellen und wenn diese hierfür in Fragmente zerstückelt werden.Im... » weiter lesen
  • Frankfurt/Main (jur). Veröffentlicht ein Lehrer auf der Schulhomepage einen urhebergeschützten Cartoon, muss das Land für die begangene Urheberrechtsverletzung haften. Das Land müsse für den Inhalt der Schulhomepage einstehen, wenn diese von einem bei ihr angestellten oder verbeamteten Lehrer betreut werde, urteilte am Dienstag, 9. Mai 2017, das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main (Az.: 11 U 153/16).Stein des Anstoßes war die Homepage... » weiter lesen
  • Luxemburg (jur). Ein Multimediaplayer darf das Streamen von illegal im Internet hochgeladenen Filmen auf dem Fernseher nicht erleichtern. Anderenfalls verstoßen Verkauf und Nutzung solcher Geräte in der Regel gegen EU-Urheberrecht, urteilte am Mittwoch, 26. April 2017, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C-527/15).Im Streit stand der in den Niederlanden verkaufte sogenannte „filmspeler“. Bei dem Gerät handelt es sich um ein... » weiter lesen


Urheber Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Besteht aufgrund gemeinsamer Werkschöpfung im Innenverhältnis der Urheber nach § 8 Abs. 1 UrhG ein gesetzliches Schuldverhältnis in Form einer Verwertungsgemeinschaft, so ist dieses gesetzliche Schuldverhältnis zwar durch urheberrechtliche Grundsätze bestimmt, jedoch in bestimmten vermögensrechtlichen Beziehungen nach § 8 Abs. 2...

    » OLG-FRANKFURT, 06.12.2005, 11 U 26/05
  • BildDer Besichtigungsanspruch nach § 809 BGB kann grundsätzlich auch im Wege der einstweiligen Verfügung geltend gemacht werden.

    » OLG-FRANKFURT, 17.01.2006, 11 W 21/05
  • BildDie Wiedergabe einer Kurzfassung von Buchrezensionen Dritter (Abstracts) kann zulässig sein, wenn das Abstract einen eigenständigen schöpferischen Gehalt aufweist. Dies hängt vor allem davon ab, wie weit sich das Abstract in Aufbau und Gliederung vom Original unterscheidet und in welchem Umfang Passagen aus dem Originaltext übernommen...

    » OLG-FRANKFURT, 11.12.2007, 11 U 75/06

Kommentar schreiben

96 + Vie ;r =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Urheber – Weitere Begriffe im Umkreis
Urheberpersönlichkeitsrecht
Das Urheberpersönlichkeitsrecht ist neben den Verwertungsrechten der wichtigste Teil des Urheberrechts. Gemäß dem Urheberpersönlichkeitsrecht obliegt es dem Urheber, zu bestimmen, ob, wann und in welcher Form sein Werk veröffentlicht wird....
Bestsellerrecht
Der § 32a UrhG (Urhebergesetz) ist Teil des Bestsellerrechts. Er wurde geschaffen, um eine angemessene Beteiligung des Urhebers eines Werkes zu gewährleisten. Dies ist in jenen Fällen vonnöten, in denen der Urheber einem anderen ein Nutzungsrecht...
Freeware
Als Freeware bezeichnet man kostenlose Software. Dies bedeutet, dass die Software zur kostenlosen Nutzung durch den Urheber zur Verfügung gestellt wird. Freeware ist in zahlreichen Einsatzbereichen zu finden. Grundsätzlich ist Freeware von...
Immaterialgüterrechte
Als "Immaterialgüterrechte" werden Persönlichkeitsrechte an immateriellen Gütern bezeichnet, welche einen ausschließlichen Charakter und zugleich einen eigenen Vermögenswert besitzen, sowie Vermögensrechte an verkehrfähigen geistigen Gütern,...
Patentrecht - Einspruch
Jedermann hat das Recht, innerhalb einer dreimonatigen Frist nach Veröffentlichung der Erteilung eines Patentes Einspruch gegen das betreffende Patent einzulegen. Hierfür bedarf es allerdings einen der folgenden Widerrufsgründe: Fehlen einer...
Verwertungsrechte
Der Begriff Verwertungsrechte stammt aus dem Urheberrecht und umschreibt diejenigen ausschließlichen und absoluten Rechte des Urhebers eines Werkes, es zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich auszustellen. Die einzelnen...
Privatkopie
Als Privatkopie bezeichnet man die Vervielfältigungen eines urheberrechtlich geschützten Werkes zum privaten oder sonstigen eigenen Gebrauch. Also nicht zum gewerblichen Gebrauch oder im Rahmen der öffentlichen Nutzung. Rechtlich geregelt ist...
Urheberrechtlicher Schutz einer Sammlung (Gedichttitelliste) bzw. Datenbank
Damit eine Sammlung geschützt sein kann, muss die Sammlung in ihrer Struktur, insbesondere durch die Auswahl oder die Anordnung des Inhalts, im Rahmen der Datenbank einen individuellen Charakter haben. Denn allgemein ist die persönliche geistige...
Rückrufsrecht
Im Urheberrecht steht dem Urheber gem. §§ 41, 42 UrhG ein Rückrufsrecht gegenüber dem Inhaber eines (ausschließlichen) Nutzungsrechts an seinem Werkes zu, wenn der Inhaber des ausschließlichen Nutzungsrechts das Recht nicht oder nur unzureichend...
Lizenzanalogie
Als Lizenzanalogie bezeichnet man eine Methode zur Berechnung des Schadensersatzanspruches bei Verschulden gemäß § 97 Abs. 1, S. 1, Alt. 3 UrhG. Dieser Schadensersatzanspruch besteht, wenn ein urheberrechtlich geschütztes Werk ohne...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.