Unverzüglich - Definition und Bedeutung nach BGB? Was ist der Unterschied zu sofort?

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Unverzüglich

Unverzüglich ist im Rahmen der Anfechtung in § 121 Absatz 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) legaldefiniert (d.h., die Definition erfolgt in gesetzlicher Form) und meint „ohne schuldhaftes Zögern“. Allerdings gilt dieser unbestimmte Rechtsbegriff für das gesamte deutsche Recht, wird dabei jedoch jeweils von den etwaigen Umständen des Einzelfalls abhängig gemacht.

 

Keine wirksame Fristbestimmung

In den Fällen, in denen eine kalendermäßige Frist zur Abgabe einer Handlung nicht vorgesehen wird, so wird regelmäßig eine „unverzügliche Reaktion“ erwartet. Dabei handelt es sich jedoch um keine wirksame Fristbestimmung. Es kommt also weniger auf die sog. objektive Zumutbarkeit am, also die Pflicht, dass die Handlung sofort vorgenommen wird. Vielmehr muss eine sog. subjektive Zumutbarkeit für ein alsbaldiges Handeln vorliegen. Es kommt also auf die Kenntnisse und persönliche Sichtweise des zum Handeln Verpflichteten an.

 

Überlegungsfrist

Im Rahmen der subjektiven Zumutbarkeit steht dem Handelnden ebenso eine angemessene Überlegungsfrist zu. Soweit es also erforderlich ist, darf er sich beispielsweise auch erst einen Rat eines Rechtsanwalts einholen.
Eine Handlung ist also auch dann „unverzüglich“ erfolgt, wenn sie innerhalb einer nach den Umständen des Einzelfalls zu bemessenden Prüfungs- und Überlegungszeit vorgenommen wird (so der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 24.01.2008, Az.: VII ZR 17/07 = NJW 2008, 985 Rn. 18).
Der Bundesgerichtshof (BGH) sieht jedoch einen Zeitraum von zwei Wochen als Obergrenze für ein unverzügliches Handeln als angemessen (BGH mit Urteil vom 25.02.1971, Az.: VII ZR 181/69 = NJW 1971, 891).

 

Beispiele

In den folgenden Beispielen ist die Unverzüglichkeit an die jeweilige Rechtsfolge insoweit geknüpft, dass diese nur eintreten kann, wenn die Handlungsfrist eingehalten wurde:

  • Anfechtung einer Willensabklärung ab Kenntnis des Anfechtungsgrundes, § 121 I 1 BGB
  • Kündigung eines Darlehens, § 499 II BGB
  • Untersuchung und Rüge der mangelhaften Ware beim Handelskauf, § 377 I HGB (sog. Mängelrügeobliegenheit)
  • Nachholen der Mitteilung über eine Schwangerschaft an den Arbeitgeber, § 9 I  MuSchG
  • im Zivilprozess: die Terminbestimmung durch den Vorsitzenden Richter, § 216 II ZPO
  • im Strafprozess: die Ablehnung eines Vorsitzenden Richters, § 25 II Nr. 2 StPO



Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Unverzüglich

  • BildVG-GIESSEN, 29.11.2012, 8 K 2269/11.GI
    Eine Befangenheitsrüge muss in einem Prüfungsverfahren grundsätzlich vor der Prüfung und unverzüglich geltend gemacht werden.
  • BildBGH, 09.10.2003, III ZR 414/02
    Zur Amtspflicht der Baugenehmigungsbehörde, den Bauherrn unverzüglich von einem Nachbarwiderspruch zu unterrichten.
  • BildNIEDERSAECHSISCHES-OVG, 15.03.2004, 2 LA 116/03
    1. Ein Prüfling muss Mängel im Prüfungsverfahren unverzüglich rügen. 2. Zur Einschränkung der gerichtlichen Kontrolle im Prüfungsrecht.
  • BildOLG-SCHLESWIG, 25.01.2002, 15 UF 99/01
    Die nach der PKH-Entscheidung unverzüglich erfolgte Zustellung der Klage gilt noch als "demnächst" i.S.d. § 270 Abs. 3 ZPO.
  • BildKAMMERGERICHT-BERLIN, 10.01.2005, 8 U 17/04
    Zur Wirksamkeit einer Klausel in einem Wohnraummietvertrag, wonach die Schönheitsreparaturen je nach dem Grad der Abnutzung unverzüglich auszuführen sind.
  • BildBAYOBLG, 18.09.2002, 2Z BR 62/02
    Droht wegen Baumängel die Verjährungsfrist abzulaufen, muß der Verwalter unverzüglich eine Entscheidung der Wohnungseigentümer über das weitere Vorgehen herbeiführen. Andernfalls kann er sich schadensersatzpflichtig machen.
  • BildBAYOBLG, 15.05.2002, 3Z BR 163/00
    Die zivilrechtliche Unterbringung des Betroffenen durch das Vormundschaftsgericht ist unzulässig, wenn dem Betroffenen nicht unverzüglich ein (vorläufiger) Betreuer zur Seite gestellt wird.
  • BildOLG-STUTTGART, 22.12.2000, 4 Ss 662/2000
    Die Meldung bei den Behörden ist nicht mehr unverzüglich, wenn der Ausländer diese nach Beratung durch einen Rechtsanwalt seiner Wahl noch 8 Tage hinauszögert.
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 04.09.1992, 10 S 1659/92
    1. Beeinträchtigungen des Prüfungsablaufs einer theoretischen Fahrprüfung, die vom Prüfling nicht unverzüglich geltend gemacht werden, sind unbeachtlich (Fortführung der bisherigen Senatsrechtsprechung).
  • BildVG-DUESSELDORF, 05.11.2013, 13 K 8014/11
    Wird ein Sachverständiger nach der Erstellung des schriftlichen Gutachtens wegen Befangenheit abgelehnt, so sind die Umstände, auf die die Befangenheit gestützt wird, unverzüglich nach Kenntniserlangung glaubhaft zu machen.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Mietwohnung als Postanschrift für Firma - erlaubt? (19.05.2011, 18:03)
    Hallo, da ich Neuling bin, seht mir bitte eventuelle Formulierungsentgleisungen nach. Folgende Sache beschäftigt mich: Jemand wohnt in einer Wohnung zur Miete. Er gründet nach einiger Zeit eine Firma ohne Angestellte (z.B. Parkettlergerei), die natürlich eine Postanschrift benötigt. In der Wohnung gibt es weder Kundenverkehr, noch ein...
  • Mietwagen nach Abgabe abgeschleppt (23.12.2013, 17:52)
    Hallo hier meine Frage: Der Mietwagen wurde pünktlich abgegeben, jedoch wurde dieser vom Mieter im Parkverbot abgestellt - die Vermietfirma besitzt keinen eigenen Stellplatz. Der Wagen wurde von einer Person aus der Firma entgegengenommen (auf Schäden geprüft, Kilometerstand aufgeschrieben), die den Wagen jedoch nicht umparkte. Der...
  • Frage zur Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (21.10.2013, 14:39)
    Hallo, ich habe eine Frage bezüglich der Vorlage einer AU. Darf ein Arbeitgeber eine AU bereits ab dem 1. Krankheitstag fordern, WENN im Arbeitsvertrag eine andere Regelung (nach Ablauf von 3 Tagen) vereinbart wurde und diese bisherige Regelung bisher auch immer Anwendung fand? Wenn ja, gibt es hierfür Formvorschriften? Zum...
  • Fahrscheinkontrolle - Fahrschein - Sofort zeigen ? (13.08.2013, 12:10)
    Muss ein Fahrgast SOFORT seinen Fahrschein vorzeigen? (4) 1Der Fahrgast hat die Fahrkarte und ggf. den erforderlichen Berechtigungsausweis bis zur Beendigung der Fahrt aufzubewahren und sie dem Betriebspersonal auf Verlangen zur Prüfung auszuhändigen. 2Die Fahrt gilt als beendet, wenn der Fahrgast an seiner Zielhaltestelle angekommen...
  • Zuständigkeit Bundespolizei auf Straßen in NRW (10.06.2013, 13:35)
    Hallo zusammen! Hier der fiktive Sachverhalt: Angenommen, Fahrer Meier fährt in der Stadt Auto und hat es eilig. Hinter ihm ein Funkstreifenwagen der Bundespolizei. Die Bundespolizei ist örtlich nicht zuständig (Innland). Er fährt auf eine Ampel zu, die schon gelb zeigt. Als die Ampel rot zeigt, fährt er trotzdem drüber (Fall 1 unter...

Kommentar schreiben

20 + Se chs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Unverzüglich – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Untervollmacht
    Bei einer Untervollmacht handelt es sich um eine Vertretungsvollmacht in Rechtsgeschäften. Dabei kann es sich um eine direkte Vertretung des Geschäftsherrn oder seines Vertreters handeln. Sie hat nur dann Gültigkeit, wenn der eigentliche...
  • Unterwerfungsklausel
    Bei der Unterwerfungsklausel handelt es sich um einen Begriff aus dem Zwangsvollstreckungsrecht. Es handelt sich dabei gem. § 794 Absatz 1 Nr. 5 ZPO um eine Klausel in einer vollstreckbaren Urkunde, mit der sich der Schuldner der...
  • Untreue
    1. Objektiver Tatbestand Der § 266 StGB schützt das individuelle Vermögen des Treugebers und nicht das Vertrauen in die Pflichttreue des Täters oder die Redlichkeit des Rechtsverkehrs. Sie bildet gemeinsam mit dem Betrug den Kernbereich...
  • Unveränderlichkeit - GoB
    Nach § 239 Abs. 3 HGB und § 146 Abs. 4 AO dürfen Buchungen oder Aufzeichnungen weder in der Weise verändert werden, dass der ursprüngliche Inhalt nicht mehr feststellbar ist, noch in der Weise, dass es ungewiss ist, ob die Veränderungen...
  • Unversehrtheit der Rechtsordnung
    Die Unversehrtheit der Rechtsordnung , auch: Unverbrüchlichkeit der Rechtsordnung, ist ein polizeirechtlicher Begriff aus der Gefahrenabwehr. Sie ist Teil der Definition des Tatbestandsmerkmals der öffentlichen Sicherheit, wie es in den...
  • Unverzüglichkeit
    Unverzüglichkeit und das Adjektiv unverzüglich bedeuten nach deutschem Recht "ohne schuldhaftes Zögern". In der Realität handelt es sich um Zeiträume von wenigen Minuten bis maximal circa eine Stunde. Keinesfalls darf eine der Erholung...
  • Unvollkommene Verbindlichkeit
    Eine "unvollkommene Verbindlichkeit" oder "Naturalobligation" ist eine Verbindlichkeit, welche zwar rechtlich besteht, die aber nicht mit einer Klage durchgesetzt werden kann, da sie keinen gerichtlichen Rechtsschutz genießt. Zu den...
  • Unvordenkliche Verjährung
    Die unvordenkliche Verjährung ist ein Rechtsinstitut des deutschen Zivilrechts, das nicht im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt ist. Sie gilt in der Regel für Rechtsgebiete, die nicht im Bundesrecht geregelt sind, insbesondere im...
  • Unzulässigkeit
    Als unzulässig bezeichnet die juristische Fachsprache einen Antrag, eine Klage, einen Rechtsbehelf oder ein Rechtsmittel, die aus verfahrensrechtlichen Gründen, nämlich wegen Fehlens der formellen Voraussetzungen der Handlung, ohne Erfolg...
  • Unzurechnungsfähigkeit
    Bei der Unzurechnungsfähigkeit (Schuldunfähigkeit) handelt es sich um einen der Gründe, gemäß derer im Strafrecht die Rechtschuld an einer Handlung ausgeschlossen wird. Dies basiert auf dem Grundsatz des deutschen Rechts, dass jemand wegen einer...

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.