Untervermietung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Untervermietung

Als Untermieter versteht sich eine Person, welche eine Wohnung oder Teile einer Wohnung benutzt, die von einer anderen Person, in aller Regel dem sogenannten Hauptmieter, gemietet worden ist.

Wer als Untermieter wohnt, der hat keinen Mietvertrag mit dem Wohnungsinhaber. Der Vorteil einer Untervermietung könnte unter anderem darin liegen, dass vom Hauptmieter längere Abwesenheiten privater oder auch beruflicher Art möglich sind und er durch eine Untervermietung nicht für die Wohnung bezahlen muss, ohne sie zu nutzen.

Zustimmung des Mieters

Eine Untervermietung ist keineswegs ohne weiteres möglich. Sie bedarf der Zustimmung des Vermieters. Dies findet sich geregelt in Paragraph 540 des Bürgerlichen Gesetzbuches (§ 540 BGB). Der Vermieter ist nicht verpflichtet, diese Genehmigung auch zu erteilen. Ist diese Vermietung jedoch nachträglich, ist sie zumutbar für den Vermieter, will heißen, es entstehen keine Konsequenzen die unzumutbar wären, darf der Vermieter laut dem Paragraphen 553 des BGB (§ 553 BGB) die Untervermietung nicht verweigern. Einzig anzuführen sind hier ein berechtigtes Interesse an der Untervermietung, persönliche oder wirtschaftliche Gründe. Ein Beispiel wäre, wenn dem Mieter die Wohnung zu teuer wird,  er nicht länger allein in der Wohnung leben will. Stimmt der Vermieter einer Untervermietung nicht zu, kann der Mieter seine Wohnung ohne weiteres mit einer dreimonatigen Frist aufkündigen. Was auch gültig ist, wenn entgegenlaufende Zeitmietverträge abgeschlossen wurden oder die Kündigung befristet ausgesetzt wurde.

Untervermietung ohne Erlaubnis

Eine Untervermietung ohne eine Erlaubnis des Vermieters begründet eine außerordentliche Kündigung, weiterhin kann der Mieter regresspflichtig gemacht werden. Was die Räumung einer untervermieteten Wohnung oder untervermieteter Räumlichkeiten angeht, so bedarf es einen gesonderten Räumungstitel gegen den unerwünschten Untermieter. Dies hat der Bundesgerichtshof so entschieden.

Keine Zustimmung des Vermieters erforderlich

Wer sich dafür entscheidet, seine Kinder in die Wohnung aufzunehmen, bedarf keiner Zustimmung des Vermieters. Dasselbe gilt, möchte man die Eltern bei sich wohnen lassen. Möchte der Mieter ausziehen und die Wohnung seinen Kinder überlassen, ist eine Erlaubnis des Vermieters notwendig. Möchte der Vermieter mit seiner Lebensgefährtin zusammenziehen ist, wie oben angeführt, die Erlaubnis des Vermieters notwendig, die er aber in der Regel nicht verweigern wird.


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Mietrecht (Untervermietung) Jeanne85 schrieb am 29.01.2018, 16:02 Uhr:
    Frau x nimmt eine Freundin bei sich auf, die auf Wohnungssuche ist. Merkt aber gleich mündlich an, daß diese höchstens 5 Monate bei ihr bleiben darf. Nach 4 Monaten tut sich bei der Freundin immer noch nichts zwecks eigener Wohnung.Es besteht kein Untermietvertrag und die Freundin beteiligt sich mit 50€.Darf Frau x die Freundin aus der... » weiter lesen
  • Untervermietung bei Großbaustelle Mucis schrieb am 11.05.2017, 10:42 Uhr:
    Hallo zusammen,angenommen, jemand wohnt direkt gegenüber einer Großbaustelle und die wird sich über Jahre ziehen. Wenn dieser jemand nun z.B. schwerbehindert und chronisch krank ist, und er während der schlimmsten Staubbelastungen immer wieder mal für ein paar Tage seiner Wohnung entfliehen möchte und diese dann in dieser Zeit... » weiter lesen
  • Vermieter verbietet Untervermietung - (Ausziehende WG-Bewohner) DasWetter schrieb am 19.06.2015, 22:26 Uhr:
    Hallo liebes Jura Forum,Ich bin selbst kein Jurist und habe mir über den folgenden Fall Gedanken gemachtAngenommen es leben:- Vier Bewohner in einer Wohngemeinschaft- Die Wohnung hätte 4 Zimmer Küche, Bad- Jeder von ihnen steht als Mieter im Mietvertrag- Es bestehen keine Zimmermietverträge sondern, zu viert wurde die ganzeWohnung... » weiter lesen
  • Untervermietung - Vermieter verweigert Zustimmung gosteve schrieb am 25.01.2015, 20:17 Uhr:
    Hallo,folgender fiktiver Fall:In einer 3-Zimmer-Wohnung (83m2) ziehen zwei Freunde ein (S & M). Bereits beim Einzug wurde gegenüber dem Vermieter der Wunsch geäußert unterzuvermieten, allerdings nicht sofort. Als wenige Monate später erstmals um Erlaubnis gebeten wurde, verweigert der Vermieter mit Verweis auf die Mietstruktur im Haus... » weiter lesen
  • Folgen einer Verwarnung wegen AirBnB Untervermietung martinaoa schrieb am 20.12.2014, 13:29 Uhr:
    Hallo zusammen,Nehmen wir fiktiv an Mieter A wohnt in einer Mietwohnung mit einem Mitbewohner.Nachdem der Mitbewohner ausziehen musste wurde von Mieter A ein Zimmer übergangsweise bei AirBnB inseriert.Daraufhin bekam Mieter A von der Wohnungsbaugesellschaft (Vermieter) eine Abmahnung wegen unerlaubter Untervermietung. Zusätzliches... » weiter lesen
  • Untervermietung DBFF schrieb am 19.06.2013, 20:05 Uhr:
    Hallo Zusammen, angenommen, A und B möchten zusammen für einen längerne Zeitraum verreisen und entscheiden sich deshalb, die gemeinsame Wohnung komplett unterzuvermieten. Hat der Vermieter / die Hausverwaltung das Recht, den konkreten Grund für den Auslandsaufenthalt, z.B. eine Bestätigung des zukünftigen Arbeitgebers, einzufordern?... » weiter lesen
  • Berechtigtes Interesse an Untervermietung flakeo schrieb am 05.03.2013, 17:10 Uhr:
    Hallo, folgender Fall:A und B sind gemeinsame Hauptmieter einer 2-Zimmer-Wohnung. B zieht aus der Wohnung aus, und möchte auch nicht länger Hauptmieter sein. Der Vermieter schlägt vor, einen neuen Mietvertrag mit A zu machen, wobei auch der Vater des A zur finanziellen Absicherung (vorher war dieser "nur" Bürge) mit als Hauptmieter... » weiter lesen
  • Abmahnung wegen Untervermietung anja33 schrieb am 11.03.2008, 10:27 Uhr:
    Hallo, angenommen A und B ziehen als Hauptmieter in eine 3 Zimmer Wohnung. In dem Mietvertrag steht eindeutig, dass eine Untervermietung nicht gestattet ist. A und B vermieten aber an den Lebensgefährten der A das 3. Zimmer. Der Vermieter bekommt davon Wind und schreibt eine Abmahnung. Was sollte unternommen werden? Gibt es eine... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Kann der Mieter einer Wohnung uneingeschränkt an Dritte weitervermieten und hierdurch sogar Einnahmen erzielen? Seitdem es Online – Plattformen gibt, über die Wohnungen für Wochenenden, Wochen oder Monate kurzfristig untervermietet werden können, ist es für Mieter und Vermieter fraglich, inwieweit ein Vermieter dies zulassen muss und welche Rechte dem Mieter zustehen. Grundsätzlich hängt die... » weiter lesen
  • Eine Untervermietung des Mieters ohne Erlaubnis des Vermieters berechtigt diesen nicht immer zum Ausspruch einer fristlosen Kündigung des Mietvertrages. Eine Mieterin die in den angemieteten Räumlichkeiten eine Werbeagentur betrieb vermietete die Geschäftsräume an die Außenstelle eines anderen Unternehmens unter. Als der Vermieter dies erfuhr kündigte er den Mietvertrag fristlos und begründete dies damit,... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Karlsruhe (jur). Verdienen sich überschuldete Hartz-IV-Bezieher mit der Untervermietung eines Teils ihrer Wohnung etwas hinzu, dürfen die Mieteinkünfte grundsätzlich nicht gepfändet werden. Einkünfte aus der Untervermietung sind als „sonstige Einkünfte“ zu werten, für die ein gesetzlicher Pfändungsschutz gilt, entschied der der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Donnerstag, 18. Juni 2015, veröffentlichten Beschluss (Az.: VII ZB... » weiter lesen
  • Kassel (jur). Ziehen Hartz-IV-Bezieher in eine eigentlich zu teure Wohnung, können sie mit Untervermietungen die Unterkunftskosten senken. Die Erträge aus der Untervermietung sind dann nicht als Einkommen anzurechnen, urteilte am Mittwoch, 6. August 2014, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 4 AS 37/13 R). Wird durch Untervermietungen ein angemessener Mietpreis erreicht, muss danach das Jobcenter die Wohnung akzeptieren. Bei einem... » weiter lesen
  • Der Bundesgerichtshof hat sich heute in einer Entscheidung mit der Frage der Schadensersatzpflicht eines Vermieters befasst, der den Mietern einer Dreizimmerwohnung, die sich aus beruflichen Gründen mehrere Jahre im Ausland aufhielten, die Untervermietung zweier Zimmer versagt hatte. Die Kläger sind seit 2001 Mieter einer Dreizimmerwohnung der Beklagten in Hamburg. Sie halten sich seit 15. November 2010 in Kanada auf, weil der Kläger zu 2... » weiter lesen


Untervermietung Urteile und Entscheidungen

Kommentar schreiben

48 + S;,echs =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)






Jetzt Rechtsfrage stellen


Untervermietung – Weitere Begriffe im Umkreis
Eheähnliche Lebensgemeinschaft als Vertragspartei eines Mietvertrages
Bei der Überlassung des Mietobjekts an ein unverheiratetes Paar kann der Mietvertrag sowohl mit beiden als auch mit einem Partner abgeschlossen werden. Sofern der Mietvertrag von beiden Partnern einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft...
Untermietvertrag - gewerblicher
Als „Untermiete“ wird das Verhältnis zwischen einem Mieter einer Sache und einer weiteren Person bezeichnet, an die die gemietete Sache ganz oder teilweise weitervermietet werden soll. Am häufigsten findet das Verhältnis der Untermiete bei...
Zwischenmiete
Die sogenannte Zwischenmiete ist vielleicht bekannter als Untermiete. Sie ist jedoch in gewisser Weise eine Sonderform. Das heißt, der Mieter einer Wohnung vermietet diese Wohnung oder Teile davon an einen anderen, den Zwischenmieter. Dabei ist...
Mietrecht: fristlose Kündigung durch den Vermieter
Die fristlose Kündigung eines Mietverhältnisses durch den Vermieter ist immer dann möglich, wenn der Mieter in erheblichem Maße die Vertragspflichten aus dem Mietvertrag verletzt. Im Mietrecht bedarf die fristlose Kündigung der Schriftform. Zudem...
Fristlose Kündigung des Mietvertrages
Nach dem Wortlaut des § 543 Abs. 1 Satz 1 BGB kann jede Vertragspartei das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. Ein wichtiger Grund liegt gem. § 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 a) BGB insbesondere vor, wenn der Mieter...
Pachtvertrag
Kurzdefinition: Gegenseitiger Vertrag, durch den sich der Verpächter verpflichtet, dem Pächter die Nutzung des verpachteten Gegenstandes zu gewähren und der Pächter sich verpflichtet, die vereinbarte Pacht zu zahlen. Ein Pachtvertrag ist...
Vermietung von Grundstücken - Steuerbefreiungen
§ 4 Nr. 12 UStG Inhaltsübersicht 1. Grundstücksvermietung 2. Stellplatzvermietung 3. Mischverträge 4. Verträge besonderer Art Durch die Vorschrift werden alle Umsätze aus der entgeltlichen Überlassung von Grundstücken und...
Anmietung - Arbeitszimmer
Um die geltenden Abzugsbeschränkungen eines häuslichen Arbeitszimmers zu "vermeiden" (vgl. Arbeitszimmer), werden z.T. "Mietverträge" mit dem Arbeitgeber über das häusliche Arbeitszimmer abgeschlossen. Durch diese Vertragsgestaltung wird das...
Hauptleistungspflichten
Der Begriff Hauptleistungspflichten um schreibt jene vertraglichen Pflichten, aufgrund derer ein Vertrag überhaupt geschlossen wird. Demnach bestehen solche Leistungspflichten in der Regel nur in schuldrechtlichen Verhältnissen. Die...
Gewerbemietvertrag
Inhaltsübersicht 1. Einführung 2. Rechtsgrundlagen 3. Schriftform 4. Inhalt 1. Einführung Die Existenzgründung ist vielfach mit einer notwendigen Anmietung von Geschäftsräumlichkeiten verbunden. Grundsätzlich muss der...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.