Unternehmen - Definition, Begriff, Erklärung und Unterschied zu Betrieb

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Unternehmen

Eine organisatorisch-rechtliche Einheit, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt, wird als Unternehmen“ bezeichnet. Dazu gehören:

  • Einzelunternehmen
  • Genossenschaften
  • Kapitalgesellschaften
  • Mischformen auf verschiedenen Unternehmensformen
  • Personengesellschaften
  • Vereine
  • Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit

Gemäß des deutschen Wirtschaftswissenschaftlers Erich Gutenberg (1897-1984) besitzt jedes Unternehmen drei konstitutive Merkmale, nach denen es sich definieren lässt:

  • Prinzip des Privateigentums
  • Selbstbestimmung des Wirtschaftsplan (Autonomieprinzip)
  • Streben nach Gewinn (erwerbswirtschaftliches Prinzip)

Ein kaufmännisches Unternehmen setzt sich aus Sachen, Rechten und sonstigen Werten zusammen. Zu diesen gehören unter anderem Waren, Grundstücke, Maschinen, Werkzeuge (= materielle Werte als auch die immateriellen Werte, wie Geschäftsgeheimnisse.

Zu unterscheiden ist ein Unternehmen von einem „Betrieb“, der als Produktionsstätte anzusehen ist. So kann ein Unternehmen aus diversen Betrieben bestehen, ein Betrieb aber niemals aus mehreren Unternehmen.

Häufig besteht auch Verwechslungsgefahr mit dem Unternehmer: ein Unternehmer ist nicht mit diesem identisch; ebenso wenig mit dessen Inhaber. Im Gegensatz zu dem Inhaber eines Unternehmens ist das Unternehmen selbst kein Rechtssubjekt.

 

Existenzbedingungen eines Unternehmens

Damit ein Unternehmen existieren kann, unterliegt es einigen Bedingungen:

  • Liquidität
  • Rentabilität
  • Wachstum

Die Liquidität ist insofern notwendig, als dass es dem Unternehmen zu jedem Zeitpunkt möglich sein muss, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Damit diese erfüllt werden kann, muss eine Rentabilität gegeben sein. Das Wachstum wiederum, welches mit Hilfe von Gewinn oder Erlös des Unternehmens bestimmt wird, muss mindestens nach Marktlage erfolgen, da ansonsten wiederum die Rentabilität und somit auch die Liquidität nicht gewährleistet sind.

Unternehmen im Arbeitsrecht 

Im Arbeitsrecht wird ein Unternehmen als eine organisatorische Einheit definiert, welche durch einen bestimmten wirtschaftlichen oder ideellen Zweck (beispielsweise Produktion der Dienstleistung) bestimmt wird.

Kleine und mittelständische Unternehmen 

Seit dem 01.01.2005 besteht eine Neuregelung der Definition für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), welche zum einen die Schwellenwerte besagter Unternehmen erhöht hat, zum anderen auch die Kategorie „Kleinstunternehmen“ einführte. Gemäß dieser neuen Regelung werden besagte Unternehmen wie folgt eingestuft:

Unternehmenskategorie   Zahl der Mitarbeiter   Umsatz       Bilanzsumme

Mikro                                                         <10            bis 2 Mio. €        2 Mio. €

Klein                                                <50            bis 10 Mio. €      10 Mio. €

Mittelgroß                                     <250            bis 50 Mio. €      43 Mio. €

Dementsprechend änderte sich im Vergleich zu vorher nicht nur die maximale Jahresumsatzsumme (bei kleinen Unternehmen galt bis dato die Höchstgrenze von 7 Mio. €; bei mittelgroßen 40 Mio. €), sondern auch die maximale Jahresbilanzsumme (bei kleinen Unternehmen durfte diese bis dato 5 Mio. € betragen; bei mittelgroßen 27 Mio. €).



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Meeting auf Englischer Sprache beim deutschen Unternehmen lizet schrieb am 18.08.2017, 12:51 Uhr:
    Hallo,wie ist die Rechtlage, wenn bei einem deutschen Unternehmen die meetings auf Englisch gehalten werden müssen, weil ein Mitarbeiter nur Englisch spricht aber deutsch versteht und alle andere deutsche Mitarbeiter schwierigkeiten haben sich in Englisch zu artikulieren?Wie ist, der Mitarbeiter spricht nur Englisch, hat einem... » weiter lesen
  • Unterschiedliche Bezahlung illegal? MaikeB schrieb am 28.07.2017, 16:45 Uhr:
    Guten Tag,folgender fiktiver Fall:Unternehmen A bietet sowohl normale Ausbildungen als auch duale Studiengänge an.Auszubildende erhalten im 1. Lehrjahr z.B. 950€ monatlich brutto + Urlaubsgeld + 55% Weihnachtsgeld.Duale Studenten erhalten im 1. Studienjahr nur 850€ Brutto, bekommen kein Urlaubsgeld und auch kein Weihnachtsgeld.Auch im... » weiter lesen
  • Unternehmen will Vermittlungshonorar eines Personalberaters ("Headhunters") nicht bezahlen Nutzer_12 schrieb am 13.06.2017, 20:30 Uhr:
    Hallo zusammen,gehen wir mal davon aus, Folgendes wäre passiert:1.) M arbeitet bei einem Industrieunternehmen.2.) M kennt aus Zeiten einer nebenberuflichen Weiterbildung einen Personalberater („Headhunter“).3.) Der Personalberater spricht M auf eine Stelle an und M ist stark daran interessiert.4.) M führt ein telefonisches... » weiter lesen
  • Beschwerde in Unternehmen Foren = üble Nachrede? Chris2587 schrieb am 31.05.2017, 23:42 Uhr:
    Hallo zusammen.Folgender fiktiver Fall:Ein Kunde eines Unternehmens beschwert sich in dem dafür vorgesehenen Kundenforum:Der Kunde äussert sich dabei das er sehr verärgert ist und schildert das Problem mit sagen wir...mangelnder Verbindung.Nehmen wir an der fiktive Kunde wirft dem Kundenservice noch vor das dieser untätig ist und alles... » weiter lesen
  • GbR per Gerichtsbeschluss erwirken? Mikones schrieb am 15.09.2015, 22:04 Uhr:
    Ein Ehemann gründet eine Einzelfirma zum Vertrieb von selbst hergestellter Software im Internet.Die Ehefrau gründet später eine Einzelfirma und übernimmt den Firmennamen, die Produkte und betreut die Internetseite des Ehemanns.Der Ehemann wechselt in den "Hintergrund" und bleibt Eigentümer der Internetseitendomains und der... » weiter lesen
  • Klage gegen ein großes Unternehmen der Navigationbranche wegen Verletzung des Persönlichkeitsrecht heliflieger-bp schrieb am 19.02.2012, 12:08 Uhr:
    Stellen sie sich vor das ein großes sehr bekanntes Unternehmen der Navigationgeräte Branche einen Service anbietet wo Daten über die Fahrweise gesammelt werden die personenbezogen sind .Diese Daten werden völlig aus der Situation ermittelt die das System dieses Anbieters nicht kennt. Diese Daten können dem Kunden zur Verfügung... » weiter lesen
  • Unternehmen reagiert nicht auf Kündigung!! hinterseer schrieb am 09.09.2009, 15:33 Uhr:
    Hallo, ein Unternehmer kündigt fristgerecht einer Firma die durch ihn beauftragt wurde. Diese Firma reagiert nicht auf die Kündigung. Dem Unternehmer würde in sofern ein Schaden entstehen, weil er den Auftrag nicht einer anderen Firma geben kann. Kann der Unternehmer eine einstweilige Verfügung beantragen?? Ist eine einstweilige... » weiter lesen
  • Kündigungsfristen bei ZA-Unternehmen helmes63 schrieb am 12.05.2009, 14:34 Uhr:
    Sehr geehrte Forenteilnehmer, ... nach ENde eines Kundenauftrages können Arbeitnehmer meines Wissens noch für eine gewisse Zeit bei einem Personalservice-Unternehmen verbleiben. Dann greift die betriebsbedingte Kündigung. Ungeachtet der Tatsache, dass allein schon in Folge dessen man eigentlich nicht wirklich von einem unbefristeten... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Fusionieren zwei große Unternehmen verbergen sich dahinter immer wirtschaftliche und finanzielle Interessen. Für den Verbraucher besteht die Gefahr einer riesigen Marktmachtverschiebung, durch welche die der freie Wettbewerb eingeschränkt wird und schließlich die Preise steigen können. Aus diesem Grund kontrolliert das Bundeskartellamt mit dem Instrument der Fusionskontrolle oder Zusammenschlusskontrolle die Fusion... » weiter lesen
  • Was passiert, wenn ein Unternehmen einen Staat auf Schadensersatz verklagen will, weil der beklagte Staat eine möglicherweise wirtschaftliche einschränkende Entscheidung getroffen hat? Verfassungsbeschwerde würde man denken. Doch die Anwendung des deutschen Rechts wird privaten Unternehmen in Anbetracht der Konkurrenz zum öffentlichen Allgemeinwohl wenig Spielraum lassen. Eine Paralleljustiz vor dem Internationalen Zentrum... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Straßburg (jur). Unternehmen dürfen mit Jesus und Maria werben. Eine Werbekampagne, die mit den Aussagen „Jesus, was für Hosen“ oder auch „Maria, was für ein Kleid“, für die Bekleidung einer Firma wirbt, ist vom Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt, urteilte am Dienstag, 30. Januar 2018, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg (Az.: 69317/14). Auch wenn Menschen sich in ihren religiösen Gefühlen verletzt sehen... » weiter lesen
  • Hannover, 29.01.2018 – Rechtsportale sind oft erste Anlaufstelle für Unternehmen und Verbraucher bei juristischen Fragen. Sie unterstützen bei der Anwaltssuche, sind Wissensdatenbank und ermöglichen fachlichen Austausch zur Einschätzung der Rechtslage. JuraForum.de, Branchen-Pionier und eines der meistbesuchten Portale für Rechtsfragen, feiert jetzt sein 15-jähriges Bestehen. Gegründet 2003, ist die JuraForum-Community inzwischen auf mehr als... » weiter lesen
  • Luxemburg (jur). Der österreichische Datenschutz-Aktivist Maximilian Schrems kann in Wien gegen Facebook klagen. Dabei kann er aber nur eigene Rechte geltend machen und nicht in einer Art Sammelklage auch Ansprüche anderer Facebook-Nutzer, urteilte am Donnerstag 25. Januar 2018, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C-498/16). Danach kann nun der Oberste Gerichtshof in Wien mögliche Datenschutzverstöße durch Facebook prüfen. Ob... » weiter lesen


Unternehmen Urteile und Entscheidungen

  • BildIst ein Arbeitnehmer nach seinem Arbeitsvertrag betriebsübergreifend versetzbar, so ist für die Beurteilung, ob die Sozialauswahl zutreffend erfolgt ist nicht auf die zufällige Personalstruktur des letzten Arbeitsplatzes abzustellen, sondern alle Arbeitnehmer mit vergleichbarer Tätigkeit im Unternehmen in die Sozialauswahl einzubeziehen.

    » LAG-KOELN, 09.02.2004, 2 (10) Sa 982/03
  • BildDer Arbeitgeber trägt auch dann das Risiko des Arbeitsausfalls gem. § 615 Satz 3 BGB, wenn er selbst den Betrieb aus Gründen, die in seinem betrieblichen oder wirtschaftlichen Verantwortungsbereich liegen, einschränkt oder stilllegt.

    » BAG, 09.07.2008, 5 AZR 810/07
  • BildDie unternehmensweite Geltung des Gleichbehandlungsgrundsatzes steht unter dem Vorbehalt der Mitbestimmungsrechte der Betriebsräte der einzelnen Betriebe des Unternehmens. Üben die einzelnen Betriebsräte ihre Mitbestimmungsrechte im Rahmen ihrer gesetzlichen Kompetenzen unterschiedlich aus, kann dies nicht durch die Anwendung des...

    » HESSISCHES-LAG, 09.01.2007, 4 Sa 1329/06

Kommentar schreiben

25 + Ach t =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Unternehmen – Weitere Begriffe im Umkreis
Unternehmen - Vorsteuerabzug
Eine oder sonstige Leistung muss an den Unternehmer für sein ausgeführt werden, um den Vorsteuerabzug zu ermöglichen. Leistungen an Dritte oder für den nichtunternehmerischen Bereich lassen einen Vorsteuerabzug nicht zu. Entscheidende Bedeutung...
Gemischtwirtschaftliches Unternehmen
Ein gemischtwirtschaftliches Unternehmen ist ein Unternehmen, das gemeinsam von der öffentlichen Hand (Bund, Länder, Gemeinden) und Privaten getragen wird. Die Gründung eines gemischtwirtschaftlichen Unternehmens wird auch als eine Form des sog....
Firma = Unternehmen
Die Gesellschaft benutzt das Wort Firma als Synonym für das Wort Unternehmen. Das Handelsgesetzbuch differenziert dabei jedoch. Gemäß § 17 I HGB ist die Firma ausschließlich der Name des dahinter stehenden Unternehmensträgers. Es lässt sich...
Kleine und mittlere Unternehmen
Heute lassen sich Güter oder Dienstleistungen kaum noch ohne organisierte Verkaufsanstrengungen am Markt absetzen. Besonders Klein- und Mittelunternehmen (KMU) betreiben unbewusst Marketing: Sie treffen Entscheidungen über die Gestaltung des...
Justitiar
Bezeichnung für einen in einem Unternehmen angestellten Juristen.
Boykottverbot - GWB
Be dem Boykottverbot handelt es sch um eine wettbewerbliche Vorschrift, welche gemäß § 21 Abs. 1 GWB definiert wird. Gemäß diesem ist es einem Unternehmen nicht gestattet, ein anderes Unternehmen zu Liefer- oder Bezugssperren oder aufzufordern, um...
Syndikusanwalt
Ein Syndikusanwalt ist ein Rechtsanwalt, der für ein Unternehmen im Rahmen eines Anstellungsverhältnisses als Rechtsberater tätig ist.
Joint Venture
Unter Joint Venture versteht man ein Gemeinschaftsprojekt beziehungsweise Gemeinschaftsunternehmen von mindestens zwei Unternehmen. Das Joint Venture wird dabei meistens durch Gründung einer neuen selbstständigen Gesellschaft, an der die...
Jahresabschluss
Oberbegriff; er umfasst die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und - bei Kapitalgesellschaften - den Anhang. Kapitalmarktorientiertes Unternehmen: Unternehmen, das Aktien oder Schuldverschreibungen zum Handel auf einem geregelten Markt...
Behinderungs- und Diskriminierungsverbot - GWB
Als "Behinderungs- und Diskrimierungsverbot" wird eine Bestimmung des Kartellrechtes bezeichnet, wonach bestimmte Unternehmen andere Unternehmen in ihrem Geschäftsverkehr nicht behindern oder ohne sachlichen Grund gegenüber gleichartigen...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.