Unlauterer Wettbewerb - Definition, Beispiele und Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG)

Lexikon | 3 Kommentare

Erklärung zum Begriff Unlauterer Wettbewerb

Verstößt das Verhalten von Unternehmen im wirtschaftlichen Wettbewerb gegen die guten Sitten, entsteht eine bestimmte Form des Rechtsbruchs, welche als „unlauterer Wettbewerb“ bezeichnet wird. Um diese „guten Sitten“ definieren zu können, wird als Maßstab die Auffassung eines gerecht denkenden und verständigen Gewerbetreibenden des betreffenden Gewerbezweigs angesetzt.

Unlauterer Wettbewerb

Zwar ist es eigentlich selbstverständlich, dass im wirtschaftlichen Bereich Wettbewerbe unter den Mitbewerbern geläufig sind, doch es gibt bestimmte Formen des Wettbewerbs, welche unzulässig sind. Als solche gelten gemäß § 4 UWG insbesondere

  • Aggressive Verkaufsmethoden
  • Anschwärzen eines Erwerbsgeschäftes eines Mitbewerbers
  • Ausbeutung oder Verwertung fremder Leistungsergebnisse
  • Ausübung von Zwang, welcher sowohl rechtlich als auch psychologisch sein kann
  • Behinderung des Absatzes des Mitbewerbers
  • Die systematische Abwerbung von Arbeitskräften
  • Geschäftliche Verleumdung
  • Irreführende geschäftliche Handlungen gemäß § 5 UWG
  • Nachahmung
  • Unklare Angabe von Teilnahmebedingungen bei Preisausschreiben oder Gewinnspielen mit Werbecharakter
  • Unwahre Angaben in der Werbung
  • Unzumutbare Belästigung gemäß § 7 UWG
  • Vergleichende Werbung gemäß § 6 UWG
  • Verleitung zur Vertragsverletzung oder zum Vertragsbruch
  • Verletzung von Geschäftsgeheimnissen

Demzufolge muss der Veranstalter eines Preisausschreibens die diesbezüglichen Teilnahmebedingungen klar erkenntlich bekanntgeben. Nur die Angabe, dass es sich bei dem Gewinn um eine Flugreise handele, reicht nicht aus. Der Teilnehmer an dem betreffenden Gewinnspiel muss beispielsweise über mögliche Kosten informiert werden, die im Falle eines Gewinnes auf ihn zu kommen, sowie über Abflugort und –Datum [OLG Koblenz, 21.07.2010, 9 U 353/10].

Als eine unlautere irreführende Werbung ist es beispielsweise anzusehen, wenn ein Unternehmen in seinem Werbeprospekt seine eigene Identität oder die eigene Geschäftsanschrift oder die Bank, welche den Kauf der Produkte finanziert, nicht angibt [OLG Hamm, 13.10.2011, I-4 W 84/11].

Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb – UWG

Bereits seit 1909 besteht in deutschland das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), welches immer wieder aktualisiert worden ist. Die aktuelle Form des UWG beruht auf dem „1. Gesetz zur Änderung des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb“ vom 22.12.2008, mit dem die UGP-Richtlinie (Richtlinie über unlautbare Geschäftspraktiken) umgesetzt.

Das UWG dient dem Schutz der Unternehmer vor unlauterem Wettbewerb und verbietet Wettbewerbshandlungen, welche gegen die guten Sitten verstoßen. Eine gesetzliche Regelung hierfür findet sich in § 3 UWG („Verbot unlauterer Handlungen“):

  1. Unlautere geschäftliche Handlungen sind unzulässig, wenn sie geeignet sind, die Interessen von Mitbewerbern, Verbrauchern oder sonstigen Marktteilnehmern spürbar zu beeinträchtigen.
  2. Geschäftliche Handlungen gegenüber Verbrauchern sind jedenfalls dann unzulässig, wenn sie nicht der für den Unternehmer geltenden fachlichen Sorgfalt entsprechen und dazu geeignet sind, die Fähigkeit des Verbrauchers, sich auf Grund von Informationen zu entscheiden, spürbar zu beeinträchtigen und ihn damit zu einer geschäftlichen Entscheidung zu veranlassen, die er andernfalls nicht getroffen hätte. Dabei ist auf den durchschnittlichen Verbraucher oder, wenn sich die geschäftliche Handlung an eine bestimmte Gruppe von Verbrauchern wendet, auf ein durchschnittliches Mitglied dieser Gruppe abzustellen. Auf die Sicht eines durchschnittlichen Mitglieds einer auf Grund von geistigen oder körperlichen Gebrechen, Alter oder Leichtgläubigkeit besonders schutzbedürftigen und eindeutig identifizierbaren Gruppe von Verbrauchern ist abzustellen, wenn für den Unternehmer vorhersehbar ist, dass seine geschäftliche Handlung nur diese Gruppe betrifft.“

Zugleich ist das UWG die rechtliche Grundlage, anhand derer dem geschädigten Unternehmen Ansprüche gegenüber dem Schädiger zustehen. Diese können in Form von

  • Auskunftsansprüchen
  • Beseitigungsansprüchen,
  • Gewinnabschöpfungsansprüchen gemäß § 10 UWG,
  • Schadensersatzansprüchen gemäß § 9 UWG oder
  • Unterlassungsansprüchen gemäß § 8 UWG auftreten.

Bei der Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen ist zu beachten, dass ein schuldhaftes Vergehen gegeben sein muss. Zudem muss dem Kläger ein Schaden entstanden sein, welcher nachweisbar ist.

Gemäß § 8 UWG können diverse Personen beziehungsweise Personenkreise Ansprüche gegenüber dem Schädiger wegen unlautbarem Wettbewerb geltend machen. Diese können sowohl direkt (Unternehmen) als auch indirekt (Kunden) vom unlauteren Wettbewerb betroffen sein. Auch Verbraucherzentralen können  - im Sinne der Verbraucher – Ansprüche wegen unlauterem Wettbewerb geltend machen. So klagte beispielsweise die Verbraucherzentrale Hamburg gegen den Discounter Lidl, weil dieser seine Kleidung als „fair Produziert“ bewarb. Da dies aber nachweislich nicht der Fall war, sind derartige Werbeaussagen als unlauterer Wettbewerb anzusehen und müssen demzufolge unterlassen werden [LG Heilbronn, außergerichtliche Einigung, 21.04.2010, 21 O 42/10].

Bei Beschwerden von Mitbewerbern gegen angeblich unlauteres Wettbewerbsverhalten der Konkurrenz ist zu beachten, dass diese auch tatsächlich begründet sein müssen. Sollten sie lediglich dazu dienen, den betreffenden Konkurrenten mit hohen Abmahn- und Anwaltskosten zu belasten, und nicht etwa der Abwehr von Störungen des Wettbewerbs, können sie vom zuständigen Gericht  zurückgewiesen werden [OLG Brandenburg, 22.09.2009, 6 W 93/09; OLG Brandenburg, 29.06.2009, 6 W 100/09; OLG Brandenburg, 18.09.2009, 6 W 128/09 und 6 W 141/09].




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Unlauterer Wettbewerb

  • BildSG-FRANKFURT-AM-MAIN, 09.02.2006, S 21 KR 103/06 ER
    Bei einer vergleichenden Werbung einer Krankenkasse zum Zwecke der Mitgliederwerbung liegt unlauterer Wettbewerb vor, wenn sich der Vergleich nicht auf eine wesentliche und nachprüfbare Eigenschaft oder den Preis bezieht. Dies ist insbesondere bei einem Verweis auf den "Kundenmonitor Deutschland" der Fall, der nicht mit der...
  • BildOLG-HAMM, 31.01.2014, 32 SA 94/13
    1. Zur Zuständigkeit der Kammer für Handelssachen auf Grund des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb gem. § 95 Abs. 1 Nr. 5 GVG. 2. Die Bindungswirkung einer Verweisung an die Kammer für Handelssachen gem. § 102 S. 2 GVG wird nach den Grundsätzen beurteilt, die zur Verweisung gem. § 281 Abs. 1 ZPO entwickelt worden sind. 3. Eine...
  • BildOLG-STUTTGART, 13.06.2013, 2 U 12/12
    Gegen das Urteil wurde Revision eingelegt. Das Aktenzeichen des BGH lautet: I ZR 119/13.
  • BildKG, 07.05.2013, 5 U 32/12
    1. Die nach § 5 Abs. 1 Nr. 2 TMG bestehende Pflicht zur Angabe der "Adresse der elektronischen Post" meint die Angabe der E-Mail-Anschrift. Diese Pflicht wird weder durch die Angabe einer Telefaxnummer noch durch die Angabe einer Telefonnummer noch durch die Bereitstellung eines - mehrere einschränkende Vorgaben enthaltenden...
  • BildKG, 15.01.2013, 5 U 84/12
    Wird in einem für Kinder ab sieben Jahren konzipierten Internetportal auf der Unterseite "Spielen" mittig zwecks Bewerbung eines Joghurt-Produkts die Animation eines Schneebälle werfenden Elches mit der Aufforderung "Klick und wirf zurück" platziert, so ist dies unlauter, wenn das nicht von Beginn an hinreichend...
  • BildLG-KREFELD, 15.11.2012, 12 O 111/12
    Ein Treffer in Google rechtfertigt nicht ohne weiteres den Schluss darauf, dass der dort aufgelistete Gewerbetreibende einen unzulässigen werbenden Eintrag im Internet veranlasst oder veröffentlicht hat
  • BildBGH, 25.04.2012, I ZR 235/10
    a) Die ungebrochene Durchfuhr von Waren, die im Ausland mit einer im Inland geschützten Marke gekennzeichnet worden sind, durch das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland stellt keine Verletzung der Marke dar. Dies gilt unabhängig davon, ob die durch Deutschland durchgeführten Waren für einen Mitgliedstaat der Europa?ischen Union oder...
  • BildLG-STUTTGART, 19.04.2012, 35 O 11/11 KfH
    1. Die kostenlose Abgabe einer Bonuscard an Stammkunden bei der Absatzwerbung für Heilmittel verstößt nicht gegen das UWG, wenn andere Kunden für die Bonuscard lediglich EUR 5,00 zu zahlen haben.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Paragraph 12 GastG was bedeutet dieser Satz (28.11.2013, 16:21)
    Unter www.verwaltungservice.bayern.de/dokumente/leistung/466089765460 findet man folgenden Satz: GEWERBEMÄßIGKEIT IST AUCH DANN GEGEBEN WENN DER GEWINN FÜR GEMEINNÜTZIGE ZWECKE VERWENDET WIRD. was bitte bedeutet juristisch dieser Satz ?
  • Geplante Obsolenz ein Sachmangel? (18.07.2011, 11:21)
    Das kennt sicher jeder: Der Duschkopf spritzt nach einigen Jahren aus allen Ecken und Kanten, nur nicht mehr aus der Düse. Es ist ein sanfter Hinweis darauf, dass es beim Fachhändler des Vertrauens ein neueres, formschöneres Modell gibt, dessen Anschaffung nun dringend anzuraten ist. Grund für solche frühzeitigen Produktausfälle ist...
  • Behauptung, es sei ungesetzlich, was nicht stimmt: Strafbar? (30.03.2013, 01:07)
    Mal angenommen, Herr A. würde sich Plakate ausdrucken und Werbung schalten mit der Aussage: "Wer in Deutschland unter 18 Jahren alt ist, und Bier trinkt begeht eine Straftat. Wir bringen alle, die dagegen verstoßen hinter Gitter! Verlasst Euch drauf!" (Dies ist natürlich nicht wahr, da man in D schon ab 16 Jahren Bier trinken kann.)...
  • Selbstschädigung, mittelbare Täterschaft (20.03.2013, 21:39)
    Hallo, habe hier einen Fall, bei dem ich einfach nicht weiter komme und habe mich deswegen hier angemeldet, um mal zu sehen, was andere dazu so sagen. Folgender Fall: A und B verabreden zusammen ein Rennen zu fahren, um herauszufinden, wer der Bessere ist. Sie verabreden unter Alkoholeinfluss zu fahren. A gibt dem gelegentlich...
  • Domainrechte verletzung durch " - " Zeichen ? (31.12.2012, 16:29)
    Sehr geehrte Damen und Herren,angenommen jemand betreibt eine Homepage, auf www.abc-xyz.de (mit - Zeichen)nun gibt es aber die Seite www.abcxyz.de und die Seite www.abcxyz.at (ohne - Zeichen )begeht der jenige eine Rechtsverletzung wenn er nur durch ein "-" Zeichen unterscheidet ?Bei der Seite handelt es sich nicht um eingetragene...

Kommentar schreiben

19 - Vi;e.r =

Bisherige Kommentare zum Begriff (3)

Breitschwerdt  (09.05.2016 10:30 Uhr):
thx bro for the Zusammenfassung
Sandra  (29.04.2016 20:47 Uhr):
Hallo, wir sind selbständig und bereits mehrere Jahre für einen Hersteller tätig, nun sollen wir durch ein größeres Montageunternehmen ersetzt werden. Dieses soll in den letzten Tagen uns auf einer Baustelle heimlich aufgenommen haben, um sich so auf die kommende Probearbeit vorzubereiten. Ist dies schon unlauterer Wettbewerb? Und wie kann ich mich dagegen wehren?
Horst G. Ansorge  (10.08.2015 17:43 Uhr):
NETTO offerierte für den 08.08.2015 Jägermeister für ca. acht EURO. Um 15.00 Uhr war in allen Bremerhavener Filialen Jägermeister ausverkauft. Der Filialleiter war nicht bereit, am 08.08. oder zu einem späteren Zeitpunkt Jägermeister zum vergünstigten Preis abzugeben. Ich betrachte das Verhalten unlauteren Wettbewerb.



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Unlauterer Wettbewerb – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Irreführende Werbung
    Inhaltsübersicht 1. Allgemein 2. Der Begriff der Irreführung 3. Verbraucherbegriff 4. Tatbestände 5. Irreführung durch Unterlassen 6. Rechtsfolgen 1. Allgemein...
  • Marktteilnehmer und Mitbewerber
    Marktteilnehmer Marktteilnehmer sind nach § 2 I Nr. 2 UWG neben Mitbewerbern und Verbrauchern alle Personen, Unternehmen und Institutionen, die durch Kauf, Verkauf oder Tausch aktiv am Wirtschaftsmarkt durch anbieten oder nachfragen...
  • Preisabsprache
    Allgemeines Kartelle weisen vielfältige Formen auf.  Eine der wichtigsten Formen des Kartells ist das sog. Preiskartell . Darunter sind Preisabsprachen zu verstehen. Preisabsprachen sind überwiegend unzulässige Vereinbarungen und...
  • Strafbarkeit - Werbung
    Irreführende Werbung, welche unwahre Angaben enthält, wird als irrführende geschäftliche Handlung angesehen und ist gemäß § 16 UWG strafbar. Als Tatbestandsvoraussetzungen gelten gemäß § 16 Abs. 1 UWG: irreführende geschäftliche...
  • Strategische Geschäftseinheiten
    Inhaltsübersicht 1. Überblick 2. Organisation von strategischen Geschäftseinheiten 2.1 Strategische Geschäftseinheiten in divisional organisierten Unternehmen 2.2 Strategische Geschäftseinheiten in...
  • Unterlassungserklärung
    Die Unterlassung definiert sich zunächst juristisch gesehen als jedes Nichtstun im Sinne der Nichterfüllung einer Pflicht. Sie meint die Nichtvornahme einer gebotenen Handlung zur Erfolgsabwendung, welche dem Handelnden möglich war....
  • Unterlassungsklage
    Bei der Unterlassungsklage handelt es sich um einen Antrag auf gerichtliche Entscheidung, durch die der Kläger eine künftige Beeinträchtigung oder eine drohende Störung rechtlich abwehren kann. Es handelt sich dabei also um eine besondere...
  • UWG - Marktfreiheitsgrundsatz
    Durch den Marktfreiheitsgrundsatz, der seine gesetzliche Regelung aus dem § 70 GeWO erhält, wird dem Marktverkehr eine privilegiertere Stellung gegenüber den anderen Formen der Gewerbeausübung gegeben. Die Marktfreiheit gestattet dem...
  • UWG - Unzumutbare Belästigung
    Unzumutbare Belästigungen werden gemäß § 7 UWG gesetzlich geregelt. So sind als unzumutbare Beläszigungen i. S. d. UWG geschäftliche Handlungen anzusehen, durch die sich ein Marktteilnehmer in unzumutbarer Weise belästigt fühlt. Diese Art...
  • Vergleichende Werbung
    Vergleichende Werbung ist jede Werbung, die unmittelbar oder mittelbar einen Mitbewerber oder die Erzeugnisse oder Dienstleistungen, die von einem Mitbewerber angeboten werden, erkennbar macht. Vergleichende Werbung wurde früher als...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Wettbewerbsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.