Unfallregulierung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Unfallregulierung

Die Regulierung eines Unfalles sollte man im Zweifelsfall einem Rechtsanwalt überlassen. Das kostet den Geschädigten nichts, weil die Versicherung des Unfallverursachers die Kosten für die rechtsanwaltliche Vertretung übernehmen muss. So ist man auf der sicheren Seite. Trotzdem ist es, wenn der Unfall gerade passiert ist, man in einen solchen verwickelt ist, gut, einige Regeln einzuhalten. So ist es von Vorteil für die Unfallregulierung, wenn man den Unfallort abfotografiert, am vorteilhaftesten aus diversen Blickwinkeln. In eine Skizze sollte man die Standorte der beteiligten Fahrzeuge einzeichnen, die Adressen der Zeugen notieren. Fahrzeugschein und  Versicherungskarte des Unfallgegners sollten vorhanden sein. Im Umgang mit der Polizei ist zu raten, kein Anerkenntnis zu unterzeichnen und dem Polizisten möglichst nur die Personalien anzugeben. Den Unfallverlauf formuliert man in Ruhe erst zu Hause. Den Namen und Dienststelle des aufnehmenden Beamten sollte man notieren. Man sollte nie eine Verwarnung anerkennen, das wird schuldhaft ausgelegt. Es ist weiter von Nutzen, den Versicherer so schnell wie möglich zu informieren.

Nie mit der gegnerischen Unfallversicherung einlassen

Einer der häufigsten Fehler, den ahnungslose Opfer eines Verkehrsunfalles, auch eines Bagatellschadens begehen, ist die „schnelle, unbürokratische Hilfe“ der generischen Versicherung. Ganz schnell wird man zum Kunden, bekommt dementsprechend auch Kundendienste angeboten, die Reparaturwerkstätte wird mit involviert. Dabei ist zu bedenken, dass die Versicherung darauf hinarbeitet, möglichst wenig zu bezahlen. Doch mit der Reparatur des Wagens und der Bezahlung der Reparatur ist die Liste der Rechte des Geschädigten nicht zu Ende. Die Ersatzansprüche gehen weit über die Begleichung der Reparaturrechnung hinaus. Es existieren Ansprüche auf Nutzungsausfall, merkantilen Minderwert, weil das Fahrzeug nach einem Unfall eben ein „Unfallauto“ bleibt, eventuell Schmerzensgeld

Haftpflichtschadenfall

Ist die Angelegenheit ein Haftpflichtschadenfall, ist es demjenigen, der geschädigt worden ist, möglich, den Betrag, den er für die Reparatur der Sache benötigt, zu verlangen. Dies ist in § 249 Satz 2 BGB geregelt. Die Bagatell-Grenze liegt bei 750 bis 500 Euro.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Unfallregulierung

  • BildArbeitskreis I: Grenzüberschreitende Unfallregulierung in der EU (29.01.2009, 14:29)
    Anwälte fordern Möglichkeit der Zustellung im Inland - Vereinheitlichung auch mit Nicht-EU-Ländern notwendig Goslar/Berlin (DAV). Die Regulierung von Unfällen, die sich im Ausland ereignen, hat sich in den letzten Jahren erheblich vereinfacht....
  • BildGutachterkosten sind in jedem Fall zu ersetzen (18.10.2005, 18:48)
    Dortmund (DAV). Ein Unfallopfer bekommt die Kosten für ein Sachverständigengutachten auch dann ersetzt, wenn es nicht von einem allgemein vereidigten Sachverständigen erstellt wurde. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund vom 31....

Aktuelle Forenbeiträge

  • Unfallflucht - komplexer Fall.. (09.05.2006, 00:23)
    Also ich stehe hier vor einem Problem. Nehmen wir mal an, Fahrer D fährt mit dem Auto seiner Mutter mit Freundin E auf dem Beifahrersitz. Nun streift D auf Grund einer Unaufmerksamkeit ein parkendes Auto am Straßenrand, das er gar nicht wahrgenommen hat. Die Beifahrerin behauptet sich sicher zu sein, dem fremden Auto sei kein Schaden...

Kommentar schreiben

42 - E,in,s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Unfallregulierung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Trunkenheit im Verkehr
    1. Objektiver Tatbestand Rechtsgut: Vor allem die Sicherheit des Straßenverkehrs als überindividuelles Rechtsgut wird geschützt. Daneben Individualinteresse wie Leben, körperliche Unversehrtheit und fremdes Eigentum. Tathandlung:...
  • Umweltplakette
    Die Umweltplakette hat unmittelbar mit der Einrichtung von Umweltschutzzonen im Rahmen der „Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes“ zu tun. So werden die Fahrzeuge in vier Schadstoffgruppen eingeteilt. Wer mit seinem...
  • Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
    1. Objektiver Tatbestand Rechtsgut : Das Rechtsgut in § 142 ist ausschließlich das Interesse andere Beteiligter an der Feststellung ihrer Ansprüche, kein öffentliches Interesse. a)Unfall im Straßenverkehr Zunächst ist ein Unfall im...
  • Unfall
    Bei einem Unfall handelt es sich um ein plötzlich eintretendes Ereignis, das zu einem nicht unerheblichen Personen- oder Sachschaden führt. Der Begriff findet insbesondere im Rahmen des Straßenverkehrs, sowohl im Strafrecht als auch im...
  • Unfall im Straßenverkehr- Auto Unfall
    Ein Unfall ist plötzliches Ereign is Im Verkehr, in welchem sich ein verkehrstypisches Schadensrisiko verwirklicht hat und nicht mittelbar zu einem nicht völlig belanglosen Sach- oder Personenschaden führt. Wichtig ist, dass der Unfall...
  • Unfallverhütung
    Unfallverhütung meint sämtliche Maßnahmen, die zur Verhütung von Unfällen beitragen sollen.   I.  Allgemeines Der Begriff Unfallverhütung findet hauptsächlich im Arbeitsrecht Anwendung und dient der...
  • Verkehrsanwalt
    Die rechtliche Definition eines Verkehrsanwaltes ist anders, als die die in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Vielmehr wird ein Verkehrsanwalt in erster Linie mit einem, auf das Verkehrsrecht spezialisierten Anwalt in Verbindung gebracht....
  • Verkehrsrecht
    Das deutsche Verkehrsrecht setzt sich aus Vorschriften des öffentlichen- und des Privatrechts zusammen. Es ist ein sehr umfangreiches Rechtsgebiet und teilt sich in viele kleinerer Teilgebiete, die für sich abschließende Reglungen beinhalten....
  • Verkehrsrecht - Mietwagenkosten
    In Fällen, in denen naach einem Verkehrsunfall das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit beziehungsweise verkehrstüchtig ist, kann sich der Fahrzeughalter für den Zeitraum der Reparatur beziehungsweise für die Beschaffung eines Ersatzfahrzeuges einen...
  • Verkehrsrecht - Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
    Das unerlaubte Entfernen vom Unfallort ist eine Straftat, die gemäß § 142 StGB definiert wird. Gemäß diesem wird als "unerlaubtes Entfernen vom Unfallort" angesehen, wenn ein Unfallbeteiligter sich vom Unfallort entfernt, bevor er sich...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Verkehrsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.