Unfallopfer

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Unfallopfer

Symbolfoto für einen Autounfall (© andreas-speer - fotolia.de)
Symbolfoto für einen Autounfall (© andreas-speer - fotolia.de)

Der Begriff Unfallopfer wird insbesondere im Versicherungsrecht, also sowohl im Rahmen von privaten Versicherungen nach dem VVG als auch im Rahmen der gesetzlichen Versicherungen nach dem SGB VII, aber auch im deutschen Deliktrecht verwendet. Unfallopfer ist dabei derjenige, der aufgrund eines Unfalls einen Schaden erleidet.

Ein Unfall ist nach allgemeiner Ansicht immer dann gegeben, wenn eine Person durch ein plötzlich von außen auf seinen Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Schädigung erleidet. Der Unfallbegriff setzt demnach aus zwei Komponenten zusammen:

  • zum einen aus dem Unfallereignis (= plötzliche Einwirkung von außen auf den Körper) und
  • zum anderen aus der Ereignisfolge (= unfreiwillige Schädigung).

Letzteres ist stets von der Unfallfolge zu unterscheiden, wie z.B. Invalidität, Beeinträchtigung der Arbeitsfähigkeit oder Tod.

Verkehrsunfall

Das erste Todesopfer durch einen Verkehrsunfall war die 45-jährige Bridget Driscoll, die im Sommer 1896 von einem Automobil erfasst wurde. Der PKW hatte die für die damalige Zeit durchaus rasante Geschwindigkeit von 6,5 Stundenkilometern. B. Driscol starb an einer Kopfverletzung. Eine Strafverfolgung hat nicht stattgefunden. Ein Verkehrsunfall beschreibt sich juristisch in Verbindung mit einer Straftat als

ein zumindest für den Unfallbeteiligten unvorhergesehenes, plötzliches Ereignis, welches in ursprünglichem Zusammenhang mit dem Straßenverkehr steht“.

Es muss sich dabei nicht um einen Zusammenstoß handeln, die Kausalität einer am Verkehr teilnehmenden Person mit dem Unfall ist ausreichend. Handelt es sich um einen Unfall, der einen Personenschaden zur Folge hatte, so ist dieser unbedingt anzeigepflichtig. Bei Sachschäden ist die sogenannte „Bagatellgrenze“ auf 20 bis 150 Euro beziffert. Die Rechtsprechung unterscheidet grundsätzlich zwischen Motorradunfall, Autounfall, LKW-Unfall sowie Fußgängerunfall und Fahrradunfall.

Eine besondere Sparte sind die Alleinunfälle. Dies sind Verkehrsunfälle, an denen lediglich ein einziges Fahrzeug, mit in aller Regel einem Fahrer beteiligt ist. Genauso können aber auch mehrere Insassen oder auch andere Verkehrsteilnehmer verletzt werden. Die Alleinunfälle haben eine eigene Kategorie in der Statistik der Verkehrsunfälle. Überhöhte Geschwindigkeit, Übermüdung des Fahrers, technische Defekte, Einfluss von Alkohol – und nicht zuletzt eine zumeist vermutete suizidale Absicht, sind die Gründe für diese Art von Unfällen.

Schadensersatz nach Deliktsrecht

Einem Unfallopfer steht in der Regel ein Schadensersatz aus Deliktsrecht nach § 823 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] oder auch ein anderer Schadensersatzanspruch immer dann zu, wenn eine andere Person den Unfall verursacht hat (sog. Unfallverursacher). Ist der Unfallverursacher für einen solchen Unfall versichert, greift seine Versicherung und damit grundsätzlich die Regelungen des VVG [Versicherungsvertragsgesetz]; hilfsweise seine gesetzliche Unfallversicherung, die sich nach den Vorschriften des SGB VII [Siebtes Sozialgesetzbuch] richtet. Hinsichtlich den Versicherungen gilt gleiches aber auch entsprechend, wenn ein Schaden aufgrund eines Unfalls ohne einen (fremden) Unfallverursacher eintritt, etwa bei einem Arbeitsunfall.

Bei der Haftungsbeurteilung sind stets alle rechtlichen und tatsächlichen Ursachen heranzuziehen. Dabei spielen nicht nur u.a. Fragen nach einer nur mittelbaren Schädigung oder eines Mitverschulden wegen eigenen bzw. zuzurechnenden Fehlverhaltens sowie Mitverantwortlichkeit aus Betriebsgefahr eine wesentliche Rolle, sondern bspw. Fragen nach einem möglichen fehlenden oder unzureichenden Schadennachweis oder auch hinsichtlich möglicher unzureichender Geldmittel (etwa hinsichtlich Haftungshöchstsumme oder Deckungssummenüberschreitung).

Besteht ein Schadensersatzanspruch, so steht dieser grundsätzlich nur dem Unfallopfer zu. Dritte können aber aus den §§ 844, 845 BGB einen Ersatzanspruch haben, soweit sie selbst einen Schaden als Folge der Verletzung des Unfallopfers erleiden. Dieser Ersatzanspruch kompensiert den Wegfall gesetzlicher Unterhalsansprüche der Dritten bei Tod eines nahen Angehörigen (vgl. § 844 BGB) und den Wegfall von Dienstleistungen des Verstorbenen (vgl. § 845 BGB) sowie den Anfall der Beerdigungskosten (vgl. § 844 Absatz 1 BGB). Darüber hinaus hat die Rechtsprechung den Anspruch auf Ersatz von sog. Schockschäden hinzugefügt. Nach § 846 BGB werden bei einem Mitverschulden des Unfallopfers den Hinterbliebenen zugerechnet.

Unfall versus Verletzung

Um ein Unfallopfer zu beschreiben, braucht es auch einen Unfall. Die Abgrenzung nun von leichtem Unfall zu einer Verletzung kann nicht klar getroffen werden. So ist es nach Ansicht des Deutschen Versicherungsverbandes bereits ein Unfall, wenn ein Muskelriss vorliegt, ein Gelenk verrenkt wird, Bänder oder Kapseln gezerrt werden.

Die Krankheit wiederum ist ein zeitlich begrenztes schädliches Ereignis, ein Unfall kann im allgemeingültigen Sprachgebrauch auch ohne Opfer vonstattengehen. Eine Sache ist nicht in der Lage, einen Unfall zu erleiden, ein Opfer zu sein, sie kann allerhöchstens beschädigt werden. Metaphorisch jedoch lässt die deutsche Sprache hier alles zu.

Opferzahlen

Die Häufigkeit von Unfällen beweist sich über die Jahre als gleichbleibend. Weltweit zählte die WHO in 2003 1,2 Millionen Unfälle mit Todesopfern. Prognosen meinen, die Todesfälle durch übertragbare Krankheiten würden abnehmen, während die Zahl der tödlichen Verletzungen zunehmen werde.

Aus Statistiken des Jahres 2004 geht hervor, dass über 10 Prozent der Bevölkerung, 8,5 Millionen Menschen, einen Unfall erlitten. Im Jahre 2003 verstarben in Deutschland etwa 1,2 Prozent aller Unfallopfer. Das heißt, übertragen, 2,4 Prozent aller Todesfälle waren Unfallopfer.

In den Achtziger Jahren bezifferte man in den USA die Unfallzahlen bei 150 000 pro Jahr.  400 000 der Opfer verblieben dauerhaft behindert. In der industrialisierten Umwelt, in der wir uns befinden, sind entsprechende Unfälle, gerade wenn man sich die Altersgruppe der unter 45-jährigen Erwachsenen ansieht, die durchaus häufigsten. Dabei sind die Unfälle mit männlichen Unfallopfern die häufigsten.

Unfallarten

In aller Regel beschreibt dieser Terminus die Art des Unfalles, auch das, was das Unfallopfer im Augenblick des Unfalles getan hat.

So ist ein Arbeitsunfall ein solcher, der während der Tätigkeit eines Versicherungsnehmers in einem Ausbildungsverhältnis, einem Dienst- oder Arbeitsverhältnis passiert. Das Unfallopfer, um als solches benannt zu werden, erleidet dabei einen gesundheitlichen Schaden oder kommt zu Tode.

Weiter als Unfallarten zu nennen sind diverse, sogenannte Einzelunfälle. So beispielsweise der

  • Wildunfall,
  • der Haushaltsunfall,
  • der Bergunfall oder
  • der Sportunfall.

Als Großschadenlage definiert werden

  • Gefahrgutunfall,
  • Flugunfall,
  • Bahnunfall,
  • Unfälle im Schienenverkehr,
  • Grubenunglücke.

Was die Unfälle im Straßenverkehr angeht, kennt der Gesetzgeber 10 unterschiedliche Unfallarten.  

Unfallopfer und Trauma

In der herkömmlichen Medizin heißt Trauma schlicht Verwundung. In der Psychologie definiert man ein Trauma als eine Verletzung der Seele des Menschen. So ist hier auch von einem Psychotrauma die Rede.

Ein Trauma kann durch die verschiedensten Ereignisse ausgelöst werden, sicherlich zählen neben

  • Kriegen,
  • Geiselnahmen,
  • politischer Haft und Folter oder
  • Terroranschlägen auch
  • die Folgen eines unverschuldeten schweren Unfalles, der den Menschen als Unfallopfer zurücklässt, dazu.

Ein Trauma kann, im besten Fall auch durchaus positive Wirkungen haben. Der Mensch überwindet das Trauma und geht gestärkt aus der Situation hervor. Dieses Verhalten nennt die Psychologie „posttraumatisches Wachstum“.

Existiert für das Unfallopfer jedoch keine Möglichkeit die verstärkte Stresssituation zu verlassen, die Angst zu lösen, kann es zu massiven psychischen Symptomen kommen, die sogenannten posttraumatischen Belastungsstörungen. Verschiedene Konzepte versuchen sich dem Problem zu näheren. Die „Hardiness“, (Widerstandsfähigkeit) beispielsweise arbeitet mit dem Prinzip der Stressoren, die „Resilienz“ versucht auf soziale und persönliche Ressourcen zurückzugreifen, um eine Besserung der Entwicklung bei traumatisierten Unfallopfern zu erreichen. Die Salutogenese schließlich identifiziert sich mit dynamischen Wechselwirkungen und Faktoren, die die Gesundheit, körperlich und seelisch vorantreibt. Die Salutogenese versteht sich als komplementär zur Pathogenese, sie, so ihre Verfechter, sei keine Behandlung, sondern vielmehr ein Prozess.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Unfallopfer

  • BildVersicherungsschutz für Unfallopfer auch bei vorsätzlichem Unfall (16.11.2005, 19:49)
    Mannheim (DAV) - Eine Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung muss einem Unfallopfer auch dann den Schaden ersetzen, wenn der Unfall von Anderen vorsätzlich herbeigeführt wurde. Dies teilen die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins (DAV)...
  • BildVerpflichtung zur Zahlung von Schadensersatz nach 17 Jahren (27.01.2014, 10:35)
    Oldenburg/Berlin (DAV). Ein Haftpflichtversicherer muss auch heute noch für einen Schaden aus dem Jahr 1996 aufkommen. Das Oberlandesgericht Oldenburg sprach der Klägerin Schadensersatz für gesundheitliche Folgeschäden eines Unfalls zu. Auf die...
  • BildAktualisierte Buchauflage: Jeden kann es treffen – Gesichter jenseits der Unfallstatistik (14.01.2014, 15:10)
    Berlin, 14.01.2014: Das Buch „Jeden kann es treffen“ ist in seiner zweiten überarbeiteten Auflage erschienen. Es erzählt in 13 Einzelschicksalen von Betroffenen, die einen geliebten Menschen bei einem Unfall verloren haben, selbst schwer verletzt...
  • BildBetrunkener Fußgänger muss für Unfall nicht mithaften (20.11.2013, 11:17)
    Karlsruhe (jur). Fährt ein Auto einen betrunkenen Fußgänger beim Überqueren der Straße an, muss das Unfallopfer nicht schon wegen seines Alkoholkonsums für entstandene Schäden mit haften. Anders sehe dies nur aus, wenn der Fußgänger wegen eines...
  • BildWildtiere im Verkehr: Der Tod kommt im Sekundentakt (17.09.2013, 09:10)
    Die Deutsche Wildtier Stiftung warnt Autofahrer vor Unfällen mit WildtierenEs wird früher dunkel. Nebelschwaden legen sich häufig morgens und abends wie Leichentücher über Deutschlands Straßen. Schlechte Sicht, überhöhte Geschwindigkeit und das...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Darf ich eine vermeintliche Straftat filmen? (04.08.2011, 19:11)
    Angenommen, jemand sieht, wie am Nachbarsgrundstück ein vermeintlicher Gesetzesverstoß erfolgt.Darf jeniger dies filmen und als Beweis bei der Anzeige der zuständigen Behörde vorlegen oder macht er sich dadurch selbst strafbar - vor allem wenn denn doch keine Straftat vorliegt?Hoffe aus zahlreiche Antworten!Danke
  • Fahrlässige Körperverletzung bei Verkehrsunfällen (20.05.2008, 16:40)
    Hallo, Seit längerer Zeit geht mir folgende Frage nicht aus dem Kopf: Täglich passieren hunderte Verkehrsunfälle, bei denen die Unfallopfer nicht bloß unerheblich verletzt werden. Machen sich die Unfallverursacher in diesen Fällen wegen fahrlässiger Körperverletzung strafbar? Mich würde das schon ein wenig überraschen, wenn man...
  • Unfall - falsche Behandlung durch Polizei (07.11.2013, 01:04)
    Hallo, ich hätte da einige Fragen. Gibt es konkrete Anweisungen wie die Polizei Unfallopfer behandeln muss? Und ist es eine nicht vorsätzliche Körperverletzung, wenn man im Auto auf der Autobahn die Fenster runterlässt, auch wenn man genau weiss, dass die Person hinten klitschnasse Kleider anhat ( -> Durchzug )? Wäre echt froh wenn...
  • Hof-Ausfahrt rückwärts (28.12.2012, 17:29)
    Guten Abend,angenommen jemand hat eine Hofein- und Ausfahrt, die durch ein großes Tor geschlossen wird. Jeder fährt vorwärts hinein und rückwärts wieder heraus. An die Ausfahrt schließt sich ein Bürgersteig an und dann kommt die Straße (Anlieger frei, 30er Zone).Den Bewohnern ist es schon häufiger passiert, dass beim rückwärts...
  • Geltendmachung bei leichtem Fahrradunfall (03.08.2011, 20:40)
    Hallo an alle, angenommen L und R verursachten einen leichten Fahrradunfall auf einem Radweg. L fuhr linksseitig, R kam rechtsseitig (der Fahrbahn) entgegen. Es kam in unmittelbarer Nähe eines in beide Seiten aufgestellten Zeichen 240 (Rad- und Fußweg, blau) zur Kollision beim gegenseitigen Ausweichen. Nach Aufnahme des Unfalls...

Kommentar schreiben

42 + Si .eben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Unfallopfer – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Schadensersatz - Rechtsschutzversicherung
    Im Rahmen einer Schadensersatz-Rechtsschutzversicherung ist die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen mit versichert, das heißt, die Kosten werden von der Rechtsschutzversicherung übernommen, sofern sie nicht aufgrund einer...
  • Schadensregulierung
    Die Schadensregulierung beschreibt den Vorgang, nachdem ein Schaden entstanden ist, eine Regulierung des Schadenersatzes abgewickelt wird. Die Schadenregulierung nennt man auch Schadensabwicklung . Gewöhnlich geht es um die Höhe des...
  • Soziale Pflegeversicherung
    Die soziale Pflegeversicherung ist ein Zweig der Sozialversicherung, der zum 01.01.1995 als Pflichtversicherung eingeführt wurde. Sie dient der Absichrung des finanziellen Risikos im Falle einer Pflegebedürftigkeit. Zudem soll die soziale...
  • Stichentscheid - Rechtsschutzversicherung
    Lehnt eine Rechtsschutzversicherung die Kostendeckung eines Rechtsschutzfalls ab, so hat der Versicherte das Recht, einen sogenannten "Stichentscheid" herbeizuführen. Hierfür bedarf es folgender Voraussetzungen: die Ablehnung erfolgte...
  • Umweg (Recht)
    Umweg bedeutet im Recht der Gesetzlichen Unfallversicherung einen Weg, der zwar in Richtung des versicherten Zieles hinführt, jedoch nicht die geographisch kürzeste Verbindung zu dem versicherten Ziel darstellt. Umwege sind in der...
  • Unfallversicherung
    Mehr als ein Drittel aller Unfälle ereignen sich bei der Arbeit. Für diese Arbeitsunfälle und auch für anerkannte Berufskrankheiten tritt die gesetzliche Unfallversicherung ein, jedoch nur für Personenschäden, nicht für Sachschäden....
  • Versicherer
    Früher nannte man einen Versicherungsbetrieb auch Assekurdeur, also jemand der eine Assekuranz ausstellt, eine Versicherungsbescheinigung. In der Umgangssprache sagt man heute ganz herkömmlich Versicherung bzw. Versicherer. Der...
  • Versicherung - Grobe Fahrlässigkeit
    Der Begriff „Fahrlässigkeit“, welcher häufig in der Rechtssprache verwendet wird, ist gleichbedeutend mit „fahrlässigem Handeln“. Dies bedeutet, dass eine Person, welche es an der nötigen Sorgfalt und Umsichtigkeit fehlen lässt, fahrlässig...
  • Versicherung - Vermittlung
    Rechtliche Grundlagen für die Vermittlung von Versicherungen finden sich in der "Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung" (Versicherungsvermittlungsverordnung - VerVermV), die am 15.05.2007 in kraft trat. Sie ist als die...
  • Versicherungen
    Die Planung des täglichen Geschäftsbetriebes will gut überlegt sein. Einen ganz wichtigen Raum nimmt dabei die Absicherung möglicher Risiken ein. Denn mit dem Schritt in die Unabhängigkeit verlieren Sie vor allem die soziale Sicherheit des...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Versicherungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.