Abgabeverfahren - Umsatzsteuervoranmeldung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Abgabeverfahren - Umsatzsteuervoranmeldung

1. Allgemeines

Umsatzsteuervoranmeldungen waren bisher nach amtlich vorgeschriebenen Vordruck abzugeben. Es bestand die Möglichkeit, die Voranmeldungen per Post oder per Telefax an das Finanzamt zu übermitteln.

Durch das Steueränderungsgesetz 2003 wurde der § 18 UStG dahingehend geändert, dass die Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen und Lohnsteueranmeldungen für Voranmeldungszeiträume ab 2005 auf elektronischem Weg zu erfolgen hat. Elektronisch übermittelt werden können zurzeit die Steueranmeldungen durch

  • Nutzung der ELSTER-CD auf einem Windows-Computer mit Internet-Anschluss oder

  • Nutzung einer geeigneten (Buchführungs-)Software mit implementierter ELSTER-Schnittstelle und Internet-Anschluss oder

  • Nutzung einer entsprechenden Software des steuerlichen Beraters (z.B. DATEV)

2. Voraussetzung

Für die elektronische Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung und die Lohnsteueranmeldung ist eine einmalige Teilnahmeerklärung gegenüber dem zuständigen Finanzamt nötig. Die Abgabe per ELSTER kann bereits nach dem Versenden der Teilnahmeerklärung an das Finanzamt erfolgen. Vorteil dieses Verfahrens ist, dass es vollelektronisch ist d.h. es muss keine Voranmeldung mehr in Papierform beim Finanzamt eingereicht werden. Es wird lediglich ein Protokollausdruck für die eigenen Unterlagen erstellt.

3. Schonfrist

Aus Vereinfachungsgründen wird die Finanzverwaltung für bis zum 31. März 2005 endende Voranmeldungszeiträume nicht beanstanden, wenn Lohnsteueranmeldungen bzw. Umsatzsteuervoranmeldungen in bisheriger Form - auf Papier oder per Telefax - abgegeben werden. Eine förmliche Zustimmung des Finanzamts ist für diesen Zeitraum nicht erforderlich.

4. Ausnahmen von der elektronischen Abgabe

4.1 Allgemeines

Das zuständige Finanzamt kann auf Antrag zulassen, dass die Umsatzsteuervoranmeldung wie bisher auch über die Schonfrist hinaus auf Papier oder per Telefax abgegeben wird. Dem Antrag wird die Finanzverwaltung insbesondere dann zustimmen, wenn dem Unternehmer die Schaffung der technischen Voraussetzungen, die für die Übermittlung nach der StDÜV erforderlich sind (vgl. BMF, 05. 02. 2003 - IV D 4 - O 2250 - 38/03, BStBl I 2003, 160), nicht zuzumuten sind.

Als Ausnahmekriterien kommen nur solche Gesichtspunkte in Betracht, die nicht allgemein, sondern im Einzelfall vorliegen. Zur Wahrung der Datensicherheit bei der Datenübermittlung über offene Netze in die Netze der Finanzverwaltung werden zeitgemäße Verschlüsselungsverfahren genutzt. Die Daten sind durch eine zertifizierte Verschlüsselung geschützt.

4.2 Keine EDV-Anlage

Verfügt der Unternehmer nicht über eine elektronische Datenverarbeitungsanlage und lässt er seine Buchführung oder Aufzeichnungen auch nicht von dritter Seite (z.B. Steuerberater, Buchführungshelfer etc.) elektronisch führen, wird die Finanzverwaltung in der Regel dem Antrag entsprechen.

4.3 Kein Windows-Betriebssystem

Basiert das vorhandene Betriebssystem nicht auf Windows (z.B. MacOS bei Apple-Rechnern, Unix, Linux usw.), so funktioniert die kostenlose Elster-Software auf diesen Rechnern nicht ohne Weiteres. Je nach Größe des Unternehmens kann es dem Unternehmer jedoch zugemutet werden, die technischen Voraussetzungen für die Online-Übermittlung zu schaffen. Anderenfalls kommt eine vorübergehende Bewilligung des Antrages auf Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldungen nach bisherigem Verfahren in Betracht.

5. Antrag Dauerfristverlängerung

Bisher fehlt eine gesetzliche Regelung zur verpflichtenden Abgabe des Antrages auf Dauerfristverlängerung und Anmeldung der Sondervorauszahlung in elektronischer Form.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Abgabeverfahren - Umsatzsteuervoranmeldung

  • BildKeine Rundfunkgebühr für PC in Anwaltskanzlei (30.07.2008, 12:24)
    Ein Rechtsanwalt muss für seinen beruflich genutzten PC mit Internetanschluss keine Rundfunkgebühr entrichten. Dies entschied das VG Koblenz. Der Rechtsanwalt verwendet in seiner Kanzlei den PC zu Schreib- und Recherchearbeiten. Dabei nutzt er...
  • BildPraxistest für digitalisierte Doktorarbeit erfolgreich (30.11.2005, 10:00)
    Ende Juli 2005 wurde die 1000. digitale Dissertation an der TU Berlin auf dem Server der Universitätsbibliothek für das Internet frei geschaltet. Damit ist eindrucksvoll belegt, dass es richtig war, die digitale Veröffentlichung für die...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Steuerschulden nach Insolvenz einer UG (19.11.2012, 15:44)
    Angenommen, "Unternehergesellschaft mit beschränkter Haftung" AB schliesst im August einen Finanzierungsvertrag über eine Maschine im Wert von 11900,- mit dem Hersteller ab. Die erste Rate zufällig in Höhe der Vorsteuer von 1190,- wird vertragsgemäß zum 1.9. eingezogen. Der Rest wird monatlich in gleichen Raten über 5 Jahre abgebucht....

Kommentar schreiben

49 - Z,w,ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Abgabeverfahren - Umsatzsteuervoranmeldung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Abführung - Bauabzugssteuer
    Inhaltsübersicht 1. Verpflichtung zum Steuerabzug 2. Abführungszeitpunkt 3. Anmeldung 4. Verspätungszuschlag 5. Nachträgliche Änderung 1. Verpflichtung zum Steuerabzug Ist...
  • Abgabe
    Abgabe (steuer-rechtlich) ist eine kraft öffentlichen Rechts begründete Geldzahlungspflicht an den Staat zur Erzielung von Einnahmen. Zu den Abgaben zählen Steuern, Gebühren, Beiträge und Sonderabgaben.
  • Abgabefrist
    Inhaltsübersicht 1. Allgemein 2. Land- und Forstwirte 1. Allgemein Die gesetzliche Frist zur Abgabe der Einkommensteuererklärung ist der 31.05. des folgenden Jahres (§ 149 Abs. 2 S. 1 AO i.V.m. § 25 EStG). Für...
  • Abgaben
    Als "Abgaben" werden jene materiellen Aufwendungen bezeichnet, welche von Personen an Empfangsberechtigte zu leisten sind. Grundsätzlich handelt es sich dabei um Zahlungen, welche kraft öffentlicher Finanzhoheit erhoben werden und dem Ziel der...
  • Abgaben - Niederschlagung
    Von einer "Niederschlagung von Abgaben" (oder auch vom "Billigerlass") wird gesprochen, wenn die Weiterverfolgung eines fälligen Anspruchs zurückgestellt wird. Voraussetzung für eine derartige Niederschlagung ist entweder, dass eine...
  • Abgeltungssteuer
    Die Regelungen der Abgeltungssteuer Am 01.01.2009 wurde die Abgeltungssteuer eingeführt. Die wichtigste Neuerung bei der Besteuerung der Geldanlagen durch die Abgeltungssteuer ist, dass nicht mehr der Steuerpflichtige seine Einnahmen...
  • Abgeltungsteuer 2009
    1. Allgemeines Im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 wurde für private Kapitalerträge ab 2009 eine 25 %-ige Abgeltungsteuer beschlossen. Dadurch kommen insbesondere Besserverdiener in den Genuss steuerlicher Vorteile. Der Bundesrat hat...
  • Abrechnung - Bauabzugssteuer
    Sofern die Verpflichtung zum Steuerabzug besteht (), behält der Leistungsempfänger 15% des Rechnungsbetrags ein und führt diesen an das Finanzamt des Leistenden ab (vgl. , ). Diese 15 % werden dem Leistenden von der ihm zustehenden Rechnungssumme...
  • Abschlussprüfer
    Bei Abschlussprüfern handelt es sich um natürliche Personen oder Personengruppen, welche die Jahresabschlüsse von Unternehmen und Konzernen überprüfen. Während die Prüfungen ausschließlich von natürlichen Personen durchgeführt werden, kann es...
  • Abschlussprüfung
    Abschlussprüfung steht für: Abschlussprüfung (Berufsausbildung), die Prüfung zum Abschluss der Berufsausbildung die Prüfung eines Jahresabschlusses in der Wirtschaft Abschlussprüfung wird synonym gebraucht für:...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Steuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.