Ehescheidung - Trennungsbedingter Mehrbedarf

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Ehescheidung - Trennungsbedingter Mehrbedarf

Als "trennungsbedingter Mehrbedarf" werden gemäß § 1581 BGB jene erhöhten Lebenskosten bezeichnet, welche durch die doppelte Haushaltsführung nach Trennung von Eheleuten entstehen. Der trennungsbedingte Mehrbedarf kann sowohl vom Unterhaltsberechtigten als auch vom Unterhaltspflichtigen geltend gemacht werden: beim Unterhaltsberechtigten ist er als ein Bestandteil des Unterhaltsbedarfs anzusehen, während er beim Unterhaltspflichtigen ein Posten ist, welcher gegebenenfalls zu einer Reduzierung der Unterhaltszahlungen führen kann.

Um den trennungsbedingten Mehrbedarf zu berechnen, werden die Kosten, welche während der Ehe entstanden sind, denen gegenüber gestellt, die nach der Trennung anfallen.

Auch einmalige Kosten werden als trennungsbedingter Mehrbedarf anerkannt, wie Maklergebühren und Umzugskosten. Anschaffungskosten für Haushaltsgegenstände hingegen werden nicht als Mehrbedarf anerkannt.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Ehescheidung - Trennungsbedingter Mehrbedarf

  • BildKein Hartz-IV-Mehrbedarf für stillende Mütter (13.09.2013, 11:43)
    Darmstadt (jur). Mütter können während der Stillzeit keinen Zuschlag beim Hartz IV beanspruchen. Eventuelle Mehrkosten sind über die Leistungen für das Kind abgedeckt, wie das Hessische Landessozialgericht (LSG) in Darmstadt in einem am Mittwoch,...
  • BildHöherer Unterhalt wegen Lese-Rechtschreib-Schwäche (08.08.2013, 10:19)
    Karlsruhe (jur). Müssen Kinder getrennter Eltern wegen einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) längere Zeit einen privaten Förderunterricht besuchen, können die angefallenen Kosten höhere Unterhaltszahlungen begründen. Beide Eltern müssen für den...
  • BildLKRP: Hochschulvertragsverhandlungen: Budgetrahmen für die Jahre 2014 bis 2017 steht fest (26.06.2013, 10:10)
    Medieninformation der LKRP Berlin vom 25. Juni 2013 / jbDie Berliner Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft hat am 25. Juni 2013 den Budgetrahmen für die in den nächsten vier Jahren geltenden Hochschulverträge bekannt gegeben. Demnach soll...
  • BildZugewinnausgleich bei Ehescheidung (20.06.2013, 11:45)
    Der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft gilt für Ehegatten, die weder einen Ehevertrag geschlossen haben, noch einen besonderen Güterstand gewählt haben. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf,...
  • BildNRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin besucht hsg (13.06.2013, 18:10)
    Nordrhein-Westfalens Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk Garrelt Duin hat am 12. Juni 2013 die Hochschule für Gesundheit (hsg) in Bochum besucht. hsg-Präsidentin Prof. Dr. Anne Friedrichs erläuterte in einem...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Scheidung und offene Rechnungsforderungen aus Selbständigkeit (13.07.2013, 18:07)
    Folgender Fall: Die Ehe von Frau A und Herrn B wurde Anfang Juli 2013 nach 14 Ehejahren rechtskräftig geschieden. Das Vermögen wurde komplett aufgeteilt und auf nacheheliche Unterhaltsansprüche wurde verzichtet. Die Eheleute sind seit Juli 2011 getrennt. Herrn B ist im gehobenen Angestelltenberuf tätig gewesen - Frau A war mit einem...
  • Wer muss bei einer laufenden Privatinsolvenz eine ... (30.06.2013, 03:37)
    Hallo! Da bei einer Verbraucherinsolvenz dem Schuldner in der Regel nur sein Existenzminimum verbleibt,wäre es interessant zu erfahren, wer eine eventuelle Unterhaltsänderungsklage beauftragen muss. Angenommen gegen den Schuldner liegt ein Unterhaltsfestsetzungsbeschluss vor, in dem er verpflichtet wird für den zum Zeitpunkt der...
  • anspruch auf mehrbedarf (06.09.2012, 17:16)
    Hallo, also ich bin neu hier und hätte mal ne frage. also auf einer schule für körperbehinderte bekommt man auch für eine ausbildung kein geld, man erhält BaföG und fals ne eigene wohnung besteht noch zuschuss für unterkunft und heizung. da allerdings bedingt durch die behinderung (hilfsmittel arzneimittel etc.) das geld nicht reicht...
  • Dringender Rat gesucht! Grundsicherung / eheähnliche Gemeinschaft (19.07.2012, 20:45)
    Ähnliche Fälle habe ich gefunden aber leider nur ähnliche und keinen aus dem ich eine ANtwort entnehmen konnte. Man nehme an: Person A und B leben nun seit 3 Jahren gemeinsam in einer Wohnung. Person A ist erwerbsunfähig und hat bis 07/12 Grundsicherung im Alter bzw bei Erwerbsunfähigkeit bekommen, zuzüglich sein Kindergeld welches...
  • Hartz 4 bei Freigänger offener Vollzug (25.06.2012, 07:22)
    Hallo, ich bin als Freigänger im offenen Vollzug als Erstverbüßer noch 4 Monate. HAbe ich Anspruch auf ALG II leistungen ? Habe im Internet 2 verschiedene Urteile gelesen. Einmal ja einmal nein. Es geht darum das ich keine Jobs mehr in der Gastronomie machen darf aufgrund Alkoholentzug 2005. HAbe jedoch eine möglichkeit über einen...

Kommentar schreiben

85 + N/eu/n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Ehescheidung - Trennungsbedingter Mehrbedarf – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Eheaufhebung
    Bei der Eheaufhebung handelt es sich um die Beendigung einer Ehe, die per Gericht beschlossen wird. Dies ist in jenen Fällen möglich, in denen die betreffende Ehe fehlerhaft geschlossen worden ist. Gründe, welche zu einer Eheaufhebung führen...
  • Ehegattennamensrecht
    Als "Ehegattennamensrecht" werden jene Möglichkeiten von Namensführung definiert, welche Ehepartner nach der Eheschließung inne haben. Dabei ist zu beachten, dass es keinen gesetzlich vorgeschriebenen Zeitpunkt gibt, an dem sich die Ehegatten für...
  • Ehemündigkeit
    Um in Deutschland heiraten zu können, ist es erforderlich, dass die zukünftigen Eheleute ehemündig sind. Die Ehemündigkeit ist die Fähigkeit in Deutschland rechtswirksam eine Ehe eingehen zu dürfen. In der Regel ist dies mit Eintritt des 18....
  • Eherecht
    Das Eherecht versteht sich als Teilgebiet des Familienrechts. Im Eherecht werden definiert die Rechtsnormen, welche sich auf Auflösung der Ehe, ihren Abschluss, den Inhalt und dem Verhältnis der Ehegatten zueinander beziehen. Es geht also um die...
  • Ehescheidung
    Unter Ehescheidung oder Scheidung versteht man die juristisch formelle Auflösung einer rechtmäßig geschlossenen Ehe. Der Familienstand „geschieden“ ist einer der vier weltweit gebräuchlichen Familienstände neben ledig, verwitwet und...
  • Eheschließung - Aufgebot
    "Aufgebot" ist die veraltete Bezeichnung für die "Anmeldung zur Eheschließung", welche beim zuständigen Standesamt stattfindet. Zur Anmeldung muss das zukünftige Brautpaar persönlich erscheinen und grundsätzlich folgende Unterlagen mitbringen:...
  • Ehewohnung
    Als Ehewohnung wird der Raum bezeichnet, in dem die Eheleute während der Zeit der Ehe gemeinsam leben. Dabei ist eine Ehewohnung nicht als Wohnung anzusehen. Es kann auch durchaus ein Haus, eine Gartenlaube oder ein Wohnwagen als Ehewohnung...
  • Erhöhungsbetrag - Unterhaltsleistungen
    Der Höchstbetrag von 8.004 EUR gem. § 33a Absatz1 Satz 1 EStG für Unterhaltsaufwendungen erhöht sich ab 2010 um die vom Unterhaltsleistenden übernommenen Beiträge für die Basiskranken- und Pflegepflichtversicherung i.S.d. § 10 Abs. 1 Nr. 3 EStG...
  • Erweitertes Splitting
    Ein erweitertes Splitting kann vom Familiengericht im Rahmen eines bei einer Ehescheidung durchzuführenden Versorgungsausgleichs angeordnet werden. Nach dem Vorbild des "normalen" Splittings werden beim erweiterten Splitting zum Ausgleich...
  • Familie
    Eine engere Gruppe von Verwandten wird in der Soziologue als Familie bezeichnet. Ein anderer Aspekt ist die volkswirtschaftliche Bedeutung der Familie. Die alte Redewendung ein Mann ohne Familie besagte, dass der Gemeinte...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Familienrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.