Textform - Definition, Bedeutung, Unterschied zu Schriftform & Beispiele

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Textform

Die Textform ist in § 126b BGB legaldefiniert, das heißt die Definition erfolgt in gesetzlicher Form. Danach muss „eine lesbare Erklärung, in der die Person des Erklärenden genannt ist, auf einem dauerhaften Datenträger abgegeben werden.“
 

I.  Einleitung
Im deutschen Recht sind Rechtsgeschäfte in der Regel formfrei, das heißt es genügt ein einfacher Handschlag, eine mündliche Erklärung oder sogar ein schlüssiges Handeln. Es gibt jedoch Fälle, in denen das Gesetz etwas anderes regelt, also eine gesetzliche Form fordert (vgl. § 125 Satz 1 BGB). Darüber hinaus können die Vertragsparteien ebenso eine Form vereinbaren (sog. vereinbarte Form gem. § 127 in Verbindung mit § 125 Satz 2 BGB). § 127 Absatz 1 BGB bestimmt außerdem, dass für „vereinbarte Formen“ im Zweifel die gleichen Anforderungen gelten, wie bei der entsprechenden gesetzlichen Form.

 

II.  Gesetzliche Formen
Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) kennt insgesamt fünf verschiedene Arten von gesetzlichen Formen:

1.  die Schriftform, § 126 BGB

2.  die elektronische Form, § 126a BGB

3.  die Textform, § 126b BGB

4.  die notarielle Beurkundung, § 128 BGB

5.  die öffentliche Beglaubigung, § 129 BGB

 

III.  Die Textform, § 126b BGB

1. Anforderungen
Nach § 126b BGB sind drei Anforderungen an die Textform zu stellen:

  • eine lesbare Erklärung
  • in der die Person des Erklärenden genannt ist
  • in einer Urkunde oder auf andere zur dauerhaften Wiedergabe in Schriftzeichen geeignete Weise (dauerhafter Datenträger)

Keine Anforderungen sind demnach:

  • eine handschriftliche eigenstände Unterschrift; eine Nachbildung der Unterschrift genügt
  • seit der Änderung des Wortlautes des § 126b BGB wird seit dem 13.06.2014 auch ein Textabschluss nicht mehr ausdrücklich gefordert, wie zum Beispiel durch ein Grußwort oder einer Namensnachbildung

Erfasst sind daher Nachrichten per Telefax oder Briefe ohne Unterschrift, Kopien vom Original, E-Mail oder auch SMS bzw. Whatsapp und Co.
 

2. Dauerhafter Datenträger
Nach § 126b BGB ist ein dauerhafter Datenträger ist jedes Medium, das es dem Empfänger ermöglicht, eine auf dem Datenträger befindliche, an ihn persönlich gerichtete Erklärung so aufzubewahren oder zu speichern, dass sie ihm während eines für ihren Zweck angemessenen Zeitraums zugänglich ist, und geeignet ist, die Erklärung unverändert wiederzugeben.

Ein Text ist also zur dauerhaften Wiedergabe geeignet, wenn er immer wieder gelesen werden kann, zum Beispiel bei Verkörperung des Textes auf Papier oder einer Festplatte. Die Darstellung eines Textes auf einem Monitor wird hingegen nicht auf einem dauerhaften Datenträger abgegeben.
 

3. Rechtsfolge
Nach § 125 Satz 1 BGB ist ein Rechtsgeschäft, welches der durch Gesetz vorgeschriebenen Textform ermangelt, nichtig.

Es besteht jedoch in besonderen Ausnahmefällen die Möglichkeit, einen solchen Formfehler über den Grundsatz von Treu und Glauben (§ 242 BGB) zu heilen.
 

4. Beispiele
Die Textform wird im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) beispielsweise in den folgenden Fällen verlangt:




Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Aktuelle Forenbeiträge

  • Wiederruf des Werkvertrags (14.08.2012, 00:01)
    Hallo! Ich habe ein kleines Problem Mit meiner Schuldrecht Hausarbeit, vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen. In dem Fall schließt die Privatperson A mit dem Unternehmer B einen Werkvertrag über die Reperatur einer Heizung. B schließt alle seine Verträger übers Internet ab, so auch diesen. B repariert die Heizung, benutzt jedoch...
  • Kündigung Fernstudium (04.01.2012, 15:45)
    Guten Tag,Person A hat ein Studium/Ausbildung über ein Ferninstitut abgeschlossen. Wie sind die Kündigungsfristen hierfür? Momentan steht ein Wiederrufsrecht von 14 Tagen im Raum. Allerding konnte diese Frist, schon wegen der Tatsache, das die Schulungsunterlagen erst nach dieser 14tägigen Frist ankamen nicht eingehalten werden. Die...
  • Haustürgeschäft mit 14 tägigem Widerrufsrecht (10.08.2011, 16:37)
    Hallo zusammen, wenn man an der Haustüre von einem Vertreter (z.B. TV oder Kabelanbieter, Telefonnetzanbieter, Staubsauger-Verkäufer oder was auch immer) angequatscht wird und dort einen Vertrag abschließt, der sogar diesen Passus hat Widerruf für Verbraucher... Sie können innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform...

Kommentar schreiben

15 - Fün_,f =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

MB  (12.05.2015 13:05 Uhr):
Nach der Neuerungen zur Textform (126b BGB) ist diese Definioton wohl nicht mehr richtig.



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Textform – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Teilschuld
    Eine Teilschuld ist gegeben, wenn die geschuldete Leistung teilbar ist und mehrere Schuldner diese Leistung schulden. Ihre gesetzliche Grundlage erhält die Teilschuld aus dem § 420 BGB. Bei Vorliegen einer Teilschuld muss die Schuld von...
  • Teilzeit-Wohnrechteverträge
    Bei dem Teilzeit-Wohnrechtevertrag handelt es sich um einen Vertrag, der zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher geschlossen wird. Der Unternehmer verpflichtet sich, dem Verbraucher für die Dauer von mehr als einem Jahr jeweils für einen...
  • Territorialitätsprinzip
    Das Territorialitätsprinzip (auch Territorialprinzip genannt) betrifft eine Frage der Rechtsanwendung, beschäftigt sich also mit der Frage, welches Recht auf welche Personen wann und an welchem Ort anwendbar ist. Generell sagt das...
  • Testierfähigkeit
    Testierfähigkeit ist die Fähigkeit, wirksam ein Testament errichten zu können.
  • Testierfreiheit
    Testierfreiheit bedeutet, dass der Erblasser den Inhalt seines Testaments grundsätzlich frei bestimmen kann.
  • Totenfürsorge
    Die Totenfürsorge ist das gewohnheitsrechtlich verbürgte Recht und zugleich die Pflicht, sich um den Leichnam eines Verstorbenen zu kümmern. Sie beinhaltet das Verfügungsrecht über die Leiche und enthält insbesondere die Pflicht, die...
  • Treu und Glauben
    Treu und Glauben ist ein in der Rechtsprechung und Lehre beherrschender Grundsatz, der nach seinem Wortlaut in § 242 BGB nur die Art und Weise einer geschuldeten Leistung erfasst . Häufig spricht man auch von einer sogenannten...
  • Treuhandeigentum
    Treuhandeigentum ist vollwertiges Eigentum, das der Treuhänder vom Treugeber erworben hat. Nach außen hat der Treuhänder die volle und unbeschränkte Rechtsstellung eines Eigentümers. Im Innenverhältnis zum Treugeber ist er jedoch bestimmten...
  • Trierer Weinversteigerung
    Der Trierer Weinversteigerungsfall ist ein juristischer Lehrbuchfall, mit dem angehenden Juristen in Deutschland seit mehr als 100 Jahren das Problem der Anfechtbarkeit einer Willenserklärung bei fehlendem Erklärungsbewusstsein vermittelt...
  • Übergabe
    Bei der Übergabe handelt es sich um einen Begriff der insbesondere im (Mobiliar-)Sachenrecht zur Anwendung kommt. Die Übergabe ist eine zwingende Voraussetzung beim Eigentumserwerb von beweglichen Sachen. Sie basiert auf den im Sachenrecht...

Top 20 Orte in der Anwaltssuche

Top 20 Rechtsgebiete in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.