Terminsbericht

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Terminsbericht


Der Terminsbericht wird vom Terminsvertreter bzw. Unterbevollmächtigten unmittelbar nach Abschluss einer Gerichtsverhandlung schriftlich erstellt. In diesem berichtet der Terminsvertreter dem Hauptbevollmächtigten über die Teilnahme an der Gerichtsverhandlung und deren Verlauf. Der Umfang des Terminsberichts ergibt sich aus dem Verhältnis hinsichtlich

  • der Schwierigkeit des Rechtsfalls
  • dem tatsächlichen Hergang der Gerichtsverhandlung
  • den richterlichen Hinweisen
  • den eigenen Erkenntnissen des Terminvertreters
  • den Prognosen und Ergebnissen der Gerichtsverhandlung

Der Terminsbericht sollte kurzfristig nach Abschluss der Gerichtsverhandlung an den Hauptbevollmächtigten übersandt werden, damit dieser seinen Mandanten umgehend über den aktuellen Stand des Verfahrens informieren kann. Die Übersendung des Terminsberichts an den Hauptbevollmächtigten ist per E-Mail möglich, wenn der Mandant eine entsprechende Befreiungserklärung für das Internet erteilt hat.

 

Terminsbericht - Muster

Der Terminsbericht könnte beispielhaft wie folgt aussehen:

 

An
Rechtsanwalt Max Hauptbevollmächtigter
Musterstr. 1
12345 Ort

 

Betr.: Terminsvertretung im Mandat Müller ./. Schröder am 03.01.2016

Ihr AZ:  1/2016
Mein Az:  2/2016
Az. und Name des zuständigen Gerichts:  LG Berlin, Az.: 24 O 2003/2015

Sehr geehrter Herr Kollege/ sehr geehrte Frau Kollegin,

am _______________(Datum, Uhrzeit) wurde von mir in Untervollmacht der Termin vor dem ____________ (Gericht) wahrgenommen. Hierzu berichte ich wie folgt:

  • Bei dem Termin ist die Mandantin/der Mandant _____________ persönlich erschienen /nicht erschienen.
  • Die Gegenseite ist persönlich erschienen/nicht erschienen.
  • Für die Gegenseite erschien Frau Rechtsanwältin/Herr Rechtsanwalt ______________ (Name).
  • In dem Termin habe ich den Antrag ___________________ (z. B. gemäß Schriftsatz vom) gestellt.
  • Die Rechtsanwältin/der Rechtsanwalt der Gegenseite stellte den Antrag ________________(z. B. gemäß Schriftsatz vom).
  • Es wurden weitere Anträge gestellt (z. B. weitere Beweismittel zuzulassen): ____________________________________________________

Ich fasse die Ergebnisse des Gerichtstermins wie folgt zusammen (kurze Zusammenfassung des Verhandlungsablaufs):
________________________________________________________________

________________________________________________________________

________________________________________________________________

Das Gericht gab folgende Hinweise:
________________________________________________________________

________________________________________________________________

________________________________________________________________

 

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

RA Dr. Max Terminsvertrer




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Kommentar schreiben

93 + S_/ieben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Terminsbericht – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Tendenzbetrieb nach Betriebsverfassungsrecht
    Ein Tendenzbetrieb nach Betriebsverfassungsrecht ist in der Regel dazu geschaffen worden, Mitarbeiter beschäftigen zu können, ohne jedoch als unternehmerisches Ziel die Erzielung von Gewinn zu haben. Vielmehr besteht das unternehmerische Ziel...
  • Tenor
    Urteilsformel; der Teil einer gerichtlichen oder behördlichen Entscheidung, der den wesentlichen Entscheidungsinhalt zusammenfassend umschreibt.
  • Tenor (Urteil)
    Der Begriff Tenor (auch als Urteilstenor , Urteilsformel sowie Entscheidungsformel bekannt) stammt aus dem Prozessrecht. Es handelt sich dabei um den Kern des Urteils , nämlich um die Benennung der Rechtsfolge, die das...
  • Teppichboden
    Sofern eine Wohnung mit Teppichboden vermietet wird, hat der Vermieter auch diesbezüglich eine Unterhaltspflicht. Für den Fall, dass der Teppich abgenutzt ist, muss der Vermieter diesen erneuern. Etwas anderes gilt dann, wenn der Teppichboden vom...
  • Termin- und Kapazitätsplanung
    Inhaltsübersicht 1. Überblick 2. Mathematische Methoden der Maschineneinsatzplanung 3. Zahlenbeispiel 1. Überblick Von der Projektablaufplanung () unterscheidet sich die Termin- und...
  • Terminsgebühr
    Bei der Terminsgebühr (früher Verhandlungs- oder Erörterungsgebühr) handelt es sich um eine Gebühr, die für die Vertretung durch einen Rechtsanwalt bei einem Gerichtstermin anfällt. Sie fällt an, wenn ein normaler Gerichtstermin...
  • Terminsverlegung
    Wird ein ursprünglich festgesetzter Termin zur mündlichen Verhandlung eines Zivilprozesses verlegt, so wird dies als "Terminsverlegung" bezeichnet. Die diesbezügliche Entscheidung obliegt dem vorsitzenden Richter, wobei es hierfür erhebliche...
  • Territorialitätsprinzip
    Das Territorialitätsprinzip (auch Territorialprinzip genannt) betrifft eine Frage der Rechtsanwendung, beschäftigt sich also mit der Frage, welches Recht auf welche Personen wann und an welchem Ort anwendbar ist. Generell sagt das...
  • Territorialitätsprinzip im Strafrecht
    Nach dem Territorialitätsprinzip gilt das deutsche Strafrecht unabhängig von der Staatsangehörigkeit des Täters für alle Taten, die im Inland begangen wurden.
  • Territorialprinzip
    Das Territorialprinzip (auch als Territorialitätsprinzip bekannt) ist ein Grundsatz im internationalen Recht. Es wird immer dann herangezogen, wenn konkurrierendes Recht verschiedener Staaten Anwendung findet, um zu ermitteln, welches...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.