Terminsbericht

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Terminsbericht

Der Terminsbericht wird vom Terminsvertreter bzw. Unterbevollmächtigten unmittelbar nach Abschluss einer Gerichtsverhandlung schriftlich erstellt. In diesem berichtet der Terminsvertreter dem Hauptbevollmächtigten über die Teilnahme an der Gerichtsverhandlung und deren Verlauf. Der Umfang des Terminsberichts ergibt sich aus dem Verhältnis hinsichtlich

  • der Schwierigkeit des Rechtsfalls
  • dem tatsächlichen Hergang der Gerichtsverhandlung
  • den richterlichen Hinweisen
  • den eigenen Erkenntnissen des Terminvertreters
  • den Prognosen und Ergebnissen der Gerichtsverhandlung

Der Terminsbericht sollte kurzfristig nach Abschluss der Gerichtsverhandlung an den Hauptbevollmächtigten übersandt werden, damit dieser seinen Mandanten umgehend über den aktuellen Stand des Verfahrens informieren kann. Die Übersendung des Terminsberichts an den Hauptbevollmächtigten ist per E-Mail möglich, wenn der Mandant eine entsprechende Befreiungserklärung für das Internet erteilt hat.

 

Terminsbericht - Muster

Der Terminsbericht könnte beispielhaft wie folgt aussehen:

 

An
Rechtsanwalt Max Hauptbevollmächtigter
Musterstr. 1
12345 Ort

 

Betr.: Terminsvertretung im Mandat Müller ./. Schröder am 03.01.2016

Ihr AZ:  1/2016
Mein Az:  2/2016
Az. und Name des zuständigen Gerichts:  LG Berlin, Az.: 24 O 2003/2015

Sehr geehrter Herr Kollege/ sehr geehrte Frau Kollegin,

am _______________(Datum, Uhrzeit) wurde von mir in Untervollmacht der Termin vor dem ____________ (Gericht) wahrgenommen. Hierzu berichte ich wie folgt:

  • Bei dem Termin ist die Mandantin/der Mandant _____________ persönlich erschienen /nicht erschienen.
  • Die Gegenseite ist persönlich erschienen/nicht erschienen.
  • Für die Gegenseite erschien Frau Rechtsanwältin/Herr Rechtsanwalt ______________ (Name).
  • In dem Termin habe ich den Antrag ___________________ (z. B. gemäß Schriftsatz vom) gestellt.
  • Die Rechtsanwältin/der Rechtsanwalt der Gegenseite stellte den Antrag ________________(z. B. gemäß Schriftsatz vom).
  • Es wurden weitere Anträge gestellt (z. B. weitere Beweismittel zuzulassen): ____________________________________________________

Ich fasse die Ergebnisse des Gerichtstermins wie folgt zusammen (kurze Zusammenfassung des Verhandlungsablaufs):
________________________________________________________________

________________________________________________________________

________________________________________________________________

Das Gericht gab folgende Hinweise:
________________________________________________________________

________________________________________________________________

________________________________________________________________

 

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

RA Dr. Max Terminsvertrer



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • ALG II: Nachzahlung Erdgas bei EIgenanteil Tamrukrihla schrieb am 24.01.2013, 15:06 Uhr:
    Hallo,nehmen wir mal an Person x bezieht ganz normal Hartz 4.Nun ist die Wohnung die Person x anmietet leider zu teuer geworden, sodass die Arge von Person x verlangt hat auszuziehen. Person x ist dieser Aufforderung aber nicht nachgekommen und hat stattdessen lieber in Kauf genommen, dass 50 € an Heizkosten von Person x jeden Monat... » weiter lesen
  • Haftpflicht dachi schrieb am 18.05.2012, 17:06 Uhr:
    Hallo, angenommen ein Versicherter hätte bei einem Schaden durch sich bei einem dritten ein Eingeständnis Unterschrieben. Das der Schaden durch den VN entstanden ist, ist unbestritten. Nun möchte der Geschädigte gerne einen Betrag i.H.v. 26500,- geltend machen. Der Gutachter den die Versicherung bestellt hatte, stellte einen Schaden... » weiter lesen


Terminsbericht Urteile und Entscheidungen

  • BildDer Kläger ist ehemaliger beamteter Fluglotse, der 1993 in ein Angestelltenverhältnis wechselte und seit 1997 Vorruhestandsgeld bezieht. Sozialversicherungsrechtlich ist für das dem Kläger nach Ü-VersTV-Lotsen geschuldete Übergangsgeld mittlerweile bestandskräftig festgestellt, dass es sich dabei nicht um Vorruhestandsgeld iSd § 3 Satz...

    » HESSISCHES-LAG, 22.10.2008, 18 Sa 1054/07
  • BildDer Kläger ist ehemaliger beamteter Fluglotse, der 1993 in ein Angestelltenverhältnis wechselte und seit 1997 Vorruhestandsgeld bezieht. Sozialversicherungsrechtlich ist für das dem Kläger nach Ü-VersTV-Lotsen geschuldete Übergangsgeld mittlerweile bestandskräftig festgestellt, dass es sich dabei nicht um Vorruhestandsgeld iSd § 3 Satz...

    » HESSISCHES-LAG, 22.10.2008, 18 Sa 765/08
  • BildEin Gründungszuschuss nach § 57 SGB III ist anzurechnendes Einkommen i. S. d. § 11 SGB II.

    » LSG-DER-LAENDER-BERLIN-UND-BRANDENBURG, 13.02.2008, L 32 B 59/08 AS ER

Kommentar schreiben

47 - E,ins =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Terminsbericht – Weitere Begriffe im Umkreis
Unterbevollmächtigter
Es kann immer mal wieder vorkommen, dass ein beauftragter Rechtsanwalt einen anberaumten mündlichen Verhandlungstermin nicht wahrnehmen kann. Gründe können einerseits Kollisionen mit anderen Terminen oder auch eine erhebliche Entfernung zum...
Hauptbevollmächtigter
In der Regel beauftragt ein Mandant einen Rechtsanwalt mit der Interessenvertretung in einer Rechtsangelegenheit, der in der Nähe seines Wohnsitzes ansässig ist. Dieses ist oftmals auch dann der Fall, wenn die Angelegenheit vor einem...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.