Teleshopping

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Teleshopping

Was ist Teleshopping?

Teleshopping (engl. auch Homeshopping genannt, was soviel wie von zuhause einkaufen bedeutet) bezeichnet eine Verkaufsform, bei der Endverbraucher Produkte über das Fernsehen präsentiert bekommen, die sie dann telefonisch bestellen können.

Teleshopping fällt dabei unter das so genannte DRTV, das bedeutet Direktes-Reaktions-Fernsehen, da die Verkäufe über eine so genannte Impulsanregung (Spontankauf) des Verbrauchers funktionieren. Der Verbraucher entscheidet sich hierbei in der Regel spontan für den Kauf eines Produktes, das über einen Teleshoppingssender angepriesen wird. Grundlage ist hierbei, dass für den Kauf bestimmte Emotionen oder Instinkte des Verbrauchers geweckt werden. Hierbei ist auch zu beobachten, dass bei Teleshoppingssendern die Anzahl der sich noch im Lager befindlichen Produkte ausgewiesen wird.

Mit jedem Verkauf zählt die Anzahl der noch verfügbaren Produkte im Fernsehen live herunter. Diese dargestellte künstliche Angebotsverknappung führt zu Spontankäufen Teleshopping-Teilnehmer, da sie auch noch eins der verfügbaren Produkte erstehen möchten.

Rechtslage beim Teleshopping:

Rechtlich gesehen besteht beim Teleshopping grds. ein Widerrufsrecht von zwei Wochen.

Die erhaltenen Waren können demzufolge ohne Angabe von Gründen nach Erhalt der Belehrung über das Widerrufsrecht in Textform innerhalb von zwei Wochen wieder zurückgesandt werden. Die Belehrung erhält man daher in der Regel als Schreiben mit der Ware. Enthält der Artikel beziehungsweise das Schreiben keinerlei Hinweis auf das Widerrufsrecht, verlängert sich die Rückgabefrist sogar auf sechs Monate. Hierbei sollte vor allem Acht gegeben werden, wenn es sich um Ware handelt, die versiegelt ist. Beispielsweise kann hierbei eine Musik-CD oder Videos eingeführt werden.

Bei der Beschädigung der Siegel kann es sein, dass der Besteller für die Beschädigung dem Teleshoppingssender haftet.



Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Teleshopping

Kommentar schreiben

65 + Vier =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Teleshopping – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Telekommunikationslinien
    Telekommunikationslinien sind unter- oder oberirdisch geführte Telekommunikationskabelanlagen einschließlich ihrer zugehörigen Schalt- und Verzweigungseinrichtungen, Masten und Unterstützungen, Kabelschächte und Kabelkanalrohre.
  • Telekommunikationsnetz
    Telekommunikationsnetz ist die Gesamtheit von Übertragungssystemen und gegebenenfalls Vermittlungs- und Leitwegeinrichtungen sowie anderweitigen Ressourcen, die die Übertragung von Signalen über Kabel, Funk, optische und andere elektromagnetische...
  • Telekommunikationsüberwachung
    Telekommunikationsüberwachung – abgekürzt auch TÜ oder TKÜ genannt – ist die im Strafverfahrensrecht und Polizeirecht übliche Bezeichnung für die Überwachung von Telekommunikationsvorgängen und -inhalten. Dazu zählen das Abhören von...
  • Telemediengesetz
    Gesetzlichen Daten:   Titel: Telemediengesetz Abkürzung: TMG Art: Bundesgesetz...
  • Teleologische Interpretation
    Bei der teleologischen Interpretation handelt es sich um eine (vorrangige) Methode zur Auslegung von Gesetzen. Danach soll die Auslegung eines Gesetzes in jedem Fall  nach dem Sinn und Zweck – der sog. ratio legis – erfolgen....
  • Televoting
    Als Televoting bezeichnet man eine Abstimmung von Fernsehzuschauern innerhalb eines bestimmten vorgegebenen Zeitraums. Hierbei kann telefonisch der Festnetzanschluss oder Handy, aber auch neuerdings per SMS die Stimme abgegeben werden....
  • Tendenzbetrieb nach Betriebsverfassungsrecht
    Ein Tendenzbetrieb nach Betriebsverfassungsrecht ist in der Regel dazu geschaffen worden, Mitarbeiter beschäftigen zu können, ohne jedoch als unternehmerisches Ziel die Erzielung von Gewinn zu haben. Vielmehr besteht das unternehmerische Ziel...
  • Tenor
    Urteilsformel; der Teil einer gerichtlichen oder behördlichen Entscheidung, der den wesentlichen Entscheidungsinhalt zusammenfassend umschreibt.
  • Tenor (Urteil)
    Der Begriff Tenor (auch als Urteilstenor , Urteilsformel sowie Entscheidungsformel bekannt) stammt aus dem Prozessrecht. Es handelt sich dabei um den Kern des Urteils , nämlich um die Benennung der Rechtsfolge, die das...
  • Teppichboden
    Sofern eine Wohnung mit Teppichboden vermietet wird, hat der Vermieter auch diesbezüglich eine Unterhaltspflicht. Für den Fall, dass der Teppich abgenutzt ist, muss der Vermieter diesen erneuern. Etwas anderes gilt dann, wenn der Teppichboden vom...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.