Subsumtion - Definition, Jura-Bedeutung, Erklärung & Beispiel

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Subsumtion


Der Begriff Subsumtion (auch als Subsumption bekannt) beschreibt im Allgemeinen einen Vorgang, bei dem man einen Begriff unter einen anderen ordnet. In der Rechtswissenschaft wird die Subsumtion in der Regel als Anwendung einer Rechtsnorm auf einen sog. Lebenssachverhalt verstanden. Konkret bedeutet dies, dass der Sachverhalt – im Akademischen auch als „Fall“ bekannt – unter die Voraussetzungen der fraglichen Norm untergeordnet wird.

I.  Die Anwendung der Subsumtion im Allgemeinen
Die Subsumtion ist in ihrer einfachsten Form dreigliedrig:

  1. Obersatz
    Der Obersatz besteht aus einem abstrakt formulierten Satz, der eine allgemeingültige Aussage enthält.
     
  2. Untersatz
    Der Untersatz besteht aus dem Vergleich des konkreten Sachverhalts mit der allgemeingütlichen Aussage.
     
  3. Ergebnis (sog. Conclusio)

Die Struktur der Subsumtion ist eines Syllogismus der aristotelischen Logik:
Wenn A = B   und   B = C
dann A = C


Beispiel:

1. Obersatz:   „Alle Menschen sind sterblich.“

2. Untersatz:   „Sokrates ist ein Mensch.“

3. Conclusio:   „Sokrates ist sterblich.“


II.  Die Anwendung der Subsumtion in der Rechtswissenschaft
Rechtsnormen haben oft eine Wenn-Dann-Struktur. Sie bestehen also aus einem Tatbestand (dem Wenn-Teil) und einer Rechtsfolge (dem Dann-Teil). Der Tatbestand besteht seinerseits in der Regel aus mehreren Tatbestandsmerkmalen. Diese Tatbestandsmerkmale bedürfen regelmäßig einer Definition, damit sie auf den Lebenssachverhalt angewendet werden können. Liegen die sich daraus ergebenden erforderlichen Tatsachen vor, so ist das entsprechende Tatbestandsmerkmal erfüllt. Sind alle Tatbestandsmerkmale gegeben, so greift die Rechtsfolge ein.

Die Subsumtion in einem juristischen Gutachten unterscheidet sich in einigen Punkten von der Subsumtion in einem Urteil:
In einem Gutachten wird mit einer Hypothese begonnen, die im Konjunktiv zu bilden ist; dies ist bei einem Urteil nicht nötig, da dort ausnahmsweise mit dem Ergebnis begonnen wird. Wird dieses Ergebnis also als richtig unterstellt, so bedarf es keiner Hypothese.
Im Übrigen bestehen keine Unterschiede.

Beispiele:

Nr. 1:   Ist das Auto eine Sache im Sinne des § 90 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch]?

1. Hypothese:   Das Auto könnte eine Sache i.S.d. § 90 BGB sein.

2. Obersatz:   Sachen sind gem. § 90 BGB nur körperliche Gegenstände.

3. Definition:   Was sind körperliche Gegenstände?

4. Untersatz:   Das Auto ist ein körperlicher Gegenstand.

5. Conclusio:   Somit ist das Auto eine Sache.


Nr. 2:  Liegt ein Sachmangel im Sinne des § 434 Absatz 1 Satz 1 BGB vor?

1. Hypothese:   Es könnte ein Sachmangel gem. § 434 Absatz 1 Satz 1 BGB vorliegen.

2. Obersatz:   Ein Sachmangel liegt nach § 434 Absatz 1 Satz 1 BGB vor, wenn die Sache bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit aufweist.

3. Definition:   Was ist eine vereinbarte Beschaffenheit? -> eine Vereinbarung über eine bestimmte Eigenschaft der Sache

4. Untersatz:   Die Parteien haben sich darüber verständigt, dass die Kaufsache funktionsfähig sein soll.

5. Conclusio:   Somit liegt ein Sachmangel im Sinne von § 434 Absatz 1 Satz 1 BGB vor.


Beachte:
Der Tatbestand einer Rechtsnorm hat in der Regel mehrere Tatbestandsmerkmale. Die Subsumtion ist demnach für jedes Tatbestandsmerkmal erforderlich. Dies gilt auch für die ungeschriebenen Tatbestandsmerkmale.

Eine Definition eines Tatbestandsmerkmals ist allerdings nur dann erforderlich, wenn es problematisch ist. Dies geschieht durch Auslegung des Gesetzestextes und subsumtionstechnisch durch eine begriffliche Entfaltung der Elemente des Obersatzes.

Das oben genannte Subsumtionsschema kann, da einige Rechtsnormen in ihrem Tatbestand auf andere Normen verweisen oder einfach nur problematische Tatbestandsmerkmale enthalten können, grundsätzlich beliebig komplex strukturiert und verschachtelt werden.
Im Falle des Beispiels Nr. 2 könnte beispielsweise der Begriff „Eigenschaft“ seinerseits definiert werden. Ebenso könnte eine weitere Hypothese gestellt werden, ob überhaupt eine entsprechende Vereinbarung vorliegt etc.




Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Subsumtion

  • BildOLG-HAMM, 24.01.2008, 2 Ss 4/08
    Eine Berufungsbeschränkung ist nicht etwa schon deswegen ausgeschlossen, weil das Erstgericht geltendes Recht falsch angewendet haben sollte. Eine fehlerhafte Subsumtion hindert die Beschränkung der Berufung nicht.
  • BildSAARLAENDISCHES-OLG, 03.03.2004, 5 U 313/03
    Eine erstinstanzliche Feststellung, die lediglich eine fehlerhafte rechtliche Bewertung oder eine - juristisch eingekleidete - Tatsachenfeststellung beinhaltet, die keine Subsumtion unter die eintscheidungserhebliche Norm erlaubt, entfaltet im Berufungsverfahren keine Bindungswirkung nach § 529 Abs. 1 Nr. 1 ZPO.
  • BildOVG-SAARLAND, 30.06.2003, 3 Q 70/02
    Für die Aufgabenstellung der 1. juristischen Staatsprüfung kann nicht die strikte Eindeutigkeit medizinischer Fragen im Antwort-Wahl-Verfahren verlangt werden. Für die Verständlichkeit einer staatsrechtlichen Klausur genügt es, wenn sich die Bundesratszugehörigkeit eines Ministerpräsidenten auch ohne politische Kenntnisse aus einer...
  • BildNIEDERSAECHSISCHES-FG, 25.10.2011, 15 K 10217/09
    Der sachliche Anwendungsbereich der §§ 16 Abs. 1 Nr. 2, 34 Abs. 2 Nr. 1 EStG kann über die durch die sog. Gesamtplanrechtsprechung des BFH erfolgte einengende Auslegung nicht dadurch weiter eingeschränkt werden, dass auch die wirtschaftlichen Verhältnisse der Schwestergesellschaften, an denen der veräußernde Gesellscahfter ebenfalls...
  • BildKAMMERGERICHT-BERLIN, 30.07.2008, 2 Ws 363/08
    Die Rechtslage ist schwierig, wenn es bei der Anwendung des materiellen Rechts auf die Entscheidung nicht ausgetragener Rechtsfragen ankommt oder wenn die Subsumtion voraussichtlich aus sonstigen Gründen Schwierigkeiten bereiten wird. Das ist bei der Anwendung des § 201 StGB auf eine mit einem sichtbar verwendeten Diktiergerät...
  • BildBSG, 09.10.2007, B 5b/8 KN 2/07 R
    1. Die qualitative Bewertung eines im einschlägigen Tarifvertrag nicht eigens genannten Verweisungsberufs erfordert die Subsumtion unter die abstrakten tarifvertraglichen Lohngruppenmerkmale; sie darf nicht allein auf Grund der Aussage eines berufskundlichen Sachverständigen vorgenommen werden. 2. Zur Frage, ob die Verweisung eines...
  • BildOLG-KARLSRUHE, 18.08.2005, 1 AK 30/05
    1. Die Anordnung der vorläufigen Auslieferungshaft setzt voraus, dass sich aus dem Festnahmeersuchen eine Umschreibung des dem Verfolgten vorgeworfenen Verhaltens ergibt, welche die Subsumtion unter einen Straftat-bestand ermöglicht.2. Die bloße Mitteilung, der Verfolgte habe in der Türkei an einer verbotenen Demonstration...
  • BildOLG-KARLSRUHE, 16.08.2005, 1 AK 40/05
    1. Die Anordnung der vorläufigen Auslieferungshaft setzt voraus, dass sich aus dem Festnahmeersuchen eine Umschreibung des dem Verfolgten vorgeworfenen Verhaltens ergibt, welche die Subsumtion unter einen Straftat-bestand ermöglicht.2. Die bloße Mitteilung, der Verfolgte habe in der Türkei an einer verbotenen Demonstration...
  • BildOLG-KARLSRUHE, 06.06.2002, 1 Ss 277/01
    1. Die rechtliche Bewertung eines Sachverhalts, welche eine Subsumtion von Tatsachen unter Rechtsnormen erforderlich macht, stellt ein Werturteil und nicht um eine Tatsachenbehauptung dar, so dass eine i.S.d. § 263 StGB relevante Täuschung hierüber nicht möglich ist. 2. Bei der Ankündigung, eine Angelegenheit einem Rechtsanwalt zu...
  • BildOVG-BRANDENBURG, 09.10.2002, 3 D 81/00.NE
    1. Die Auslegung einer gesetzlichen Bekanntmachungsvorschrift und die Subsumtion eines Sachverhalts unter diese Vorschrift müssen dem Umstand Rechnung tragen, dass die Verkündung förmlich gesetzter Rechtsnormen bereits verfassungsrechtlich, durch das Rechtsstaatsprinzip, geboten ist. Dieses beinhaltet, dass - auch mit dem...

Aktuelle Forenbeiträge

  • § 176 alt auch mit alter Subsumtion?? (04.11.2006, 23:02)
    Hallo, bei meiner Forschung geht es um die Frage, wenn dieses Jahr ein Delikt aus 1995/96 des sexuellen Mißbrauches nach 176 StGB geahndet wird, muß dann auch die Rechtsprechung des damaligen Zeitraumes angewandt werden? Ich denke ja! Das Beispiel dreht sich - wie kann es anders sein - um die unbenannten besonders schweren Fälle. Der...
  • Körperverletzung von Kampfsportler. (16.05.2009, 21:28)
    Hallo Folgender fiktiver Fall: Ein Mädchen 20 Jahre wohnt mit ihren Stiefvater, Mutter, Bruder 14 Jahre und kleiner Schwester 1 Jahr zusammen. Als die Mutter mit den beiden jüngeren Kindern ins Krankenhaus musste wegen einem Infekt, ist das Mädchen mit ihrem Stiefvater alleine zu Hause. Der Stiefvater ist aktiver Kampfsportler...
  • Einbrecher ertappt, Notwehr? (10.06.2008, 17:17)
    Folgender - rein fiktiver - Sachverhalt: Person A hat eine (einmalige) Vorstrafe wegen Körperverletzung. A übernachtet bei seiner Freundin. So gegen 2-3-4 Uhr nachts hört er wie sich jemand vor dem Hoftor "herumdrückt" und schaltet daraufhin den Ton des Fernsehers leiser. A hört nun also "schleichende" Geräusche und fragt daraufhin...
  • Notwehr gegen eine Gruppe von Angreifern (24.07.2013, 22:18)
    Hallo zusammen,ich suche gerade eine Grundlage für Notwehr gegen eine Gruppe.Sachverhalt:A diskutiert mit den Geschwistern B1 und B2 über einen hier nicht relevanten Inhalt. Während der Diskussion greift B1 überraschend A an, der den Angriff in Notwehr abwehrt. In diesem Moment versetzt B2 A von hinten einen Schlag. A kann die weiteren...
  • Welch Strafe gibt es bei Körperverletztung? (01.06.2013, 20:19)
    W(weiblich) 17 hat Schlägerei mit M(männlich) 16. W ist betrunken und schlägt M mit der Faust ins Gesicht. M schlägt nach einigen Augenblicken zurück. Einmal Kiefer-Genick, einmal Schulter und tritt gegen W´s Oberschenkel. M ist nüchtern. W zeigt M an wegen Körperverletztung. Atest sagt: Prellung im Kiefer, Genick und Oberschenkel,...

Kommentar schreiben

29 + Neu ;n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Subsumtion – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Submissionskartell
    Bei einem "Submissionskartell" hanelt es sich um eine Sonderform des Preiskartells, bei dem die angeschlossenen Unternehmen vertraglich dazu verpflichtet werden, bei öffentlichen Ausschreibungen bestimmte Vereinbarungen bezüglich der Preise und...
  • Subordinationsrechtlicher Vertrag
    De subordinationsrechtliche Vertrag ist eine Sonderform des öffentlich-rechtlichen Vertrages, der zwischen einer Behörde und einem ihr rechtlich untergeordneten Vertragspartner geschlossen wird. Die gesetzlichen Grundlagen für den...
  • Subsidiarität Recht
    Der Begriff der Subsidiarität leitet sich vom Lateinischen 'subsidium' , der Hilfe oder Reserve ab. Er meint das Bestreben des Staates und der Gesellschaft, der Wirtschaft, die Eigenverantwortung und die Selbstbestimmung, die Entfaltung der...
  • Subsidiaritätsprinzip
    Bei dem Begriff Subsidiaritätsprinzip handelt es sich um einen Rechtsbegriff der sich durch alle Rechtsgebiete zieht. Das Wort Subsidiarität stammt aus dem Lateinischen und kann mit "unterstützend" oder "ersatzweise eintretend" übersetzt...
  • Substantiierungspflicht
    Bei der "Substantiierungspflicht" handelt es sich um die konkrete Behauptungslast, welche die Pflicht zur Konkretisierung des Sachvortrags der Parteien regelt. Ihre gesetzlichen Grundlagen erhält sie aus dem § 138 ZPO. Die konkrete...
  • Subsumtionsirrtum
    Ein Subsumtionsirrtum liegt vor, wenn eine Person zwar den Sachverhalt zutreffend erkannt hat, diesen Sachverhalt aber rechtlich unzutreffend würdigt.
  • Sukzession
    Rechtsnachfolge
  • Sukzessive Beihilfe
    Bei der Beihilfe i.S.d. § 27 StGB [Strafgesetzbuch] handelt es sich um eine Teilnahmeform, die regelmäßig von den Täterschaftsformen aus § 25 StGB und der Anstiftung (§ 26 StGB) abzugrenzen ist. Sie ist dazu gekennzeichnet, dass die handelnde...
  • Sukzessive Mittäterschaft
    Bei der Mittäterschaft i.S.d. § 25 Absatz 2 StGB [Strafgesetzbuch] handelt es sich um eine Täterschaftsform, die regelmäßig von der mittelbaren Täterschaft (§ 25 Absatz 1 Variante 2 StGB) und den Teilnahmeformen (Anstiftung und Beihilfe, §§...
  • Sukzessivlieferungsvertrag
    Bei dem Sukzessivlieferungsvertrag - auch "Teillieferungsvertrag" oder "Ratenlieferungsvertrag" genannt -  handelt es sich um einen Liefervertrag, welcher regelt, dass der eine Vertragspartner zur Lieferung einer bestimmten oder unbestimmten...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.