Straftat - Definition & Abgrenzung zur Ordnungswidrigkeit

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Straftat

Straftaten sind solche rechtswidrige und grundsätzlich vorwerfbare Handlungen (vgl. u.a. §§ 17, 19 f. StGB), die den Tatbestand eines Gesetzes verwirklichen, welches insbesondere dem Schutz mindestens eines besonderen Rechtsguts wie Leben, Gesundheit, Eigentum oder Sicherheit und Integrität des Staates dient.

Straftat - Arten und Merkmale nach StGB

Das Strafgesetzbuch (StGB) unterscheidet jedoch zwischen Vergehen und Verbrechen. Nach § 12 Absatz 1 StGB sind Verbrechen nämlich solche rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind. Vergehen hingegen sind nach § 12 Absatz 2 StGB solche rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit einer geringeren Freiheitsstrafe oder die mit Geldstrafe bedroht sind.

Dabei gilt es zu beachten, dass eine Geldstrafe nicht mit einer Geldbuße gleichzusetzen ist, da sie regelmäßig weitreichendere Folgen nach wie zieht, wie zum Beispiel einen Eintrag der Straftat in das Bundeszentralregister.

Bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsvorschriften (insb. §§ 315c, 316 StGB) kommt als Nebenstrafe das Fahrverbot (vgl. § 44 StGB) in Betracht.

Darüber hinaus kennt das Strafgesetzbuch Maßregeln der Besserung und Sicherung, die keine Strafen im eigentlichen Sinne darstellen und deshalb auch dann angeordnet werden können, wenn der Täter gerade nicht schuldhaft gehandelt hat.
§ 61 StGB zählt abschließend die in Betracht kommenden Maßregeln der Besserung und Sicherung auf:
   –  die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus
   –  die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt
   –  die Unterbringung in der Sicherungsverwahrung
   –  die Führungsaufsicht
   –  die Entziehung der Fahrerlaubnis
   –  das Berufsverbot

Strafen wie Folter oder Todesstrafe sind in Deutschland jedoch verfassungsrechtlich verboten (vgl. Art. 102 und 104 GG).

Bei der Verfolgung von Straftaten herrscht das Legalitätsprinzip, welches besagt, dass verfolgt und angeklagt werden müssen (vgl. §§ 152, 160 Absatz 1, 170 Absatz 1 StPO). Es gibt jedoch im Strafprozess einige Ausnahmen von dem Legalitätsprinzip, bei dem ausnahmsweise auch das Opportunitätsprinzip zur Anwendung kommt. Nach den §§ 153 ff. StPO [Strafprozessordnung] kann nämlich von der Strafverfolgung bestimmter, geringer(er) Straftaten entweder mit oder ohne Auflagen abgesehen werden, wenn das öffentliche Interesse dem nicht entgegensteht.

Die Prüfung, ob eine Straftat überhaupt vorliegt, besteht aus den gleichen drei Bestandteilen, wie bei den Ordnungswidrigkeiten:
  1.  Tatbestand der einschlägigen Norm
  2.  Rechtswidrigkeit der Handlung
  3.  Schuld des Täters
Beachte: Neben etwaigen Rechtfertigungs- oder Entschuldigungsgründen kann eine Strafbarkeit wegen Verjährung, aber auch wegen Rücktritt oder tätiger Reue nicht verfolgbar sein.

Zuständig im Strafverfahren ist im sog. Ermittlungsverfahren zunächst die Staatsanwaltschaft. Besteht ein hinreichender Tatverdacht gegen den Beschuldigten, so erhebt die Staatsanwaltschaft gem. § 170 Absatz 1 StPO Anklage vor dem zuständigen Strafgericht, anderenfalls stellt sie das Verfahren nach § 170 Absatz 2 StPO ein. Erst mit der erhobenen Anklage geht die Verfahrensherrschaft auf das zuständige Strafgericht über.

Ordnungswidrigkeit Definition

Nach § 1 Absatz 1 des Ordnungswidrigkeitengesetzes (OWiG) sind Ordnungswidrigkeiten hingegen solche rechtswidrige und grundsätzlich vorwerfbare Handlungen (vgl. Absatz 2), die den Tatbestand eines Gesetzes verwirklichen und die Ahndung einer Geldbuße zulassen. In Deutschland sind Ordnungswidrigkeiten jedoch lediglich geringfügigere Gesetzesübertretungen, die (noch) nicht den Unrechts-Charakter einer Straftat erfüllen. Dies gilt hauptsächlich für leichte Fälle der Gefährdung oder Beeinträchtigung von Rechtsgütern anderer Personen (zum Beispiel Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung, gegen die Nachtruhe etc.), aber für Verstöße gegen Verwaltungsvorschriften (zum Beispiel die Verletzung einer Meldepflicht).

Bei manchen Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO) kann neben der Geldbuße auch ein Fahrverbot von maximal drei Monaten verhängt werden.

Bei der Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten herrscht das Opportunitätsprinzip, welches besagt, dass die Verfolgung im Ermessen der Behörde liegt.

Die Prüfung, ob eine Ordnungswidrigkeit überhaupt vorliegt, besteht aus drei Bestandteilen:
  1.  Tatbestand der einschlägigen Norm
  2.  Rechtswidrigkeit der Handlung
  3.  Schuld des Täters
Beachte: Neben etwaigen Rechtfertigungs- oder Entschuldigungsgründen kann eine Ordnungswidrigkeit wegen Verjährung nicht verfolgbar sein.

Zuständig für ein Ordnungswidrigkeitsverfahren sind zunächst die Verwaltungsbehörden. Sollte eine Ordnungswidrigkeit vorliegen, so erlässt die Verwaltungsbehörde einen Bußgeldbescheid, gegen den der Betroffene einen Einspruch erheben kann. Erst dann wird, sollte die Verwaltungsbehörde den Bußgeldbescheid nicht zurücknehmen, die Sache an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, welche die Angelegenheit dann dem Amtsgericht zur Entscheidung vorlegt.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Ermessensspielraum oder Straftat? Busfahrer nimmt Gruppe ohne gültigen Fahrausweis mit wgpirat schrieb am 15.11.2017, 02:06 Uhr:
    Hallo,ich hätte gerne mal gewusst wie die Rechtslage in so einem Fall ist:Kunde K setzt sich als einer der ersten in den eben angekommenen Bus gleich ganz nach vorne. Wenig später fällt ihm auf, dass eine Gruppe junger Damen (zu zehnt) sich vor der Bustür sammeln. Sie wühlen in ihren neuwertigen Leder-Handtaschen und Geldbörsen nach... » weiter lesen
  • Straftat? -Juristenlaie- schrieb am 27.01.2017, 13:56 Uhr:
    2 Mitarbeiterinnen eines Immobilienunternehmens, welches der Vermieter von Person A ist, suchen die Mutter der Person A auf, die sie durch Mundpropaganda ausfindig gemacht haben.Die Mitarbeiterinnen wollen Mietschulden von Person A eintreiben, die sie von ihm nicht, oder nur schwer bekommen, wegen seiner finanziellen Lage.Die... » weiter lesen
  • Welche Straftaten beinhaltet folgender fiktiver Sachverhalt? Dagros schrieb am 14.09.2016, 17:11 Uhr:
    Moin,nehmen wir mal an Person A, ein älterer Mann, geht jeden Tag auf einem öffentlichen Platz, wo keine Hunde frei rumlaufen dürfen, picknicken.Als Person A an einem Mittwoch zum picknicken geht, fällt ihm auf, dass dort ein fremder Hund alleine herum läuft. Als er nun seine Decke ausgebreitet hat, um zu picknicken, läuft der Hund wie... » weiter lesen
  • Hat Person A eine Straftat begangen oder nicht? Betina klinke schrieb am 30.06.2016, 06:25 Uhr:
    Person A - EhemannPerson B - EhefrauPerson C - Arbeitskollegin der frauPerson D - Lebenspartner der ArbeitskolleginPerson E - Affäre der ArbeitskolleginPerson F - Partnerin der Affäre-----------------------------------------------------------------------Person A und B unterhalten sich in meinem fallbeispiel täglich über das wetter und... » weiter lesen
  • Bei Polizei eingetragene Daten löschen? FranzHubert08 schrieb am 17.07.2010, 13:57 Uhr:
    Hi ihr, bin gefragt worden, ob man Daten, die über einen bei der Polizei gespeichert sind, löschen lassen kann? Ich weiß nicht, wie diese Daten heißen, vielleicht kennt jemand den Namen? Es geht dabei um begangene Straftaten sowohl als auch um Ermittlungsergebnisse, ggf. Gruppenzugehörigkeit usw. Kurz, die Polizei führt Daten über... » weiter lesen
  • Festnahmerecht und Körperverletzung lampedusa4 schrieb am 12.11.2009, 00:56 Uhr:
    A beobachtet am Fahrkartenautomaten, dass B an C ein bereits gebrauchtes Länderticket der Deutschen Bahn AG für einen Betrag von 5 Euro weiterverkauft. Nach der Geldübergabe greift er ein, indem er beiden sofort und unmissverständlich zu verstehen gibt, dass sie vorläufig festgenommen sind. Darauf gerät C in Panik und versucht sich der... » weiter lesen
  • Straftat trotz Jurastudium modifix123 schrieb am 20.02.2009, 20:08 Uhr:
    Nehmen wir mal an PErson A (19 Jahre alt) begeht einen Ladenndiebstahl in Höhe von 160 euro und es kommt zur Anklage. Wie verhält sich diese Tat in Bezug auf sein Jurastudium, da A nunmehr im 2. Semester studiert. Kann man es gänzlich vermeiden, den studiengang bei der Jugendgerichtshilfe oder vor GEricht anzugeben? » weiter lesen
  • Cannabis als Medizin und Menschenrecht, Menschenwürde, menschlich rechtliche Probleme aXXL schrieb am 19.12.2008, 20:10 Uhr:
    Moin, mal angenommen man bekäme eine solche Nachricht...: Sehr geehrte Damen und Herren, Beigefügt erhalten Sie den Auszug aus dem Plenarprotokoll des Deutschen Bundestages vom 18. Dezember (abschließende Lesung der Anträge zur medizinischen Verwendung von Cannabis). Die Reden der Regierungsfraktionen bieten insgesamt nichts Neues.... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Die Strafbarkeit eines extremen Sexualdelikts wie der Vergewaltigung ist selbstverständlich. Unterhalb dieses Delikts gibt es jedoch ein breites Spektrum an sexuellen Verhaltensweisen, deren potenzielle Strafbarkeit durch die „Nein-heißt-Nein“-Reform grundlegend geändert wurde. Wie wirken sich die neuen gesetzlichen Regelungen dabei auf Berührungen an Körperteilen mit sexuellem Bezug aus? Ist ein Po- oder Busen-Grabscher nunmehr strafbar oder... » weiter lesen
  • Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch – genau davor hat manch ein Arbeitgeber Angst: sobald er den Betrieb verlässt oder seinen Mitarbeitern den Rücken zukehrt, machen diese, was sie wollen. Ob sich seine Befürchtungen bestätigen oder nicht, überprüft er mithilfe von Videokameras, die er an den verschiedensten Plätzen innerhalb des Betriebes installiert. Aber darf er das? Ist... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Straßburg (jur). Über eine verdeckte Videoüberwachung sollten Arbeitnehmer informiert werden. Sonst kann dem Arbeitgeber die Verletzung der Privatsphäre vorgehalten werden, stellte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in einem am Dienstag, 9. Januar 2018, verkündeten Urteil klar (Az.: 1874/13). Wann genau eine verdeckte Videoüberwachung ausnahmsweise zulässig ist, hänge von den konkreten nationalen Vorschriften zum Schutz der... » weiter lesen
  • Göttingen (jur). Ist ein Mieter wegen seiner AfD-Mitgliedschaft ein „Anziehungspunkt linksgerichteter Gewalt“, muss er vor Abschluss des Mietvertrages den Vermieter darüber aufklären. Die politischen Auffassungen gehen den Vermieter zwar nichts an, sehr wohl aber, wenn der potenzielle Mieter als „Zielscheibe“ extremistischer Straftaten anzusehen ist, entschied das Amtsgericht Göttingen in einem am Montag, 13. November 2017, veröffentlichten... » weiter lesen
  • Köln (jur). Rechtspopulisten dürfen nicht mit Innenaufnahmen des Kölner Doms zu einer Kundgebung vor Deutschlands bekanntester Kirche aufrufen. Für die politische oder auch kommerzielle Nutzung ist die Zustimmung der Eigentümer erforderlich, wie das Landgericht Köln in einem am Freitag, 29. September 2017, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 28 O 23/17).Hintergrund sind die überwiegend von Nordafrikanern verübten Übergriffe auf Frauen in... » weiter lesen


Straftat Urteile und Entscheidungen

  • BildDie Ingewahrsamnahme zur Verhinderung von Straftaten setzt voraus, dass diese Maßnahme unerlässlich ist um eine unmittelbar bevorstehende Straftat zu verhindern.

    » OLG-FRANKFURT, 18.06.2007, 20 W 221/06
  • BildDie strafgerichtliche Anordnung einer Maßregel der Besserung und Sicherung nach § 63 StGB ist eine Verurteilung wegen einer Straftat im Sinne von § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 StAG; sie schließt den Anspruch auf Einbürgerung aus.

    » OVG-BERLIN-BRANDENBURG, 03.05.2007, OVG 5 B 13.05
  • BildEntziehung der Fahrerlaubnis wegen Nichtvorlage eines medizinisch-psychologischen Gutachtens;Erhebliche Straftat im Zusammenhang mit der Kraftfahreignung;Anhaltspunkte für ein hohes Aggressionspotential;Zwei Straftaten der vorsätzlichen Körperverletzung;Vorgehen der Fahrerlaubnisbehörde außerhalb des Punktsystems

    » VG-MUENCHEN, 22.10.2013, M 6a S 13.3066

Kommentar schreiben

96 + Sec,;hs =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Straftat – Weitere Begriffe im Umkreis
Qualifizierte Straftat
Als "Qualifikation" wird im Strafrecht die Erweiterung eines Grundtatbestands um Merkmale bezeichnet, welche strafverschärfend sind. Bei einer qualifizierten Sraftat handelt es sich um eine Straftat, welche aufgrund des Vorhandenseins eines...
Politische Straftat
Zu den politischen Straftaten zählt man im deutschen Strafrecht zwei Kategorien von Straftaten: Inhaltsverzeichnis 1 originäre politische Straftaten 2 sonstige politisch motivierte Kriminalität (PMK) 3 Häufigkeit in Deutschland 4...
Privilegierte Straftaten
Privilegierte Straftaten sind Straftaten, bei denen zum Grundtatbestand eines Delikts mindestens ein weiteres Tatbestandsmerkmal hinzukommt und so ein neuer Straftatbestand gebildet wird, der mit einer geringeren Strafe bedroht ist als der...
Qualifizierte Straftaten
Privilegierte Straftaten sind Straftaten, bei denen zum Grundtatbestand eines Delikts mindestens ein weiteres Tatbestandsmerkmal hinzukommt und so ein neuer Straftatbestand gebildet wird, der mit einer höheren Strafe bedroht ist als der...
Nichtanzeige geplanter Straftaten
Straftatbestand, der die Nichtanzeige von bevorstehenden, bestimmten schweren Straftaten für strafbar erklärt (§ 138 StGB).
Straftaten - Bekämpfung / Repressives Handeln
Neben der vorbeugenden Bekämpfung von Straftaten zählt auch die Verfolgung begangener Delikte zu den Aufgaben der Polizei. Dieses repressive Handeln obliegt der Kriminalpolizei. Gesetzlich geregelt werden die Befugnisse der Kriminalpolizei...
Teilnahme an einer Straftat
Die Teilnahme an einer fremden Straftat ist durch Anstiftung und Beihilfe möglich.
Anleitung zu Straftaten
In Deutschland ist die Anleitung zu Straftaten nach § 130a StGB (Strafgesetzbuch) strafbar und kann mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe oder einer Geldstrafe geahndet werden. I. Inhaltlicher Wortlaut des Gesetzes Der Wortlaut des §...
Verleitung eines Untergebenen zu einer Straftat
Im deutschen Strafrecht macht sich wegen Verleitung eines Untergebenen zu einer Straftat nach § 357 StGB derjenige Dienstvorgesetzte oder Aufsichtsbeamte schuldig, der einen Untergebenen zu einer Straftat verleitet, es unternimmt, ihn zu...
Ermittlungsbehörde
Ermittlungsbehörden sind jene Behörden, welche für die Strafverfolgung zuständig sind. Deswegen werden sie auch als "Strafverfolgungsbehörden" bezeichnet. In erster Linie gilt als Ermittlungsbehörde die Staatsanwaltschaft, der es obliegt,...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.