ESt - Steuersatz

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff ESt - Steuersatz

Der Einkommensbesteuerung liegt der Einkommensteuertarif zu Grunde, der aus einer Progressionszone und einer Proportionalzone besteht. In der Proportionalzone wird das Einkommen mit einem gleich bleibenden Steuersatz belastet, während in der Progressionszone die Steuerbelastung mit der Höhe des Einkommenszuwachses überproportional steigt.

Wurden die überschritten, galt 2002 und 2003 ein Eingangssteuersatz von 19,9 % in der unteren Proportionalzone von 7.236 - 9.251 EUR. Für 2004 galt ein Eingangssteuersatz von 16 % in der unteren Proportionalzone von 7.665 - 12.739 EUR. Diese Proportionalzone galt auch für 2008, der Eingangssteuersatz wurde aber abgesenket auf 15 %. Ab 2009 wird der Eingangssteuersatz von 15 % auf 14 % abgesenkt; die untere Proportionalzone liegt zwischen 7.835 EUR und 13.139 EUR (bei Anwendung des Splittingtarifs: 15.670 EUR - 26.278 EUR). Ab 2010 beginnt die Einstiegsbesteuerung bei 8.004 EUR bzw. 16.008 EUR.

In der Progressionszone galt 2002 und 2003 für zu versteuernde Einkommen zwischen 9.252 EUR bei Anwendung des Grundtarifs (18.504 EUR bei Anwendung des Splittingtarifs) und 55.007 EUR bei Anwendung des Grundtarifs (110.014 EUR bei Anwendung des Splittingtarifs) der Progressionssteuersatz. Er stieg stetig und gradlinig bis hin zum Spitzensteuersatz von 48,5 %.
In der Progressionszone galt zwischen 2004 und 2008 für zu versteuernde Einkommen zwischen 12.740 EUR bei Anwendnung des Grundtarifes (25.480 EUR bei Anwendung des Splittingtarifes) und 52.151 EUR bei Anwendung des Grundtarifes (104.302 EUR bei Anwendung des Splittingtarifes) der Progressionssteuersatz. Er stieg bis zum Spitzensteuersatz von 45 %. Der Spitzensteuersatz wurde ab 2005 abgesenkt auf 42 %. Ab 2009 liegt die Progressionszone zwischen 13.140 EUR und 52.551 EUR (bei Anwendung des Splittingtarifs: 26.280 EUR - 105.102 EUR).

Auf diese Progressionszone folgt die obere Proportionalzone. Ab hier wird jeder Einkommenszuwachs gleich bleibend mit dem Spitzensteuersatz von 48,5 % (2002/2003), 2004 = 45 % und ab 2005 = 42 % belastet. Diese Zone beginnt in den Jahren 2004 - 2008 bei einem zu versteuernden Einkommen von 52.152 EUR (104.304 EUR). Ab 2009 beginnt die obere Proportionalzone bei einem zu versteuernden Einkommen von 52.552 EUR (bei Anwendung des Splittingtarifs: 105.104 EUR).

Die durchschnittliche Belastung des zu versteuernden Einkommens mit Einkommensteuer bzw. Lohnsteuer lässt sich nach folgender Formel ermitteln:

Steuer nach der Grund-
bzw. Splittingtabelle x 100

Durchschnittssteuerbelastung in Prozent

des zu

zu versteuernden
Einkommens

---------------------------------

=

zu versteuerndes
Einkommen

Anhebung des Spitzensteuersatzes für hohe Einkommen, sog :
Für Steuerpflichtige mit einem zu versteuernden Einkommen ab 250.000 EUR / 500.000 EUR (2009: 250.401 EUR / 500.802 EUR; 2010: 250.731 EUR / 501.462 EUR) wird der Höchststeuersatz ab 2007 auf 45 % angehoben, vgl. § 32b EStG i.d.F.d. Steueränderungsgesetzes 2007. Gewinneinkünfte im Sinne des § 2 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 EStG (Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbstständige Arbeit) wurden im VZ 2007 ausgenommen. Dazu wurde ein Entlastungsbetrag im Rahmen des damaligen § 32c EStG eingeführt. Im Hinblick auf die für 2008 vorgenommene Unternehmensteuerreform wurde der Entlastungsbetrag nach § 32c EStG nur für den VZ 2007 gewährt.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu ESt - Steuersatz

  • BildHop oder Top? Das Elektrorad auf dem EcoTopTen-Prüfstand (21.03.2013, 11:10)
    Elektrofahrräder haben ihr Nischendasein längst verlassen und Einzug in die Discounter gehalten. Orientierung darüber, welches Modell auch nach einigen Jahren Gebrauch noch funktionstüchtig ist, finden Verbraucherinnen und Verbraucher jetzt...
  • BildReichensteuer teilweise verfassungswidrig (01.03.2013, 11:42)
    Der seit dem 01.01.2007 erhobene Spitzensteuersatz bei der Einkommensteuer von 45% („Reichensteuer“) ist teilweise verfassungswidrig. Das hat der 1. Senat des Finanzgerichts Düsseldorf (Az. 1 K 2309/09 E) entschieden und die Frage zur Klärung dem...
  • BildHundesteuer auch bei Rottweiler auf Reisen (05.02.2013, 14:32)
    München (jur). Selbst wenn ein treuer Rottweiler seinem Herrchen auch über die Gemeindegrenzen hinaus überallhin folgt, sind Hundehalter zur Zahlung der kommunalen Hundesteuer verpflichtet. Zwar darf die Hundesteuer nur mit einem örtlichen Bezug...
  • BildFG Hamburg legt „Kernbrennstoffsteuer“ Bundesverfassungsgericht vor (31.01.2013, 11:13)
    Hamburg (jur). Das Finanzgericht (FG) Hamburg hält die den Atomkraft-Betreibern auferlegte Brennelementesteuer für verfassungswidrig. Mit einem Beschluss vom Dienstag, 29. Januar 2013, legte es eine Klage gegen die Steuer dem...
  • BildMit Stimme und Körpereinsatz die Steuern senken (16.10.2012, 10:38)
    Köln (jur). Lesen Schriftsteller bei einer Autorenlesung nicht einfach nur vor, sondern bringen mit Stimme und Körpereinsatz den Text dem Zuhörer näher, wirkt sich dies auch steuerlich günstig aus. Denn solch eine Autorenlesung ist dann als...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Herausgabe eines Stuhls (10.01.2011, 10:55)
    Nehmen wir an, Kunde 'K' bestellt für die Mitarbeiter seiner Firma bei Massageanbieter 'M' 30 Massagen zu je 20 Minuten in den Geschäftsräumen des 'K'. 'M' erwirbt zu diesem Zweck statt seiner üblicherweise genutzten Massageliegen eigens einen Massagestuhl, da verschiedene Massagen im sitzen statt im Liegen verabreicht werden sollen....

Kommentar schreiben

64 - N/eu n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


ESt - Steuersatz – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Dreimonatsfrist - Reisekosten
    Ist ein Arbeitnehmer für eine gewisse Zeit von zu Hause bzw. von seiner regelmäßigen Arbeitsstätte abwesend, liegen sog. Dienstreisen bzw. ab 2008 Auswärtstätigkeiten vor, für die steuerliche Anreize geschaffen worden sind (Reisekosten)....
  • ehrenamtliche Tätigkeiten - Steuerbefreiungen
    Durch diese Steuerbefreiung sollen insbesondere die Personen, die Ehrenämter im öffentlichen Bereich bekleiden und dafür nur eine geringfügige Anerkennungsprämie erhalten, von der Umsatzsteuer befreit werden. Eine solche Steuerbefreiung ist...
  • Einheitswert
    Mit dem Begriff Einheitswert wird ein Wert bezeichnet, der für mehreren Steuern als gleichmäßig als Grundlage zur Besteuerung dient. Dazu gehören beispielsweise die Vermögenssteuer, Gewerbesteuer, Grundsteuer, Grunderwerbssteuer oder...
  • Elektronische Steuererklärung
    Als "elektronische Steuererklärung" (ELSTER) wird die elektronische Übermittlung von Steuerdaten an das zuständige Finanzamt bezeichnet. Da Steuererklärungen bei den Finanzämtern elektronisch bearbeitet werden, müssen die FA-Angestellten die...
  • Erlass von Säumniszuschlägen
    Säumniszuschläge entstehen kraft Gesetzes allein durch Zeitablauf ohne Rücksicht auf ein Verschulden des Steuerpflichtigen (BFH, 17.07.1985 - I R 172/79; BStBl II 1986,122). Neben ihrer Eigenschaft als Druckmittel zur Durchsetzung fälliger...
  • Finanzamt
    1. Steuernummern Mit Beginn der unternehmerischen Tätigkeit sind Sie grundsätzlich verpflichtet, die Tätigkeitsaufnahme dem Finanzamt am Sitz Ihres Unternehmens mitzuteilen. Mit der Gewerbeanmeldung wird das Finanzamt automatisch über den...
  • Finanzamt - Auskunft
    Gemäß § 89 AO haben Steuerpflichtige eine nAnspruch darauf, verbindliche Auskünfte seitens des Finanzamtes zu erhalten. Dabei ist zu beachten, dass der Steuerpflichtige gemäß der Rechtssprechung des BGH keinen Anspruch darauf hat, einen...
  • Finanzbehörde
    Bei einer Finanzbehörde handelt es sich um eine Behörde, welcher die Finanzverwaltung obliegt. Gemäß § 6 Abs. 2 AO gelten als Finanzbehörden: das Bundesministerium der Finanzen die für die Finanzverwaltung zuständigen obersten...
  • Firmenwagen
    Inhaltsübersicht 1. Wahlrechte bei der Ermittlung des Arbeitslohns bzw. der Nutzungsentnahme 2. Methode 1 - Fahrtenbuchmethode 2.1 Nachweis aller Pkw-Kosten und der tatsächlichen Fahrleistung 2.2...
  • Firmenwagen-Steuer
    Firmenwagen-Steuer : Verschiedene Berechnungen Stellt ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer einen Firmenwagen zur Verfügung, so muss er, aber auch der Arbeitnehmer Firmenwagen-Steuer zahlen. Die Berechnung dieser Steuer ist unterschiedlich...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Steuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.