Verkauf von Grundstücken - Steuerbefreiungen

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Verkauf von Grundstücken - Steuerbefreiungen

Die Vorschrift befreit alle Umsätze, die unter das Grunderwerbsteuergesetz fallen, um eine Doppelbelastung mit Umsatzsteuer und Grunderwerbsteuer zu vermeiden. Dazu gehören neben den Grundstücksverkäufen auch die Bestellung und Übertragung von Erbbaurechten, die Übertragung im Rahmen von Zwangsversteigerungen sowie die Entnahme von Grundstücken aus dem Unternehmen in das Privatvermögen. Auf diese Steuerbefreiung kann bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen verzichtet werden ( Verzicht auf Steuerbefreiungen ).

Voraussetzung für die Steuerbefreiung ist die Anwendung des Grunderwerbsteuer-gesetzes Auch wenn danach keine Steuer festzusetzen ist, bleibt die Steuerbefreiung erhalten. Entscheidend ist die Steuerbarkeit hinsichtlich der Grunderwerbsteuer, die Anwendung einer besonderen Befreiung (z.B. §§ 3, 4 GrEStG) hat keine Auswirkung auf die Umsatzsteuer.

Auch die Entnahme eines Grundstückes ist in der Regel von der Umsatzsteuer befreit, sofern die Entnahme nach § 3 Abs. 1b Satz 1 Nr. 1 und Satz 2 UStG steuerbar ist (BMF, 22.09.2008 - IV B 8 - S 7109/07/10002).

Besondere Beachtung verdienen Sachverhaltskonstellationen, bei welchen der vermeintlich Grunderwerbsteuerpflichtige ein unbebautes Grundstück und zusätzlich die Arbeiten für den späteren Bau einer Immobilie von demselben Unternehmen erwirbt. Bei diesem sog. einheitlichen Leistungsgegenstand oder Vertragswerk war nach Auffassung des Finanzgerichts (FG) Niedersachsen (FG Niedersachsen, 02.04.2008 - 7 K 333/06) vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) folgende Rechtsfrage zu prüfen: Ist die Erhebung von Grunderwerbsteuer auf das komplette Entgelt für Erwerb und künftige Bebauung eines Grundstücks, mithin also auch auf den bereits mit Umsatzsteuer belasteten Entgeltteil für die Bauleistungen, mit dem EU-Recht vereinbar? Das FG Niedersachsen war - entgegen der Rechtsprechung des BFH - der Ansicht, dass diese Frage im Ergebnis zu verneinen war, da ansonsten ein Verstoß gegen das umsatzsteuerliche Mehrfachbelastungsverbot des Art. 401 der Mehrwertsteuer- Systemrichtlinie (RL 2006/112/EG des Rates vom 28.11.2006) vorliege. Die Bedenken des niedersächsischen Gerichts teilte hingegen das FG Münster nicht. In seinem Urteil vom 19.06.2008 (Az.: 8 K 4414/05 GrE) führt der Senat aus, dass der von dem Niedersächsischen FG gerügte Verstoß gegen das gemeinschaftsrechtliche Mehrfachbelastungsverbot aus Art. 401 der Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie nicht bestehe, da die Grunderwerbsteuer nicht eine unzulässige zusätzliche Mehrwert- oder "Sonderumsatzsteuer" darstelle.
Der EuGH hat diese Rechtsfrage mit Urteil vom 27.11.2008 (C-156/08) entschieden. Hiernach ist es mit dem EU-Recht vereinbar, wenn beim Erwerb eines noch unbebauten Grundstücks künftige Bauleistungen in die Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Grunderwerbsteuer mit einbezogen werden, auch wenn auf die Bauleistungen zusätzlich Umsatzsteuer erhoben wird. Die Doppelbelastung solcher Vorgänge mit Umsatzsteuer und Grunderwerbsteuer ist damit nach Ansicht des Gerichts nicht EU-rechtswidrig.

Bei Lieferungen von Grundstücken im Rahmen einer Zwangsversteigerung liegt eine Lieferung vom Eigentümer an den Ersteigerer vor, die unter das Grunderwerbsteuergesetz fällt und somit umsatzsteuerfrei ist. Der Eigentümer kann auf die Steuerfreiheit auch in diesem Fall verzichten. Die Steuerschuldnerschaft für diesen Umsatz verlagert sich dann gem. § 13b UStG auf den Ersteigerer. Er ist somit verpflichtet, die entstehende Umsatzsteuer einzubehalten und an das für ihn zuständige Finanzamt abzuführen.

Ausgenommen von der Steuerbefreiung ist die Lieferung von Betriebsvorrichtungen, die in Zusammenhang mit einem Grundstücksgeschäft erfolgt. Da insoweit nur der auf Grundstück und Gebäude entfallende Teil des gesamten Kaufpreises der Grunderwerbsteuer unterliegt, ist der restliche Kaufpreis der Umsatzsteuer zu unterwerfen.

Beispiel:

Der Arzt G verkauft ein privat betriebenes Kurheim einschließlich sämtlichen Inventars an den Erwerber Professor B. Ein Verzicht auf die Steuerbefreiung erfolgt nicht. Das Gebäude enthält u.a. mehrere Bäder, die Heilzwecken dienen.

Lösung:

Der Verkauf des Grund und Bodens sowie des Gebäudes ist steuerfrei, er unterliegt der Grunderwerbsteuer. Für das gleichzeitig mitgelieferte Inventar ist durch den G Umsatzsteuer zu entrichten, eine Steuerbefreiung greift grundsätzlich nicht ein. Die Heilzwecken dienenden Bäder stellen Betriebsvorrichtungen dar, die Grunderwerbsteuer wird auf den anteiligen Kaufpreis nicht erhoben. Daher unterliegt der Verkauf insoweit ebenfalls der Umsatzsteuer.

Praxistipp:

Bei einheitlichen Verträgen über Grundstücke, Gebäude, Betriebsvorrichtungen und Inventar sollte bereits im notariellen Kaufvertrag eine Aufteilung des Kaufpreises nach wirtschaftlichen Kriterien auf die einzelnen Bereiche erfolgen, um spätere Auseinandersetzungen mit dem Finanzamt zu vermeiden.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Verkauf von Grundstücken - Steuerbefreiungen

  • BildMaklerkosten können Werbungskosten bei Vermietungseinkünften sein! (01.07.2013, 14:29)
    Der 10. Senat des Finanzgerichts Münster hat in einem heute veröffentlichen Urteil entschieden, dass Maklerkosten, die im Zusammenhang mit dem Verkauf eines Hauses anfallen, Werbungskosten bei Vermietungseinkünften sein können, die der...
  • BildMakler muss bezahlt werden (01.07.2013, 10:12)
    Hamm/Berlin (DAV). Wenn bei der Vermittlung von Wohnungen oder Grundstücken ein Makler ins Spiel kommt, wird häufig eine Maklergebühr fällig. Die muss auch dann bezahlt werden, wenn ein Grundstück erst nach einem halben Jahr und deutlich günstiger...
  • BildAuch Rettungsdienst und Feuerwehr müssen für Funkturm-Nutzung zahlen (27.06.2013, 10:27)
    Betreiber gewerblich errichteter und genutzter Antennenträger können nicht verpflichtet werden, auf einem von ihnen betriebenen Funkturm die Anbringung einer Funkanlage zur Alarmierung von Rettungsdienst und Feuerwehr ohne Entschädigung zu dulden....
  • BildAusgesnust (25.06.2013, 15:41)
    Düsseldorf (jur). Der schwedische Snus-Tabak, der unter die Ober- oder Unterlippe gesteckt und so konsumiert wird, darf nicht in andere EU-Länder verkauft werden. Nach EU-Recht dürfen für den oralen Gebrauch vorgesehene Tabakerzeugnisse nur...
  • BildBBSR-Expertenpanel: Markt für Wohn- und Gewerbeimmobilien bleibt gespalten (20.06.2013, 14:10)
    Die Märkte für Wohn- und Gewerbeimmobilien präsentieren sich geradezu spiegelbildlich. Während Wohnungsmarktexperten von einer weiter steigenden Nachfrage ausgehen, sind Büro- und Einzelhandelsprofis mit Blick auf Neubau, Nachfrage und...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Betrug beim Kauf eines Artikels aus dem Internet (24.06.2013, 12:41)
    Welche Möglichkeiten hat ein Käufer der im Internet bei einer privaten Person einen Artikel gekauft hat und diesen nicht bekommen hat ? Angenommen die Zahlung erfolgt durch eine Onlineüberweisung. Der Käufer bestätigt den Eingang der Zahlung auf Nachfrage per Email. Der Artikel steht danach aber weiterhin zum Verkauf. Angenommen...
  • Immo-/Strafrecht - Familienstreitigkeiten (17.06.2013, 18:59)
    A und B sind miteinander verwandt und zu jeweils 50% Eigentümer einer ETW. Nachdem B keinerlei Interesse an der ETW hat und diese von seiner Mutter, der Exfrau des A überschrieben bekommen hatte, hat A ihm mehrfach vor Zeugen versichert, dass er keinerlei Kosten haben würde, da der Großteil durch Mieter und kleinere Ausgaben durch A...
  • Anzeige wg. Warenbetrug bei Selbstabholung eBay Kleinanzeigen ... (17.06.2013, 11:13)
    Ein Käufer meldet sich auf die private Kleinanzeige für den Verkauf von zwei gebrauchten Kindersitzen. Diese können versendet oder abgeholt werden. Ein Interessent möchte die Sitze besichtigen. Bei der Besichtigung am Wohnort des Verkäufers inspiziert der Käufer zunächst einen Sitz, dieser sagt ihm nicht zu und er möchte sich den...
  • Anzeige wg. Warenbetrug bei Selbstabholung eBay Kleinanzeigen ... (17.06.2013, 11:12)
    Ein Käufer meldet sich auf die private Kleinanzeige für den Verkauf von zwei gebrauchten Kindersitzen. Diese können versendet oder abgeholt werden. Ein Interessent möchte die Sitze besichtigen. Bei der Besichtigung am Wohnort des Verkäufers inspiziert der Käufer zunächst einen Sitz, dieser sagt ihm nicht zu und er möchte sich den...

Kommentar schreiben

40 + Dre i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Verkauf von Grundstücken - Steuerbefreiungen – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Immobilienkaufvertrag
    Ein Immobilienverkauf wird grundsätzlich über einen Notar abgewickelt. Der Hauskauf wird hierbei in der Form schriftlich beurkundet, als dass der Notar die Verpflichtung der einen Seite das Eigentum zu übertragen und der anderen Seite dieses...
  • Immobilienmaklerverbände
    Um sich von ihren nicht ganz korrekt arbeitenden Kollegen zu distanzieren, schlossen sich seriöse Makler zu Immobilienmaklerverbänden zusammen: "Ring Deutscher Makler" (RDM) und "Verband Deutscher Makler" (VDM). Damit das Bestehen zweier...
  • Immobilienwertermittlung
    Die Immobilienwertermittlung dient der Ermittlung des Markt- beziehungsweise Verkehrswertes einer Immobilie und ist beispielsweise relevant bei Veräußerung der Immobilie, Erbschaft oder aus steuerlichen Gründen. Die Bewertung an sich wird...
  • Katasterbücher
    Die Katasterbücher sind die Verzeichnisse des Kataster, also jene Bücher, Listen und Datenbanken, in denen die Flurstücke nach Lage, Nutzung, Größe, Besitzverhältnissen usw. verzeichnet sind. Sie werden - wie das gesamte...
  • Mobilien
    Bewegliche Sachen.
  • Vorkaufsrecht
    Das „Vorkaufsrecht“ kann als die Berechtigung definiert werden, in einen Kaufvertrag bezüglich einer Sache einzusteigen, der zwischen einem Vorkaufsverpflichtetem und einem Dritten geschlossen wurde. Für die praktische Ausübung des...
  • Vormerkung
    Bei der Vormerkung nach §§ 883 ff. BGB handelt es sich um ein Sicherungsmittel, dass den Erwerber eines Rechts an einem Grundstück vor sämtlichen Erwerbshindernissen schützt. In der Regel ergeht eine Vormerkung bei der sog. Auflassung (also...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Immobilienrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.