Staat - Definition, Bedeutung & Merkmale eines Staates

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Staat

Ein Staat ist eine politische Organisation einer Personengemeinschaft, die im Sinne der sog. Drei-Elemente-Lehre folgende wesentliche Merkmale erfüllen muss:
   –  Staatsgebiet
   –  Staatsvolk
   –  Staatsgewalt

Bei einem Staat kann es sich auch um einen Zusammenschluss mehrerer Teilstaaten zu einem Gesamtstaat handeln (sog. Bundesstaat), wenn dabei die oben genannten Merkmale gewahrt bleiben.

I.  Die drei Merkmale eines Staates

Staatsgebiet:
Bei dem Staatsgebiet handelt es sich um einen geographisch abgrenzbaren Teil der Erdoberfläche (vgl. zu dem Begriff auch mit der Präambel der deutschen Verfassung).

Staatsvolk:
Staatsvolk meint die Bevölkerung des Staates, also die Summe der Staatsangehörigen (vgl. dazu auch mit Art. 116 GG).

Staatsgewalt:
Staatsgewalt meint hingegen eine stabile Regierung, die effektiv ihre hoheitliche Gewalt ausübt.

II.  Der Staat „Bundesrepublik Deutschland“

Das Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland setzt sich dreidimensional zusammen aus der Landfläche, den Hoheitsgewässern und dem Luftraum. Dabei ist eine notwendige Bedingung für die Zurechnung eines Raumes zum Staatsgebiet die faktische Möglichkeit seiner Beherrschbarkeit.

Bei dem deutschen Staatsgebiet handelt es sich um einen Bundesstaat, der sich derzeit aus 16 Teilstaaten (den sog. Ländern) zusammensetzt. Eine Änderung der Teilstaaten innerhalb des Staatsgebietes ist gem. Art. 29 GG [Grundgesetz] möglich.

Als Staatsvolk bezeichnet man zunächst die Bevölkerung des Staates, also alle Personen die einen festen Wohnsitz im Staatsgebiet haben, unabhängig von ihrer Nationalität (Ethnie, Herkunft). Im Rahmen der Drei-Elemente-Lehre wäre es daher begrifflich genauer, wenn man vom Staatsbürgervolk sprechen würde. Dabei handelt es sich nämlich um die Gesamtheit derjenigen, die am status activus teilhaben können, also um diejenigen, die sich aktiv (zum Beispiel durch Wahlen) am Staat beteiligen können (vgl. dazu Art. 116 GG).

Die Staatsgewalt wird in der Bundesrepublik Deutschland auf die Legislative, die Exekutive und die Judikative verteilt (sog. Gewaltenteilung; vgl. Art. 1 Absatz 3 und Art. 20 Absatz 3 GG).

Im Bereich der Legislative, die sog. gesetzgebende Gewalt, sind daher die Organe des Bundestages und des Bundesrates zu nennen. Diese Gewalt liegt somit beim Parlament als Leitgewalt in der Demokratie (sog. parlamentarische Demokratie).

Im Bereich der Exekutive, die sog. ausführende Gewalt, ist insbesondere die Bundesregierung zu nennen. An ihrer Spitze steht der Bundeskanzler, der die Richtlinien der Politik vorgeht.
Der Bundespräsident ist zwa als Staatsoberhaupt ebenso ein Staatsorgan, hat jedoch eher eine repräsentative Funktion.

Im Bereich der Judikative, der sog. rechtsprechenden Gewalt, stehen das Bundesverfassungsgericht sowie die fünf obersten Bundesgerichte (vgl. Art. 95 GG: Bundesgerichtshof, Bundesverwaltungsgericht, Bundesarbeitsgericht, Bundesfinanzgericht, Bundessozialgericht).

Diese Gewaltenteilung wird im Rahmen der sog. Ewigkeitsklausel des Art. 79 Absatz 3 GG garantiert:
Eine Änderung dieses Grundgesetzes, durch welche die Gliederung des Bundes in Länder, die grundsätzliche Mitwirkung der Länder bei der Gesetzgebung oder die in den Artikeln 1 und 20 niedergelegten Grundsätze berührt werden, ist unzulässig.

Damit sind insbesondere folgende Änderungen ausgeschlossen:

  • der Schutz der Menschenwürde (Art. 1 Absatz 1 GG)
     
  • die Anerkennung der Menschenrechte als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft (Art. 1 Absatz 2 GG)
     
  • die Gewaltenteilung und ihre Bindung an die Grundrechte (Art. 1 Absatz 3 GG bzw. in Art. 20 Absatz 2 Satz 2)
     
  • die Staatsprinzipien in Art. 20 GG:
     
    • das Bundesstaatsprinzip
      gem. Art. 20 Absatz 1 GG (in Verbindung mit Art. 28 Absatz 1 Satz 1 GG)
       
    • das Republikprinzip
      gem. Art. 20 Absatz 1 GG (in Verbindung mit Art. 28 Absatz 1 Satz 1 GG)
       
    • das Demokratieprinzip
      gem. Art. 20 Absatz 1 und 2 GG (in Verbindung mit Art. 28 Absatz 1 Satz 1 GG)
       
    • das Sozialstaatsprinzip
      gem. Art. 20 Absatz 1 GG (in Verbindung mit Art. 28 Absatz 1 Satz 1 GG)
       
    • das Republikprinzip
      gem. Art. 20 Absatz 2 und 3 GG (in Verbindung mit Art. 28 Absatz 1 Satz 1 GG)
       
  • die Gliederung des Bundes in Länder
     
  • die Beteiligung der Länder bei der Gesetzgebung
Beachte:
Die bisher geltende Verfassung kann gem. Art. 146 GG allein durch Beschluss einer neuen Verfassung durch die einfache Mehrheit aller Deutschen ersetzt werden.


Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Anschlag mit Panzer - Staat machtlos? Unbestechlich schrieb am 21.01.2018, 02:25 Uhr:
    Ich bin durch ein Witzbild auf Facebook auf ein nicht unbedingt wahrscheinliches, aber aus meiner Sicht juristisch interessantes Szenario gekommen: Terroristen gelingt es einen ausgemusterten ausländischen Panzer nach Berlin zu schaffen und mit diesem wahllos Gewalt gegen Zivilisten auszuüben. Ist es dem Staat rechtlich erlaubt den... » weiter lesen
  • Mensch - Person Karl77 schrieb am 02.09.2016, 07:53 Uhr:
    Laut Polizei Aufgabengesetz § 68-1 darf auf Personen in einer Menschenmenge geschossen werden.Aber wenn man auf "Personen" schießt trifft es immer einen Menschen. Und das ist eindeutig nicht erlaubt!Wie unterscheidet man die Person mit dem Menschen. Welche definition gibt es?Danke! » weiter lesen
  • Schadenersatz gegenüber Staat/Land Festo schrieb am 23.06.2015, 15:46 Uhr:
    Folgender Fiktiver Fall.Gegen A wird durch die StA wegen schweren Betruges Anklage erhoben. A gibt im Vorfeld eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den zuständigen StA bei der Oberstaatsanwaltschaft ab und beschwert sich über den Antrag der erhebung der öffentlichen Klage. Diese wird nicht bearbeitet und A reicht eine entsprechende... » weiter lesen
  • Obdachlosigkeit u. Arbeitslosigkeit durch Staat Berliner1992 schrieb am 20.06.2015, 15:59 Uhr:
    Hallo, Nehmen wir an das Person A eine Ausbildungsstelle hatte. Person A ist für sechs Monate bei jemand untergekommen und konnte nicht länger als sechs Monate dort verbleiben. In dieser Zeit suchte Person A einen Wohnung oder Wohngemeinschaft. Person A bemühte sich, fand aber keine Wohnung, weswegen Person A zu Ämtern, karitative... » weiter lesen
  • Mensch und Person Geistig-sittliches Wesen schrieb am 26.02.2015, 20:49 Uhr:
    Hallo liebe Community,seit ungefähr zwei Jahrzehnten quält mich folgende Frage: Wieso kann man mich beherrschen? Schulpflicht, Steuerpflicht etc. - woher kommt das alles und warum hat man mich nicht gefragt, ob ich damit einverstanden bin?"Mensch ist das mit Verstand und Sprachvermögen begabte Lebewesen von seiner Geburt bis zu seinem... » weiter lesen
  • Keine gesetzlichen Richter in der BRD !? Jurafist schrieb am 13.03.2011, 00:40 Uhr:
    Unter welchen Rechtsnormen, Verfahrensrecht, a. Umständen oder gar Ausnahmeregelungen, kann es in Deutschland noch gesetzliche Richter geben ?? Mir ist gerade mal so aufgefallen, dass es den § 15 GVG nicht mehr gibt - "entfallen". - "Gerichte sind Staatsgerichte" Damit ist ja auch der § 16 GVG nicht anwendbar. - "Ausnahmegerichte... » weiter lesen
  • Cannabis als Medizin und Menschenrecht, Menschenwürde, menschlich rechtliche Probleme aXXL schrieb am 19.12.2008, 20:10 Uhr:
    Moin, mal angenommen man bekäme eine solche Nachricht...: Sehr geehrte Damen und Herren, Beigefügt erhalten Sie den Auszug aus dem Plenarprotokoll des Deutschen Bundestages vom 18. Dezember (abschließende Lesung der Anträge zur medizinischen Verwendung von Cannabis). Die Reden der Regierungsfraktionen bieten insgesamt nichts Neues.... » weiter lesen
  • Braucht ein Staat eine Verfassung? Ruud schrieb am 24.11.2005, 15:26 Uhr:
    dann diskutiert mal kräfit los :) » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Der „Islamische Staat“ ist eine islamistische dschihadistisch - salafistische Terrororganisation, deren Ziel die gewaltsame Errichtung eines Kalifats, also einer Herrschaft des Stellvertreters des Gesandten Gottes, ist. Durch ihren Namen knüpft die Organisation das politische Konzept eines Islamischen Staates an. Grundlage ihres politischen Denkens ist die Idee, dass der Prophet Mohammed selbst einen islamischen Staat... » weiter lesen
  • Der Massenansturm von Flüchtlingen ist eine der Folgen des Terrors durch den Islamischen Staat (IS). Die Flüchtlingszahlen steigen stetig an, potentielle Unterkünfte werden hingegen rar. Die Genfer Flüchtlingskonvention verlangt jedoch, dass Asylbewerber schnell in eine menschenwürdige Unterkunft untergebracht werden. Darf der Staat – um der Flüchtlingskonvention gerecht zu werden – deshalb auch... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Mannheim (jur). Sogenannte Reichsbürger gelten allein wegen abstruser politischer und rechtlicher Äußerungen noch nicht als psychisch krank. Für die Allgemeinheit völlig abwegige Aussagen geben für sich genommen noch keinen Anlass für Zweifel an der Fahreignung von „Reichsbürgern“, entschied der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg in einem am Montag, 22. Januar 2018, veröffentlichten Beschluss (Az.: 10 S 2000/17). Die Mannheimer... » weiter lesen
  • München (jur). Studiert eine Zeitsoldatin auf Kosten der Bundeswehr Medizin, muss sie bei einer anschließenden Kriegsdienstverweigerung die Ausbildungskosten teilweise zurückzahlen. Weder verletzt die Rückzahlung die Pflicht des Staates, Beamte zu „alimentieren“, noch wird damit gegen den verfassungsrechtlichen Gleichheitsgrundsatz verstoßen, entschied das Verwaltungsgericht München in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 12. Dezember... » weiter lesen
  • Münster (jur). „Müssen“ Menschen mal, muss das Urinieren nicht in öffentlichen Toiletten ermöglicht werden. Auch wenn ein Bürger unter krankhaftem Harndrang leidet und Kommunen keine öffentlichen Toiletten zur Verfügung stellen, leidet damit noch nicht die im Grundgesetz geschützte Menschenwürde, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen in einem am Mittwoch, 27. Dezember 2017, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 15 E 830/17... » weiter lesen


Staat Urteile und Entscheidungen

Kommentar schreiben

9 - F;/ünf =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

Irmonen  (22.01.2016 03:10 Uhr):
Nach dem was ich bisher anderswo und ergänzend hier über Staat gelesen habe, hat es primär damit zu tun, wer Macht hat bestimmt über das was Staat ist, wie er funktioniert. Ein Naturrecht (mein Laienbegriff) Staat gibt es nicht. Staat ist Macht, Macht, Macht über Andere, in welcher Form auch immer



Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Staatsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:






Staat – Weitere Begriffe im Umkreis
Abgabe
Abgabe (steuer-rechtlich) ist eine kraft öffentlichen Rechts begründete Geldzahlungspflicht an den Staat zur Erzielung von Einnahmen. Zu den Abgaben zählen Steuern, Gebühren, Beiträge und Sonderabgaben.
Nationalitätenstaat
Bei einem Nationalitätenstaat (Vielvölkerstaat) handelt es sich um einen Staat, der aus verschiedenen nationalen Gruppen besteht, welche alle dieselbe verfasungsrechtliche Stellung innehaben. Dadurch unterscheidet sich der Nationalitätenstaat vom...
Herkunftsstaat
Als "Herkunftsstaat" wird derjenige Staat bezeichnet, dem ein Ausländer vor seiner Ausreise angehört hat, wobei es unerheblich ist, ob er durch seine Ausreise seine Staatsangehörigkeit verwirkt hat oder nicht. Des Weiteren wird bei staatenlosen...
Mülltourismus
Wenn ein Staat seinen Müll in einen anderen Staat transportiert, wird dies umgangssprachlich als "Mülltourismus" oder "Abfalltourismus" bezeichnet. Dieser Transort kann sowwohl zu Zwecken der Wiederverwertung als auch zur Entsorgung des Mülls...
Aufsichtsmittel - Kommunen
Der Staat übt gegenüber den Kommunen eine Rechtskontrolle aus, welche als "Aufsichtsmittel der Kommunen" bezeichnet wird. Für seine Aufsicht, welche sich allerdings auf eine Rechtsaufsicht beschränkt, stehen dem Staat drei verschiedene...
Außenrecht
Als "Außenrecht" (auch: interpersonales Recht) werden jene Rechtsnormen bezeichnet, die die Rechtsbeziehungen zwischen Staat und Bürger regeln. Es ist somit als das Gegenteil vom Innenrecht anzusehen, welches Rechtsnormen definiert, die nur...
Drittwirkung von Grundrechten
Als "Drittwirkung von Grundrechten" wird angesehen, wenn die Grundrechte nur im Verhältnis zwischen Bürger und Staat gelten, sondern auch die Rechtsbeziehungen zwischen den Bürgern untereinander beeinflussen. Diese Drittwirkung ist als...
Opferentschädigung
Dem Staat obliegt die Verbrechensbekämpfung und der Schutz der Bürger vor kriminellen Handlungen. Wird eine Person Opfer einer Straftat, so ist der Staat unter bestimmten Voraussetzungen dafür verantwortlich, ihm eine Enschädigung zu zahlen. Diese...
Besonderes Gewaltverhältnis
Ein besonderes Gewaltverhältnis oder Sonderrechtsverhältnis liegt vor, wenn ein Zustand der gesteigerten Bindung eines Bürgers an den Staat gegeben ist, also ein Verhältnis besteht, welches weitaus intensiver ist, als es gewöhnlicherweise zwischen...
Hoheitliches Handeln
Als "Hoheitliches Handeln" oder "Hoheitsakt" wird eine Anordnung verstanden, welche seitens des Staates ergeht. Da diese von oben (=vom Staat) ergeht, stehen Staat und Bürger in einem Subordinationsverhältnis zueinander. Als Hoheitakte werden...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.