Schwerbehinderte – Vorstellungsgespräch

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Schwerbehinderte – Vorstellungsgespräch


Arbeitnehmer werden mithilfe des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) vor Diskriminierungen im Arbeitsleben geschützt. So ist es beispielsweise gemäß § 1 AGG verboten, einen Menschen aufgrund seiner Behinderung zu diskriminieren; § 7 AGG verbietet eine Benachteiligung Schwerbehinderter. Diese Verbote beschränken sich aber nicht alleine auf Arbeitnehmer, welche bereits tätig sind, sondern beziehen sich auch schon auf schwerbehinderte Bewerber.

Öffentliche Arbeitgeber müssen mindestens 5 % ihrer Stellen mit schwerbehinderten Arbeitnehmern besetzen. Auch sind sie gemäß § 82 SGB IX dazu verpflichtet, Schwerbehinderte zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen, wenn sich diese auf eine freie Stelle hin beworben haben. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass der Schwerbehinderte die für die Stelle notwendige Eignung besitzt. Wann eine solche Eignung vorliegt, ist gemäß der Rechtsprechung zwar Sache des Arbeitgebers, jedoch muss dieser ohne Zweifel beweisen können, dass tatsächlich eine mangelnde Eignung vorhanden ist. Dies ist beispielsweise dann ganz offensichtlich der Fall, wenn für eine ausgeschriebene Stelle ein Hochschulstudium zwingend erforderlich ist und der schwerbehinderte Bewerber dieses nicht vorweisen kann.

Verstößt der öffentliche Arbeitgeber gegen die Pflicht, schwerbehinderte Bewerber zum Vorstellungsgespräch einzuladen, besteht der Verdacht, sie würden diskriminiert werden. Als Begründung, welche den Verdacht der Diskriminierung untermauern würden, muss der behinderte Bewerber gemäß § 22 AGB lediglich Vermutungstatsachen vor Gericht vorlegen. Gelingt dem Bewerber dies, so ist es dann Sache des Arbeitgebers, diese Diskriminierungsvorwürfe zu widerlegen. Gelingt ihm dies nicht, so besitzt  der Schwerbehinderte gemäß § 82 SGB IX Schadensersatzansprüche gegenüber einem öffentlichen Arbeitgeber in Höhe von bis zu drei Monatsgehältern. Hierfür muss er allerdings beweisen können, dass der betreffende Arbeitgeber über die Schwerbehinderung Bescheid gewusst hat.

Welche Fragen ein Arbeitgeber beim Vorstellungsgespräch den schwerbehinderten Bewerbern stellen darf, führt immer wieder zu Irritationen. Zulässig ist die Frage nach einer Schwerbehinderung, da sie keinerlei diskriminierende Wirkung hat. Dabei ist jedoch zu beachten, dass ein Bezug zum Arbeitsplatz bestehen muss. Sicherer ist es deshalb, die Frage nach einer Schwerbehinderung dahingehend zu formulieren, dass der Arbeitgeber wissen möchte, „ob der Stellenbewerber an gesundheitlichen, seelischen oder ähnlichen Beeinträchtigungen leidet, die seine Eignung zur Verrichtung der beabsichtigten vertraglichen Tätigkeit infrage stellt.“



Diskussion


Nachrichten zu Schwerbehinderte – Vorstellungsgespräch

  • BildBAG nimmt Behörden zugunsten Schwerbehinderter in die Pflicht (11.06.2013, 11:03)
    Erfurt (jur). Öffentliche Arbeitgeber müssen sämtliche schwerbehinderten Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einladen, wenn diese vom Anforderungsprofil her für die Stelle infrage kommen. Auch bei sehr vielen behinderten Bewerbern und auch im...
  • BildEntschädigung wegen Diskriminierung im Bewerbungsverfahren als Richterin (04.03.2011, 11:00)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat entschieden, dass einer schwerbehinderten Bewerberin um ein Richteramt in Baden-Württemberg und in Bayern jeweils eine Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) zusteht, weil sie...
  • BildSchutz behinderter, aber nicht schwerbehinderter Menschen (28.01.2011, 11:57)
    Nach dem Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) am 18. August 2006 kann sich auf die Schutzvorschriften für schwerbehinderte Menschen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB IX) nur berufen, wer unter den Anwendungsbereich dieses...
  • BildBerufschancen trotz chronischer Krankheit (06.04.2010, 14:00)
    Hämophiliezentrum der MHH bereitet Jungendliche mit Bluterkrankheit auf Arbeitsplatzsuche vor / Seminarbeginn am 8. Mai 2010Für junge Menschen, die unter der Bluterkrankheit (Hämophilie) leiden, ist die Berufswahl eine schwierige Sache. Zum einen...
  • BildKein Vorstellungsgespräch für Richterdienst - Keine Entschädigung nach AGG (28.02.2008, 09:34)
    Wird ein Schwerbehinderter, der sich für den rheinland-pfälzischen Richterdienst beworben hat, aber offensichtlich nicht die fachliche Eignung hierfür besitzt, nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, bedeutet dies keine Benachteiligung...

Kommentar schreiben

42 + Fü,;nf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

maka  (22.04.2015 07:12 Uhr):
Dringende Bitte um Antwort: Darf mich der potentielle Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch fragen, weshalb ich einen GdB 50 habe, also quasi welche Krankheit ich habe? Und wenn ja, muss ich diese Frage beantworten? Und wenn ja, muss ich sie wahrheitsgemäß beantworten? Vielen Dank!




Schwerbehinderte – Vorstellungsgespräch – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Kündigung von Schwerbehinderten
    Als schwerbehinderte Personen gelten gemäß § 2 Abs. 2 SGB IX Menschen, die eine körperliche, seelische oder geistige Behinderung von mindestens 50 % haben. Diese Menschen stehen unter einem besonderen rechtlichen Schutz. Sämtliche...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:


JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.