Schwarzarbeit Strafen

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Schwarzarbeit Strafen

In der Bundesrepublik Deutschland sind die verhängten Strafen für Schwarzarbeiter vielfältig und stets abhängig vom konkreten Einzelfall. Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt und kann je nach Schwere der Schwarzarbeit von einer Geldstrafe bis hin zu einer langjährigen Haftstrafe reichen.

Gerade im Laufe der Jahre ist die Zahl der verhängten Haftstrafen für Schwarzarbeit gestiegen. Nicht selten sind die Straftatbestände der Steuerhinterziehung und des Betruges erfüllt. Aber auch die Erschleichung von Sozialleistungen und das Nichtabführen von Sozialversicherungsbeiträgen sind häufig durch das Schwarzarbeiten gegeben. In minder schweren Fällen können auch Geldbußen verhängt werden. Primäres Ziel ist hier die Abschreckung vor weiterer Schwarzarbeit.

Nicht zu vergessen sind auch die Regress- und Haftungsansprüche, die durch eine Schwarzarbeit entstehen können. So muss der Schwarzarbeiter gegeben falls für Schadenersatzansprüche bei Unfällen eigenständig aufkommen. In der Praxis häufig vorkommend ist auch, dass der Arbeitgeber die Abschiebungskosten für die illegal beschäftigten Arbeitnehmer tragen muss.



Erstellt von , 14.09.2010 10:23
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Aktuelle Forenbeiträge

  • Strafen für Schwarzarbeit (14.09.2008, 20:38)
    Folgender Beispielfall: Klein Jens ist leidenschaftlicher Modellbauer. Er hat in seinem Keller, einem großen Keller eine recht ordentlich ausgestattete Hobbywerkstatt, dort hat er viel Werkzeug, Maschienen, sogar eine Drehbank von Opa. Eigentlich bastelt klein Jens nur an seinen eigenen Modellflugzeugen. Irgendwann kommt mal ein...

Kommentar schreiben

14 - Fünf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Schwarzarbeit Strafen – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Schöffen
    Ehrenamtliche Richter
  • Schöffengericht
    Spruchkörper des Amtsgerichts, der in der Regel mit einem Richter und zwei Schöffen besetzt ist.
  • Schuld
    Bei der Schuld handelt es sich insbesondere um einen strafrechtlichen Begriff. Er ist allerdings auch mit einem anderen Inhalt im Zivilrecht beim Schadensersatz bzw. bei den deliktischen Ansprüchen zu finden (dort als Vertretenmüssen...
  • Schuldfähigkeit
    Die Schuldfähigkeit einer Person ist Voraussetzung dafür, dass diese für die Begehung einer Straftat bestraft werden kann. Schuldunfähig sind Personen unter 14 Jahren und Personen, denen wegen seelischer Störungen oder Bewusstseinsstörungen die...
  • Schuldunfähigkeit (§§ 20, 21 StGB)
    Schuldunfähig ist generell, wer bei Begehung der Tat noch nicht vierzehn Jahre alt ist (vgl. § 19 StGB). Bei Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren ist nach § 3 S. 1 JGG die strafrechtliche Verantwortlichkeit im Einzelfall besonders...
  • Schwere Körperverletzung (§ 226 StGB)
    Wird eine Person durch eine Straftat rechtswidrig und schuldhaft körperlich verletzt (z. B. durch Misshandlung) oder gesundheitlich geschädigt, spricht man von einer Körperverletzung. Im Fall einer Körperverletzung erfolgt eine Bestrafung gemäß...
  • Sexuelle Belästigung
    Gemäß § 1 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) , Benachteiligungen aus jeglicher Art von gründen zu verhindern – darunter fällt auch die Benachteiligung aufgrund des Geschlechts. Doch in der Praxis ist es häufig der Fall, dass es...
  • sexuelle Nötigung
    1. Objektiver Tatbestand Der § 177 StGB schützt die sexuelle Selbstbestimmung . Die sexuelle Selbstbestimmung ist ein Rechtsgut der Person und Teil individueller Freiheit. Diese ist weder von Ehe, Familie oder Fortpflanzung abgeleitet...
  • Staatsanwaltliches Verfahrensregister
    Bei dem zentralen Staatsanwaltschaftlichen Verfahrensregister (ZStV) handelt es sich um eine Datenbank, in der alle in Deutschland anhängigen und abgeschlossenen Ermittlungsverfahren gespeichert werden. Die Rechtsgrundlage ergibt sich aus den §§...
  • Staatsanwaltschaft - Tätigwerden von Amts wegen
    Polizei und Staatsanwaltschaft werden entweder tätig, wenn sie aufgrund einer Strafanzeige auf eine strafbare Handlung aufmerksam gemacht werden, oder wenn sie selbst Kenntnis über eine solche erlangen. Wenn die Staatsanwaltschaft Kenntnis...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.