Schulden

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Schulden

Unter Schulden werden allgemein die sämtliche Verbindlichkeiten einer natürlichen oder juristischen Person, die sie gegenüber Dritten zu zahlen hat, verstanden. Die monatlichen Einnahmen reichen in der Regel nicht aus, um die laufenden Kosten für Lebenshaltung und sonstige Zahlungsverpflichtungen aufzubringen, sodass eine pünktliche Schuldenregulierung nicht mehr möglich ist.

Je nach Rechtsgrundlage gibt es im Zivilrecht (BGB), Handelsrecht oder Steuerrecht unterschiedliche Definitionen von Schulden und die Rechte von Schuldverhältnissen. Das Gesetz geht davon aus, dass die Grundlage von Schulden durch das Vermögen gebildet wird, unabhängig von dem Grund, aus dem die Schulden entstanden sind:

Zivilrecht – das Recht der Schuldverhältnisse

Das zweite Buch des BGB beschäftigt sich in den §§ 241 ff. mit dem „Recht der Schuldverhältnisse“, insbesondere beim Kaufvertrag. Danach wird nicht immer nur Geld geschuldet, sondern jegliche Art einer vertraglich zugesicherten Leistung. Dabei wird unterschieden zwischen Geldschuld und einer sonstigen Leistungsverpflichtung.

Der Schuldbegriff im Handelsrecht

Im Handelsrecht versteht sich der Begriff Schulden als Verbindlichkeiten und Rückstellungen (§ 249 Abs. 1 S. 1 HGB). Gemäß § 242 Abs. 1 HGB hat ein Kaufmann einen Abschluss über sein Vermögen und seine Schulden zum Ende einer Rechnungsperiode zu erstellen.

Entstehungsgründe für Schulden

Für die Entstehung von Schulden gibt es viele Gründe. In den häufigsten Fällen entstehen Schulden durch den Verlust des Arbeitsplatzes oder durch die Trennung bzw. Scheidung von Ehepaaren. Aber auch eine langwierige bzw. schwere Krankheit oder überzogene Einkäufe auf Ratenzahlungsbasis können zu Schulden führen.

Auswirkungen von Schulden

Ist der finanzielle Spielraum für den Ausgleich des Dispositionskredits oder die Begleichung von regelmäßigen Ratenzahlungen nicht mehr vorhanden, besteht die Gefahr einer Verschuldung. Diese kann in drei Stufen unterteilt werden:

  • Zahlungsunfähigkeit:
    Die fälligen Zahlungen können aktuell nicht mehr beglichen werden.
  • Überschuldung:
    Die finanziellen Mittel reichen nicht mehr aus, um die bestehenden Verbindlichkeiten zu begleichen.

Unterteilung der Schulden

Schulden können in zwei Bereiche unterteilt werden:

  • Bei Primärschulden handelt es sich um Schulden, die die seelische und körperliche Lebenshaltung gefährden können. Hierzu gehören z. B. Mietschulden, Stromschulden, Geldstrafen.
  • Sekundärschulden hingegen gefährden nicht unmittelbar die Existenz. Hierzu zählen Telefonschulden, Bankschulden, Privatschulden.

Eine weitere Unterteilung von Schulden ist nach Dringlichkeit der Rückzahlung möglich:

  • langfristige Schulden mit einer Laufzeit von mindestens vier Jahren (z. B. Hypotheken, Darlehensschulden)
  • kurzfristige Schulden (z. B. Verbindlichkeiten, Wechselverbindlichkeiten, erhaltende Anzahlungen)

Die wichtigsten Schuldenarten und ihre Auswirkungen

  • Miet-/Energieschulden:
    Diese können im Extremfall zum Verlust der Lebensqualität bis hin zur Obdachlosigkeit führen.
  • Versicherungsschulden:
    Bei Beitragsrückständen sind die Versicherungsunternehmen oft bereits vor Ablauf der Kündigungsfrist bereit, einer Vertragskündigung zuzustimmen. 
  • Bankschulden:
    Hierbei handelt es sich meist um Kreditschulden (Raten-/Dispositionskredit, andere Kredite). Eine Kündigung des Kredits wegen Schulden geht häufig als Information an die Schufa und wirkt sich negativ auf die Bonität aus.
  • Versandhausschulden:
    Auch Schulden bei Versandhäusern werden mitunter der Schufa mitgeteilt.
  • Steuerschulden:
    Das Finanzamt stimmt nach einer Glaubhaftmachung der gegebenen Schuldenproblematik in der Regel einer Ratenzahlung zu.
  • Haus- und Hypothekenschulden:
    Können die Tilgungsraten bei einer Hypothekenbank bzw. Bausparkasse nicht gezahlt werden, droht eine Zwangsvollstreckung der eigenen Immobilie.
  • Unterhaltsschulden



Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Schulden

  • BildOLG-FRANKFURT, 02.05.2001, 4 WF 7/01
    Auch im Falle verschärfter Unterhaltspflicht nach § 1603 Abs. 2 BGB können Schulden des Unterhaltspflichtigen berücksichtigt werden.
  • BildBGH, 17.04.2002, VIII ZR 297/01
    Zur ergänzenden Auslegung einer Erklärung in einem Unternehmenskaufvertrag, durch die der Erwerber Schulden des Unternehmens übernimmt.
  • BildBFH, 26.02.2003, II R 19/01
    1. Nach § 12 Abs. 1 Satz 1 BewG sind Schulden mit dem Nennwert anzusetzen, wenn nicht besondere Umstände einen höheren oder geringeren Wert begründen. Der Umstand der Vermögenslosigkeit des Schuldners rechtfertigt es im Allgemeinen nicht, die Schulden nicht oder nur mit einem geringeren Wert anzusetzen. 2. Die Schulden sind unabhängig...
  • BildVG-BAYREUTH, 08.08.2013, B 3 K 13.269
    Prozesskostenhilfe (nicht bewilligt); jugendhilferechtlicher Kostenbeitragsbescheid; Absetzbarkeit von Schulden; unterhaltsrechtliche Bereinigung;Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL);
  • BildLSG-DER-LAENDER-BERLIN-UND-BRANDENBURG, 12.10.2009, L 23 SO 169/09 B ER
    Für einen Anspruch auf Übernahme von Schulden nach § 34 SGB XII muss die Unterkunft noch gesichert werden können.
  • BildBAYOBLG, 22.09.2000, 3Z BR 220/00
    Die Bestellung eines Betreuers für den Aufgabenkreis Vermögenssorge kann geboten sein, wenn die Schulden eines vermögenslosen Betroffenen zurückgeführt werden sollen.
  • BildOVG-BERLIN-BRANDENBURG, 26.04.2012, OVG 6 B 3.11
    Schulden aus einer vertraglichen Verpflichtung des Auszubildenden zur Zahlung von Schulgeld sind grundsätzlich nach § 28 Abs. 3 Satz 1 BAföG vom Vermögen des Auszubildenden abzuziehen
  • BildLAG-HAMM, 04.04.2005, 18 Ta 90/05
    Ob einzusetzendes Vermögen vorhanden ist, muss durch eine Gegenüberstellung der Plus- und Minuspositionen errechnet werden. Übersteigen die Schulden einer Partei ihre verwertbaren Vermögenswerte, so ist nach folgender Unterscheidung vorzugehen: Wenn die Schulden in langfristigen Raten zu tilgen sind, darf die arme Partei diese nicht...
  • BildBFH, 14.12.2004, IX R 23/02
    Die von einem Miterben im Rahmen einer Erbauseinandersetzung übernommenen Schulden der Erbengemeinschaft bilden insoweit Anschaffungskosten der von ihm übernommenen Nachlassgegenstände, als sie seinen Anteil am Nachlass übersteigen.
  • BildOLG-KOBLENZ, 30.05.2007, 9 UF 45/07
    Auch Schulden, die bereits zu einer Reduzierung des Unterhaltsanspruchs des Ehegatten geführt haben, sind vom Endvermögen als Verbindlichkeit abzuziehen. Ein Verbot der Doppelverwertung ist nicht anzuerkennen.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Ein Bekannter möchte seine Schulden nicht zahlen und reagiert ... (14.02.2013, 12:10)
    Hallo, ich habe eine Frage zu einem Fall der mich beschäftigt, mal angenommen jemand verleiht eine Summe von ca. 700€ privat an einen Bekannten der versichert es monatlich zurückzuzahlen, allerdings war kein dritter bei diesem Gespräch, der es bestätigen könnte. Nun nehmen wir an es tritt der Fall ein, das der besagte Bekannte nichts...
  • Erbrecht...Schulden (18.05.2013, 21:07)
    Nur mal angenommen.... Opa leiht Enkel zu Lebzeiten Geld, es wird nichts schriftlich gemacht, Geld wird Bar ausgezahlt und es ist auch kein Zeuge dabei. Opa macht sich lediglich eine kleine Notiz in sein kleines Büchlein über die geliehene Summe. Die einzige Abmachung, zahle das Geld so zurück wie Du kannst. Kurze Zeit später zahlt...
  • Schulden aus Minderjährigkeit (05.05.2012, 19:13)
    Folgender Fall, Frau H. ist seit zwei Monaten volljährig,ohne eigenes Einkommen und bekommt seitdem Arztrechnungen. Frau H. war zur damaligen Zeit bei ihrem Vater bei einer Privaten Krankenversicherung mitversichert. Dieser war nicht fähig die Rechnungen zu begleichen und gab eine EV ab. Nun die Frage, kann ein Gläubiger dann die...
  • Geld - Vermögen - Schulden (01.02.2009, 09:51)
    http://www.gutefrage.net/frage/wo-finde-ich-den-gesetzestext-dass-nur-wirklich-vorhandenes-geldvermoegen-verliehen-werden-darf Ich habe, die Frage "was ist Geld" gestellt und die Frage wurde sofort gelöscht. Warum? Ich habe durch das http://de.youtube.com/watch?v=KHOuXTSguKE in Part 1-7 erfahren, wie die derzeitige...
  • Schulden für Mutter die 53 Jahre weg war übernehmen? (25.09.2011, 12:24)
    Nehmen wir mal an, es gibt ein Kind das vor 53 Jahren in ein Heim abgegeben wurde und nach 2 Jahren Heimaufenthalt in eine Pflegefamilie vermittelt wurde. Die leibliche Mutter oder Vater hat dieses Kind nie kennen gelernt. Der Vater hat sich vor 53 Jahren abgesetzt und die Mutter ist 2006 verstorben. Nun bekommt die, mittlerweile 55...

Kommentar schreiben

41 - D _rei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Schulden – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Rücktrittsrecht
    Bei dem Rücktrittsrecht handelt es sich um das Recht, sich bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen von einem Vertrag durch Erklärung des Rücktritts zu lösen (vgl. auch Rücktritt vom Vertrag ). Der Rücktritt ist mit seiner...
  • Rücktrittsvorbehalt
    Von einem Rücktrittsvorbehalt spricht man, wenn sich eine Partei in einem Vertrag die Berechtigung zum Rücktritt vorbehalten hat (= vertragliches Rücktrittsrecht).
  • Rückzahlung von Weihnachtsgeld
    Im Falle einer Kündigung stellen sich zahlreiche Fragen, unter anderem, ob das bereits gezahlte Weihnachtsgeld zurückgezahlt werden muss. Grundsätzlich muss ein bereits gezahlter Betrag nicht vom Arbeitnehmer an den Arbeitgeber zurückgezahlt...
  • Schadensersatz
    Der Begriff „Schaden“ wird im rechtlichen Sinne definiert als eine Verschlechterung eines Rechtsgutes, die durch ein schädigendes Ereignis entsteht. Diese Schädigung kann sowohl materieller als auch ideeller Natur sein. Um den...
  • Schriftformklausel
    Als Schriftformklausel wird eine Klausel innerhalb eines Vertrags bezeichnet, welche besagt, dass jegliche Änderungen des besagten Vertrags der Schriftform bedürfen (sog. einfache Schriftformklausel ). I.  Die einfache und...
  • Schuldner
    Bei dem Schuldner (auch als Debitor bekannt) handelt es sich um eine Person , die aufgrund eines Schuldverhältnisses verpflichtet ist, einer anderen Person, dem Gläubiger , eine Leistung zu erbringen (vgl. § 241 Absatz 1 BGB)....
  • Schuldnerverzug
    Der Rechtsbegriff Schuldnerverzug meint gem. § 286 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] die schuldhafte Nichtleistung trotz Möglichkeit auf einen fälligen und einredefreien Anspruch . Der Schuldnerverzug ist regelmäßig vom Gläubigerverzug (§§...
  • Selbstschuldnerische Bürgschaft
    Eine selbstschuldnerische Bürgschaft ist eine solche, bei der der Bürge auf die Einrede der Vorausklage verzichtet.
  • Sittenwidrig
    Eine Sittenwidrigkeit liegt vor, wenn etwas gegen die guten Sitten verstößt. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn eine Person in der Öffentlichkeit ohne Hose herumläuft. In der Rechtsprechung wird etwas als sittenwidrig bezeichnet, wenn es...
  • Sittenwidrig (§ 138 BGB)
    Mit Sittenwidrigkeit wird ein Verstoß gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden bezeichnet.

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.