Schriftform

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Schriftform

Grundsätzlich bedürfen Mietverträge nicht der Schriftform; somit kann ein wirksamer Mietvertrag auch durch eine mündliche Einigung zwischen Mieter und Vermieter zu Stande kommen. Für den Fall, dass sich die Parteien mündlich einigen wollen, muss zumindest über die wesentlichen Gesichtspunkte wie Mietobjekt, Mietpreis, Mietparteien, Nebenkosten etc. eine Einigung erzielt werden, damit ein wirksamer Mietvertrag zu Stande kommen kann.

Jedoch wird in manchen Fällen die Einhaltung der Schriftform vom Gesetzgeber zwingend vorgeschrieben. Die Kündigungserklärung, der Kündigungswiderspruch sowie Mieterhöhungsverlangen seitens des Vermieters müssen schriftlich erfolgen. Von der Schriftform umfasst ist auch, dass die Erklärung vom Erklärenden unterzeichnet sein muss.

Sofern ein Mietvertrag über Wohnraum für längere Zeit als ein Jahr nicht in schriftlicher Form geschlossen wird, gilt dieser Gem. § 550 Abs. 1 Satz 1 BGB für unbestimmte Zeit.

Die Anforderungen an die gesetzliche Schriftform sind in § 126 BGB geregelt. Nach dieser Vorschrift muss die Urkunde von dem Aussteller eigenhändig durch Namensunterschrift oder mittels notariell beglaubigten Handzeichen unterzeichnet werden, sofern die schriftliche Form durch Gesetz vorgeschrieben ist.

Bei einer Personenmehrheit auf einer Vertragsseite müssen daher alle der im Vertrag als Mieter oder Vermieter angeführten Personen unterschreiben.

Sofern die Schriftform nicht eingehalten wird, mithin ein Formverstoß vorliegt, so ist der Vertrag nicht unwirksam, sondern gilt als für unbestimmte Zeit geschlossen; die Kündigung ist jedoch gem. § 550 Satz 2 BGB frühestens zum Ablauf eines Jahres nach Überlassung des Wohnraumes zulässig.

Die Parteien können jedoch auch unabhängig vom Geltungsbereich des § 550 BGB vereinbaren, dass für den Vertrag unabhängig von der Laufzeit die Schriftform gelten soll.

Die Kündigung eines Mietverhältnisses über Wohnraum bedarf gem. § 568 Abs. 1 BGB der Schriftform; dies gilt sowohl für den Mieter als auch den Vermieter. In diesem Zusammenhang macht es keinen Unterschied, ob es sich um eine ordentliche oder außerordentliche Kündigung handelt. Die Nichtbeachtung der Form hat die Unwirksamkeit der Kündigung zur Folge.



Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Schriftform


Aktuelle Forenbeiträge

  • Anschluß-Vertrag an einen befristeten Arbeitsvertrag wurde 3 Tage ... (11.06.2013, 09:23)
    Es heißt: die Verlängerung eines befristeten Vertrages ist nur wirksam, wenn sie vor Ablauf des zu verlängernden Vertrages unter Wahrung der Schriftform vereinbart wird. Ein Arbeitnehmer, dessen Vertrag bis 04.06.12 befristet war, erhielt am 7.6.12 einen befristeten Anschlußvertrag (Poststempel 06.06.12). Ist der Anschlußvertrag, durch...
  • Vertragsabschluss Premiumfernsehen (02.06.2013, 17:45)
    Ein Mieter ist im Februar umgezogen. Der neue Vermieter stellt dem Mieter über den Mietvertrag den TV-Anschluss eines Fernsehanbieters. Vorher bestand ein Vertrag bei diesem Anbieter, der jedoch anstandslos abgemeldet wurde. Dieser Fernsehanbieter drückt dem Mieter nun wiederum ohne Vertragsabschluss zusätzlich HD-Premium-Fernsehen...
  • Inkassobüro (09.03.2013, 08:34)
    Hallo liebes Juraforum, mal angenommen folgende Situation würde vorliegen: Frau X (sagen wir mal 63 Jahre alt) wäre im Jahre 2001 auf einer Messe für Bausanierung etc. gewesen und interessierte sich dort für eine neue Hausfassade. Unternehmer A machte ihr ein Angebot über 10T € für die komplette Fassade. Herr X., der damalige Freund...
  • Entfristungsklage (16.01.2013, 22:47)
    Entfristungsklage Hallo, Mal angenommen es besteht ein befristeter Arbeitsvertag mit folgenden Daten: Abgeschlossen 1.1.2011 Enddatum. 30.03.2010. (Knackpunkt Datumsfehler, Reiner Schreibfehler) Verlängert am 30.03 2011 bis zum 31.07.2011 Verlängert am 30.07.2011 bis zum 30.10.2011 Alles weitere wäre korrekt bearbeitet. Schriftform,...
  • Entfristungsklage (16.01.2013, 21:01)
    Hallo, Mal angenommen es besteht ein befristeter Arbeitsvertag mit folgenden Daten: Abgeschlossen 1.1.2011 Enddatum. 30.03.2010. (Knackpunkt Datumsfehler, Reiner Schreibfehler) Verlängert am 30.03 2011 bis zum 31.07.2011 Verlängert am 30.07.2011 bis zum 30.10.2011 Alles weitere wäre korrekt bearbeitet. Schriftform, Korrekte...

Kommentar schreiben

43 + Si eben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Schriftform – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Schönheitsreparatur
    Der Begriff Schönheitsreparatur ist sprachlich irreführend, weil es sich dabei eigentlich nicht um eine Reparatur handelt, sondern um die rein dekorative Gestaltung einer vermieteten Wohnung oder eines vermieteten Geschäftsraumes, bei der...
  • Schönheitsreparaturen
    Der Begriff Schönheitsreparaturen kommt aus dem deutschen Mietrecht und wird sehr häufig missverständlich verstanden.  Schönheitsreparaturen dienen dazu, die Mietsache instand zu erhalten.  Dazu gehört somit das Tapezieren von Wänden, Streichen...
  • Schönheitsreparaturen Definition
    Von einer Schönheitsreparatur spricht man dann, wenn der Mieter einer Wohnung das Mietobjekt hinsichtlich kleinerer Mängel, welche durch normales Wohnen entstehen, ausbessert. Nicht zu einer Schönheitsreparatur gehören beispielsweise...
  • Schonzeiten / Jagdzeiten
    Die Schonzeiten sowie die Jagdzeiten sind in einer Bundesverordnung beziehungsweise in den Jagdzeitenverordnungen der Länder festgelegt. Schonzeiten sind jene Zeiten, in denen es gemäß dem Jagdgesetz verboten ist, Wild zu fangen und zu...
  • Schöpfungshöhe
    Die Gestaltungs- oder Werkhöhe, die Schöpfungshöhe dient der Abgrenzung von Werken, die nicht dem Urheberrechtsschutz unterliegen, hier liegt das Augenmerk auf den so 'gemeinfreien', die sehr wohl einem urheberrechtlichen Schutz unterliegen....
  • Schriftformklausel
    Als Schriftformklausel wird eine Klausel innerhalb eines Vertrags bezeichnet, welche besagt, dass jegliche Änderungen des besagten Vertrags der Schriftform bedürfen (sog. einfache Schriftformklausel ). I.  Die einfache und...
  • Schriftformklausel Arbeitsvertrag
    Als „Schriftformklausel“ wird eine Klausel innerhalb eines Vertrags bezeichnet, welche besagt, dass jegliche Änderung besagten Vertrags der Schriftform bedarf. Mündliche Vereinbarungen zwischen den Vertragsparteien sind somit nicht gültig. In...
  • Schriftliches Verfahren
    Das schriftliche Verfahren ist ein gerichtliches Verfahren, bei dem die Entscheidung ohne Durchführung einer mündlichen Verhandlung ergeht.
  • SCHUFA
    Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung
  • Schuld
    Bei der Schuld handelt es sich insbesondere um einen strafrechtlichen Begriff. Er ist allerdings auch mit einem anderen Inhalt im Zivilrecht beim Schadensersatz bzw. bei den deliktischen Ansprüchen zu finden (dort als Vertretenmüssen...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.